Anzeige

FC Augsburg hofft auf Zahnpasta-Sünder Herrlich

17.05.2020 11:34
Heiko Herrlich verpasste das Duell des FC Augsburg
© Klaus Rainer Krieger via www.imago-images.de
Heiko Herrlich verpasste das Duell des FC Augsburg

Für Heiko Herrlich ging bei seinem Debüt für den FC Augsburg alles daneben. Der Trainer des FCA ist nun noch mehr gefordert, da die Lage für die Schwaben immer bedrohlicher wird.

Heiko Herrlich verließ frustriert die schmucke VIP-Loge in der Arena. Anstatt beim FC Augsburg für die dringend benötigte Trendwende zu sorgen, erlebte der neue Trainer gleich in doppelter Hinsicht einen Einstand zum Vergessen.

Erst sein gedankenloser Verstoß gegen die Quarantäne-Regeln inklusive freiwilliger Banksperre wegen Zahnpasta und Hautcreme, dann die bittere 1:2 (0:1)-Last-Minute-Pleite gegen den VfL Wolfsburg.

Torwart Andreas Luthe brachte die peinliche Affäre um den 48-Jährigen mit drastischen Worten auf den Punkt. "Es ist natürlich scheiße, wenn der Cheftrainer nicht dabei ist", sagte Luthe nach der achten Pleite im zehnten Spiel des FCA bei "Sky".

Das sei alles "nicht einfach und schön" gewesen, ergänzte Manager Stefan Reuter. Aber, dies stellte er noch einmal klar: Für den reuigen Herrlich ("Ich habe einen Fehler gemacht") werde es weder vom Verein noch von der Deutschen Fußball Liga (DFL) Konsequenzen geben.

Vielmehr hofft Reuter, dass Herrlich bereits zu Beginn der Woche "die Mannschaft wieder trainieren kann". Ein erster Corona-Test ist negativ ausgefallen. Ein zweiter sollte "zeitnah" folgen. Dass Herrlich, der im März das Amt von Martin Schmitt übernommen hatte, durch seinen Quarantäne-Fauxpas Schaden nehmen könnte, glaubt Reuter nicht: "Heiko genießt hohe Akzeptanz."

Deshalb hätte sich auch FCA-Profi Philipp Max gegen Wolfsburg gewünscht, "dass er dabei ist. Wir hatten eine richtig gute Zeit bis jetzt. Wir sind alle froh, wenn er nächste Woche wieder auf der Bank sitzt", unterstrich Max.

Am nächsten Sonntag (13:30 Uhr) müssen die Augsburger zu Schalke 04, dann kommt Schlusslicht SC Paderborn. Und der Druck auf den FCA wächst. Nur vier magere Pünktchen beträgt der Vorsprung vor dem Relegationsplatz. Er mache sich dennoch "gar keine Gedanken, das hat nicht viel zu sagen", sagte Luthe. Auch Reuter meinte trotzig: "Es gilt jetzt, den Blick nach vorne zu richten."

"Sehr, sehr schmerzhafte Niederlage"

Allerdings dürfte Tribünen-Gast Herrlich auch noch einmal den durchwachsenen Auftritt gegen Wolfsburg analysieren. Bis auf eine kurze Phase nach dem Wechsel sah der Coach in seinem Asyl einen mutlosen und unterlegenen FCA, dem auch Interimstrainer Tobias Zellner ("Ich hatte persönlich keinen Kontakt zu Heiko") kaum Impulse geben konnte.

Dass der VfL nach Führung durch Renato Steffen (43.) und Ausgleich durch ein Eigentor von Anthony Brooks (54.) erst in der Nachspielzeit durch Daniel Ginczek (90.+1) zum Sieg kam, mag zwar glücklich anmuten, war aber letztendlich hochverdient. "Am Ende müssen wir die Schuld bei uns selbst suchen.

Die einfachen Fehler müssen wir einfach vermeiden", räumte Eduard Löwen nach einer "sehr, sehr schmerzhaften Niederlage" ein. Auch Reuter prangerte die "Nachlässigkeiten" an.

Ob die mit Herrlich auf der Bank nicht passiert wären, ist hypothetisch. Der neue FCA-Coach hätte mit Erlaubnis der DFL sogar von der Tribüne aus coachen dürfen, erzählte Reuter: "Aber das hätte sehr viel Unruhe gegeben." Und die gab es ohnehin seit Donnerstag schon genug.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige