Anzeige

Verliert Gladbach Alassane Pléa an die Premier League?

19.05.2020 08:37
Verlässt Alassane Pléa Gladbach?
© RHR-FOTO/Tim Rehbein via www.imago-images.de
Verlässt Alassane Pléa Gladbach?

Mit starken Leistungen in dieser Saison hat Alassane Pléa von Borussia Mönchengladbach offenbar das Interesse einiger Premier-League-Klubs geweckt.

Wie "Bild" berichtet, steht der Gladbach-Stürmer bei Tottenham Hotspur, Manchester United, dem FC Arsenal und Leicester City auf dem Zettel. Demnach haben Scouts der England-Klubs ein Auge auf den Franzosen geworfen.

Pléa ist noch bis 2023 an die Fohlen gebunden. Für den 27-Jährigen könnte Gladbach dem Bericht zufolge um die 40 Millionen Euro einstreichen.

Schon vor seinem Wechsel von OGC Nizza an den Niederrhein im Jahr 2018 lagen Pleá Angebote aus Englands Spitzenliga vor. Damals gab es "Anfragen aus der Premier League. Aber ich habe Gladbach für den besseren Schritt gehalten - und das war genau richtig so!", erklärte der Stürmer vor Kurzem.

In der aktuellen Saison erzielte Pléa in 23 Bundesliga-Spielen bereits neun Tore und bereitete sieben weitere Treffer vor. Damit ist der Nationalspieler Topscorer der Gladbacher.

Haben auch der BVB und der FC Barcelona die Fühler ausgestreckt?

Im vergangenen Sommer wurde Pléa bereits mit einem Wechsel in Verbindung gebracht. Borussia Dortmund soll den VfL-Star ins Visier genommen haben. Laut "Yahoo France" sei BVB-Trainer Lucien Favre großer Fan des Franzosen. Unter dem Schweizer Fußballlehrer gelang dem Stürmer einst der Durchbruch als Profi in der Ligue 1.

Auch der FC Barcelona soll bereits die Fühler nach Pléa ausgestreckt haben. Nach Informationen der "Sport Bild" erkundigten sich die Katalanen im Januar kurz vor Transferschluss nach einem Blitztransfer.

Angeblich wurde Gladbach-Sportdirektor Max Eberl eine Ablöse in Höhe von 40 bis 50 Millionen Euro für den Top-Stürmer der Fohlenelf in Aussicht gestellt.

Doch der Manager der Borussia soll dankend abgelehnt haben. Zu wichtig war Pléa den Gladbachern, um den Einzug in die Champions League zu schaffen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige