Anzeige

Kein Heimrecht für Bogenschützen bei Olympia-Qualifikation

21.07.2020 15:33
Die Olympiade in Tokio wurde um ein Jahr verschoben
© AFP/SID/JEWEL SAMAD
Die Olympiade in Tokio wurde um ein Jahr verschoben

Die deutschen Bogenschützen genießen beim finalen Qualifikationswettkampf für die Olympischen Spiele nun doch kein Heimrecht.

Nach der Verschiebung der Spiele ins kommende Jahr werden die letzten Quotenplätze vom 18. bis 21. Juni 2021 in Paris statt in Berlin vergeben, dies teilte der Weltverband World Archery (WA) mit.

Eigentlich hätte das letzte Qualifikationsevent bereits im Juni 2020 in der deutschen Hauptstadt ausgetragen werden sollen, wurde aber im Zuge der Coronakrise gestrichen.

Gründe für den nun vorgenommenen Ortswechsel für 2021 nannte der Verband nicht. Die Verlegung trifft vor allem das Männerteam des Deutschen Schützenbundes (DSB), da sich bislang noch kein deutscher Athlet einen Quotenplatz sichern konnte.

Die Frauenmannschaft um Rio-Silbermedaillengewinnerin Lisa Unruh hatte 2019 bei der WM in s'Hertogenbosch mit dem Viertelfinaleinzug im Team bereits das Maximum von drei Quotenplätzen geholt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige