Anzeige

Große Karriere neigt sich dem Ende entgegen

Leiser Abschied einer Legende? Pizarro rennt die Zeit davon

03.06.2020 11:32
Längst eine Legende: Claudio Pizarro
© nph / Kokenge via www.imago-images.de
Längst eine Legende: Claudio Pizarro

Die große Karriere von Claudio Pizarro neigt sich dem Ende entgegen, nach dieser Saison macht der Peruaner Schluss. Ihm droht ein leiser Abschied bei Werder Bremen.

Dirk Flock spielte 57-mal in der Bundesliga, er erzielte dabei sogar ein Tor - ein bisschen Bekanntheit erlangte Flock aber wegen einer Auswechslung.

28. August 1999, es lief die 58. Minute, Werder Bremen spielte bei Hertha BSC, Flock ging vom Platz - und es erschien Claudio Pizarro auf der Bundesliga-Bühne. Der Rest ist Fußball-Geschichte, Pizarro längst eine Legende.

Pizarro spielte und spielte, sammelte Rekorde und Titel - doch nach dieser Saison ist Schluss. Mit 41 Jahren hat auch ein Pizarro mal genug, aber wegen Corona-Pandemie droht dem Peruaner ein leiser, vielleicht sogar unwürdiger Abschied ohne Fans.

Und wegen einer Muskelverletzung im Oberschenkel wird Pizarro sich womöglich ohne weiteren Einsatz im Werder-Trikot in die Rente verabschieden müssen.

An die Zeit nach der Saison will Pizarro noch nicht denken

Sportchef Frank Baumann, Pizarros ehemaliger Mitspieler hofft, dass es anders kommen möge.

"Claudio Pizarro wird bis zum letzten Tag den Ehrgeiz haben, in die bestmögliche Verfassung zu kommen, um noch einmal für uns spielen zu können. Und er kann für uns noch mal wichtig werden", sagte Baumann der "Kreiszeitung Syke": "Selbst wenn er im letzten Spiel nur für zehn Minuten in einer guten Verfassung ist und uns damit helfen kann, macht es für alle Beteiligten Sinn, am Comeback zu arbeiten."

An die Zeit nach der Saison (Abschiedsspiel, Botschafter-Tätigkeit) will Pizarro, der mit einem Bierchen-Foto aus dem Thailand-Urlaub während der Winterpause für Wirbel an der Weser gesorgt hatte, nach eigener Aussage noch nicht denken.

"Meine Konzentration liegt voll bei Werder", sagte Pizarro, dem der "Weser-Kurier" mit dem 100 Seiten starken Magazin "Pizarro - Würdigung einer Legende" ein Denkmal in Papier gesetzt hat, zuletzt. Ausgerechnet zum Abschluss der Gang in die Zweitklassigkeit mit Grün-Weiß? Eigentlich unvorstellbar.

Sechs deutsche Meisterschaften mit dem FC Bayern

Denn wo Pizarro war, war stets auch der Erfolg. Er gewann mit dem FC Bayern München sechs deutsche Meisterschaften und feierte sechs Triumphe im DFB-Pokal. Längst ist er vor allem in Bremen wegen seiner sympathischen Art ein Wahrzeichen, einfach Kult.

"Ich bin stolz darauf, dass sie mich Legende nennen", sagt Pizarro, der erstaunlicherweise nie Torschützenkönig wurde. Aber kein Ausländer hat mehr Bundesliga-Einsätze auf dem Konto als Pizarro, er ist der erste Spieler der Bundesliga-Geschichte, der in 21 Kalenderjahren in Folge mindestens einen Treffer erzielt hat und natürlich Rekordtorschütze von Werder.

Pizarro hätte einen würdigen Abschied verdient, aber die große Show mit großen Fan-Emotionen auf den Rängen des Weserstadions wird es nicht geben.

Aber vielleicht streift er ja doch noch einmal das grün-weiße Trikot über, wie beim ersten Mal am 28. August 1999. "Claudio braucht noch ein bisschen, aber es ist durchaus möglich, dass er noch rechtzeitig fit wird", sagte Baumann.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige