powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV
powered by Motorsport-Total.com

Nicht wegen Alonso

Montoya flirtet mit "Triple Crown"

10.06.2020 17:45
Montoyas bislang einziger Le-Mans-Start: 2018 mit United Autosports in der LMP2
© MST
Montoyas bislang einziger Le-Mans-Start: 2018 mit United Autosports in der LMP2

Der Begriff der "Triple Crown" mit Siegen beim Formel-1-Grand-Prix von Monaco, bei den 24 Stunden von Le Mans und bei den 500 Meilen von Indianapolis wurde in den vergangenen Jahren immer wieder im Zusammenhang mit Fernando Alonso genannt.

Da Alonso Monaco und Le Mans bereits gewonnen hat (jeweils zweimal) und in diesem Jahr erneut beim Indy 500 antreten wird, ist der Spanier derjenige, der sich als zweiter Rennfahrer nach Graham Hill den Gewinn der "Triple Crown" sichern kann. Doch Alonso ist nicht der einzige.

Juan Pablo Montoya hat den Monaco-Grand-Prix einmal und das Indy 500 zweimal gewonnen. In Le Mans war der Kolumbianer bislang einmal am Start. 2018 trat er für United Autosports in der LMP2-Klasse an. Das Ergebnis: P3 in der Klasse und P7 im Gesamtergebnis.

Weil das Team Penske als Montoyas aktueller Arbeitgeber dank der konkreten Zusammenarbeit zwischen ACO und IMSA künftig in der Topklasse in Le Mans starten könnte, ist Montoya auf den Geschmack gekommen. "Dank des Hybridreglements und des neuen Pakets könnte sich für uns eine gute Gelegenheit ergeben, dort anzutreten. Das wäre richtig gut. Es wäre toll, in Le Mans um den Gesamtsieg mitfahren zu können", so Montoya im Gespräch mit "Motorsport-Total.com".

Auf konkrete Nachfrage, ob ihn der Gewinn der "Triple Crown" reizt, antwortet der Kolumbianer: "Ja, aber nicht dahingehend, dass ich sage 'Oh, ich will das Ding unbedingt gewinnen, weil es Fernando auch probiert.' Ich finde, es wäre einfach toll, es zu probieren. Das 24-Stunden-Rennen ist so ein cooles Event und sicherlich eines der größten, an denen man teilnehmen kann."

An diesem Wochenende ist Montoya einer von insgesamt 200 Teilnehmern an der Erstauflage der virtuellen 24 Stunden von Le Mans, die vom Le-Mans-Veranstalter ACO, der Langstrecken-WM (WEC) und Motorsport Games ausgerichtet werden. Das 24-stündige Sim-Racing-Event liegt auf dem ursprünglichen Le-Mans-Termin, weil die realen 24 Stunden von Le Mans in diesem Jahr erst im September stattfinden.

Sollte Montoya am Sonntag zusammen mit seinen Penske-Teamkollegen Dan Cameron, Simon Pagenaud und Ricky Taylor die virtuelle Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans gewinnen, wäre dies für ihn aber nicht der Gewinn der "Triple Crown", wie er klarstellt: "Überhaupt nicht. Das kann man nicht vergleichen. Es ist toll, dass so etwas auf die Beine gestellt wurde, aber ich sehe das nicht als eine Chance, die 'Triple Crown' zu gewinnen."