Anzeige

Der holprige Weg zum Restart der 3. Liga

22.05.2020 14:30
In Jena sind die Verantwortlichen strikt gegen den Restart
© Gabor Krieg, via www.imago-images.de
In Jena sind die Verantwortlichen strikt gegen den Restart

Die 3. Liga plant den Neustart zum 30. Mai - mit vielen Fragezeichen. Während die Mehrheit der Klubs das Machtwort des DFB befürwortet, gehen einige Vereine auf die Barrikaden.

Der geplante Neustart der 3. Liga am 30. Mai erhitzt die Gemüter. "Wir haben erhebliche Wettbewerbsnachteile, das können wir so nicht akzeptieren", sagte Geschäftsführer Chris Förster vom Schlusslicht Carl Zeiss Jena dem "SID": "Wir sind nicht wie ein Bundesligist aufgestellt. Das ist einfach unmöglich, es ist ignorant."

Die Entscheidung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), die Saison mit elf Spieltagen bis zum 4. Juli durchzuführen, sorgt für Verwunderung. "Es wird mit der Brechstange versucht, den Spielplan durchzudrücken. Das ist Wahnsinn", sagte Förster. Er könne sich nicht vorstellen, "dass man am 30. Mai beginnen kann, weil es zu viele offene Fragen gibt". Er will juristische Schritte prüfen lassen. "Zu viele Vereine" hätten noch "zu viele Probleme", die Planung des DFB gehe "an Politik und Verordnungslagen vorbei".

Denn die Politik hat noch nicht überall grünes Licht gegeben. In Thüringen (bis 5. Juni) und Sachsen-Anhalt (bis 27. Mai) sind Mannschaftstrainings und Wettkämpfe verboten, ein Nachteil für den 1. FC Magdeburg, den Halleschen FC oder Jena. Das Land Thüringen verwies auf "SID"-Anfrage auf die "aktuell geltende Verordnungslage". Man wolle den "Berufs- und Breitensport gleichberechtigt behandeln" und setze die Beschlüsse der Sportministerkonferenz "konsequent um".

Halle-Sportdirektor hadert mit fehlender Chancengleichheit

Nun steht ein kurzfristiger Umzug für die betroffenen Klubs in andere Bundesländer zur Debatte, um rechtzeitig in das Quarantäne-Trainingslager ziehen zu können und die Austragung der Spiele zu gewährleisten. Halle-Sportdirektor Ralf Heskampf reagierte empört. "Das finde ich unverschämt. Natürlich ist das Erpressung", sagte er dem "MDR". Besonders ärgere ihn die fehlende Chancengleichheit. "Wir kennen ja den DFB, das interessiert den nicht. Dass wir nicht so weit sind im Training wie andere Mannschaften, ist denen anscheinend egal", sagte Heskampf.

Geschäftsführer Christian Seifert von der Deutschen Fußball Liga (DFL) warf den Abbruch-Befürwortern indes eigene Interessen vor. Beim Blick nach England oder in die 3. Liga "dränge sich der Eindruck auf: Je nach Tabellenplatz entdeckt man plötzlich die Moral", sagte er der Süddeutschen Zeitung. Auch in der englischen Premier League sprachen sich vermehrt Klubs aus der unteren Tabellenregion vehement für einen Saisonabbruch aufgrund der Corona-Pandemie aus. Angenehmer Nebeneffekt: Der Klassenerhalt wäre in diesem Fall wohl gesichert.

Mehrheit der Klubs weiter für den Start

Heskamp hielt dem entgegen: "Alle, die bei uns arbeiten, möchten die Saison gern fußballerisch zu Ende bringen." Allerdings müsse es "unter fairen Bedingungen" geschehen und "finanziell stemmbar" sein. Ähnlich sieht es Förster: "Wir möchten spielen, nur in einem fairen Wettbewerb."

Die Mehrheit der Liga ist vom Machtwort des DFB in der Neustart-Frage hingegen angetan. Für den Vorstandsvorsitzenden Daniel Sauer von den Würzburger Kickers war eine Fortsetzung der Saison "alternativlos", von "elementarer Bedeutung für die sportliche und wirtschaftliche Zukunft" der Liga war die Entscheidung für Geschäftsführer Frank Strüver vom KFC Uerdingen.

Und Manni Schwabl, Präsident der SpVgg Unterhaching, wertete die Entscheidung des Verbandes "als starkes Zeichen". Es sei gut, dass der DFB nun "ein Machtwort gesprochen hat", die 3. Liga habe dadurch die Chance, "sich als Profiliga zu präsentieren".

Anzeige
Anzeige
Anzeige
3. Liga 3. Liga
Anzeige

38. Spieltag

Spielplan
Tabelle
    #MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
    1Bayern München IIBayern München IIBayern II381981176:601665
    2Würzburger KickersWürzburger KickersWürzburg381971271:601164
    3Eintracht BraunschweigEintracht BraunschweigBraunschweig3818101064:531164
    4FC Ingolstadt 04FC Ingolstadt 04Ingolstadt381712961:402163
    5MSV DuisburgMSV DuisburgDuisburg3817111068:482062
    6Hansa RostockHansa RostockRostock381781354:431159
    7SV MeppenSV MeppenSV Meppen3816101269:571258
    8TSV 1860 MünchenTSV 1860 MünchenTSV 18603816101263:54958
    9Waldhof MannheimWaldhof MannheimMannheim381317852:47556
    101. FC Kaiserslautern1. FC KaiserslauternK'lautern3814131159:54555
    11SpVgg UnterhachingSpVgg UnterhachingUnterhaching3812151150:53-351
    12Viktoria KölnViktoria KölnVikt. Köln381491565:71-651
    13KFC Uerdingen 05KFC Uerdingen 05Uerdingen3812121440:54-1448
    141. FC Magdeburg1. FC MagdeburgMagdeburg3810171149:42747
    15Hallescher FCHallescher FCHallescher FC3812101664:66-246
    16FSV ZwickauFSV ZwickauFSV Zwickau3811111656:61-544
    17Chemnitzer FCChemnitzer FCChemnitz3811111654:60-644
    18Preußen MünsterPreußen MünsterPr. Münster389131649:62-1340
    19SG Sonnenhof GroßaspachSG Sonnenhof GroßaspachGroßaspach38882233:67-3432
    20FC Carl Zeiss JenaFC Carl Zeiss JenaJena38582540:85-4523
    • Aufstieg
    • Relegation
    • Abstieg
    Anzeige