Anzeige

Krise beim FC Schalke 04 immer schlimmer

Vorne pfui und hinten auch: Wagners zahlreiche Baustellen

23.05.2020 12:57
FC Schalke 04 und David Wagner stecken tief in der Krise
© unknown
FC Schalke 04 und David Wagner stecken tief in der Krise

Der FC Schalke 04 steckt in einer tiefen Krise. Und das nicht erst seit der krachenden 0:4-Niederlage im Derby gegen den BVB. Seit acht Bundesligaspielen gelang den Knappen kein Sieg. Zeit für Ursachenforschung.

Wer beim FC Schalke 04 den Trainerposten bekommt, weiß, was er auf sich nimmt. Große Ambitionen, aber auch großer Druck und ein nicht immer einfaches Umfeld sind nur drei Komponenten dieser Mammutaufgabe. Das wusste auch David Wagner, als er im Sommer 2019 seinen Dienst am Berger Feld antrat. 

Gerade aufgrund des Trainerwechsels und der komplizierten Vorsaison überraschte das Schalker Abschneiden in der ersten Saisonhälfte positiv. Nach dem 2:0 zum Rückrundenauftakt gegen Borussia Mönchengladbach rangierte Königsblau mit 33 Zählern punktgleich mit dem BVB auf Platz fünf. Der eine oder andere im Umfeld träumte schon wieder von der Champions League.

Die Landung auf dem Boden der Realität aber ist knüppelhart: In den acht Partien seit dem Gladbach-Spiel sind bei den Königsblauen gerade einmal vier Punkte hinzugekommen, allesamt durch Unentschieden errungen. Zwei magere Törchen gelangen der Wagner-Elf. Der Tiefpunkt der Entwicklung: die schmerzende Klatsche beim BVB.

FC Schalke 04: Beängstigende Stürmer-Flaute

Vor allem offensiv drückt der Schuh. Lediglich zwei der vier Rückrundentreffer wurden von Stürmern geschossen. 

Eigengewächs Ahmed Kutucu erzielte das Führungstor beim enttäuschenden 1:1 gegen Aufsteiger Paderborn. Michael Gregoritsch war beim Sieg gegen Gladbach erfolgreich - der einzige gelungene Auftritt des von Augsburg ausgeliehenen Österreichers im Schalke-Dress bis dato.

Gregoritschs Landsmann Guido Burgstaller, nomineller Sturmführer seines Teams, ist in der Bundesliga seit über einem Jahr ohne Torerfolg.

Der für viel Geld aus Düsseldorf losgeeiste Flügelflitzer Benito Raman beschränkte sich in der gesamten Saison auf ausgesuchte Gelegenheiten, um sein Potenzial zur Schau zu stellen. Regisseur Amine Harit spielte in der Hinrunde das beste Halbjahr seiner Schalker Zeit, wartet jedoch schon seit fünf Monaten auf eine Torbeteiligung. Nun fällt der Marokkaner wegen einer Innenbandverletzung zu allem Überfluss auf "unbestimmte Zeit" aus. 

Es spricht Bände, dass mit Suat Serdar (sieben Treffer) ein zentraler Mittelfeldspieler der beste Schalker Torschütze ist.

Defensive in der Rückrunde ebenfalls anfällig

Aber auch die in der Hinrunde noch bärenstarke Defensive wackelte zuletzt nicht nur in Dortmund bedenklich. Natürlich auch, weil hochkarätige personelle Alternativen fehlen.

Ozan Kabak wartet nach fast drei Monaten Pause wegen einer Blessur an der Wirbelsäule noch auf sein Comeback, Salif Sané ist nach langer Verletzungs- und Coronapause noch längst nicht wieder der Alte und nun fällt auch noch Youngster Jean-Clair Todibo (Sprunggelenksverletzung) vorerst aus.

Dauerbrenner Bastian Oczipka, der auch in 2020 zu den verlässlicheren Schalkern zählt, räumte im "kicker meets DAZN"-Podcast ein, dass man gegen den BVB zu sehr ins Risiko gegangen sei: "Wenn ein Spieler nur einen kleinen Tick zu spät kommt, dann sind wir alle ausgespielt. Dortmund hat sensationell gespielt, wir sind da aber auch reingelaufen. Unsere Fehler im Spielaufbau wurden eiskalt bestraft."

Das Torwart-Problem des FC Schalke 04

Apropos Fehler: Eben solche passieren auch dem zur neuen Nummer eins beförderten Torhüter Markus Schubert in unschöner Regelmäßigkeit.

Vor dem 2:0 des BVB durch Raphael Guerreiro ließ sich der Keeper zunächst zu viel Zeit bei der Spieleröffnung und spielte dann einen katastrophalen Fehlpass. Wagner: "Schubi ist mitverantwortlich für das Tor, das hat jeder gesehen."

Es sollte nicht der einzige Patzer des U21-Nationaltorhüters bleiben. Auch bei Thorgan Hazards 4:0 sah Schubert schlecht aus. Die nun vollends entbrannte Torwartdiskussion trägt ihren Teil zur aktuellen Schalker Misere bei.

Rückblick: Nachdem Alexander Nübel seinen Wechsel zum FC Bayern verkündete, wurde ihm das Kapitänsamt entzogen. Nübel unterliefen, ausgerechnet vom Gastspiel bei seinem zukünftigen Klub an, mehrere Patzer, die schließlich zu seiner Degradierung auf die Bank führten.

Schubert witterte seine Chance, doch bestätigte bislang den Eindruck, den Skeptiker schon zu seiner Dresdener Zeit hatten: Der 21-Jährige ist zweifellos talentiert, wird jedoch seinem eigenen, gerne auch öffentlich angemeldeten Anspruch zu selten gerecht.

Einen weiteren Wechsel zwischen den Pfosten wird Wagner dennoch nicht vornehmen. Ein solcher wäre aus psychologischer Sicht der Super-GAU.

Unterstützung der Fans fehlt dem FC Schalke 04

Klar ist aber: Auf den Chefcoach und sein Trainerteam warten unruhige Zeiten und eine Menge Arbeit. Dabei genießt Wagner zumindest intern aktuell noch immer volle Rückendeckung.

"Vor drei Monaten wurde seine Arbeit von allen gelobt und zwar vollkommen zu Recht. Seitdem ist David kein anderer Trainer geworden. Die guten Klubs zeichnen sich aus, Ruhe zu bewahren, auch wenn es sportlich mal eine Delle gibt", sagte Sportvorstand Jochen Schneider der "Sport Bild".

Das Vorhaben, den königsblauen Karren wieder aus dem Dreck zu ziehen, erschwert allen Beteiligten aber ein weiterer Fakt: Die Unterstützung der leidensfähigen Fans wird Schalke auf nicht absehbare Zeit im Stadion fehlen.

Luis Holuch

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige