Anzeige

Rangnick-Aus wegen Zoff mit Mintzlaff?

03.08.2020 08:47
Ralf Rangnick (r.) beendete seine Tätigkeit bei Red Bull
© Christian Schroedter
Ralf Rangnick (r.) beendete seine Tätigkeit bei Red Bull

Ralf Rangnick hat seine Mission bei RB Leipzig und dem Red-Bull-Konzern beendet. Der Architekt, Stratege und Vordenker hatte seinen noch bis Sommer 2021 laufenden Vertrag mit sofortiger Wirkung aufgelöst. Die Gründe haben angeblich auch mit RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff zu tun.

"Für mich ist jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen, meine Tätigkeit bei Red Bull zu beenden", ließ der einstige Cheftrainer, Sportdirektor und zuletzt Head of Sport and Development Soccer über den Konzern am vergangenen Freitag mitteilen.

Die gescheiterten Verhandlungen mit dem AC Mailand haben wohl bei allen Beteiligten Spuren hinterlassen. Die verpasste Chance des ehrgeizigen 62-Jährigen auf den Job bei den Rossoneri war für eine Fortsetzung in den eigenen RB-Reihen plötzlich schlecht darstellbar.

Immerhin hatte es schon vor dem geplatzten Deal in Mailand Gespräche über ein vorzeitiges Ende des Engagements beim Brausehersteller gegeben. Das Tischtuch war quasi schon durchschnitten, ehe die Verhandlungen mit Milan abgebrochen waren.

Vor allem das Verhältnis zu RB Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff, seit dem Frühjahr zudem "Head of Global Soccer" bei Red Bull und somit Rangnicks Vorgesetzter, galt als "belastet", wie der "kicker" berichtet. Immer wieder soll es zu Streitereien gekommen sein.

Vor gut einer Woche sprach Rangnick schließlich vom falschen Zeitpunkt und einem nicht vorhandenen Momentum, was angesichts der aktuellen Milan-Erfolgsserie auch richtig war. So hätte ihn auch eine normale Rückkehr in den Konzern-Job als Aufpasser für die RB-Außenstellen in Brasilien und New York nicht erfüllt. Zumal auch noch sein Traumziel Premier League realistisch ist. Die Basis dafür hat er nun mit seinem vertraglichen Rückzug geschaffen.

Rangnick ist stolz auf sein Werk in Leipzig

Zwar war der gelernte Sport-Englisch-Lehrer zuletzt omnipräsent in seiner selbst ins Leben gerufenen Bildungs-Stiftung - ohne Fußball geht es aber nicht. In fünf Jahren als Trainer etablierte er die TSG Hoffenheim in der Bundesliga.

Danach kam er nach einer Zwischenstation auf Schalke 2013 zu RB und führte die Salzburger als Sportdirektor zu zwei österreichischen Meisterschaften. Anschließend übernahm er bei den Rasenballsportlern in Leipzig und führte den Klub in Doppelfunktion als Trainer und Sportdirektor in die Bundesliga.

Drei Aufstiege, eine Vizemeisterschaft, das verlorene Pokalfinale 2019 gegen den FC Bayern und zwei Qualifikationen für die Champions League verbuchte Rangnick in seiner außergewöhnlichen Bilanz im RB-Imperium, ehe Julian Nagelsmann übernahm. Zudem war er der treibende Architekt der 35 Millionen teuren Trainingsakademie mit eigenem Chefkoch, Rückzugsmöglichkeiten der Profis und höchstem medizinischen Standards. "Red Bull Soccer steht heute für eine höchst erfolgreiche Organisation, die rund um den Globus sehr gut aufgestellt ist. Hierzu einen Beitrag geleistet zu haben, war mir eine große Ehre und erfüllt mich mit Stolz", beschrieb er sein Werk.

Mateschitz mit Worten des Danks

Das wusste auch Red-Bull-Gründer Mateschitz zu schätzen. "Ich danke Ralf Rangnick für seine außergewöhnliche Arbeit. Wir lassen Ralf Rangnick nur ungern ziehen, entsprechen aber seinem Wunsch nach Vertragsauflösung und danken ihm für die außergewöhnliche Arbeit, die er in den letzten acht Jahren geleistet hat", lobte Mateschitz.

Der Mäzen hat seinen Einstieg in Leipzig nie bereut. "Als ich die Idee hatte, beim SSV Markranstädt in der fünftklassigen Oberliga Nordost einzusteigen, kamen viele Zweifler an, die sagten: "Mach das nicht, das kann nicht funktionieren. Die Tradition von Lok Leipzig ist zu groß.‘ Aber ich hatte halt mal die Schnapsidee", sagte Mateschitz vor Jahren, ehe Rangnick eine Top-Adresse daraus machte.

"Dank Ralf Rangnick gilt Red Bull Soccer heute weltweit als Referenzpunkt und Vorbild für erfolgreiches Management im Fußball. Es ist uns beispielsweise gelungen, mit RB Leipzig auf beeindruckende Weise aus der vierten Liga in die Top acht des europäischen Clubfußballs vorzustoßen", meinte Mateschitz.

Rangnick bleibt zwar in Leipzig wohnen, hat von seiner Terrasse aus immer das Stadion im Blick. Der ruhelose Schwabe wird nun sein nächstes Projekt planen können. Bei seiner Abschieds-Pressekonferenz 2019 sagte er: "Komplett ausschließen, dass ich in meinem Leben noch mal als Trainer arbeiten werde, kann ich nicht."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige