Anzeige

Mit neuem Cheftrainer wird der nächste Versuch gestartet

HSV-Star Leibold beteuert: "Jeder will in die Bundesliga"

29.07.2020 11:25
Tim Leibold war einer der besten Spieler im HSV-Dress 2019/2020
© Jan Huebner/Blatterspiel via www.imago-images.de
Tim Leibold war einer der besten Spieler im HSV-Dress 2019/2020

Tim Leibold ist in seiner ersten Saison beim Fußball-Zweitligisten Hamburger SV direkt zu einer unersetzbaren Größe aufgestiegen. Der Außenverteidiger verpasste keine einzige Einsatzminute und erfüllte seine Aufgabe auf der linken Außenbahn mit großer Verlässlichkeit und Konstanz. Dennoch blickt der 26-Jährige auf ein enttäuschendes Jahr zurück, verpasste der HSV doch erneut die Rückkehr ins Oberhaus.

Leibold gab im Gespräch mit der "Sport Bild" zu, den knapp verpassten Aufstieg noch immer noch ganz überwunden zu haben. "Dafür ist der Wunsch nach der Bundesliga zu groß", erklärte er.

Die Hauptgründe dafür, dass der HSV im Endspurt sowohl den direkten Aufstiegsplatz als auch den Relegationsrang verspielte, sah der Linksfuß vor allem im mentalen Bereich: "Zum Saisonende waren die Köpfe leer, die Beine zu schwer. Zusammenfassend muss man klar sagen: Wir waren am Ende einfach zu unreif."

Besonders die vielen Gegentore in der Schlussphase der einzelnen Spiele trafen die Rothosen schwer. Gleich viermal kassierte Hamburg in den Schlussminuten noch bittere Treffer, allen voran natürlich der Last-Second-Knockout beim 1. FC Heidenheim am 33. Spieltag zum 1:2: "Einer guten Mannschaft in der 2. oder 1. Liga passiert so etwas nur einmal, maximal zweimal, dass sie kurz vor Schluss den Knockout bekommt. Uns gleich viermal. Das waren zwei, drei Spiele zu viel, das konnten wir nicht mehr verkraften."

HSV gehört "von den Möglichkeiten zu den Top sechs der 2. Liga"

Trotz des erneuten verpassten Saisonziels will Stammspieler Leibold auch unter dem neuen Cheftrainer Daniel Thioune nicht von den bisherigen Ambitionen abrücken und in der Spielzeit 2020/2021 wieder voll angreifen.

"Selbstverständlich ist die Ambition jedes Einzelnen beim HSV, in der Bundesliga zu spielen. Trotzdem sollte man berücksichtigen: Der Verein gehört nach der Anpassung von den Möglichkeiten zu den Top sechs der 2. Liga. Das ist Realität. Dennoch gibt der Kader immer noch viel her. Die Spieler, die hier sind, von denen will jeder in die Bundesliga." 

Tim Leibold zeigte als einer von ganz wenigen Akteuren im Dress der Rothosen eine starke Saison, steuerte als bester Vorlagengeber der 2. Bundesliga 14 Assists bei.

Trotz geweckter Begehrlichkeiten bei anderen Vereinen bekannte sich der Ex-Nürnberger zum HSV und stellte klar: "Hamburg ist ein geiler Verein. [...] Ich bin auch bereit, noch mehr Verantwortung zu übernehmen."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
2. Bundesliga 2. Bundesliga
Anzeige
Anzeige