Anzeige

Bundesliga-Start wohl Mitte September

01.07.2020 12:43
Christian Seifert stand Rede und Antwort
© unknown
Christian Seifert stand Rede und Antwort

Christian Seifert nennt konkrete Daten für den Beginn der neuen Bundesliga-Saison - die eventuell ohne die Europacupteilnehmer stattfinden wird. Vor allem die Belastungssteuerung erschwert die Planung.

Die Saisoneröffnung ohne den Meister rückt näher - jetzt muss nur noch Bayern München mitspielen: Sollte der Branchenprimus in der Champions League weit kommen, wird er wahrscheinlich verspätet in die neue Spielzeit der Fußball-Bundesliga einsteigen. "Außergewöhnliche Zeiten können zu ungewöhnlichen Entscheidungen führen", sagte DFL-Boss Christian Seifert: "Wir suchen nach einem für alle gangbaren Weg."

Und der könnte nach Ansicht des Geschäftsführers der Deutschen Fußball Liga (DFL) den Europacupstartern nach ihrem heißen Sommer die dringend benötigte Erholungsphase gestatten. Wenn am 11. oder 18. September - diese möglichen Daten nannte Seifert im Welt-Interview - der Ball wieder rollt, sollen der FC Bayern und Co. je nach Abschneiden im Europacup eventuell noch pausieren.

"Die Belastungssteuerung der Spieler darf nicht hintenüberfallen. Wir sind mit den Klubs, die hoffentlich weit kommen, selbstverständlich in engem Austausch", sagte Seifert, der wegen der Corona-Pandemie und den Auswirkungen auf den Spielplan eine "gewisse Flexibilität" forderte.

DFL will "ein Mindestmaß an Winterpause"

Die würde unter Umständen also dazu führen, dass im September seit geraumer Zeit nicht mehr der deutsche Meister der zurückliegenden Spielzeit die erste Begegnung bestreitet. Dieses festgeschriebene Gesetz war seit 2002, als ein offizielles Eröffnungsspiel eingeführt worden war, gültig. Ein späterer Starttermin als mögliche Alternative kommt wegen des ohnehin eng bemessenen Zeitrahmens nicht infrage.

Der Rahmenterminkalender, der die Saisoneröffnung eigentlich am 21. August vorgesehen hatte, gibt den 15. Mai als letzten Spieltag aus. Und dieses Datum muss eingehalten werden, da vor dem Beginn der EURO (11. Juni 2021) die Nationalspieler noch eine kurze Pause und die Vorbereitung mit ihren Nationalmannschaften benötigen.

Den Verzicht auf die Winterpause nach englischem Vorbild will Seifert allerdings vermeiden, nur um mehr Spielraum für die Partien zu gewinnen. "Erst recht in dieser Saison mit großen Belastungen wollen wir ein Mindestmaß an Winterpause aufrechterhalten", sagte der 51-Jährige, der in den zurückliegenden Monaten als Krisenmanager einen Notfallplan für die Beendigung der Saison entworfen hatte und auch künftig kreativ sein muss.

Kommen die Zuschauer zurück?

Für die mögliche Rückkehr von Zuschauern in die Stadien ist Seifert aber ausdrücklich auf die Hilfe der Vereine angewiesen. Auch wegen der unterschiedlichen (baulichen) Bedingungen vor Ort werde die DFL "nur einen grundsätzlichen Leitfaden vorgeben", in diesen müsse jeder Klub dann "standortspezifische Inhalte einfügen".

Dass die Spiele über kurz oder lang nicht mehr vor völlig verwaisten Rängen stattfinden werden, hatte am Dienstag bereits NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) in Aussicht gestellt. Möglich sei das aber nur, "weil die Bundesliga draußen stattfindet und Abstandregelungen eingehalten werden können", sagte Laschet: "Und wenn es ein Konzept der Liga gibt."

Wie genau das aussieht, weiß selbst Seifert noch nicht, aber er und seine Mitstreiter arbeiten gewiss mit Hochdruck daran. Deshalb befindet sich die DFL auch schon seit längerer Zeit in Gesprächen mit dem Bundesministerium für Gesundheit. "Am Ende entscheiden die Politik und die Behörden vor Ort", sagte Seifert.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige