Anzeige
powered by RTL

Kult-Trainer musste schon wieder unters Messer

Ulli Wegner nach erneuter OP: "Werde mich da durchkämpfen"

05.06.2020 15:28
Ulli Wegner musste binnen eines halben Jahres zum zweiten Mal unters Messer
© RTL/dpa
Ulli Wegner musste binnen eines halben Jahres zum zweiten Mal unters Messer

Er ist der Kult-Trainer des deutschen Boxens – und hat richtig Pech gehabt: Ulli Wegner. Der 78-Jährige musste binnen eines halben Jahres zum zweiten Mal unters Messer – OP am linken Oberschenkelhals im Unfallkrankenhaus Berlin-Marzahn.

"Da muss ich jetzt durch, jammern hilft nicht. Ich war schon immer willensstark, da werde ich mich schon durchkämpfen und durchbeißen", gibt sich Wegner im Gespräch mit "RTL.de" kämpferisch.

Die Trainer-Legende (machte unter anderem Sven Ottke, Markus Beyer und Artur Abraham zu Weltmeistern) hatte sich im Dezember 2019 den linken Oberschenkelhals bei einem Sturz gebrochen und wurde operiert. Jetzt die erneute OP, weil sich ein eingezogener Nagel verschoben hatte und der Knochen zu brechen drohte.

"Die Schmerzen sind nicht so schlimm. Aber es ist ärgerlich, denn ich hatte in der Zwischenzeit ja schon drei Monate Reha gemacht", sagt Wegner: "Leider habe ich diese drei Monate richtig in den Wind geschossen."

Wegner brennt auf Joshua-Kampf gegen Pulev

Noch mehr zu schaffen macht dem Box-Coach aber die Tatsache, dass er nicht mit seinem Schützling Kubrat Pulev im Ring stehen und trainieren kann.

"Pulev ist Herausforderer von Anthony Joshua und kämpft um die Weltmeisterschaft im Schwergewicht", erläutert Wegner: "Da drängt jetzt die Zeit. Das belastet mich ehrlicherweise ein bisschen."

Pulev hätte eigentlich schon am 20. Juni in London gegen Joshua kämpfen sollen, wegen der Corona-Pandemie wurde das Duell aber verschoben, soll nun im Herbst stattfinden.

"Vielleicht schaffe ich es das noch. Auf jeden Fall habe ich so ein Ziel", so Wegner.

© RTL
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige