Anzeige

Marseille und Co. sind interessiert

So bewertet der FC Bayern eine Cuisance-Leihe

29.06.2020 08:57
Mickaël Cuisance (re.) wechselte im Sommer 2019 zum FC Bayern
© Bernd Feil/M.i.S./Pool
Mickaël Cuisance (re.) wechselte im Sommer 2019 zum FC Bayern

Richtig rund lief es für Mickaël Cuisance beim FC Bayern München lange Zeit nicht, nachdem er im Sommer 2019 aus Gladbach gekommen war. Zuletzt zeigte der 20 Jahre alte Mittelfeldspieler aber stark aufsteigende Form. Dennoch gibt es Abwanderungsgerüchte. Doch wie steht eigentlich der deutsche Rekordmeister zu einer Leihe? Und wie plant der Spieler?

Nach Informationen von "Sky" kann sich der FC Bayern grundsätzlich vorstellen, den Franzosen zu verleihen. Auch Cuisance selbst soll nicht abgeneigt sein, ein Jahr lang an anderer Stelle Spielpraxis zu sammeln. Doch die Münchner Verantwortlichen lassen es langsam angehen, wollen erst andere Personalfragen geklärt wissen.

Dazu zählt unter anderem, wie es mit Thiago, Corentin Tolisso und Javí Martínez weitergeht. Auch Adrian Fein wird vom Hamburger SV zurück an die Isar kommen und im Mittelfeld Fuß fassen wollen. "Sky" spekuliert, dass Cuisance bei einem Thiago-Abgang möglicherweise an der Säbener Straße bleiben könnte.

Sollte der französische U-Nationalspieler jedoch am Ende doch bei einem anderen Klub landen, wäre dieser vermutlich in Cuisances Heimat zu finden.

Zieht es Cuisance vom FC Bayern in seine Heimat?

Laut "fussballtransfers.com" haben nämlich gleich drei Vereine aus der Ligue 1 die Fühler nach ihm ausgestreckt.

Als namhaftesten Bewerber nennt das Portal Olympique Marseille, das die Entwicklung des französischen U20-Nationalspielers angeblich schon seit Längerem verfolgen soll. Demnach sind die guten Leistungen in den jüngsten Einsätzen des Franzosen den Verantwortlichen von OM nicht verborgen geblieben.

Die für gewöhnliche gut informierte Sportzeitung "L'Équipe" bestätigte die Information nun. Demnach steht der Name Cuisance ganz oben auf einer "geheimen Liste" von Marseille-Coach André Villas-Boas.

Nahezu die gesamte Spielzeit, die Cuisance bislang im Trikot des FC Bayern sammelte, datiert aus der Phase nach dem Restart.

Der 20-Jährige habe "in der Corona-Pause sehr gut trainiert und auch in der Fitness nachgelegt", lobte FCB-Coach Hansi Flick den Mittelfeldmann zuletzt und begründete damit die Einsätze gegen Düsseldorf (45 Minuten, Ergebnis 5:0), Borussia Mönchengladbach (62/2:1), Freiburg (64/3:1) und Wolfsburg (90/4:0, ein Tor und eine Vorlage)

Bayern-Coach Flick äußert sich

Da Marseille im Sommer die Gelder für große Transfers fehlen, scheint die Franzosen folglich eine Leihe von Cuisance, dessen Vertrag beim FC Bayern noch bis 2024 datiert ist, sehr zu reizen. Neben Olympique haben es aber auch noch der FC Metz und Girondins Bordeaux auf Cuisance abgesehen.

Metz soll sich bereits im Winter nach der Verfügbarkeit des 20-Jährigen erkundigt haben und gilt auch jetzt noch als interessiert. Mit Bordeaux kommt nun jedoch noch ein dritter Mitbewerber ins Spiel.

Laut dem Bericht sucht Girondins einen Nachfolger für den scheidenden Youssef Aït Bennasser, der wohl zu AS Monaco zurückkehren wird. Cuisance könnte den zentralen Mittelfeldspieler wohl passend ersetzen.

Hansi Flick äußerte sich nach dem 4:0 am letzten Spieltag beim VfL Wolfsburg und Cuisances starker Leistung zu einer möglichen Ausleihe. "Das beschäftigt mich nicht", so der Bayern-Coach.

Cuisance habe "sehr gut gearbeitet, auch an seiner Fitness. Er ist mit der Mentalität rangegangen, die wir benötigen. Er hat schon bewiesen, dass er ein klasse Fußballer ist. Wie sein Weg weitergeht, hängt vom Spieler ab, und davon, ob er an seine Leistungen anknüpft."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige