Anzeige

Bayern-Star überrascht vom neuen Trainer

Müller: Abgang von Alaba und Thiago wäre "extrem bitter"

01.08.2020 14:17
Beim FC Bayern gemeinsam erfolgreich: Thomas Müller (l.) und Hansi Flick
© SVEN SIMON/Frank Hoermann/POOL
Beim FC Bayern gemeinsam erfolgreich: Thomas Müller (l.) und Hansi Flick

Ex-Weltmeister Thomas Müller vom FC Bayern hat Trainer Hansi Flick mit Pep Guardiola verglichen. Das Spiel der Münchner sei ähnlich klar geregelt wie unter dem spanischen Erfolgscoach.

"Da durfte zwar jeder Spieler seiner Position eine individuelle Note hinzugeben, aufgrund seiner Vorlieben, Stärken und Schwächen, aber trotzdem hatte diese Position immer eine klare Aufgabe. Da gab es kein "könnte", "dürfte" oder "wollte". Und wenn einer das Geforderte nicht gemacht hat, hat die Position schnell wieder jemand anders ausgefüllt", sagte Müller in einem Interview der "Süddeutsche Zeitung".

Zu Flicks Vorgänger Niko Kovac, unter dem Müller nur noch Ersatz gewesen war, wollte sich der langjährige Nationalspieler nicht äußern, ließ jedoch durchblicken: "Für mich waren meine Karriereausschläge immer relativ erklärbar."

Dabei spüre er das Vertrauen von Flick. "Man hat ein anderes Gefühl auf dem Platz, wenn man das Vertrauen spürt. Man überdreht dann auch nicht. Sinnlose und übermotivierte Aktionen gibt es dann nicht mehr."

FC Bayern: Müller lobt "Handschrift des Trainers"

Laut Müller habe es unter dem früheren Assistenten von Joachim Löw eine klare Weiterentwicklung gegeben. "Ich habe zumindest den Eindruck, dass bei uns jetzt wieder alle das Gleiche wollen und das Gleiche machen. Die Handschrift des Trainers ist klar zu erkennen."

Er habe Flick zuvor nur in der Co-Trainer-Rolle und als Fußballfachmann gekannt. "Dass er aber das komplette Paket mitbringt, um Trainer beim FC Bayern München zu sein, hatte ich nicht auf dem Zettel." Dabei könne der Coach auch gut mit Druck umgehen.

Der FC Bayern habe in der Rückrunde nicht nur eine spielerische, sondern auch eine mentale Dominanz gehabt. "Die jungen Spieler sind extrem hungrig - und auch die Alten wollen es noch mal wissen. Geschichten erzählt man aber immer erst nachher", ergänzte Müller mit Blick auf einen möglichen Champions-League-Sieg.

FC Bayern: Abgang von Alaba und Thiago wäre "extrem bitter"

Für das anstehende Finalturnier der Champions League (ab 12. August), für das sich der FC Bayern im Achtelfinal-Rückspiel gegen Chelsea (8. August) erst noch qualifizieren muss, sieht Müller den Rekordmeister aufgrund seiner langen Pause nicht im Nachteil.

"Wir haben nach der Coronapause ja selbst erlebt, wie schnell sich harte Arbeit auszahlt", erklärte der Offensivspieler. Nach der damaligen Zwangspause gewannen die Münchner alle neun ausstehenden Bundesliga-Spiele sowie das Pokalfinale gegen Bayer Leverkusen.

Entscheidenden Anteil daran hatten auch David Alaba und Thiago. Einen möglichen Abgang der beiden Leistungsträger fände Müller "extrem bitter. Beide geben der Mannschaft sehr viel, gerade in dieser Konstellation, mit diesem Trainer und diesem Spielstil", sagte der beste Vorbereiter der abgelaufenen Bundesliga-Saison.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige