Anzeige

Auch Hummels fehlt dem BVB verletzungsbedingt

Transfers wegen Reus-Ausfall? Zorc bezieht Stellung

30.07.2020 20:38
Marco Reus  (l.) fehlt dem BVB auf unbestimmte Zeit
© imago sportfotodienst
Marco Reus (l.) fehlt dem BVB auf unbestimmte Zeit

Es ist die nächste Hiobsbotschaft rund um den Kapitän von Borussia Dortmund: Marco Reus wird dem BVB weiterhin fehlen, und das sogar auf unbestimmte Zeit.

Der Vizemeister gab diese Meldung am Donnerstagmittag bekannt, nachdem sich der Ur-Dortmunder mit der Teamleitung und der medizinischen Abteilung zusammengesetzt hatte.

Grund für die weitere Ausfallzeit ist immer noch der Adduktorenbereich, der dem 31-Jährigen schon seit einem halben Jahr Probleme bereitet. Nach Vereinsangaben hat Reus "Probleme mit einer Sehnenentzündung" an der Adduktorenmuskulatur. 

Der Offensivspieler hat seit Anfang Februar kein Pflichtspiel mehr für den BVB bestritten. Im Achtelfinale des DFB-Pokal bei Werder Bremen (2:3) wurde er kurz vor Ende mit der aufgebrochenen Verletzung ausgewechselt.

In den letzten Wochen nahm Reus zwar immer wieder an Teilen des Trainings teil, schaffte die endgültige Rückkehr auf den Rasen beziehungsweise ins Mannschaftstraining aber nicht. 

"Bei Marco ist nicht die erhoffte Besserung eingetreten, sodass er weiter konservativ behandelt werden muss und nicht mit der Mannschaft trainieren kann. Es ist schwierig für uns, eine zeitliche Prognose abzugeben", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

An die Medien gewandt appellierte Zorc: "Es wäre schön, nicht im Tagesrhythmus nachzuhaken und Geschichten darüber zu schreiben, sondern ihm die Zeit zu geben, vernünftig zu regenieren."

Zuletzt hatte Reus sich mit einem eigenen Physio im Sommerurlaub auf Ibiza fit gehalten und viel für sein Comeback getan, klagte allerdings weiterhin über schmerzhafte Beschwerden beim Laufen beziehungsweise bei Abschlussbewegungen.

Auch Mats Hummels fehlt dem BVB

Damit steht auch fest, dass der BVB ohne seinen Kapitän in die Saisonvorbereitung starten wird. Die Transferbemühungen tangiert das jedoch nicht. "Wir glauben, dass wir eine gute Kadergröße haben", so Zorc. "Wir haben zum Teil auch das System umgestellt, so dass auch andere Spieler als Erling Haaland in der Spitze agieren können. Wir sehen uns da durchaus okay aufgestellt."

Am Donnerstag kamen die Schwarz-Gelben erstmals wieder zusammen, um verschiedene Tests durchzuführen. Vor allen Dingen müssen die BVB-Stars zweimal einen negativen Corona-Test nachweisen.

Am kommenden Montag bittet Dortmunds Cheftrainer Lucien Favre dann zum ersten Mannschaftstraining, bei dem ein weiterer Star zunächst fehlen wird. Mats Hummels hatte sich mit einer leichten Verletzung aus dem individuellen Training zurückgemeldet. Er sei beim Einzeltraining während der Urlaubszeit umgeknickt, vermeldeten die "Ruhr Nachrichten".

Der Dortmunder Abwehrchef soll aber spätestens beim Trainingslager in Bad Ragaz (10. bis 17. August) wieder zum Teamtraining dazustoßen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige