Anzeige

Aussetzung des Mindestetats für die BBL alternativlos

13.07.2020 11:46
Stefan Holz ist der Geschäftsführer der Basketball-Bundesliga
© unknown
Stefan Holz ist der Geschäftsführer der Basketball-Bundesliga

Die temporäre Aussetzung des eigentlichen Mindestetats von drei Millionen Euro ist für BBL-Geschäftsführer Stefan Holz alternativlos.

"Mit dem aktuellen Mindestetat hätten wir keine 18 Klubs in der kommenden BBL-Saison. Vielleicht auch keine 16", sagte Holz in einem Interview des Branchenmagazins "Sponsors".

Die Basketball-Bundesliga hatte in der vergangenen Woche erklärt, dass die Vereine für die Lizenzerteilung für die Saison 2020/21 wegen der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie keinen Mindestetat von drei Millionen Euro aufweisen, sondern nur ein ausgeglichenes Ergebnis präsentieren müssen. Ob alle Klubs die Lizenz bekommen, soll in dieser Woche entschieden werden.

"Wir drehen an diversen Stellschrauben, um den Klubs in Summe das Leben ein wenig zu erleichtern und Kosten zu sparen", sagte Holz. So wird unter anderem auch die vorgeschriebene Anzahl von hauptamtlich Beschäftigten für ein Jahr reduziert.

Wann und wenn ja wie viele Zuschauer wieder in die Hallen dürfen, will Holz nicht prognostizieren. Zusammen mit dem Handball und dem Eishockey wurde an Konzepten gearbeitet. "Letztlich wird es zwei Konzepte brauchen, einerseits das Hygiene- und Sicherheitskonzept für die Spielbeteiligten und andererseits eines für die Wiederzulassung von Zuschauern", sagte Holz. "Ersteres betrifft den Arbeitsschutz, letzteres den Gesundheitsschutz." Es werde nicht das eine Konzept für alle geben, da die Begebenheiten vor Ort jeweils unterschiedlich seien.

Die neue BBL-Saison soll am 6. November und damit deutlich später als in den vergangenen Jahren beginnen. Zuvor soll Ende Oktober bereits der BBL-Pokal ausgespielt werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige