Anzeige
powered by Motorsport-Total.com

Márquez träumt vom Blitz-Comeback - Teamchef Puig bremst

23.07.2020 12:37
Alberto Puig ist Teamchef bei Repsol Honda
© unknown
Alberto Puig ist Teamchef bei Repsol Honda

In der MotoGP hat es schon einige beeindruckende Verletzungscomebacks gegeben. In diese könnte sich nun auch Marc Márquez einreihen, der nach seinem Oberarmbruch in Jerez am vergangenen Sonntag und der OP am Dienstag offenbar beabsichtigt, schon dieses Wochenende wieder auf seine Honda RC213V zu steigen.

Dabei hatte Honda-Teamchef Alberto Puig im Gespräch mit "MotoGP.com" nach der erfolgreichen Operation noch betont: "Im Moment denken wir nicht über das Timing nach. Für uns steht die Sicherheit des Fahrers an erster Stelle. Wir wollen, dass er stark und gesund ist, sodass er im Rennen sein Maximum geben kann."

Zugleich räumte er ein: "Natürlich wird Marc versuchen, so schnell wie möglich zurückzukommen. Wir haben großen Respekt vor ihm, vor all unseren Fahrern, aber Marc im Besonderen. Wir wollen, dass er versteht, dass seine Heilung sehr wichtig für uns und für ihn ist. Deshalb zählen wir nicht die Tage, bis er zurückkehrt."

Nun könnte doch alles schneller gehen als erwartet. Zu groß ist wohl Márquez' Ehrgeiz, der die Mission Titelverteidigung noch immer vor Augen hat. Sein Teamchef hat ohnehin eine klare Meinung zur Wertigkeit der WM, sollte Márquez nicht in der Lage, zeitnah wieder ins Renngeschehen auf der Strecke einzugreifen.

"Ehrlich gesagt, denke ich nicht, dass die Jungs, die dann in Führung liegen, wirklich stolz oder glücklich sein können, einen Titel zu gewinnen, ohne dass der beste Fahrer der Welt daran teilnimmt", hält Puig fest. "Es wird nicht dasselbe sein, wenn Marc nicht um die Meisterschaft fährt, und ich denke, jeder weiß das."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige