Anzeige

Euro League statt Regionalliga-Tristesse

La-Liga-Klub holt aussortiertes BVB-Talent

14.07.2020 21:46
Relu im Dress des BVB
© osnapix / Titgemeyer via www.imago-images.de
Relu im Dress des BVB

Im Sommer 2019 folgte José María Relucio Gallego, genannt Relu, dem Ruf seines Freundes Achraf Hakimi und wechselte zu Borussia Dortmund. Nach nur einer Saison ist die Stippvisite beim BVB schon wieder Geschichte.

Der 22-jährige Mittelfeldspieler, der wie Hakimi in Madrid das Licht der Welt erblickte, sollte dem BVB II in der Regionalliga West eigentlich Stabilität verleihen, stand 2019/20 aber nur 31 Minuten für die kleinen Borussen auf dem Rasen, sein Vertrag nach der Spielzeit nicht verlängert.

Einen neuen Arbeitgeber hat der einstige Jugendspieler von Atlético Madrid allerdings angeblich bereits aufgetan. Der spanische Erstligist FC Getafe soll sich die Dienste des Linksfußes gesichert haben. Das berichtet die spanische Sportzeitung "Marca".

Demnach ist der Deal bereits in trockenen Tüchern und wird nach dem Ende der Spielzeit verkündet. Die Saison der Primera División endet am 19. Juli, Getafe hat als Sechster nach 36 Partien derzeit gute Chancen, 2020/21 in der Europa League zu spielen. Laut "Marca" sieht Getafe den Spanier als "Wette für die Zukunft" an. Das Risiko ist bei einem ablösefreien Neuzugang zumindest überschaubar. 

Chance beim BVB nicht genutzt

Dem Bericht zufolge plant der Klub aus dem Großraum Madrid zwar mit Relu für die zweite Mannschaft, in der Vorbereitung wird er demnach allerdings seine Chance bekommen. Sollte Relu diese nutzen, könnte er fester Bestandteil der ersten Mannschaft bleiben.

Getafe wollte Relu angeblich bereits im Sommer 2019 von AD Alcorcón verpflichten, der BVB setzte sich letztlich allerdings durch. 

"Meine Berater sagten mir, dass Dortmund mich das ganze Jahr über beobachtet hat. Sie gaben mir die Chance und es war sehr leicht, für die Borussia zu unterschreiben", erklärte der Youngster gegenüber "Marca" Ende Juni 2019. Die Chance in Deutschland konnte Relu allerdings nicht wirklich nutzen. In der Heimat erfolgt nun wohl ein Neuanfang.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige