Anzeige

"Großes Projekt!" Kovac testet den Schleudersitz Monaco

20.07.2020 12:30
Niko Kovac nimmt das Training bei der AS Monaco auf
© Elmar Kremser/SVEN SIMON via www.imago-images.de
Niko Kovac nimmt das Training bei der AS Monaco auf

Niko Kovac ist neuer Trainer auf dem Schleudersitz bei Ex-Meister AS Monaco. Als Neuzugang wird WM-Held Mario Götze gehandelt.

Für Niko Kovac begann die neue Aufgabe auf dem Schleudersitz der AS Monaco beinahe paradiesisch. Bei strahlend blauem Himmel und mit dem Mittelmeer in Sichtweite leitete der Ex-Coach von Bayern München am Montag im Trainingszentrum La Turbie seine erste Einheit, nicht einmal 24 Stunden nach der Unterschrift im Fürstentum. Ohne Fans zwar und ohne Journalisten, dafür aber mit einer ebenso reizvollen wie riskanten Aufgabe vor der Brust.

"Das hier ist ein großes Projekt, eine große Herausforderung. Aber wir mögen das", sagte Kovac, der die Monegassen gemeinsam mit seinem Bruder Robert wieder in die Spur bringen soll. 2017 war der Klub noch inmitten der PSG-Hegemonie Meister geworden, hinkt seither den eigenen Ansprüchen aber weit hinterher. In der gerade abgebrochenen Saison reichte es nur zu Rang neun.

Kovac soll das nun ändern. "Für mich ist das die richtige Aufgabe, um ein neues Kapitel aufzuschlagen. Das ist mein viertes Land, ich genieße Monaco schon jetzt. Es sieht ein bisschen aus wie Kroatien", sagte Kovac nach einer Fahrt vom Flughafen Nizza in den mondänen Stadtstaat. Mit einem roten Kugelschreiber unterschrieb er dort für drei Jahre und kündigte gleich an, möglichst schnell das Englische ablegen zu wollen. "Wir können gerne Französisch sprechen, ich muss das lernen", sagte der 48-Jährige.

Der fünfte Cheftrainer seit Ende 2018

Wesentlich schwerer als die Sprache dürfte indes die Aufgabe werden. Der vom russischen Milliardär Dmitri Rybolovlev geführte Klub ist für seine Ungeduld bekannt, Kovac ist bereits der fünfte Trainer seit Ende 2018, darunter Thierry Henry.

Erst am Samstag musste Spaniens ehemaliger Nationalcoach Robert Moreno nach sechs Monaten gehen, tags zuvor hatte er das Team noch im Test gegen Cercle Brügge betreut. Am Mittwoch gegen Standard Lüttich wird schon Kovac das Zepter schwingen, knapp neun Monate nach der Entlassung in München. Die französische Saison beginnt am 22. August.

Dann könnte auch ein alter Bekannter aus der Bundesliga mit im Kader stehen: Der bei Borussia Dortmund ausgemusterte Mario Götze soll das Interesse des Klubs geweckt haben, allerdings sollen auch die AC Florenz und der FC Sevilla im Rennen sein. Ein Wechsel ins Ausland scheint jedenfalls wahrscheinlich für den Rio-WM-Helden, der von seinen Liga-Kollegen gerade in einer kicker-Umfrage zum "Absteiger der Saison" gewählt wurde.

Diese und andere Fragen wird Kovac nun vor allem mit Paul Mitchell besprechen. Der Engländer ist seit wenigen Tagen Monacos neuer Sportdirektor und gilt als treibende Kraft hinter der Kovac-Verpflichtung.

Wie Kovac hat auch Mitchell eine Vergangenheit im Red-Bull-Kosmos, zuletzt arbeitete er als Chefscout bei RB Leipzig. "Niko steht für Erfahrung auf dem höchsten Level. Seine Energie und seine Vision machen ihn zu dem Trainer, den der Klub benötigt", sagte Mitchell.

An Geld dürfte es Kovac jedenfalls nicht mangeln, in den vergangenen Jahren schmiss Monaco mit den Millionen nur so um sich. Nun soll Kovac Ergebnisse liefern. Immerhin: Seinen ersten Test nahm er mit Bravour, vor dem Betreten des Trainingsgeländes ergab die Fiebermessung 36,6 Grad. Kovac durfte passieren - und seine neue Herausforderung angehen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige