Anzeige

Kein adäquater Pavard-Backup im Kader

Flick-Wunsch nicht erfüllt: Diese Entscheidung bereut der FCB

27.07.2020 17:36
Hansi Flick muss Benjamin Pavard beim FC Bayern ersetzen
© Frank Hoermann/SVEN SIMON via www.imago-images.de
Hansi Flick muss Benjamin Pavard beim FC Bayern ersetzen

Am Sonntag bat Hansi Flick die Stars des FC Bayern München zum ersten Mannschaftstraining zur Vorbereitung auf die anstehenden Champions-League-Spiele, der Verlauf der Einheit dürfte dem Coach der Münchner allerdings Kopfzerbrechen bereiten.

Der Grund: Abwehr-Stammkraft Benjamin Pavard zog sich eine Bandverletzung an der linken Fußwurzel zu und musste das Training vorzeitig abbrechen. Laut "Sky" befürchtet der deutsche Rekordmeister, dass der Franzose etwa drei Wochen pausieren muss.

Damit würde der 24-Jährige das Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Chelsea (8. August) verpassen. Bis zu einem möglichen ersten Viertelfinale gegen Neapel oder Barca würde die Zeit zumindest knapp werden.

Flick forderte schon im Winter Ersatz

In München dürfte man nun bereuen, Flicks offensiv geäußerten Wunsch nach einer Alternative für die rechte Abwehrseite im Winter nicht oder nur bedingt erfüllt zu haben. Zwar lieh der FC Bayern mit Álvaro Odriozola einen Backup von Real Madrid, der Spanier konnte bei seinen wenigen Gelegenheiten allerdings nur in überschaubarem Umfang überzeugen. Ob Odriozola in den wichtigen anstehenden Partien seine Chance bekommt, muss hinterfragt werden.

Zumal der 24-Jährige keineswegs die von Flick im Winter bevorzugte Lösung darstellt. Das berichtet der "kicker". Demnach hätte Flick einen Transfer von Dodô von Schachtar Donezk bevorzugt.

Der Brasilianer selbst bestätigte unlängst, dass sich der FC Bayern nach ihm erkundigt habe, ein Deal kam aber wohl auch nicht zustande, da Donezk angeblich rund 30 Millionen Euro als Ablöse aufruft. Ein Betrag, bei dem es nicht wundert, dass die Bayern ihn, gerade für Nachbesserungen im Winter, nicht mal so eben auf den Tisch blättern.


Mehr dazu: Dodô bestätigt Interesse des FC Bayern


Eine grundsätzlich nachvollziehbare Entscheidung, die sich nun allerdings rächen konnte. Grundsätzlich könnte Flick Joshua Kimmich wieder zurück auf die rechte Defensiv-Position beordern, das zuletzt so starke Mittelfeldzentrum Kimmich/Goretzka müsste damit allerdings aufgelöst werden. Wobei prominente Alternativen für das Zentrum des Spielfelds nicht unbedingt Mangelware an der Isar sind.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige