Anzeige

Wechsel zum FC Bayern lässt Kasse klingeln

Schalke erwirtschaftet 5,5 Mio. Euro dank Sané und Co.

03.08.2020 14:14
Der Wechsel von Leroy Sané zum FC Bayern beschert dem FC Schalke 04 eine Finanzspritze
© Frank Hoermann/SVEN SIMON via www.imago-images.de
Der Wechsel von Leroy Sané zum FC Bayern beschert dem FC Schalke 04 eine Finanzspritze

Beim Wechsel von Leroy Sané zum FC Bayern München hat der FC Schalke 04 ganz genau hingeschaut. Hintergrund: eine Weiterverkaufsklausel im Vertrag des deutschen Nationalspielers bei seinem Ex-Klub Manchester City, verankert im Rahmen von Sanés Wechsel auf die Insel 2016.

Bitter für Schalke: Statt der im Sommer 2019 gehandelten dreistelligen Millionen-Summe zahlte der FC Bayern letztlich "nur" kolportierte 49 Millionen Euro für Sané an City - sogar eine Million Euro weniger, als der heute 24-Jährige vor vier Jahren kostete.

Hätte Manchester mit Sané ein Transfer-Plus erzielt, wäre Schalke mit satten 15 Prozent an diesem beteiligt worden.

Doch entgegen anderslautender Meldungen aus den letzten Wochen, wonach die Königsblauen für den Sané-Transfer jetzt lediglich 1,2 Millionen Euro Solidaritätsbeitrag von der FIFA kassieren, weil sie an der Ausbildung des Spielers beteiligt waren, dürfen sie sich offenbar dennoch über einen etwas größeren Betrag freuen.

FC Schalke: 2,5 Millionen Euro für Sané-Wechsel zum FC Bayern?

Wie der "kicker" in seiner Montagsausgabe berichtet, fließen unter dem Strich nach Sanés Bayern-Wechsel 2,5 Millionen Euro an Schalke - ein warmer Geldregen und höchst willkommene Zusatzeinnahmen für den klammen Revierklub, der schon vor der Corona-Krise einen Schuldenberg von fast 200 Millionen Euro vor sich herschob.

Für Sané hat sich sein Tapetenwechsel von Manchester nach München ohnehin ausgezahlt: Dem Vernehmen nach verdient der pfeilschnelle Flügelstürmer beim FC Bayern nun 17 Millionen Euro pro Jahr, genauso viel wie Thomas Müller, etwas weniger als die Top-Verdiener Manuel Neuer und Robert Lewandowski. Gebunden an den deutschen Rekordmeister ist Sané vorerst bis 30. Juni 2025.

"Seine Qualitäten als Spieler sind unumstritten. Seine Geschwindigkeit, seine technischen Qualitäten und seine Torgefährlichkeit machen ihn zu einem absoluten Top-Spieler. Zudem passt er als Typ, als Charakter sehr gut in unsere Mannschaft", hatte Bayern-Vorstand Oliver Kahn bei dessen Verpflichtung über Sané geschwärmt.

FC Schalke erwirtschaftet 5,5 Millionen Euro

Generell kann sich der finanziell stark angeschlagene FC Schalke nun über erste Entlastungen in der Kasse freuen. Laut "kicker" haben die Königsblauen in den vergangenen Tagen rund 5,5 Millionen Euro erwirtschaftet.

Neben den 2,5 Millionen Euro für Sané haben die Transfers von Cedric Teuchert (zu Union Berlin) und Pablo Insua (zu SD Huesca) nochmals drei Millionen Euro in die Kassen gespült.

Die Einsparungen aufseiten der Königsblauen könnten sich noch erhöhen, sollte sich der Klub von den bislang ausgeliehenen Profis Mark Uth, Nabil Bentaleb, Sebastian Rudy und Hamza Mendyl trennen. 

Angeblich soll sich das Gehalt des Quartetts auf 20 Millionen Euro per annum belaufen, die Ablöse wird auf mindestens 25 Millionen Euro taxiert. Allerdings ist es in Coronazeiten schwieriger geworden, zahlungskräftige Abnehmer zu finden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige