Anzeige

Müdes Remis in Augsburg: Beim SCP schwindet die Hoffnung

27.05.2020 22:30
Der FC Augsburg und der SC Paderborn trennten sich mit einem müden 0:0
© Christian Kolbert/kolbert-press
Der FC Augsburg und der SC Paderborn trennten sich mit einem müden 0:0

Tabellenschlusslicht SC Paderborn hat den erhofften Befreiungsschlag im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga erneut verpasst. Die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart kam beim FC Augsburg nicht über ein torloses Unentschieden hinaus und droht nach nun neun sieglosen Spielen in Serie den Anschluss an den Relegationsplatz zu verlieren.

Die Punkteteilung konnte keines der beiden Teams zufrieden stimmen. Für Paderborn war es das dritte Remis nacheinander, die nächsten beiden Aufgaben erscheinen mit Borussia Dortmund und RB Leipzig unlösbar. Die Augsburger und Heiko Herrlich bei seinem verspäteten Heim-Debüt auf der Trainerbank verpassten es indes, sich weiter aus der Abstiegszone zu entfernen.

Kein Dreier bei Herrlichs Heimdebüt

Herrlich, der sein erstes Spiel als FCA-Trainer wegen der Zahnpasta-Affäre und des Verstoßes gegen die Quarantäne-Vorgaben aus einer VIP-Loge in der WWK-Arena verfolgen musste, brachte im Vergleich zum Sieg auf Schalke (3:0) Kapitän Daniel Baier für dessen 300. Bundesliga-Spiel - davon 272 im Trikot der Augsburger - zurück in die Startelf. Baumgart kehrte taktisch zum 4-4-2-System zurück.

Die ersten Chancen erspielten sich die konterstarken Paderborner. Nach einem missglückten Schuss von Christopher Antwi-Adjei brachte der überraschte Streli Mamba den Ball aus fünf Metern aber nicht im leeren Tor unter (12.). Danach zwang der starke Gerrit Holtmann Augsburgs Torhüter Andreas Luthe mit einem Flachschuss zu einer Glanzparade (23.).

Bundesliga-Spiel auf Augenhöhe

Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, beide Trainer wirkten ebenfalls lautstark mit. Augsburg kamen ebenfalls zu Möglichkeiten, doch ein Baier-Schuss (25.) sowie ein Kopfball von Ruben Vargas (34.) waren nicht von Erfolg gekrönt. Auch nach dem Seitenwechsel blieben zwingende Tormöglichkeiten Mangelware. Einen scharfen Querpass von Augsburg-Stürmer Florian Niederlechner verpasste Vargas nur knapp (54.).

Nach etwas mehr als einer Stunde hatten die Augsburger bei einem Holtmann-Schuss an den Außenpfosten Glück. In der 70. Minute hatte Joker Sven Michel erneut die Führung für die Gäste auf dem Fuß, scheiterte aber völlig freistehend an Luthe. In der Schlussphase verpassten wiederum der FCA bei mehreren guten Gelegenheiten den Sieg.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige