Anzeige

Sancho und Havertz vor dem Abflug Richtung England

27.07.2020 12:26
Wechselt Sancho zurück auf die Insel?
© HORSTMUELLER GmbH / Schröder via www.imago-images.
Wechselt Sancho zurück auf die Insel?

Aderlass für BVB und Bayer Leverkusen? Nach der Qualifikation für die Champions League wird der FC Chelsea den Transfer von Kai Havertz forcieren. Auch ein Wechsel von Jadon Sancho zu Manchester United wird nun immer wahrscheinlicher.

Die Königsklasse, jetzt der Königstransfer: Nach der Qualifikation für die Champions League rückt beim FC Chelsea der Rekord-Wechsel von Wunschspieler Kai Havertz immer näher. Die Blues haben nun alle Argumente auf ihrer Seite, um den 21 Jahre alten Jungstar von Bayer Leverkusen zu verpflichten.

Doch es könnte nicht der einzige schmerzhafte Abgang für die Bundesliga in Richtung England werden. Neben Spielmacher Havertz, der sich mit Chelsea bereits einig sein soll, droht der Verlust von Dortmunds Jadon Sancho, nachdem sich am letzten Spieltag der Premier League auch Rekordmeister Manchester United die Teilnahme an der lukrativen Champions League gesichert hat.

Über 60 Millionen Euro stehen Chelsea und United, die nach einigen enttäuschenden Jahren massiv aufrüsten wollen, nun zusätzlich zur Verfügung - und die sollen sofort investiert werden. Billig wird die Shopping-Tour in Deutschland für die beiden englischen Topklubs allerdings nicht. Für Havertz fordert Bayer mindestens 100 Millionen Euro, Chelsea schweben 80 Millionen vor.

Auch beim 20 Jahre alten Sancho wird der BVB keinen Corona-Rabatt gewähren: Es wird über eine Ablöse von 120 Millionen Euro spekuliert. Beide Talente haben noch jeweils zwei Jahre Vertrag.

BVB-Sportdirektor Zorc glaubt weiter an Sancho-Verbleib

Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc sieht die Entwicklung um Flügelspieler Sancho noch gelassen. "Wir erwarten Jadon zum Trainingsauftakt am Donnerstag zurück in Dortmund", sagte er dem kicker. Es soll aber bereits ein Liste mit möglichen Ersatzkandidaten bei der Borussia geben. Jonathan Ikoné vom OSC Lille und Jéremie Boga vom italienischen Erstligisten Sassuolo Calcio werden schon genannt.

In Leverkusen rechnet Trainer Peter Bosz immerhin damit, dass Havertz "in der Europa League dabei ist". Am 6. August trifft Bayer im Achtelfinal-Rückspiel auf die Glasgow Rangers (Hinspiel 3:1), danach folgt in Nordrhein-Westfalen das Finalturnier. Auch noch mit Havertz?

Für Chelsea, das noch im FA-Cup-Finale steht und am 8. August im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League auf Bayern München trifft (Hinspiel 0:3), wäre es nach den Verpflichtungen von Timo Werner (53 Millionen/Leipzig) und Hakim Ziyech (40 Millionen/Amsterdam) der nächste Coup. Die Blues rüsten sich eindrucksvoll für den Angriff auf Meister Liverpool und Manchester City.

"Die Herausforderung ist zu sehen, was nächste Saison möglich ist. Wir müssen uns weiter verbessern, um diese Lücke zu schließen", sagte Chelseas Teammanager Frank Lampard nach dem 2:0 gegen die Wolverhampton Wanderers. Spekulationen gibt es zudem um Torwart Jan Oblak von Atletico Madrid und Mittelfeldspieler Declan Rice von West Ham United.

Auch Englands Rekordchampion ManUnited will mit Sancho wieder angreifen. "Wenn wir erfolgreich sein wollen", sagte Coach Ole Gunnar Solskjaer nach dem 2:0 gegen Leicester City mit Blick auf die "Herausforderung Champions League" bereits, "müssen wir stärker, fitter und robuster werden".

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige