Anzeige

Tiger Woods peilt historischen Sieg an

15.07.2020 10:22
Tiger Woods kehrt auf die große Bühne zurück
© Curtis Compton via www.imago-images.de
Tiger Woods kehrt auf die große Bühne zurück

Es war lange ruhig um Tiger Woods. Keine neue Rückenverletzung, alles gut mit dem linken Knie. Nein, Corona zwang auch den Superstar der Golfbranche zum Innehalten. Am Donnerstag aber ist die Zeit des Wartens vorbei, der Tiger betritt wieder sein Revier. Beim Memorial in Dublin/Ohio ist der 44-Jährige das Zugpferd in einem Weltklassefeld.

Rückkehr also zur Normalität? Weit gefehlt. Auf den gewohnten Jubel beim Marsch an den ersten Abschlag müssen Woods und Co. verzichten. Zuschauer sind in Dublin nicht zugelassen - wie auch bei den restlichen Turnieren der verkürzten Saison. Woods lässt sich seine Vorfreude dadurch nicht vermiesen. "Ich freue mich darauf, beim Memorial zu spielen", twitterte der erste Sport-Milliardär der Geschichte.

Er habe es vermisst, auf den Platz zu gehen und sich "mit den Jungs zu messen", sagte Woods, "ich kann es kaum erwarten." Die Wochen zuvor waren von Unsicherheit geprägt. "Ich habe mich besser gefühlt, zu Hause zu bleiben und sicher zu sein", sagte er. Nun die Wende.

Auf dem Platz im Muirfield Village Golf Club könnte Woods Historisches schaffen. Sollte er das Turnier zum sechsten Mal gewinnen, wäre er mit 83 Erfolgen Rekordgewinner auf der US-Tour. Diese Ehre muss er sich aktuell noch teilen. Im vergangenen Oktober hatte er in Japan seinen 82. Triumph gefeiert und damit zu Sam Snead aufgeschlossen. In diesem Jahr war Woods vor dem Corona-Shutdown zweimal an den Start gegangen, ohne Erfolg.

Nächster Versuch: Dublin. Und sein Flight hat es in sich. Mit ihm gehen der Weltranglistenerste Rory McIlroy (Nordirland) und US-Landsmann Brooks Koepka auf die erste Runde, beide viermalige Major-Gewinner. Geht es nach dieser Statistik, liegt Woods weit vorn, er hat bereits 15-mal bei den großen vier Turnieren der Saison triumphiert.

Doku über Woods kommt ins Fernsehen

Doch die Vergangenheit zählt am ersten Tee nicht, anders als bei einer Dokumentation über den wohl spektakulärsten Golfer der Geschichte. HBO wird die beiden Teile am 13. und 20. Dezember ausstrahlen. Inhalt: der Aufstieg, der tiefe Fall und das epische Comeback des Tiger Woods mit dem Triumph beim US Masters 2019.

So weit, so gut. Wäre da nicht auch ein Kapitel, das es möglicherweise in sich hat. Denn erstmals will sich in der Doku Rachel Uchitel äußern. Das ist jene Frau, die im November 2009 im Mittelpunkt des Sexskandals um Tiger Woods stand. Sie war die angebliche Geliebte des Stars, dessen private Welt zusammenbrach. Woods soll sich ihr Schweigen erkauft haben.

Der "Engel aus der Asche" hielt sich daran. Uchitel hatte am 11. September 2001 ihren Verlobten beim Terroranschlag auf das World Trade Center verloren. Die Bilder ihrer Verzweiflung waren damals um die Welt gegangen. Im Dezember soll Uchitel ihr Schweigen beenden. Die Macher der Doku jedenfalls kündigten an, dass sich Rachel Uchitel erstmals zu den Vorgängen von damals äußern werde. Und das kurz vor Tigers 45. Geburtstag kurz vor dem Jahreswechsel.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige