Anzeige
Nächste Sendung auf NITRO und TVNOW

Die Stimmen zum 29. Spieltag der Bundesliga

Bürki kritisiert Halbzeit, Favre lobt Schmelzer

31.05.2020 18:24
Bürki (l.) sieht Verbesserungspotenzial, Favre (M.) lobt Schmelzer (r.)
© nordphoto / Engler via www.imago-images.de
Bürki (l.) sieht Verbesserungspotenzial, Favre (M.) lobt Schmelzer (r.)

Im Top-Spiel des 29. Spieltags feierte der FC Bayern am Samstagabend einen hochverdienten Kantersieg gegen Fortuna Düsseldorf. Am Sonntag zogen Gladbach und der BVB mit ihren deutlichen Siegen nach. Die Stimmen bei "Sky" im Überblick:

SC Paderborn - Borussia Dortmund 1:6 (0:0)

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund) ...

... zu seiner Halbzeitansprache: "Ich habe fast nichts gesagt, nur ein Satz: Wir müssen so weitermachen. Denn wir haben gut gepresst, wir haben die anderen müde gespielt und es war klar, dass sie dieses Tempo nicht bis zum Schluss halten können. Wir haben in der zweiten Halbzeit dann nur ein wenig die Bewegung der Flügelspieler geändert und weiter mit Intensität gespielt."

... zum Tor von Marcel Schmelzer: "Marcel war sehr zufrieden. Er war leider ein paar Mal verletzt. Seit ein paar Wochen dreht er wieder auf. Er ist gut im Training und er ist gut auf dem Platz. Er hat hervorragend gespielt, ein Tor und ein Assist gemacht."

... zum Kampf um die Champions League: "Wir haben noch fünf Spiele und wollen nur von Spiel zu Spiel denken."

... zur Frage, ob es noch eine Restchance auf den Titel gibt: "Ich habe schon darüber gesprochen, es wird brutal schwer für uns."

Roman Bürki (Torhüter Borussia Dortmund) ...

... zum Spiel: "Wir haben in der ersten Halbzeit das falsch gemacht, was wir in der Hinrunde auch schon in der ersten Halbzeit falsch gemacht haben. Wir haben sie nicht von Anfang an unter Druck gesetzt, wenn wir den Ball verloren haben, waren wir nicht schnell genug, um den Ball zu erobern. Denn wir wissen, dass sie sehr schnelle Spieler vorne haben und sehr guten Konter-Fußball spielen. Zum Glück ist nichts passiert in der ersten Halbzeit, aber in der zweiten Halbzeit haben wir es dann besser gemacht und das Spiel dann auch mehr oder weniger kontrolliert."

... zum Elfmeter: "Ich habe leider die Wiederholung noch nicht gesehen. Aus meiner Perspektive war es keiner, weil die Distanz sehr kurz ist und keine Bewegung zum Ball ist. Aber Handelfmeter ist ja immer so eine strittige Sache."

... zur Frage, ob einigen Spielern die Frische gefehlt hat: "Kann gut sein, dass manche Spieler sich auch ein bisschen träge gefühlt haben. Es war auch sehr warm. Schlussendlich können wir aber zufrieden sein, denn wir wissen, dass Paderborn ein sehr unangenehmer Gegner sein kann."

... zum Kampf um die Meisterschaft: "Wir geben alles, um jedes Spiel zu gewinnen. Alles andere liegt nicht mehr in unserer Hand."

Steffen Baumgart (Trainer SC Paderborn): "Wir haben das lange gut gemacht, hätten das aber später besser verteidigen müssen. Nach dem 1:2, 1:3 hat sich dann die Dortmunder Klasse durchgesetzt."

Gladbach - Union Berlin 4:1 (2:0)

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Ich bin sehr zufrieden. Die Mannschaft hat alle Aufgaben, die sich gegen einen unangenehmen Gegner gestellt haben, gelöst. Es war ein verdienter und wichtiger Sieg. Wir haben uns Vertrauen und Leichtigkeit zurückgeholt."

Urs Fischer (Trainer Union Berlin): "25 Minuten nach der Pause genügen nicht, um ein Spiel zu gewinnen oder einen Punkt mit nach Hause zu nehmen. In der zweiten Hälfte haben wir das System umgestellt, um mehr Zugriff auf das Spiel zu bekommen. In der ersten Halbzeit hatten wir nicht den Mut, nach vorne zu verteidigen."

FC Bayern München - Fortuna Düsseldorf 5:0 (3:0)

Hansi Flick (Trainer FC Bayern München) ...

... zur aktuellen Situation und zum Spiel: "Statistiken und Rekorde interessieren mich aktuell nicht. Mir geht es nur darum, dass wir eine erfolgreiche Saison spielen. Bei Bayern München ist es so, dass du Meister werden musst. Das Ziel haben wir, aber es ist noch einiges zu spielen. Wir haben eine gute Ausgangsposition. Uns war wichtig nach dem Spiel in Dortmund, dass die Mannschaft nicht nachlässt. Das hat man heute gesehen auf dem Platz von der ersten Sekunde an. Deshalb bin ich sehr zufrieden. Wir haben dem Gegner nicht den Hauch einer Chance gegeben haben. Man merkt auch in der Mannschaft selbst, wie man sich coacht und pusht. Das ist in dieser Situation so, wo wenige Zuschauer da sind, die Emotionen und Lautstärke die Lautstärke nicht von den Rängen kommt, dass man das auch hört als Mitspieler. Das tut uns ganz gut. Die Mannschaft setzt das hervorragend um."

... zur Auswechslung von Lucas Hernández: "Ich musste ihn runternehmen verletzungsbedingt. Er hatte Adduktorenprobleme, das Verletzungsrisiko war einfach zu groß."

David Alaba (FC Bayern München) ...

... zu Alphonso Davies: "Das ist ein super Junge, der jeden Tag Gas gibt im Training. Er versucht, immer dazuzulernen. Er hört auch zu und versucht das umzusetzen. Das sieht man am Wochenende sehr gut, dass er Spaß daran hat, sich weiterzuentwickeln. Das tut er einfach hervorragend."

... zum Erfolgsrezept der Bayern: "Wir sind sehr ehrgeizig. Die Stimmung in der Mannschaft ist sehr positiv und das sieht man dann in unseren Spielen. Wir wollen jedes Spiel gewinnen, sind sehr hungrig und wollen am Ende ganz oben stehen. Das zeichnet uns aus."

... zur neuen Rolle als Innenverteidiger: "Ich versuche in erster Linie, der Mannschaft zu helfen. Es macht tatsächlich Spaß in dieser Mannschaft diesen Fußball zu spielen. Das sieht man mir und uns als Mannschaft an. Natürlich habe ich noch einen offensiven Drang in mir, den ich hin und wieder ausnutzen möchte, aber ich bin im Moment sehr zufrieden und möchte da einfach weitermachen."

... zu möglicher Vertragsverlängerung: "Das schauen wir mal. Ich versuche, den Fokus auf das Wesentliche zu legen. Es war ruhig und das war gut so. Das tut mir sehr gut. Das wird sich in den nächsten Wochen zeigen, wie es weitergeht."

... zur Frage, ob er sich vorstellen kann, bei den Bayern weiterzuspielen: "Ja."

Alphonso Davies (Torschütze FC Bayern München) ...

... zu den Lobeshymnen zuletzt: "Ich denke nicht so viel über die Kommentare nach. Ich komme jeden Tag her und mache das, was ich machen soll und versuche, so viele Spiele wie möglich zu gewinnen."

... zum Road-Runner-Vergleich von Thomas Müller: "Ich kenne den Cartoon. Ich habe ihn als Kind gesehen. Ja, ich bin schnell. Dass er mich Road Runner genannt hat, habe ich als Kompliment genommen. Das ist ein guter Spitzname für mich."

... zum Spiel: "Wir hatten am Dienstag ein hartes Spiel gegen Dortmund. Wir wollten die Mentalität auch in diesem Spiel zeigen und die drei Punkte holen. Das haben wir getan."

... zu seinem Tor: "Das war sehr besonders. Ich habe meinen Job als Verteidiger gemacht. Ich habe sehr hoch gepresst, den Ball erobert und gesehen, dass ich ihn reinschieben kann. Ich bin glücklich."

Uwe Rösler (Trainer Fortuna Düsseldorf) ...

... zum Spiel: "Wir haben so angefangen, wie wir es uns vorgenommen haben. Haben dann relativ schnell gemerkt, dass der Platz etwas zu schnell war für uns. Die Tore kurz nach der Halbzeit haben das Spiel gekillt für uns. Es ist bisschen enttäuschend für mich, dass wir den guten Eindruck der letzten Monate bisschen kaputtgemacht haben. Die Mannschaft ist bis jetzt immer wieder zurückgekommen. Wir waren nicht richtig regeneriert. Das Spiel am Mittwoch hat uns physisch und emotional unheimlich viel Kraft gekostet. Das hat heute einfach nicht gereicht."

... zum Abstiegskampf: "Wir orientieren uns nicht an Frankfurt. Das ist eine andere Liga. Wir müssen auf uns selbst schauen. Gegen Hoffenheim ist jetzt ein ganz wichtiges Spiel."

Erik Thommy (Fortuna Düsseldorf): "Wenn man nach München fährt, weiß man ganz genau, was auf einen zukommt. Man muss einen Sahnetag erwischen und die Bayern müssen das eine oder andere Mal Schwächen zeigen. Das haben sie heute nicht. Es ging auch in der Höhe verdient aus. Wir haben es über das komplette Spiel nicht geschafft, irgendwie ins Spiel zu finden. Es ist nochmal eine andere Liga. Die Tordifferenz spielt auf jeden Fall eine Rolle. Wir wollten nicht 0:5 verlieren."


Schalke 04 - Werder Bremen 0:1 (0:1)

David Wagner (Trainer Schalke 04): "Wir haben zwei unterschiedliche Halbzeiten gesehen, eine, in der wir einen defensiven Ansatz gewählt haben, um die Gegentorflut einzudämmen, um in zweiten Hälfte wieder mehr dahin zurückzukommen, was wir eigentlich spielen wollen. Das haben wir eigentlich sehr gut gemacht. Aber am Ende steht wieder eine Niederlage, und am Ende steht wieder ein wahnsinniger individueller Fehler."

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "In der ersten Halbzeit hatten wir über 80 Prozent Ballbesitz und sehr gutes Gegenpressing. Wir haben sehr, sehr gut verteidigt, hatten ein, zwei Chancen und insgesamt hochverdient 1:0 geführt. In der zweiten Hälfte ist Schalke deutlich höher angelaufen, wir mussten zwei Spieler verletzt auswechseln. Schalke hat gedrückt, aber nur eine Großchance. Insgesamt war es ein verdienter Auswärtssieg, auch wenn wir ihn nicht ruhig nach Hause gefahren haben."


VfL Wolfsburg - Eintracht Frankfurt 1:2 (0:1)

Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg): "Ich würde die Niederlage in die Kategorie unnötig einordnen. Wir haben eine sehr, sehr gute erste Halbzeit gespielt mit einer Vielzahl an Torchancen, die wir leider nicht verwertet haben. Wir haben uns in der zweiten Halbzeit mit einer Standardsituation wieder reingekämpft, dann war es eine Unaufmerksamkeit zu viel. Sehr, sehr unnötig und bitter für uns."

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Uns ist ein absoluter Befreiungsschlag gelungen, ein Sieg in Wolfsburg ist ein starkes Lebenszeichen. Es ist uns gelungen, die Defensive zu stabilisieren, auch wenn der VfL Torchancen gehabt hat. Ich habe auch eine gute spielerische Leistung gesehen. Wir sind aber immer noch in Gefilden, in denen es gefährlich ist."


Hertha BSC - FC Augsburg 2:0 (1:0)

Bruno Labbadia (Trainer Hertha BSC): "Die Halbzeit hat uns nicht gut getan, das habe ich aber vermutet. Der Tank war komplett leer. Wir sind unfassbar glücklich, dass wir gegen einen sehr guten Gegner gewonnen haben. Wir mussten echt leiden. Wir haben zehn Punkte eingefahren, die unfassbar wichtig waren in dieser Phase. Man konnte nicht erwarten, dass wir zehn Punkte aus diesen Spielen holen. Die Mannschaft hat gefightet. In der Bundesliga musst du immer zittern. Ich habe versucht, die Mannschaft positiv zu begleiten."

Heiko Herrlich (Trainer FC Augsburg): "Insgesamt geht das in Ordnung. Wir haben zwei verschiedene Halbzeiten gesehen. Im ersten Durchgang haben wir nichts umgesetzt von dem, was wir uns vorgenommen haben. Ich war mir in der zweiten Halbzeit aber sicher, dass wir gewinnen, wenn wir ein Tor machen. Wenn wir so auftreten wie in der ersten Halbzeit, müssen wir uns Sorgen machen. Ich bin sehr optimistisch, dass wenn wir so auftreten wie in der zweiten Halbzeit, wir unsere Ziele erreichen."


FSV Mainz 05 - TSG Hoffenheim 0:1 (0:1)

Achim Beierlorzer (Trainer FSV Mainz 05): "Es ist enttäuschend. Wir hatten eine gute Struktur und haben die Hoffenheimer richtig attackiert. Dass wir ohne Tor hier rausgehen, ist wirklich enttäuschend. Es geht jetzt nur noch darum, die Leistung abzurufen. Wir brauchen Punkte."

Alfred Schreuder (Trainer TSG Hoffenheim): "Es war ein intensives Spiel. Es war unglaublich schade, dass keine Zuschauer da waren. Die Mannschaft hatte eine super Haltung und wollte unbedingt gewinnen. Mainz war ein starker Gegner. Vielleicht hätten die Mainzer mehr verdient - und wir hatten ein bisschen Glück. Aber ich bin stolz auf die Jungs."


SC Freiburg - Bayer Leverkusen 0:1 (0:0)

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Heute haben wir gegen eine hochmotivierte Leverkusener Mannschaft ein aus meiner Sicht - was unsere Möglichkeiten angeht - perfektes Spiel gemacht. Mehr kann ich nicht verlangen. Ich bin hochzufrieden."

Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen): "Wir sind hergekommen, um das Spiel zu gewinnen. Das war wichtig nach dem schlechten Spiel gegen Wolfsburg. Das hat geklappt. Es war aber nicht einfach. Nach vorne waren wir schlecht, zum Schluss haben wir wie Männer verteidigt."

Christian Günter (Kapitän SC Freiburg): "Das ist die Qualität, die Kai hat. Er braucht nur diese eine Situation. Das ist extrem bitter. Wir haben heute ein richtig, richtig gutes Spiel gemacht. Wir hätten mindestens einen Punkt verdient gehabt."

Nils Petersen (SC Freiburg): "Ich glaube, wir haben nicht den schönsten Fußball gespielt, waren aber effizient. Am Ende entscheidet leider das eine Tor. Wir haben lange versucht, unser eigenes Tor zu verteidigen, aber Leverkusen war individuell das eine Tor besser. Kurz vor Schluss treffe ich den Ball nicht richtig, das muss ich besser machen, dann ist der Ball auch drin."

Jonathan Tah (Bayer Leverkusen): "Ich denke wir waren weitestgehend gut organisiert, haben das in der ersten Hälfte gut gemacht im Ballbesitz. Wir haben gekämpft, gut aufgemacht. Wir wollten sie rauslocken, damit wir Raum bekommen. Respekt an die Jungs. Ich denke, die drei Punkte nehmen wir gerne mit."

Sven Bender (Bayer Leverkusen): "Das war ein verdienter Sieg. Wir haben die erste Halbzeit dominiert und auch die zweite Halbzeit war ordentlich. Dass es in Freiburg eng wird, ist normal."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige