Anzeige

Neue Gerüchte um Manchester United

Thiago nach Liverpool? Jürgen Klopp äußert sich

06.07.2020 12:45
Verlässt Thiago den FC Bayern?
© Jürgen Fromme
Verlässt Thiago den FC Bayern?

Der Pokal 2020 könnte der letzte Titel gewesen sein, den Thiago in seinen bislang sieben Jahren mit dem FC Bayern gewonnen hat. Der Spanier steht vor dem Absprung. Der FC Liverpool gilt als möglicher Abnehmer. Trainer Jürgen Klopp hat sich nun zu einem Transfer des Mittelfeldspielers geäußert.

Nachdem sich die katalanische Zeitung "Sport" in der vergangenen Woche weit aus dem Fenster lehnte und bereits von einer erfolgten Einigung zwischen Thiago und dem FC Liverpool berichtete, erklärte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, dass die Münchner noch kein Angebot aus Liverpool vorliegen haben.

Gleichzeitig bestätigte Rummenigge allerdings auch, dass ein Wechsel des Spaniers im Sommer 2020 ein durchaus realistisches Szenario ist.

Jürgen Klopp wurde nach dem 2:0-Sieg seiner Mannschaft gegen Aston Villa auf einen möglichen Transfer des 29-Jährigen angesprochen. Aus der Reserve locken lassen wollte sich der Trainer aber nicht. "Wären Sie überrascht, wenn ich darauf nicht antworte? Weil ich diese Art von Fragen nie beantworte", hielt sich der Deutsche gegenüber "Sky Sports" mit einer klaren Aussage zurück.

Was Klopp aber sagte: "Thiago Alcántara ist ein sehr guter Spieler. Wie viele andere Spieler da draußen, mag ich ihn sehr. Aber das ist alles, was ich darüber zu sagen habe."


Mehr dazu: Thiago-Abschied rückt näher - Verwirrung um Reds-Gerüchte


Neben dem FC Liverpool soll sich auch Manchester United mit der Personalie Thiago beschäftigen. Laut "Sport Bild" kursieren beim Double-Sieger intern Gerüchte, nach denen sich der Spanier dem englischen Rekordmeister anschließen könnte. Konkret ist aber auch diese Spur bisher nicht.

Sollte der FC Bayern den Mittelfeldspieler ziehen lassen, müsste der aufnehmende Verein eine Ablöse in Höhe von mindestens 35 Millionen Euro zahlen. Laut "Sport"-Informationen ist dies die finanzielle Schmerzgrenze der Münchner. 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige