Suche Heute Live
Bundesliga

Ingo Anderbrügge im Interview vor dem Geister-Derby

Harsche Kritik an Reus und Götze: "Brennen nicht richtig"

16.05.2020 07:20
Spielte bei BVB und FC Schalke 04: Ingo Anderbrügge
© Kirchner/David Inderlied
Spielte bei BVB und FC Schalke 04: Ingo Anderbrügge

Seine Karriere startete Ingo Anderbrügge bei Borussia Dortmund, ehe er sich später ausgerechnet mit Erzrivale FC Schalke 04 als "Eurofighter" einen Namen machte. Inzwischen ist der Ex-Profi seit 23 Jahren mit seiner "Fußballfabrik" und den "Aktivwelten" in ganz Deutschland unterwegs.

Vor dem 180. Revier-Derby zwischen dem BVB und den Königsblauen spricht Anderbrügge im exklusiven sport.de-Interview über mögliche Gefahren des Bundesliga-Restarts und die Favoritenrolle im Geister-Derby. Außerdem übt der 56-Jährige Kritik an Marco Reus und Mario Götze.

Herr Anderbrügge, die Bundesliga gilt mit dem Neustart als Vorreiter in Europa. Halten Sie die Entscheidung, die Saison jetzt fortzusetzen, für richtig?

Ingo Anderbrügge: Mit Blick auf die Zahlen der Krankenhäuser sowie Gesundheitsämter, die man aus den Medien erfährt, halte ich den Neustart für richtig. Die Virologen werden das vermutlich anders sehen und hätten lieber gewartet, bis alles auf Null ist. Aus meiner Sicht sind die Gefahren hinsichtlich eines Neustarts überschaubar – nicht zuletzt, weil die DFL viel dafür getan hat, dieses Konzept auf die Beine zu stellen. Der Bevölkerung, die mindestens zu 50 Prozent fußballaffin ist, wird die Bundesliga gut tun. Der Mensch braucht Visionen und Aufbruchstimmung.

Kann diese Aufbruchstimmung trotz der Geisterspiele wirklich aufkommen – auch mit Blick auf das Revier-Derby BVB gegen Schalke?

Es ist natürlich noch immer nicht so, wie wir uns das alle vorstellen. Fußball – und somit auch ein Revier-Derby – ohne Fans ist grundsätzlich natürlich nicht das, was wir brauchen. Wir können es aber nicht beeinflussen und müssen die Entscheidung akzeptieren. Immerhin sieht man Licht am Ende des Tunnels. Und das sollten wir doch positiv sehen – mit Respekt, Disziplin und Würde.

Sie waren insgesamt 15 Jahre lang für den BVB (1984-1988) und Schalke 04 (1988-1999) aktiv. An welche Revier-Derbys erinnern Sie sich gerne zurück?

Da fallen mir spontan vor allem zwei Spiele ein – und beide fanden im Jahr 1997 statt. Zum einen das 2:2, in dem Jens Lehmann mit einem Kopfballtor in der 90. Minute den Ausgleich für Schalke erzielt hat. Zum anderen mein entscheidendes Tor zum 1:0-Sieg im Parkstadion, auf das ich heute noch häufig angesprochen werde. Aus der Zeit nach meiner Karriere bleibt sicher das 4:4 (Saison 2017/18; Anm. d. Red.) in Erinnerung – ein spektakuläres Derby, das ich selbst im Stadion miterleben durfte.

Der Trend in den Revier-Derbys spricht eher für Schalke. Der BVB konnte vor der Corona-Pause nur eines der vergangenen acht Pflichtspiele gewinnen. Macht das Hoffnung, dass die Knappen ihren Negativ-Lauf ausgerechnet gegen den Erzrivalen beenden können?

Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die Tabelle und die Leistung aus den vergangenen Spielen nicht unbedingt viel mit dem Revier-Derby zu tun haben müssen. Es ist eben eine besondere Partie, in der oft der Funke von den Rängen auf die Spieler überspringt. David Wagner hat als Profi selbst Derby-Erfahrung sammeln können und wird die Mannschaft schon einschwören.

Wie damals Huub Stevens zu Ihrer Zeit?

Zumindest waren die Rollen auch damals auf dem Papier klar verteilt. Huub Stevens hat es in einer Phase, in der Schalke gegen den Abstieg gekämpft hat, verstanden, im richtigen Moment Beton anzumischen. Daran verzweifelten einige Mannschaften, auch hin und wieder der BVB.

Kann Schalke den BVB am Samstag ärgern?

Ich wünsche den Schalkern, dass sie das Derby nutzen, um oben dran zu bleiben. Sie können auf eine Top-Hinrunde zurückblicken, die vielleicht besser verlief als gedacht. Aktuell relativiert sich dieser Eindruck ein bisschen. Ich würde mich freuen, sollte es David (Wagner; Anm. d. Red.) gelingen, die Mannschaft noch in die Europa League zu führen. Ich mag ihn persönlich sehr, wir haben gemeinsam den Fußballlehrerschein gemacht.

Ihren Worten ist zu entnehmen, dass Ihr Herz eher eher blau-weiß und weniger schwarz-gelb schlägt, richtig?

Ich würde über meine Dortmunder Zeit niemals ein schlechtes Wort verlieren. Ich habe meinen ersten Profivertrag beim BVB unterschrieben und bin dort heute noch im Stadion ein gern gesehener Gast. Dennoch hat mich die Zeit auf Schalke extrem geprägt. Wir sind von der zweiten in die erste Liga aufgestiegen und ich war neben Andreas Möller und Jens Lehmann einer von nur drei Spielern dieser Mannschaft, die neun Jahre später den UEFA-Pokal in die Höhe recken durften. Ich bin heute noch als Schalke-Repräsentant unterwegs – und natürlich schlägt mein Herz blau-weiß.

Ingo Anderbrügge (M.) spielte in seiner Karriere mehrfach gegen den BVB
Ingo Anderbrügge (M.) spielte in seiner Karriere mehrfach gegen den BVB

Heute vermissen viele Fans echte Typen im Fußball. Sie gehörten dieser Kategorie immer an. Von daher nehme ich an, dass Ihr Herz auch für den BVB-Youngster Erling Haaland schlägt …

Absolut. Ich halte heute unter anderem Vorträge zum Thema Motivation im Sport und vermittele den – vor allem jungen – Menschen immer wieder: Sucht euch einen Job, auf den ihr jeden Tag Lust habt. Erling Haaland ist ein Beispiel für jemanden, dem sein Beruf unheimlich viel Freude bereitet. Seine Körpersprache spricht Bände. Da kann sich der eine oder andere noch etwas abgucken. Wo wir gerade beim BVB sind: Marco Reus und Mario Götze sind super Fußballer. Aber sie geben mir seit einer gewissen Zeit nicht mehr das Gefühl, dass sie richtig brennen – um nur zwei Beispiele zu nennen. Teilweise singen die Führungsspieler des DFB-Teams die Nationalhymne nicht mit. Diese Spieler können meiner Meinung nach gleich zu Hause bleiben. Sie alle sind in der privilegierten Situation, dass sie ihr Hobby zum Beruf machen durften. Wenn sie dabei nicht lachen, wann lachen sie denn dann? Haaland sprüht vor Begeisterung. Von ihm kaufen sich die Fans ein Trikot.

Vor der Corona-Pause war die Torwart-Frage auf Schalke ein großes Thema. Wie bewerten Sie die Debatte um Markus Schubert und Alexander Nübel?

Aus Trainer-Sicht bin ich absolut bei Wagner. Hätte sich Schubert im Winter nicht verletzt, wäre er vermutlich ohnehin die Nummer eins geblieben. Er war in dieser Phase gut in Form und es gab keinen Grund, einen Torwart rauszunehmen, mit dem man langfristig plant. Aufgrund Schuberts Verletzung kehrte Nübel vorerst zurück ins Tor. Doch er patzte in Köln und wirkte auch bereits zuvor nicht so stabil wie gewohnt. Es war ihm anzumerken, dass ihm die Reaktion der Fans auf seinen bevorstehenden Wechsel zum FC Bayern naheging. Eine menschliche Reaktion!

Hätte man ihn in dieser Phase nicht stärken müssen?

Würde man mit Nübel weiter planen, hätte es sich gelohnt, ihn jetzt stark zu machen und ihn durch diese schwierige Phase durchzuboxen. Aus Sicht von Schalke würde es allerdings in dem Wissen, dass er im Sommer den Verein verlässt, keinen Sinn machen, Nübel zu stärken. Es ist dann die Aufgabe des FC Bayern, dem Torwart zu helfen. Es ist nur konsequent und zukunftsorientiert, dass der Trainer Schubert das Vertrauen schenkt.

Das Gespräch führte Dennis Ebbecke

Weitere Informationen zu Ingo Anderbrügges Fußballfabrik gibt es unter www.fussballfabrik.com.

16. Spieltag

  • Spielplan
  • Tabelle
20.01.2023 20:30
RB Leipzig
RB Leipzig
0
RB Leipzig
FC Bayern München
FC Bayern
FC Bayern München
0
21.01.2023 15:30
1. FC Union Berlin
Union Berlin
0
1. FC Union Berlin
1899 Hoffenheim
Hoffenheim
1899 Hoffenheim
0
Eintracht Frankfurt
Frankfurt
0
Eintracht Frankfurt
FC Schalke 04
Schalke 04
FC Schalke 04
0
VfL Wolfsburg
Wolfsburg
0
VfL Wolfsburg
SC Freiburg
SC Freiburg
SC Freiburg
0
VfL Bochum
Bochum
0
VfL Bochum
Hertha BSC
Hertha BSC
Hertha BSC
0
VfB Stuttgart
VfB Stuttgart
0
VfB Stuttgart
1. FSV Mainz 05
Mainz 05
1. FSV Mainz 05
0
21.01.2023 18:30
1. FC Köln
1.FC Köln
0
1. FC Köln
SV Werder Bremen
SV Werder
SV Werder Bremen
0
22.01.2023 15:30
Borussia Dortmund
Dortmund
0
Borussia Dortmund
FC Augsburg
Augsburg
FC Augsburg
0
22.01.2023 17:30
Bor. Mönchengladbach
M'gladbach
0
Bor. Mönchengladbach
Bayer Leverkusen
Leverkusen
Bayer Leverkusen
0
    #MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
    1FC Bayern MünchenFC Bayern MünchenFC Bayern15104149:133634
    2SC FreiburgSC FreiburgSC Freiburg1593325:17830
    3RB LeipzigRB LeipzigRB Leipzig1584330:21928
    4Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurt1583432:24827
    51. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion Berlin1583424:20427
    6Borussia DortmundBorussia DortmundDortmund1581625:21425
    7VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburg1565424:20423
    8Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbach1564528:24422
    9SV Werder BremenSV Werder BremenSV Werder1563625:27-221
    101. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 051554619:24-519
    111899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheim1553722:22018
    12Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusen1553725:26-118
    131. FC Köln1. FC Köln1.FC Köln1545621:29-817
    14FC AugsburgFC AugsburgAugsburg1543818:26-815
    15Hertha BSCHertha BSCHertha BSC1535719:22-314
    16VfB StuttgartVfB StuttgartVfB Stuttgart1535718:27-914
    17VfL BochumVfL BochumBochum15411014:36-2213
    18FC Schalke 04FC Schalke 04Schalke 0415231013:32-199
    • Champions League
    • Europa League
    • Europa Conference League Quali.
    • Relegation
    • Abstieg
    • N = Aufsteiger
    • M = Meister der Vorsaison
    • P = Pokalsieger der Vorsaison

    Torjäger 2022/2023

    #Spieler11mTore
    1RB LeipzigChristopher Nkunku212
    2SV Werder BremenNiclas Füllkrug310
    Bor. MönchengladbachMarcus Thuram010
    4SC FreiburgVincenzo Grifo49
    FC Bayern MünchenJamal Musiala09