Anzeige

"Ich denke, Deutschland wäre besser"

BVB in der Pole? Everton-Vater heizt Gerüchteküche an

21.05.2020 18:09
Wechselt Everton von Grêmio Alegre zum BVB?
© unknown
Wechselt Everton von Grêmio Alegre zum BVB?

Schon in der Vergangenheit wurde Angreifer Everton vom brasilianischen Klub Grêmio Porto Alegre immer wieder mit einem Wechsel zu Borussia Dortmund in Verbindung gebracht. Nun sorgte der Vater des 24-Jährigen dafür, dass die BVB-Gerüchte neu aufkeimen.

"Ich denke, Deutschland wäre besser. Aber Everton wird sich vor keinem Verein verschließen", sagte Evertons Vater zur Zeitung "Globo Esporte" mit Blick auf das kolportierte Interesse vom SSC Neapel.

Laut der "Gazetta dello Sport" haben die Italiener nämlich ein Angebot in Höhe von 25 Millionen Euro für Everton abgegeben. Napoli-Verantwortliche sollen sogar schon vor der Corona-Pandemie vor Ort gewesen sein, um den Flügelstürmer von einem Wechsel zu überzeugen.

Von der im 2023 auslaufenden Vertrag verankerten Ausstiegsklausel von 80 Millionen Euro sei Grêmio im Zuge der Corona-Pandemie abgerückt, heißt es.

Laut "Globo Esporte" will sich Everton allerdings noch mehrere Optionen offen halten. Dennoch dränge die Zeit. Schließlich sei es der große Traum des Brasilianers, in Europa zu spielen.

Dem BVB spiele im Poker um den 13-fachen Nationalspieler die Tatsache in die Karten, dass die Bundesliga den Spielbetrieb wieder aufgenommen hat - im Gegensatz zur italienischen Serie A.

Auch der FC Bayern galt als interessiert

Bereits vor zwei Jahren waren Gerüchte über ein Interesse der Westfalen aufgetaucht. Damals entschied sich Everton, der in Brasilien liebevoll "Cebolinha" (zu Deutsch: Zwiebelchen) genannt wird, für einen Verbleib.

Mittlerweile soll beim Angreifer jedoch ein Umdenken stattgefunden haben. Um seine Chancen in der Selecao zu erhöhen, will Everton in eine stärkere Liga wechseln.

Zwischenzeitlich galt auch der FC Bayern als interessiert, konkret wurden die Avancen des deutschen Rekordmeisters aber nie. Bei Manchester City wurde Everton sogar als Nachfolger von Leroy Sané gehandelt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige