Anzeige

Corona-Krise im Fußball: Alle Entwicklungen im Blog

Corona-Krise im Fußball: Alle Entwicklungen im Blog

16.05.2020 23:24
Corona-Krise: Alle Entwicklungen im Blog
© LakoPress via www.imago-images.de
Corona-Krise: Alle Entwicklungen im Blog

Das Coronavirus hält den gesamten Globus im Würgegriff. Auch der Profi-Fußball bekommt die weitreichenden Schutzmaßnahmen zu spüren - etliche Events wurden wegen Covid-19 abgesagt oder verschoben. sport.de verfolgt die neusten Entwicklungen rund um die Corona-Krise im LIVE-Blog.


>> Mit den Entwicklungen ab dem 17.05.2020 geht es hier weiter! <<


+++ 16.05.2020, 22:33 Uhr: Ex-Schalker Farfán positiv getestet +++

Der ehemalige Bundesliga-Profi Jefferson Farfán vom Erstligisten Lokomotive Moskau ist als erster Fußballer in Russland positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das gab der Klub von Rio-Weltmeister Benedikt Höwedes am Samstag bekannt. "Wir wünschen dir alles Gute für deine Gesundheit, Jeff. Werde schnell gesund", twitterte der Verein.

Der 35-Jährige aus Peru befinde sich in Moskau und sei nicht ins Krankenhaus gebracht worden, sagte der Vorstandsvorsitzende Anatoli Mechtcheriakov der Nachrichtenagentur "Ria-Novosti". Farfán, der von 2008 bis 2015 für Schalke 04 aufgelaufen war, absolvierte in dieser Saison aufgrund einer Knieverletzung kein Spiel für den Tabellendritten der russischen Premjer Liga. 

Der Spielbetrieb ist seit 17. März ausgesetzt, der Neustart nach dem 22. Spieltag hinter geschlossenen Türen soll am 21. Juni über die Bühne gehen. Russland verzeichnet seit Wochen steigende Infektionszahlen und liegt mit derzeit mehr als 272.000 Fällen weltweit auf Platz zwei hinter den USA.

+++ 16.05.2020, 21:49 Uhr: Restart in Serie A? Premier Conte bremst +++

Laut Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte steht eine Entscheidung über den Neustart der Serie A noch nicht unmittelbar bevor.

"Wir müssen noch abwarten und erörtern, ob es genügend Garantien für die Fortsetzung der Fußball-Meisterschaft und der Wettbewerbe in anderen Sportarten gibt. Wir müssen beim Neustart größte Sicherheit garantieren, die wir in diesem Moment nicht haben", sagte Conte bei einer Pressekonferenz am Samstagabend, auf der er weitere Lockerungsschritte bei den Maßnahmen in der Coronakrise ankündigte.

Zumindest soll demnach ab Montag wieder das Mannschaftstraining aufgenommen werden. Ab dem 25. Mai sind Sportzentren und Schwimmhallen wieder geöffnet. Italiens Fußball-Meisterschaft ist seit dem 9. März unterbrochen, noch zwölf Spieltage stehen aus. Denkbar sind aber auch Playoffs um den Titel.

+++ 16.05.2020, 19:04 Uhr: Tönnies für Abstiegsregelung bei Abbruch +++

Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies hat sich nach der 0:4-Niederlage seines Team bei Borussia Dortmund klar zum Szenario eines möglichen Saison-Abbruchs in der Fußball-Bundesliga positioniert.

"Wenn wir abbrechen, müssen die, die unten stehen, die Konsequenzen tragen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir abbrechen und keine Absteiger haben", sagte er am Samstag in der Sendung "Wontorra - der Fußball-Talk" im TV-Sender "Sky Sport News HD". Allerdings sehe er im Moment dieses Szenario nicht. "Ich bin seit heute sehr zuversichtlich, dass die Saison nicht abgebrochen wird", sagte Tönnies.

Vom Spiel seiner Schalker zeigte er sich enttäuscht. "Ich bin natürlich ein bisschen betrübt, Dortmund hat verdient gewonnen", räumte Tönnies ein, der gemeinsam mit drei Vorstandskollegen das Spiel auf der Ehrentribüne nach eigenen Worten "sauber verteilt" verfolgt hatte. "Über diese besondere Atmosphäre werden wir sicher in vielen Jahren noch reden", sagte Tönnies.

+++ 16.05.2020, 18:55 Uhr: DFL bezieht Stellung zu Torjubel-Szenen +++ 

Fußball-Bundesligist Hertha BSC hat nach einem wenig hygienischen Jubelszene beim 3:0 (0:0) bei der TSG Hoffenheim keine Konsequenzen durch die Deutsche Fußball Liga (DFL) zu befürchten.

Der Torjubel von Spielern sei "nicht Bestandteil" des medizinisch-organisatorischen Konzepts, teilte ein DFL-Sprecher am Samstag mit und betonte: "Zum Thema Torjubel wurden in Ergänzung zum Konzept lediglich Hinweise zur Orientierung gegeben – Sanktionen erübrigen sich daher."

Der Berliner Marko Grujic war nach einem Eigentor des Hoffenheimers Kevin Akpoguma (58.) von Mitspieler Dedryck Boyata auf die Wange geküsst worden. "Ich hoffe, die Menschen draußen haben Verständnis dafür. Es ist nur eine Empfehlung, sich zurückzuhalten. Wir würden sechsmal negativ getestet, zuletzt gestern. Emotionen gehören auch ein Stück weit dazu. Sonst brauchen wir das Spiel nicht zu spielen", sagte Herthas neuer Trainer Bruno Labbadia.

In der ersten Halbzeit hatte bereits Hertha-Angreifer Vedad Ibisevic nach einer vergebenen Chance deutlich erkennbar im Strafraum ausgespuckt - auch dies soll nach dem Konzept der "Task Force" eigentlich unterbleiben.

+++ 16.05.2020, 12:00 Uhr: Pharmakologe sieht Ende von Geisterspielen +++

Der Nürnberger Pharmakologe Fritz Sörgel hält eine schrittweise Zulassung von Zuschauern in Fußballstadien trotz der Corona-Pandemie bald wieder für denkbar.

"Der Zugang von Menschen zum Stadion kann so geregelt werden wie der Zugang der Kunden zum Ikea, und es wäre möglich, im Stadion die notwendigen Abstände einzuhalten, dann wüsste ich ehrlich gesagt nicht, was dagegen einzuwenden wäre, Spiele vor reduziertem Publikum zuzulassen", sagte Sörgel im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

Die Fußball-Bundesliga setzt ihren Spielbetrieb mit Geisterspielen fort, an dieser Situation sollte sich in der aktuellen Coronakrise vorläufig nichts ändern. Sörgel betonte jedoch, er wisse nicht, wie realistisch eine solche Öffnung von Stadien sei.

Die Rückkehr des Spielbetriebs begrüßt Sörgel aber grundsätzlich. "Ein solches Konzept, rund 1700 Personen in einer Hygiene-Zone inmitten einer Pandemie konsequent zu testen, ist so noch nie irgendwo durchgeführt worden", sagte er. Für ihn habe dieses Vorgehen den "Charakter einer wissenschaftlichen Studie".

+++ 16.05.2020, 11:01 Uhr: Bundesliga droht TV-Gau +++

Die Situation spitzt sich zu. Nur zwei Tage vor der letzten Begegnung des Re-Start-Spieltages droht der Fußball-Bundesliga ein TV-Blackout.

Die Live-Übertragung der Partie Werder Bremen gegen Bayer 04 Leverkusen am Montagabend ist gefährdet. Der Zeitdruck steigt, doch am Wochenende ist keine Entscheidung zu erwarten. Die Liga hofft am Tag des Spiels auf eine juristische Lösung.

Die Situation ist äußerst vertrackt und juristisch heikel -> Mehr dazu gibt's hier: TV-Zoff eskaliert: Bundesliga-Übertragung gefährdet

+++ 16.05.2020, 08:44 Uhr: Drittliga-Chaos: Lautern setzt auf Dialog +++

Im Chaos um eine mögliche Saisonfortsetzung der 3. Liga hofft der 1. FC Kaiserslautern auf konstruktive Gespräche zwischen den Clubs und dem DFB.

"Das Ansehen der Dritten Liga hat mit Sicherheit in den vergangenen Tagen einen Kratzer bekommen", sagte FCK-Sportdirektor Boris Notzon den Zeitungen der "VRM-Gruppe". "Wir müssen weiterhin versuchen, lösungsorientiert in den Austausch zu kommen."

Am Freitag hatte der DFB mitgeteilt, den 26. Mai als angepeilten Termin für die Saisonfortsetzung nicht halten zu können. "Bislang liegt weiterhin keine politische und übergeordnete behördliche Freigabe für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs der 3. Liga vor", hieß es. "Dieses Szenario war für mich absehbar", sagte Notzon.

 

+++ 15.05.2020, 21:53 Uhr: Köln-Boss teilt gegen Lauterbach aus +++

Geschäftsführer Alexander Wehrle vom 1. FC Köln hat die Kritik des SPD-Gesundheitspolitikers Karl Lauterbach am Restart der Fußball-Bundesliga zurückgewiesen.

"Also erstmal bin ich froh, dass Herr Lauterbach das Konzept verstanden hat, dass wir eben engmaschig testen", sagte Wehrle in der "ARD". "Ich glaube, das hat er nicht vorher verstanden."

Wehrle erklärte: "Wir haben Labore beauftragt, die unabhängig und objektiv diese Tests durchführen." Der Geschäftsführer des Erstligisten fügte an, dass die Hygienebeauftragten der Klubs alle Ärzte seien: "Die haben eine Approbation, und ich glaube, kein Mediziner will seine Approbation verlieren."

+++ 15.05.2020, 19:58 Uhr: Abbruch in Belgien offiziell +++

Die erste belgische Fußball-Liga hat eine wochenlange Hängepartie beendet und als dritte große Meisterschaft Europas ihre Saison abgebrochen. Das teilte die Pro League am Freitagabend mit.

Seit Anfang April war diese Entscheidung viermal vertagt worden. Die Generalversammlung der Liga stimmte nun für die Wertung der Tabelle nach dem 29. Spieltag als Endklassement, damit holt der Club Brügge zum 16. Mal die belgische Meisterschaft.

Brügge erhält auch das Recht, in der Gruppenphase der Champions League zu starten, Verfolger KAA Gent darf an der Qualifikationsrunde zur Königsklasse teilnehmen. Waasland-Beveren steigt als Tabellenletzter in die zweitklassige Division 1B ab.

Zuvor waren bereits die Ligen in den Niederlanden und Frankreich wegen der Coronakrise abgebrochen worden. Auch Zypern erklärte am Freitag seine Saison für beendet.

Eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs schien zuletzt bereits unmöglich, da die belgische Regierung die Aussetzung aller Sportwettkämpfe bis zum 31. Juli angeordnet hat. Massenveranstaltungen sind bis zum 31. August verboten. Unter den Klubs soll es stets eine große Mehrheit für den Abbruch gegeben haben.

+++ 15.05.2020, 19:22 Uhr: Saison in Zypern abgebrochen +++

Die Fußball-Saison in Zypern ist aufgrund der Coronakrise vorzeitig abgebrochen worden. Das teilte der zypriotische Fußballverband (CFA) am Freitag mit. Eine mögliche Fortsetzung des Spielbetriebs hinter verschlossenen Türen werde nicht angestrebt, da die gegenwärtigen Richtlinien der Politik den Klubs nicht ermöglichen würden, sich angemessen auf Spiele vorzubereiten. Ob es einen Meister geben wird, steht noch nicht fest.

Die Meisterschaft war aufgrund der Viruskrise am 15. März ausgesetzt worden. Zu diesem Zeitpunkt standen noch neun Spieltage in der Meisterrunde aus. Omonia Nikosia führte das Klassement vor Anorthosis Famagusta (beide 46 Punkte) an, Meister APOEL Nikosia (40) auf Platz drei hatte sechs Punkte Rückstand.

Während eine Entscheidung über eine Vergabe des Titels vertagt wurde, vergab der CFA seine Startplätze für den europäischen Wettbewerb. Omonia Nikosia darf demnach an der Qualifikationsrunde zur Champions League teilnehmen, Anorthosis Famagusta, APOEL Nikosia sowie Apollon Limassol an der Qualifikationsrunde zur Europa League. Zudem wurde entschieden, die Zahl der Erstligisten von derzeit 12 auf 14 zu erhöhen. 

+++ 15.05.2020, 19:16 Uhr: Hitzlsperger kritisiert fehlende Nachhaltigkeit +++

Der Vorstandsvorsitzende Thomas Hitzlsperger vom Fußball-Zweitligisten VfB Stuttgart hat die fehlende wirtschaftliche Nachhaltigkeit im Profifußball kritisiert.

"Es ist an der Zeit, anzuerkennen, dass fast alle Beteiligten den sportlichen Erfolg über nachhaltige Entwicklung gestellt haben. Die Gier nach Anerkennung und Erfolg hat über die Vernunft gesiegt", sagte der frühere Nationalspieler im Interview mit der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten".

Für eine "positive Bilanz auf der Mitgliederversammlung" gebe es "eben weniger Applaus als für die Champions-League-Teilnahme", so Hitzlsperger. 13 der 36 Erst- und Zweitligisten waren schon kurz nach Beginn der coronabedingten Zwangspause in eine bedrohliche wirtschaftliche Schieflage geraten.

+++ 15.05.2020, 19:11 Uhr: DFB rechnet mit Mega-Defizit +++

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) sieht sich in der derzeitigen Corona-Krise "extrem hart" getroffen.

Man erwarte "definitiv ein zweistelliges Millionendefizit in diesem Jahr", sagte Generalsekretär Friedrich Curtius dem Magazin "Der Spiegel". Falls sich die Krise noch ein Jahr hinziehe, könne dieses Defizit sogar "dreistellig" ausfallen, fügte Curtius an.

Dem DFB brechen im März und im Juni Einnahmen durch ausgefallene Länderspiele weg, zudem ist die Fußball-EM 2020 um ein Jahr auf den Sommer 2021 verschoben.

+++ 15.05.2020, 18:19: Massentest auch bei Amateurfußballern? +++

DFB-Präsident Fritz Keller stößt mit seinem Vorschlag über Massentests bei Amateurfußballern in der Politik auf offene Ohren. Er habe "inzwischen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier geredet, der fand diese Idee gut", sagte Keller im Interview mit dem "Spiegel".

Außerdem befinde sich der Chef des Deutschen Fußball-Bundes in Gesprächen mit dem Kanzleramt, dem Innen- und Gesundheitsministerium sowie mehreren Ministerpräsidenten. Auch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble soll sich laut Keller positiv geäußert haben: "Das ist klasse, da sieht man, wie wertvoll der Fußball und das Ehrenamt für das Land sein können."

Der Vorschlag, den Keller bereits vor zwei Wochen unterbreitet hatte, sieht vor, dass durch flächendeckende Tests in den deutschen Fußballvereinen verlässliche Daten über die Zahl der Corona-Infizierten in Deutschland gewonnen werden können. Um diejenigen zu entdecken, die ohne sichtbare Symptome infiziert sind, wären die über sieben Millionen Mitglieder des DFB laut Keller ideal geeignet.

Laut DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius soll schon bald ein Pilotprojekt für die Massentest-Initiative starten, "vermutlich im Fußballkreis Odenwald".

+++ 15.05.2020, 18:05 Uhr: Claudio Pizarro in Quarantäne +++

Erst am Freitagnachmittag verkündete Werder Bremen, dass sich ein Profi in häuslicher Quarantäne befindet. Der Spieler selbst ist bislang stets negativ auf das Coronavirus getestet worden, Anfang der Woche hatte es jedoch einen positiven Fall in seinem persönlichen Umfeld gegeben.

Die "Bild" enthüllte nun, um wen es sich handelt: Claudio Pizarro. Laut dem Bericht hat sich die Tochter des Routiniers mit dem Coronavirus angesteckt.

Bei einem freiwilligen Test der fünfköpfigen Familie des Werder-Stars am Weserstadion sei das Ergebnis von Tochter Antonella positiv ausgefallen, heißt es.

+++ 15.05.2020, 17:48 Uhr: Ex-FCB-Physio glaubt nicht an viele Verletzungen +++

Oliver Schmidtlein, ehemaliger Physiotherapeut des deutschen Rekordmeisters Bayern München und der Fußball-Nationalmannschaft, glaubt nicht an viele Verletzungen nach dem Bundesliga-Restart.

"Die Situation lässt sich vielleicht mit Testspielen in der Sommervorbereitung vergleichen. Daher bin ich überzeugt, dass nicht reihenweise Spieler ausfallen werden", sagte der 54-Jährige dem "Münchner Merkur".

Es sei zwar "kein Geheimnis, dass das physische Momentum der Spieler aktuell nicht ideal ist, es ist jedoch auch sicher nicht katastrophal. Sie haben sich ja schließlich bestmöglich fit gehalten während des Lockdowns. Meiner Meinung nach werden sich diese Mini-Defizite eher im spielerischen Niveau bemerkbar machen." 

+++ 15.05.2020, 17:45 Uhr: Union muss ohne Coach Fischer antreten +++

Trainer Urs Fischer vom Fußball-Bundesligisten Union Berlin wird im Heimspiel am Sonntag (18 Uhr) gegen Rekordmeister Bayern München nicht auf der Bank sitzen. Das teilten die Köpenicker am Freitagnachmittag mit.

Der 54 Jahre alte Schweizer hatte das Quarantäne-Trainingslager in Barsinghausen am Montag verlassen, um seiner Familie beizustehen. Nach dem Tod seines Schwiegervaters kehrt Fischer am Samstag nach Berlin zurück.

Formal hatte er sich damit in der vergangenen Woche nicht an die Richtlinien des Hygienekonzepts der Deutschen Fußball Liga (DFL) gehalten. Am Sonntag wird nun Fischers Co-Trainer Markus Hoffmann, der über eine Fußballlehrer-Lizenz verfügt, das Berliner Team betreuen. Mehr dazu hier.

+++ 15.05.2020, 17:34 Uhr: Regel-Lockerung für Bundesliga-Trainer  +++

Die Deutsche Fußball Liga hat einen Tag vor den ersten Geisterspielen in der 1. und 2. Bundesliga die Maskenpflicht für Trainer aufgehoben.

"Durch einen Mund-Nasen-Schutz würde ihre Tätigkeit als Trainer - inklusive der Erteilung von Anweisungen sowie angewandter Mimik und Gestik - erheblich eingeschränkt. Eine durchgängige Wahrung der Abstandshaltung während des Spiels erachten wir als Schutzmaßnahme für die Trainer daher als ausreichend", sagte DFL-Direktor Ansgar Schwenken bei "Bild.de".

"Für alle anderen Personen auf der Ersatzbank sieht die Task Force beide Maßnahmen - Abstand und einen Mund-Nasen-Schutz - vor."

m DFL-Konzept der Taskforce stand bisher, dass auch die Coaches Masken während des Spiels benutzen müssen und diese nur für Anweisungen absetzen dürfen - wenn der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern zur nächsten Person gewährleistet ist. Dieser Abstand soll in der Coaching-Zone auch weiter gelten.

+++ 15.05.2020, 17:22 Uhr: Werder-Profi in Quarantäne +++

Werder Bremen hat vor dem Restart der Fußball-Bundesliga einen seiner Profis für zwei Wochen in häusliche Quarantäne geschickt. Der Spieler selbst ist bislang stets negativ auf das Coronavirus getestet worden, Anfang der Woche hatte es jedoch einen positiven Fall in seinem persönlichen Umfeld gegeben. Es folgte die entsprechende Anordnung durch das Bremer Gesundheitsamt.

Dies teilte Werder am Freitag mit. Am kommenden Montag (20:30 Uhr) trifft das Team von Trainer Florian Kohfeldt auf Bayer Leverkusen. Auch nach dem COVID-19-Nachweis in seinem Umfeld wurde der namentlich nicht genannte Spieler noch zweimal negativ getestet, alle Mitglieder der Profimannschaft und des Funktionsteams wurden bislang insgesamt fünf Mal getestet. Es gab keinen positiven Fall.

"Es besteht also keinerlei Risiko für unsere Mannschaft und den Staff", sagte Werders Geschäftsführer Frank Baumann: "Das Vorgehen zeigt, dass das medizinische Konzept greift, infizierte Personen frühzeitig ermittelt werden können und dann die nötigen Maßnahmen ergriffen werden."

+++ 15.05.2020, 16:26 Uhr: Russland legt Restart-Termin fest +++

Die russische Premjer Liga will ihren aktuell ruhenden Spielbetrieb am 21. Juni wieder aufnehmen. Das teilte der russische Verband (RFS) mit.

"Wir werden alles tun, um die Sicherheit aller Teilnehmer zu gewährleisten", versprach Ligaboss Sergej Prjadkin. Die Saison war Mitte März nach dem 22. Spieltag wegen der Coronakrise unterbrochen worden.

Die Ankündigung des Restarts kam überraschend, verzeichnet Russland doch seit Wochen steigende Infektionszahlen. Am Freitag waren es über 260.000 Infizierte. Allerdings ist die Todesrate (2418 Menschen) in Russland zumindest offiziellen Angaben zufolge äußerst gering.

+++ 15.05.2020, 16:24 Uhr: Fanbündnis kritisiert Sky +++

Gesänge und Torjubel vom Band bei den Live-Übertragungen der Geisterspiele beim Neustart der Fußball-Bundesliga stoßen beim Fanbündnis "Unsere Kurve" auf großen Unmut. Die Interessengemeinschaft verfasste am Freitag eine E-Mail an den Pay-TV-Sender Sky und twitterte: "Stimmung ist auch im TV nicht ersetzbar!"

In dem Schreiben an Sky fordert "Unsere Kurve", auf "die künstliche Einbettung von Stimmung" zu verzichten. Die Atmosphäre entstehe während des Spiels und könne "nicht für die Beschönigung von Spielen ohne Fans missbraucht werden".

Da der Restart der Bundesliga am Samstag ohne Zuschauer stattfinden wird, bietet Sky den Fans vor dem TV-Bildschirm auf einer zusätzlichen Tonspur Fangesänge und passende Publikumsreaktionen aus der Konserve an. Die Nachmittagskonferenz ist auf dem Sky Sport News HD für alle frei empfangbar.


Wiederanpfiff - Die Corona-Krise im Fußball - Die Dokumentation bei TVNOW


+++ 15.05.2020, 15:33 Uhr: Jürgen Klopp vermisst seine Spieler +++

Fußballcoach Jürgen Klopp vom FC Liverpool hat genug von der Quarantäne, dem Erfolgstrainer fehlen die täglichen menschlichen Kontakte und die Trainingseinheiten.

"Ich vermisse die Jungs am meisten", sagte er dem Sender "BBC". "Nicht nur die Jungs, sondern alle Leute in Melwood (Trainingsgelände des FC Liverpool), denn wir haben ein richtig gutes Verhältnis und sind in den letzten viereinhalb Jahren Freunde geworden."

Zwar sei er dank Videokonferenzen regelmäßig mit den anderen in Kontakt, das sei aber nicht dasselbe. "Zurück nach Melwood zu kommen und das zu machen, was wir dort normalerweise machen, ist etwas, was ich wirklich vermisse", so Klopp. Die Zeit in der Isolation habe er sich vor allem mit vielen Videos von Fußballspielen seiner Mannschaft vertrieben. Der Coach berichtete auch, er sei beim Spazierengehen der Liverpool-Ikone Steven Gerrard begegnet. "Das war schön", sagte er und versicherte: "Wir halten aber immer den Abstand ein."

Die Premier League pausiert wegen der Corona-Krise seit dem 13. März. Die britische Regierung hat in dieser Woche den Weg für eine Fortsetzung freigemacht. Obwohl noch einige Details zu klären sind, gilt ein Re-Start der Saison am 19. Juni als wahrscheinlich. Der FC Liverpool führt die Tabelle mit 25 Punkten Vorsprung an und benötigt nur noch zwei Siege für die erste Meisterschaft seit 30 Jahren.

+++ 15.05.2020, 15:27 Uhr: Younes hilft im Libanon - und ärgert sich +++

Fußballer Amin Younes setzt sich in Zeiten der Coronakrise für die "Ärmsten" der Armen ein. Der Confed-Cup-Sieger von 2017 engagiert sich für Orienthelfer e.V.. Dank der "großzügigen Spende" des Profis vom SSC Neapel könnten im Süden des Libanons rund 300 bedürftige Familien mit warmen Mahlzeiten versorgt werden, teilte der Verein mit Sitz in München mit.

"Unsereiner, da zähle ich mich auch dazu, kann sich das gar nicht vorstellen, wie es ist, ohne warmes Essen auszukommen", sagte Younes, der libanesische Wurzeln hat, dem "SID": "Und wir beschweren uns hier gerade über Sachen wie Mundschutz, den man beim Einkaufen tragen muss." Deshalb sei es ihm wichtig zu helfen, "wo die Not besonders groß ist. Das ist zum Beispiel im Libanon gerade der Fall."

Das Nachbarland von Syrien und Israel am Mittelmeer befände sich "in einer katastrophalen Wirtschaftssituation, die Lebensmittelpreise schießen durch die Decke - und dann noch die Corona-Pandemie", sagte Younes: "Das Virus trifft somit die Ärmsten am Härtesten." Jede noch so kleine Spende helfe.

Nach zwischenzeitlichen Lockerungen wurden die Ausgangsbeschränkungen im Libanon in dieser Woche wieder verschärft. Younes macht es daher wütend, wenn hierzulande über die angebliche Belastung lamentiert wird. "Ich kann das derzeit nicht mehr hören: 'Corona schränkt uns ein, wir dürfen uns nicht frei bewegen, wir müssen uns an Vorgaben halten ...' Wir haben alle was zu essen und ein Dach über dem Kopf! Anderen Leuten geht es da deutlich schlechter."

+++ 15.05.2020, 14:21 Uhr: Regionalliga Nord votiert für Abbruch +++

Die Vereine der Fußball-Regionalliga Nord haben sich für einen Abbruch der laufenden Spielzeit ausgesprochen. Das teilte der Norddeutsche Fußball-Verband (NFV) am Freitag mit.

Demnach hätten alle Teilnehmer einer entsprechenden Telefonkonferenz die Auffassung bestätigt, dass eine Fortführung der Saison mit Geisterspielen oder zu einem späteren Zeitpunkt "für sie nicht durchführbar und eine Beendigung der Saison ohne Alternative sei". 

Uneinigkeit bestand hingegen bezüglich der sportlichen Wertung der Saison. Eine Mehrheit der Klubs votierte für eine Aussetzung des Abstiegs. In der Frage des Aufstiegs votierten die Klubs für eine Relegation zwischen dem Tabellenführer VfB Lübeck und dem Zweiten VfL Wolfsburg II. Endgültig entschieden wird auf einem Außerordentlichen Verbandstag des NFV, der Ende Juni stattfinden soll.

+++ 15.05.2020, 13:29 Uhr: Söder erhöht den Druck +++

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder mahnt vor dem Restart der Fußball-Bundesliga das exakte Einhalten der Schutzregeln an und fordert ein klares Durchgreifen bei Verstößen. "Wenn einem die Gesundheitsexperten diese Vorschläge gegeben haben, wenn die Liga selbst unter großem Aufwand (...) Konzepte erarbeitet hat, muss man sich an diese Regeln halten. Und wenn man sich nicht daran hält, dann gibt es im Zweifelsfall eine Rote Karte", sagte Söder am Freitag bei "Bild live".

Nur dann sieht Söder eine Gelegenheit, auch die Kritiker zu überzeugen. "Die Akzeptanz der Bundesliga und des Spielbetriebs muss eben nicht bei denen in Deutschland sein, die so wie ich Fußballfans sind, sondern auch bei denen, die skeptisch sind", betonte er. Deshalb wiege jedes Fehlverhalten wie zuletzt von Trainer Heiko Herrlich (FC Augsburg) doppelt schwer.

Söder erwartet einen ganz besonderen Spieltag, durch den das Wochenende "mit neuem Sinn gefüllt wird". Die Liga erhalte eine Chance, spiele aber "auf Bewährung". Er selbst werde die Spiele vor dem heimischen Fernseher verfolgen.

+++ 14.05.2020, 13:24 Uhr: Freitag nimmt Bundesligisten in die Pflicht +++

Die Vorsitzende des Sportausschusses im Deutschen Bundestag, Dagmar Freitag (SPD), nimmt vor dem Neustart der Fußball-Bundesliga die Klubs in die Pflicht. "Die strikte Einhaltung der Regelungen ist Mindestvoraussetzung, liegt aber in der Verantwortung der Vereine", sagte Freitag im Interview mit dem "Tagesspiegel". 

Angesprochen auf die Sicherheit des Hygienekonzepts der Deutschen Fußball Liga (DFL) erklärte die 67-Jährige: "Jedes Konzept ist nur so gut wie seine Umsetzung in konkretes Handeln." Angesichts der Vorfälle um Salomon Kalou von Hertha BSC und Heiko Herrlich vom FC Augsburg bestehe demnach "immer ein Restrisiko". 

Freitag forderte außerdem unabhängige Coronatests für die Bundesligisten, wie "wir sie aus dem Bereich der Dopingbekämpfung kennen. Hier würde niemand auf die Idee kommen, Tests von involvierten und damit eben nicht unabhängigen Personen zu akzeptieren." Die Abstriche für die Überprüfung auf das COVID-19-Virus werden derzeit von den Vereinen selbst vorgenommen.

+++ 14.05.2020, 13:22 Uhr: "Hells Bells" läuten beim FC St. Pauli  +++

Die Zweitliga-Profis des FC St. Pauli müssen beim ersten Geisterspiel am Hamburger Millerntor nicht auf die gewohnte Einlaufmusik verzichten. Wie der Kiez-Klub am Freitag bestätigte, wird der 40 Jahre alte Kultsong "Hells Bells" der australischen Hardrocker von AC/DC vor dem Neustart nach der Coronapause am Sonntag gegen den 1. FC Nürnberg (13:30 Uhr) zu hören sein.

Auch die übliche Torhymne Song 2 der englischen Alternative-Band Blur soll bei Treffern für die Hanseaten durch die leere Arena schallen. Stadiondurchsagen sind indes nicht vorgesehen.

+++ 14.05.2020, 12:24 Uhr: Serie-A-Klubs verzichten auf Mannschaftstraining +++

Aus Protest gegen die Corona-Sicherheitsvorkehrungen wollen mehrere italienische Fußball-Erstligisten auf das am kommenden Montag wieder erlaubte Mannschaftstraining verzichten. Die Klubs kritisieren vor allem die Quarantänemaßnahmen: Demnach sollen die Teams in den nächsten zwei Wochen Mannschaftshotels oder Sportzentren beziehen, um so die Gefahr einer Infizierung auf ein Minimum zu beschränken.

"Die von dem wissenschaftlichen Komitee geforderten Maßnahmen sind unvernünftig und schwer umsetzbar", sagte Inter Mailands Geschäftsführer Giuseppe Marotta laut "Corriere della Sera". Wie Inter wollen auch AS Rom, der SSC Neapel und AC Mailand auf den geplanten Start des kollektiven Trainings vorerst verzichten. Ähnlich planen der FC Turin, Hellas Verona und Brescia Calcio. Die Serie A will Gespräche mit dem Verband für eine Lockerung der Sicherheitsvorkehrungen aufnehmen.

Wann die Meisterschaft in Italien wieder beginnen kann, ist noch unklar. Einen Beschluss sollte die Regierung am kommenden Montag fassen. Seit dem 9. März ist der Kampf um den Scudetto wegen der Corona-Pandemie unterbrochen. Italien ist eines der Länder, das weltweit am stärksten betroffen ist.

+++ 14.05.2020, 12:12 Uhr: Drittliga-Start am 26. Mai nicht haltbar +++

Die 3. Liga wird die Saison nicht am 26. Mai fortsetzen. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) nach einer Sitzung des Spielausschusses mit.

"Bislang liegt weiterhin keine politische und übergeordnete behördliche Freigabe für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs der 3. Liga vor. Vor diesem Hintergrund ist der DFB-Spielausschuss zum Ergebnis gekommen, dass der 26. Mai als angedachter Termin für den Wiedereinstieg in die laufende Saison nicht mehr möglich ist", heißt es in der Mitteilung. Den Klubs würde damit keine mit den Bundesligen vergleichbare Vorbereitungszeit zur Verfügung stehen.

Der Zeitpunkt der Wiederaufnahme könnte daher kurz nach dem 26. Mai liegen. Bisher plante der DFB, die verbleibenden elf Spieltage in ausschließlich Englischen Wochen bis Ende Juni durchzuführen. Am grundsätzlichen Ziel, die Saison zu Ende zu spielen, ändert sich nichts. Der DFB hatte seine Statuten bereits dahingehend angepasst, dass die Saison auch über den 30. Juni hinaus laufen könnte. Allerdings könnten nun diverse rechtliche Fragen aufkommen, da viele Verträge am 30. Juni enden.

+++ 14.05.2020, 12:06 Uhr: Bremer Innensenator droht der DFL +++

Der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer hat der Fußball-Bundesliga erneut mit dem Verbot von Werder-Heimspielen gedroht, falls sich Fans bei den sogenannten Geisterspielen vor dem Stadion versammeln sollten.

Außerdem deutete der SPD-Politiker an, ähnlich wie im Fall des Zweitliga-Clubs Dynamo Dresden die komplette Mannschaft in eine 14-tägige Quarantäne schicken zu wollen, sollte in Bremen auch nur ein Spieler positiv auf das Coronavirus getestet werden. Beides würde den Abschluss der Bundesliga-Saison, so wie die Deutsche Fußball Liga ihn sich vorstellt, erheblich beeinträchtigen.

"Wenn die Geisterspiele wegen der Fans zum Infektionsrisiko werden, könnte ein Verbot unvermeidbar werden. Das Risiko, den Spielbetrieb der Bundesliga erneut unterbrechen zu müssen, ist also hoch", sagte Mäurer in einem "Spiegel"-Interview. "Für uns in Bremen ist der kommende Montag entscheidend. Ich habe immer klar gesagt: Ich werde nicht mit Hunderten von Einsatzkräften eine Versammlung auflösen lassen und unsere Polizistinnen und Polizisten einem erhöhten Infektionsrisiko aussetzen. Wenn viele Fans kommen und dann die Abstandsregeln nicht einhalten, hätte das Konsequenzen für das nächste Spiel." Am Montagabend trifft Werder Bremen im ersten Spiel nach der zweimonatigen Saison-Unterbrechung auf Bayer Leverkusen.

Über den Fall einer möglichen Infektion eines Werder-Spielers mit dem Coronavirus sagte der 68-Jährige: "Jeder, der intensiven Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatte, geht für 14 Tage in Quarantäne. Das gilt für alle Bürger, auch wenn sie Bundesliga-Spieler sind." Die DFL riskiere mit dem Neustart der Bundesliga "auch die Gesundheit der Spieler".

Mäurer hat sich in den vergangenen Monaten schon bei anderen Themen wie dem Streit um die zusätzlichen Polizeikosten bei Risikospielen als Gegenspieler der Deutschen Fußball Liga positioniert. "Vor dem Hintergrund, dass wir Tausende mittelständische Unternehmen haben, deren Betriebe immer noch stillstehen, dass Schüler nur wenige Stunden in der Woche zur Schule gehen dürfen, dass Menschen um ihre Arbeit fürchten oder sie schon verloren haben und kleine Kinder seit Wochen zu Hause sind, ist der Start der Bundesliga ein unsägliches Signal und eine politisch falsche Entscheidung", sagte er.

+++ 14.05.2020, 09:09 Uhr: MLS verlängert Auszeit +++

Die nordamerikanische Fußball-Profiliga Major League Soccer (MLS) hat ihre durch die Coronakrise erzwungene Trainingspause erneut verlängert. Das Moratorium für die 26 Klubs gilt nun mindestens bis 1. Juni, der 15. Mai als Termin für die Wiederaufnahme des Trainings wurde gestrichen.

In der vergangenen Woche hatte die Liga den Spielern individuelles Training unter Einhaltung eines Mindestabstands wieder erlaubt - sofern die Behörden in den jeweiligen Standorten dafür zuvor grünes Licht gegeben hatten. Bei neun Teams ist das noch nicht der Fall. Die Liga war am 9. März nach zwei Spieltagen unterbrochen worden.


Wiederanpfiff - Die Corona-Krise im Fußball - Die Dokumentation bei TVNOW


+++ 14.05.2020, 08:08 Uhr: Söder droht mit der "Notbremse" +++

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ist bei der Frage nach einem Ende der Bundesliga-Saison unter dem bestehenden Corona-Konzept "verhalten optimistisch".

"Aber noch einmal: wir müssen, wenn es nicht anders geht, auch die Notbremse ziehen", sagte der CSU-Politiker dem TV-Sender "Sky". Es gehe um den Schutz der Bevölkerung ebenso wie um den Schutz der Spieler und Journalisten im Stadion. "Sind wir ehrlich, Deutschland hat es besser überstanden als andere und ich möchte nicht, dass wir den Vorsprung verstolpern."

Die Deutsche Fußball Liga hat ein Hygiene-Konzept erarbeitet und will die Spielzeiten in der Bundesliga und 2. Bundesliga von diesem Wochenende an mit Geisterspielen ohne Stadion-Zuschauer zu Ende bringen. Söder, der sich für eine Fortsetzung der Saison eingesetzt hatte, lobte das Konzept erneut. Es gehe nun darum, dass die Regeln eingehalten würden.

"Es gab da ja einige Querschläger von einigen Spielern, die sich nicht dran gehalten haben", sagte er. "Ich fand es sehr gut, dass die Vereine sehr scharf und konsequent reagieren, trotzdem steht jeder Spieltag sozusagen unter Bewährungsprobe."

+++ 14.05.2020, 08:03 Uhr: Ministerpräsident zweifelt an Konzept für Bundesliga-Neustart +++

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier hat Zweifel an den Corona-Auflagen der Deutschen Fußball Liga geäußert.

Er hoffe, dass die Bundesliga die Saison abschließen könne. Es könne aber passieren, "dass bei positiven Tests halbe Mannschaften in Quarantäne müssen und das ganze ausgefeilte Konzept für die Corona-Krise nicht funktioniert", sagte der CDU-Politiker der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

Dass die zahlreichen Tests für Fußballspieler von vielen Menschen als ungerecht empfunden würden, könne er sehr gut nachvollziehen. Gleichzeitig verwies Bouffier aber darauf, dass es sich dabei nur um 3000 von 400.000 abgerufenen und einer Million zur Verfügung stehenden Tests pro Woche handele. "Testbedarfe aus dem Gesundheitswesen gehen immer vor", betonte er.

+++ 14.05.2020, 08:00 Uhr: Votum gegen den Bundesliga-Restart +++

Die Mehrheit der Deutschen ist einer Umfrage zufolge zum jetzigen Zeitpunkt gegen die Fortsetzung der Fußball-Bundesliga. Demnach kritisieren 56 Prozent der Befragten den Saison-Neustart am kommenden Wochenende, wie aus dem "Deutschlandtrend" im ARD-"Morgenmagazin" hervorgeht.

Knapp ein Drittel (31 Prozent) ist dagegen für die Fortführung. Zwölf Prozent interessieren sich nicht für Fußball; ein Prozent machte keine Angaben.

40 Prozent der Befragten gaben an, sich weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen von der Politik zu wünschen. Unter ihnen gibt es aber keinen klaren Zuspruch für die Fortsetzung der Saison: 45 Prozent äußern Zweifel, 40 Prozent sind dafür.

+++ 14.05.2020, 21:56 Uhr: Grünes Licht für die Premier League +++

Die britische Regierung hat den Weg für eine Fortführung der englischen Premier League im Juni frei gemacht.

Das ging aus einem Treffen zwischen Vertretern des nationalen Verbandes FA, der Premier League und der English Football League mit dem britischen Kulturminister Oliver Dowden hervor. Die bisherigen Pläne zur Fortsetzung der Liga seien Dowden zufolge "überzeugend". Vor einem Neustart muss sich die Premier League aber noch auf ein finales Konzept einigen.

Bisher ist ein Wiederaufnahme des Ligabetriebs zum 12. oder 19. Juni im Gespräch, die Spiele sollen dann wie in der Bundesliga vor leeren Rängen stattfinden. Die Liga ist seit dem 13. März wegen der Corona-Krise pausiert, bisher wurden 29 von 38 Spieltagen absolviert. Die Premier League will am Montag erneut über die Pläne beraten.

+++ 14.05.2020, 20:04 Uhr: Niederlande-Duo scheitert mit Klage +++

Die niederländischen Fußball-Zweitligisten SC Cambuur und De Graafschap sind mit ihrer Klage auf den Aufstieg in die Eredivisie gescheitert.

Richter Hans Zuurmond vom Amtsgericht in Utrecht wies einen entsprechenden Eilantrag der beiden Topteams der Eerste Divisie am Donnerstag ab. Der niederländische Verband (KNVB) hatte wegen der Coronakrise bereits Ende April die aktuelle Saison in allen Spielklassen abgebrochen und dabei auf Auf- und Absteiger verzichtet.

Das Gericht sah in dieser Entscheidung kein Fehlverhalten von Seiten des Verbandes. Der KNVB sei aufgrund der besonderen Situation auch angesichts der Verbandsstatuten zu dieser Entscheidung berechtigt gewesen. Auch der Antrag auf eine Hauptversammlung aller Vereine wurde juristisch wegen des nationalen Versammlungsverbots abgewiesen.

Spitzenreiter Cambuur und De Graafschap können gegen das Urteil Einspruch einlegen. Dann droht anders als im bisherigen Eilverfahren womöglich allerdings ein monatelanger Prozess, der vermutlich bis zum Start der kommenden Spielzeit nicht abgeschlossen wäre. Das in Utrecht gesprochene Urteil könnte international durchaus wegweisend sein, droht doch auch in anderen abgebrochenen nationalen Ligen wie Frankreich weiter eine Klagewelle.

+++ 14.05.2020, 19:21 Uhr: Harry Kane zeigt Herz +++

Englands Kapitän Harry Kane hat ein Herz für seinen früheren Fußballklub und die vielen Helfer in der Coronakrise. Der Stürmer von Tottenham Hotspur wird Trikotsponsor von Viertligist Leyton Orient. Auf den Jerseys soll in der kommenden Saison bei Heimspielen "Thank You Frontline Heroes", also "Danke an die Helden in vorderster Front", stehen.

Auf den anderen beiden Trikotsätzen sollen zwei Charity-Organisationen ("Haven House" und "Mind") gewürdigt werden. Tottenham hatte Kane 2011 an den damaligen Drittligisten Leyton Orient ausgeliehen. Für die Londoner erzielte der heute 26-Jährige sein erstes Profitor.

"Ich kann mit Stolz bekannt geben, dass ich den Klub, der mir meinen ersten Profieinsatz ermöglicht hat, durch das Trikotsponsoring für die Saison 2020/21 unterstützen werde", schrieb Kane bei Twitter.

+++ 14.05.2020, 19:19 Uhr: Premier League geht neue Wege +++

Die Fußballklubs der englischen Premier League dürfen ihre Spieler aufgrund der drohenden Saisonverlängerung mit Kurzzeitverträgen bis zum offiziellen Ende der Spielzeit ausstatten. Darauf einigten sich die 20 Vereine auf der Hauptversammlung der Liga einstimmig. Damit haben die Klubs rechtlich die Möglichkeit, alle Profis mit auslaufendem Vertrag zum 30. Juni auch ohne längerfristige Verlängerung bis zum endgültigen Ende der Spielzeit an sich zu binden.

"Wir haben beschlossen, so weit wie möglich sicherzustellen, dass die Vereine die Saison mit demselben Kader abschließen, den sie vor der Unterbrechung des Wettbewerbs zur Verfügung hatten", sagte Premier-League-Chef Richard Masters. Allerdings bedarf die beschlossene Regelung einer beidseitigen Zustimmung. Sollte ein Spieler auf sein Vertragsende zum 30. Juni bestehen, muss er seinem Verein ab Juli nicht mehr zur Verfügung stehen. 

Vereine und Spieler haben nun bis zum 23. Juni Zeit, Verlängerungen zu vereinbaren. Nach den Lockerungsmaßnahmen der britischen Regierung hofft die Premier League auf einen Restart im Juni. Bei noch 92 ausstehenden Begegnungen ist eine Saisonverlängerung mindestens in den Juli hinein wohl unumgänglich.

+++ 14.05.2020, 17:11 Uhr: LASK im Kreuzfeuer +++

Die österreichische Fußball-Bundesliga hat nach der Sichtung von Videoaufnahmen eines mutmaßlichen Mannschaftstrainings ein Verfahren gegen den Linzer ASK eingeleitet.

Auf Basis von Indizien sei "vom Vorstand ein Verfahren beim zuständigen Senat 1 wegen eines möglichen Verstoßes gegen den Grundgedanken des Fairplay eingeleitet und der Klub zur Stellungnahme aufgefordert" worden, teilte die Liga am Donnerstag mit.

Dem Verband liegen mehrere Aufnahmen vor, die eine Trainingseinheit des LASK zeigen. Darauf ist zu sehen, wie der Bundesligist entgegen dem Beschluss aller Erstligisten ein reguläres Mannschaftstraining abhält. Ursprünglich hatten die Vereine sich am 16. April darauf verständigt, lediglich in Kleingruppen zu trainieren, wenn dies behördlich zugelassen werde. Die Saison wird ab dem 2. Juni fortgesetzt.,

+++ 14.05.2020, 16:28 Uhr: DFL hilft auch Regional- und Landesverbänden +++

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) greift auch den Regional- und Landesverbänden des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) finanziell unter die Arme. Zur "Bewältigung der wirtschaftlichen Auswirkungen" spendet die DFL in einem ersten Schritt 750.000 Euro, weitere 750.000 Euro werden anteilig nach jedem weiteren ausgetragenen Spieltag der Bundesliga und 2. Bundesliga in der laufenden Saison gezahlt. Die Details hinsichtlich der Ausschüttung obliegen dem DFB.

Die Regional- und Landesverbände erhalten gemäß des Grundlagenvertrags zwischen DFB und DFL grundsätzlich einen prozentualen Anteil der Erlöse aus dem Ticketabsatz der Klubs der Bundesliga und 2. Bundesliga. Die entsprechenden Einnahmen entfallen jedoch für den Rest der laufenden Saison angesichts von Spielen ohne Stadionbesucher.

Zuvor hatte die DFL bereits die Vereine der 3. Liga und der Frauenfußball-Bundesliga mit einer Zahlung von 7,5 Millionen Euro unterstützt.

+++ 14.05.2020, 15:33 Uhr: DFL verschiebt Entscheidung zu Abbruch-Szenario +++

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) wird sich erst in den kommenden zwei Wochen mit den Folgen eines möglichen Saisonabbruchs befassen. Das teilte die DFL nach der Mitgliederversammlung am Donnerstag mit, bei der eine Regelung hinsichtlich der sportlichen Wertung "nicht vertiefend erörtert" worden war.

Beschlossen wurde hingegen, dass die Saison auch nach dem 30. Juni fortgesetzt werden kann, sofern bis zu diesem Datum die verbliebenen Spiele nicht stattfinden können.

Auch Relegationsspiele sollen wie geplant stattfinden. Außerdem stehen den Mannschaften fortan fünf statt drei Auswechslungen zur Verfügung.

Damit sollen die Spieler angesichts des dicht gedrängten Kalenders im Zuge der Corona-Krise und möglicher Spiele bei großer Hitze im Sommer entlastet werden. Der International Football Association Board (Ifab), der für die Regeln im Fußball zuständig ist, hatte in der vergangenen Woche den Antrag der FIFA bewilligt. Das neue Wechselkontingent gilt demnach nur für Wettbewerbe, die zum 31. Dezember 2020 abgeschlossen sein werden, unabhängig davon, ob sie bereits begonnen haben.

Ifab und FIFA wollen zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden, ob die veränderte Fassung von Regel 3 auch auf Wettbewerbe ausgeweitet werden sollte, die erst 2021 abgeschlossen werden. Das hieße, dass auch in der nächsten Saison noch fünfmal gewechselt werden dürfte. Durchgeführt werden dürfen die Wechsel in der Pause und bei weiteren drei Gelegenheiten während der Spielzeit. Damit soll verhindert werden, dass Trainer in der Schlussphase eines Spiels das neue Instrument zu vermehrtem Zeitspiel nutzen.

+++ 14.05.2020, 15:33 Uhr: Kölner Profis zurück im Training +++

Die beiden Spieler des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln, die vor zwei Wochen positiv auf COVID-19 getestet wurden, sind wieder ins Training eingestiegen.

Wie der Klub auf Twitter mitteilte, kehrten die beiden Profis "nach 14-tägiger Quarantäne und umfangreichen medizinischen Untersuchungen nach den Vorgaben der medizinischen Taskforce der DFL gesund in den Trainingsbetrieb zurück".

Am 1. Mai waren zwei Spieler und ein Mitarbeiter aus dem Funktionsteam des Aufsteigers positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Die Namen nannte der Klub nicht.

+++ 14.05.2020, 15:14 Uhr: Mannheim darf nicht trainieren +++ 

Ausbleibende Corona-Tests behindern beim Fußball-Drittligisten Waldhof Mannheim die Vorbereitungen auf einen möglichen Neustart. Die "Rhein-Neckar-Zeitung" und die "Rheinpfalz" berichten, dass den Mannheimern vonseiten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) das Mannschaftstraining verboten worden war, weil die nötigen zwei Testreihen noch nicht durchgeführt wurden.

"Das ist fürchterlich, der DFB agiert völlig planlos", wird Waldhof-Trainer Bernhard Trares in der "RNZ" zitiert: "Wenn man die Saison beenden will, kann man nicht permanent etwas ändern."

Der DFB hatte das für den Wiederbeginn des Spielbetriebs erarbeitete Hygiene-Konzept auf seiner Präsidiumssitzung am vergangenen Dienstag nachträglich in die Spielordnung aufgenommen. Die Saison soll am 26. Mai fortgesetzt werden, die Drittligisten sind diesbezüglich aber arg zerstritten.

+++ 14.05.2020, 15:04 Uhr: Breitner sieht Restart kritisch +++

Die Münchner Fußball-Legende Paul Breitner sieht den Restart der Fußball-Bundesliga bereits am Wochenende kritisch. "Ich hätte es befürwortet, noch zwei oder drei Wochen zu warten. So hätten alle ein besseres Gefühl gehabt, wenn der Wiederbeginn des Fußballs mit weiteren Lockerungen des täglichen Lebens einhergeht", sagte der 68-Jährige der "Münchner Abendzeitung" (Freitagsausgabe).

Dann "wäre die Akzeptanz für die Rückkehr des Fußballs sicher größer gewesen", meinte Breitner, außerdem wäre dadurch "vielleicht sogar die Zulassung von einigen Fans in den Stadien möglich gewesen". Der Vorschlag des früheren Bayern-Profis: "Ohne Auswärtsfans, nur mit Heimfans. (...) Wir Deutsche sind doch Weltmeister im Reglementieren und Organisieren, wir würden auch das locker hinbekommen!"

Grundsätzlich lobte Breitner die Verantwortlichen jedoch für ihr umsichtiges Vorgehen. "Die Bundesliga macht nun einen Testlauf, geht volles Risiko. Sie hält den Schädel hin für andere. Und das ganz ohne Steuergelder, ohne Subventionen wie sie milliardenschwere DAX-Konzerne eingefordert haben", sagte er.

+++ 14.05.2020, 14:52 Uhr: Datum für Restart in Italien steht fest +++

Die italienische Serie A darf auf eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs am 13. Juni hoffen. Dieses Datum stellte Giovanni Malago, Chef von Italiens Olympischem Komitee (CONI), in Aussicht.

"Zu 99 Prozent starten wir am 13. Juni wieder. Wir tun alles, um den Fußball in die Lage zu versetzen, in voller Sicherheit neu zu beginnen", sagte Malago im Interview mit "Radio 2". Der Ball rollt in Italien aufgrund der Coronavirus-Pandemie seit dem 9. März nicht mehr. Zwölf Spieltage stehen noch aus. Die italienische Regierung will am kommenden Montag über den Neubeginn der Serie A entscheiden.

+++ 14.05.2020, 14:20 Uhr: Herrlich wirbt um Nachsicht +++

Trainer Heiko Herrlich hat vor dem Restart der Bundesliga am Wochenende im Falle von möglichen Verstößen gegen das Hygiene-Konzept der Deutschen Fußball Liga (DFL) um Nachsicht geworben. "Ich denke, dass das gute und richtige Vorgaben sind", sagte Herrlich, "aber die Spieler sind auch nur Menschen."

Sollte es während des Spiels "aus der Emotion, Leidenschaft und Freude heraus (passieren), dass man mal abklatscht, darf man niemanden verurteilen", meinte der 48-Jährige: "Wenn wir anfangen, das zu kontrollieren und in den Medien denunzieren, sind wir in einer Sackgasse."

Herrlich gab schmunzelnd zu, "unerlaubt" die Quarantäne verlassen zu haben, um sich in einem nahen Supermarkt Hautcreme und Zahnpasta zu kaufen. Weil er in Gedanken schon bei seinem Debüt auf der Augsburger Bank am Samstag (15:30 Uhr) gegen den VfL Wolfsburg gewesen sei, habe er zunächst sogar seine Corona-Maske vergessen und sei deshalb umgekehrt, um diese aus dem Hotel zu holen.

Überhaupt erlebte er die vergangenen Wochen als "verrückte Zeit, das kann man nicht beschreiben, weil du auf Dinge achten musst als Trainer, die du so vorher nie kanntest".

+++ 14.05.2020, 14:02 Uhr: Dresdens Hartmann kritisiert die DFL +++

Marco Hartmann von Dynamo Dresden hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) für ihre Entscheidungsfindung bei der Fortsetzung der Saison scharf kritisiert.

"Meines Wissens nach wurden wir gar nicht einbezogen. Womöglich hätte es sonst viele Fragen gegeben. Das Hygiene-Konzept an sich versprüht einen Hauch von Sicherheit. Und trotzdem sind wir Spieler mit unseren Ängsten und Fragen allein gelassen worden", sagte der Ex-Kapitän des Zweitligisten dem "Spiegel".

"Man hätte eine Möglichkeit finden müssen für die Spieler, die sagen: Ich habe Angst. Das hätten nicht die Vereine allein machen sollen, es hätte von der DFL kommen müssen. Aber um das zu erreichen, sind wir Spieler in Deutschland leider nicht gut genug organisiert."

Laut Hartmann hätten den Profis Bedenken genommen werden können, wenn man mit ihnen geredet hätte. "Und damit meine ich nicht die Vereine", betonte der Mittelfeldspieler. Er selbst habe Ängste. "Ich habe einen Säugling zu Hause, dazu eine Frau im Wochenbett", sagte der 32-Jährige. Es scheine zwar so zu sein, als gehörten beide nicht zur Risikogruppe. "Aber trotzdem beeinflusst das meinen Blick auf das alles. Ich frage mich: Wer übernimmt eigentlich die Verantwortung, wenn doch etwas passiert und nur ein einziger Spieler einen schweren Krankheitsverlauf haben sollte?"

+++ 14.05.2020, 13:48 Uhr: Acht Corona-Fälle bei Besiktas +++

Präsident Ahmet Nur Cebi und sieben weitere Angehörige des Fußballclubs Besiktas Istanbul sind in ihrer Trainingseinrichtung positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden.

Das habe sich bei weiteren Untersuchungen aller Fußballer und Mitarbeiter ergeben, teilte der Club mit. Die Behandlung des 61-jährigen Cebi habe sofort begonnen, hieß es. Zur Identität der anderen Infizierten gab es zunächst keine Informationen. Besiktas hatte bereits am 9. Mai bekanntgegeben, dass ein Spieler und ein Mitarbeiter positiv getestet worden seien.

Die Türkei hatte Liga-Spiele wegen der Corona-Krise am 19. März bis auf Weiteres verschoben. Sie sollen ab dem 12. Juni aber wieder aufgenommen werden, vorerst ohne Zuschauer. Die Saison wird der Ankündigung nach voraussichtlich am 26. Juli enden.

Das Gesundheitsministerium in Ankara hat bis zum Mittwochabend insgesamt rund 143.000 Coronavirus-Fälle und rund 4000 Todesopfer durch Covid-19 gemeldet.

+++ 14.05.2020, 13:17 Uhr: Düsseldorf trifft Vorkehrungen +++

Die Stadt Düsseldorf hat vor der Wiederaufnahme der Fußball-Bundesliga am kommenden Wochenende diverse Maßnahmen zum Infektionsschutz erlassen, um Menschenansammlungen zu unterbinden. Demnach dürfen in bestimmten Gebieten der Stadt auf den Außenterrassen von Kneipen und Restaurants keine Fernsehübertragungen gezeigt werden.

Zudem wird in den Gebieten auch der Außerhausverkauf von Alkohol durch Gaststätten und Kioske eingeschränkt. Fortuna Düsseldorf trifft am Samstag (15:30 Uhr) auf den SC Paderborn.

"Fußball gucken zu Hause mit dem gebotenen Abstand ist kein Problem - bekannte Treffpunkte, wo sich Menschenansammlungen bilden können, sollten Fans wie Nicht-Fans am Samstag aber nicht besuchen", sagte Oberbürgermeister Thomas Geisel.

Ordnungsdezernent Christian Zaum ergänzte: "Es muss verhindert werden, dass sich an Treffpunkten in der Stadt Menschenansammlungen und damit Infektionsherde bilden."

+++ 14.05.2020, 12:20 Uhr: Verzögert sich der England-Restart? +++ 

Die geplante Fortsetzung der Fußballsaison in der englischen Premier League könnte sich laut Medienberichten um eine weitere Woche auf den 19. Juni verzögern.

Das ist das Ergebnis einer Videokonferenz mit Spielern und Trainern am Mittwoch, bei dem mehrere Profis deutliche Sicherheitsbedenken geäußert haben sollen. Bisher galt ein Re-Start der Liga am 12. Juni als wahrscheinlich.

Laut Berichten der Zeitungen "Guardian" und "Telegraph" kritisierten mehrere Profis, die vorgesehenen Regeln für den Re-Start enthielten keine ausreichenden Anweisungen für das Training. Außerdem sei nicht geklärt, was zu tun ist, wenn ein Spieler positiv auf Covid-19 getestet wird. Offen ist demnach, ob sich dann die ganze Mannschaft oder nur der betroffene Profi isolieren muss.

Die britische Regierung hatte nationale Sportverbände angewiesen, sich auf die Wiederaufnahme von Sportereignissen vorzubereiten. Frühestens ab dem 1. Juni könnten sportliche Veranstaltungen für eine TV-Ausstrahlung hinter verschlossenen Türen stattfinden. Bedingung dafür sind strenge Sicherheitsvorkehrungen, und dass die Zahl der Corona-Infizierten in England nicht wieder steigt. Offen ist, ob die Spiele an neutralen Orten oder in den Heimstadien ausgetragen werden.

+++ 14.05.2020, 11:17 Uhr: Streich zeigt sich optimistisch +++

Trainer Christian Streich vom Fußball-Bundesligisten SC Freiburg sieht trotz seiner jahrelangen Erfahrung in der aktuellen Lage besondere Herausforderungen. "Wir waren sehr beschäftigt mit der neuen Situation", sagte der 54-Jährige, der die Breisgauer seit 2012 betreut und präzisierte: "Wir Trainer mussten aufpassen, dass wir bei den Spielern keine Angst säen. Es gibt ja schon genügend Verschwörungstheoretiker."

Streich stand mit seinen Co-Trainern phasenweise "sechs oder sieben Stunden" auf dem Platz - da die Profis die meiste Zeit in Kleingruppen trainieren mussten. Dennoch erwartet Streich vor dem Punktspiel am Samstag (15:30 Uhr) bei RB Leipzig "intensive und taktisch gute Partien. Die Qualität wird nicht wesentlich eingeschränkt sein."

Außerdem glaubt Streich, dass die Saison ohne größere Wettbewerbsverzerrung über die Bühne gehen wird - wenn sich denn alle Mannschaften ausschließlich auf das Sportliche konzentrieren. "Nur darum geht es. Für mich ist entscheidend, dass wir nicht viel schwätzen und nur an den Fußball denken. Und dass es dadurch den fairsten Wettbewerb gibt, der unter diesen Umständen möglich ist", sagte Streich.

+++ 14.05.2020, 11:12 Uhr: Völler über Lauterbach-Aussagen: "Populistisch"

Bayer Leverkusens Sportchef Rudi Völler hat den Gesundheitsexperten Karl Lauterbach (SPD) wegen dessen anhaltender Kritik am DFL-Konzept zur Fortführung der Fußball-Bundesliga scharf attackiert.

Völler warf dem Harvard-Absolventen und Epidemiologen ungerechtfertigte und populistische Aussagen zum Umgang der Deutschen Fußball Liga mit dem Coronavirus vor. "Aber bei Herrn Lauterbach, der ja selbst Mediziner ist und auf dieser Tatsache seinen Expertenstatus begründet, waren und sind einige Behauptungen einfach nicht wahr", befand Völler im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers" (Donnerstag).

Konkret nannte der 60 Jahre alte ehemalige Bundestrainer aber nur Lauterbachs Behauptungen, die DFL nehme mit ihren vielen Tests der Profis der Allgemeinheiten Test-Kapazitäten weg. "Herr Lauterbach ist nicht nur in dieser Frage schlicht und ergreifend populistisch unterwegs", befand Völler. "Jedes Testlabor in Deutschland" würde das Gegenteil behaupten.

Völler sagte indes auch, dass er Kritik der Wissenschaftler und Mediziner annehme, "wenn sie schlüssig, nachvollziehbar und auf Faktenbasis vorgebracht wurde". Lauterbach hingegen, der seinen Wahlkreis in Leverkusen hat, brüskiere mit seiner Haltung "Top-Leute" wie etwa DFB-Chefmediziner Tim Meyer.

+++ 14.05.2020, 10:52 Uhr: Bundesligist gegen Saison-Fortsetzung +++

Kurz vor dem Saison-Neustart nach der Corona-Zwangspause am Wochenende ist der Profifußball offenbar noch zerstrittener als bisher bekannt.

Nach Informationen des "kicker" hat sich ein Verein bei der Teilversammlung der 18 Bundesligisten am Mittwoch sogar gegen die Fortsetzung der Spielzeit ausgesprochen.

Laut der "Bild"-Zeitung war ein Klub (Fortuna Düsseldorf) gegen die Möglichkeit, im Notfall auch nach dem 30. Juni weiterzuspielen. Bei den Rheinländern enden am 30. Juni gleich 17 Verträge.

Mit der Geschlossenheit der Klubs, die am Donnerstag ab 11:00 Uhr bei einer Videokonferenz der Deutschen Fußball Liga (DFL) beraten, ist es ohnehin vorbei. Es herrscht Streit bei der Frage, wie die Saison im Fall eines vorzeitigen Abbruchs gewertet werden soll. Vor allem die mögliche Regelung des Auf- und Abstiegs hat die Uneinigkeit der Bundesligisten zum Vorschein gebracht.

+++ 14.05.2020, 08:58 Uhr: Balogun "neidisch" auf Bundesliga-Restart +++

Der frühere Mainzer Leon Balogun, der aktuell beim englischen Fußball-Zweitligisten Wigan Athletic unter Vertrag steht, blickt mit Wehmut auf die Fortsetzung des Spielbetriebs in der Bundesliga.

"Ich bin neidisch. Bei unserer Lage ist es verständlich, dass wir hinterherhinken, von Schritten zurück in die Normalität sind wir noch weit entfernt", sagte der 31-Jährige im Interview mit dem "kicker". Der englische Profifußball kann frühestens im Juni wieder beginnen, Balogun verfolgt die gesundheitlichen Entwicklungen mit Sorge. "Ich versuche nur, nicht den Kopf zu verlieren", sagte er.

Fälle wie der Argentinier Paulo Dybala, der mehrfach positiv getestet worden war, bereiten ihm als Sportler Sorgen. "Was, wenn es einer im Team hat? Es ist super, super knifflig, auch wenn ich total gerne wieder spielen würde", sagte er: "Viele Fußballer hier sind unsicher."

+++ 14.05.2020, 07:40 Uhr: Kipping: Komplette Bundesliga im Free-TV "notwendig" +++

Katja Kipping, Vorsitzende der Partei Die Linke, fordert die Übertragung aller noch ausstehenden Bundesligaspiele im öffentlich-rechtlichen Fernsehen.

Dieser Schritt sei notwendig, "um zu vermeiden, dass die Fußballfans sich auf engen Raum bei denen versammeln, die Sky abonniert haben", sagte Kipping der "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe).

Sky wird an den ersten beiden Spieltagen seine Samstagskonferenz der Bundesliga jeweils im frei empfangbaren Fernsehen bei Sky Sport News HD übertragen. Auch die Konferenz der Zweitligaspiele ist zweimal frei zugänglich zu sehen. Einzelspiele gibt es nur im Pay-TV.

+++ 14.05.2020, 07:31 Uhr: Beckenbauer sieht Geisterspiele als Chance +++

Franz Beckenbauer sieht in den geplanten Geisterspielen der Fußball-Bundesliga auch eine unübliche Gelegenheit für manche Profis.

"Das wird die Chance der Trainings-Weltmeister! Ich habe selber viele Spieler erlebt, die auf dem Trainingsplatz geglänzt haben und denen samstags im vollen Stadion die Nerven flatterten", sagte der 74-Jährige der "Bild" (Donnerstag). "Die profitieren von leeren Rängen, können wie im Training aufdrehen. Da kann es einige Überraschungen geben."

Die Bundesliga will am Wochenende nach der Pause wegen der Corona-Krise wieder starten. Stadion-Zuschauer sind nicht erlaubt.

+++ 14.05.2020, 07:28 Uhr: Funkel lobt DFL für Restart-Konzept +++

Ex-Bundesliga-Trainer Friedhelm Funkel hat sich anerkennend über die Führung der Deutschen Fußball Liga (DFL) geäußert.

"Das kann man gar nicht hoch genug einschätzen, was Christian Seifert, Ansgar Schwenken, die beiden glaub ich an der Spitze der DFL, was die in den letzten Wochen für einen Arbeitsaufwand betrieben haben", sagte der 66-Jährige, der zuletzt Fortuna Düsseldorf gecoacht hatte, im Interview dem TV-Sender "Sky". Mehr dazu hier.

+++ 13.05.2020, 18:53 Uhr: Werder-Boss Bode übt scharfe Kritik an der DFL +++

Werder Bremens Aufsichtsratschef Marco Bode hat das Präsidium der Deutschen Fußball Liga für seine Vorgehensweise beim Versuch, einen möglichen Saisonabbruch zu regeln, heftig kritisiert.

"Das ist eine Regelung, die unglaublich viel nach sich zieht. Da kann man nicht einfach en passant wenige Tage vor der Wiederaufnahme des Spielbetriebs eine Entscheidung solcher Tragweite treffen", sagte Bode in einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

Laut Bode wurde in der Telefonschalte der 18 Erstligisten nicht über den Antrag abgestimmt. Der "kicker" hatte zuvor berichtet, zehn Klubs hätten für den Antrag gestimmt, acht dagegen. "Es ging einer relativ großen Zahl so, dass die Kurzfristigkeit, die Art und Weise und die Sorgfalt des Antrages kritisiert wurden", sagte Bode.

Es gebe drei Optionen im Falle eines Abbruchs: "Die Wertung der aktuellen Tabelle, eine Annullierung der Saison oder eine Aufstockung der Liga. Alle diese Optionen muss man auch betrachten, da muss man auch juristische Fragen bedenken. Das war nicht der Fall", bemängelte Bode. "Das war eine wenig sorgfältige Art und Weise, nicht gut."

+++ 13.05.2020, 18:45 Uhr: Streit um 3. Liga eskaliert: "Ein unwürdiges Schauspiel" +++

Im Streit um eine Fortsetzung der 3. Liga haben die Präsidenten der Regional- und Landesverbände des Deutschen Fußball-Bundes die Klubs bei einer gemeinsamen Videokonferenz am Mittwoch zu mehr Verantwortung aufgerufen.

Die von einigen Vereinen betriebenen Debatten würden dem gesamten deutschen Fußball großen Schaden zufügen und die Zukunft der Spielklasse gefährden. Das geht aus einer DFB-Mitteilung hervor.

Die Vereine, die sich gegen die Fortführung der Spielzeit aussprechen, sollten sich darüber im Klaren sein, welche Konsequenzen ein Abbruch beispielsweise in Sachen Auf- und Abstiegsregelung mit sich tragen würde.

Laut Mitteilung erwarten die Regional- und Landesverbände von diesen bis zum Außerordentlichen DFB-Bundestag am 25. Mai ein "klares und machbares Konzept", wie man eine Saison mit 24 Vereinen, für den Fall, dass es in dieser Saison keine Absteiger gebe, abwickeln könne.

"Für alle Beteiligten gilt strikt, rein lösungsorientiert zu denken und nicht problemorientiert", sagte Peter Frymuth, als DFB-Vizepräsident Spielbetrieb und Fußballentwicklung für die 3. Liga zuständig.

Dr. Rainer Koch, DFB-Vizepräsident und Boss des Bayerischen Fußballverbandes, übte erneut scharfe Kritik an den Vereinen, die den Saisonabbruch befürworten: "Ein Teil der Vereine der 3. Liga spielt seit Wochen ein für den Fußball in Deutschland unwürdiges Schauspiel, bei dem die Landes- und Regionalverbände, die den DFB gemeinsam mit der DFL bilden, nur Zuschauer sind. Dies ist unerträglich und nicht länger hinzunehmen."

+++ 13.05.2020, 18:38 Uhr: Bobic verteidigt Saison-Fortsetzung +++

Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic kann die öffentliche Kritik an der Saison-Fortsetzung in der Fußball-Bundesliga nicht nachvollziehen.

"Was wir gemacht haben, ist legitim. Wir kämpfen um unseren Wirtschaftszweig - wie jeder Gastronom oder jedes andere Unternehmen auch. Wir machen das, um unseren Wirtschaftszweig zu schützen. Da geht es auch um Arbeitsplätze", sagte Bobic dem Sender "HIT RADIO FFH".

In der zum Teil hitzigen Debatte um eine Sonderrolle des Profifußballs helfen Vergleiche - zum Beispiel mit den weiter geschlossenen Kindertagesstätten - seiner Ansicht nach nicht weiter. "Ich kann mit solchen Vergleichen nichts anfangen. Das führt am Thema vorbei", stellte Bobic klar.

Den Fußball sieht er vielmehr in einer Vorreiterrolle. "Sollten wir durchkommen, wird das für alle Mannschaftssportarten ein Konzept sein, das ihnen helfen wird und das sie adaptieren und umsetzen können, um ihren Sport weiter auszuüben", betonte der 48-Jährige.

+++ 13.05.2020, 18:00 Uhr: Serie A will am 13. Juni wieder starten +++

Die Serie A hat nach einer Sitzung am Mittwoch der Regierung den 13. Juni als Datum für ihren Neustart vorgeschlagen. So könnten bis zum 2. August die zwölf fehlenden Spieltage der höchsten Fußballliga sowie die noch ausstehenden Pokalmatches ausgetragen werden, sagte Liga-Chef Paolo Dal Pino.

Die Regierung Conte will spätestens bis zum 25. Mai alle Sportanlagen wieder öffnen. Es könnte aber schon früher geschehen, sollte es die epidemiologische Lage in dem von der Coronavirus-Pandemie schwer betroffenen Italien ermöglichen, berichtete Sportminister Vincenzo Spadafora in einer Ansprache vor dem Parlament am Mittwoch.

Im Rahmen eines 55 Milliarden Euro schweren Hilfspakets für die von der Coronavirus-Krise am stärksten betroffenen Sektoren will die Regierung eine Million Euro für Maßnahmen für den Sport und für 75.000 Mitarbeiter im Sportbereich bereitstellen, die in Kurzarbeit gehen mussten.

Ab dem kommenden Montag, wenn das Mannschaftstraining wieder aufgenommen werden darf, will die Regierung die Möglichkeit einer Wiederaufnahme der Serie A prüfen.

+++ 13.05.2020, 17:45 Uhr: Restart in Österreich: Pokalfinale das Auftaktspiel am 29. Mai +++

Der Fußball in Österreich nimmt am 29. Mai mit dem Pokalfinale wieder seinen Spielbetrieb auf. Im Klagenfurter Wörthersee Stadion trifft Titelverteidiger RB Salzburg vor leeren Tribünen auf Zweitligist Austria Lustenau. Das gab der österreichische Verband ÖFB am Mittwoch bekannt. Ursprünglich hätte das ÖFB-Cup-Endspiel am 1. Mai stattfinden sollen.

Die Bundesliga soll Anfang Juni nachziehen. Ligapräsident Christian Ebenbauer hatte am Dienstag auf einer Pressekonferenz mitgeteilt, dass die Saison ohne Zuschauer und unter Einhaltung strenger Hygiene- und Sicherheitsvorschriften im kommenden Monat fortgesetzt werden könne. Kurz zuvor hatte die österreichische Regierung für Geisterspiele ab Juni grünes Licht gegeben. 

In der Liga stehen noch jeweils zehn Spieltage in der Meister- und Qualifikationsgruppe sowie das drei Spieltage umfassende Europa-League-Playoff aus.

+++ 13.05.2020, 16:26 Uhr: Lauterbach kritisiert "schizophrene" Verhaltensregeln +++

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat scharfe Kritik am Hygienekonzept der Deutschen Fußball Liga geübt.

"Spieler werden doch nicht begreifen, dass sie auf dem Platz alles dürfen, derweil sie in der Kabine nichts dürfen", sagte Lauterbach dem "SID" am Mittwoch: "Zu Hause müssen sie die Wäsche selbst waschen, auf dem Platz können sie dann in den Vollkontakt gehen und möglicherweise sich oder andere infizieren. Das kriegt keiner getrennt, das ist eine schizophrene Position."

Das von der DFL erarbeitete Konzept bezeichnete Lauterbach als "löchrig" und "nicht wasserdicht". Wenn es Zwischenfälle gebe, "wird die Bundesliga blamiert sein", sagte Lauterbach. Schon jetzt sei der Schaden erheblich, weil der Eindruck entstehen konnte, dass es in der Bundesliga nur noch ums Geld und weniger um den Sport gehe.

Die Spieler sieht der 57-Jährige einem unnötigen Risiko ausgesetzt. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass Profis mit Viruslast spielten oder trainierten. Die Folge könnten bleibende Schäden am Herzen oder den Nieren sein. "Die Gesundheit der Spieler hat so gut wie keine Rolle gespielt, sie ist nur ein Nebenaspekt", sagte Lauterbach.

+++ 13.05.2020, 15:54 Uhr: Dortmunds OB appelliert an Fans: "Null muss stehen" +++

Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau hat an die Fans appelliert, auf große Ansammlungen beim Revierderby gegen den FC Schalke 04 am Samstag sowohl in Stadionnähe als auch vor dem TV zu verzichten.

"Die Null soll stehen - aber für die Infektionskette. Ich glaube, dass die Fans in der Lage sind, bei allen Emotionen den Kopf eingeschaltet zu halten, um das Derby mit Abstand und Anstand zu erleben", sagte der SPD-Politiker mit Verweis auf die Corona-Regeln.

Weil die Partie der Erzrivalen erstmals in seiner langen Geschichte als Geisterspiel ohne Zuschauer ausgetragen wird, werden viele Fans die Partie via TV verfolgen.

Sierau bat darum, auch dabei das Infektionsrisiko zu minimieren: "Beim Jubel sollte man Abstand halten, auch wenn einem das in der Emotion schwer fällt. Man sollte an die eigene Gesundheit, aber auch an die Gesundheit derer denken, mit denen man das Derby verfolgt."

+++ 13.05.2020, 15:32 Uhr: Dynamo wehrt sich gegen Streik-Bericht +++

Dynamo Dresden hat einen Medienbericht dementiert, wonach einige Profis aus Angst vor einer Ansteckung oder Weiterverbreitung des Coronavirus mit einem Streik gedroht hätten.

"Diese Formulierung und die latenten Vorwürfe samt aller Verschwörungstheorien, wir wollten mit unserem Verhalten einen Saisonabbruch herbeiführen, sind stigmatisierend, erfunden und eine bodenlose Frechheit. Die Formulierung 'Streik' ist ein unglaublicher Skandal, weil wir als Mannschaft und alle, die Dynamo Dresden lieben, diffamiert werden", heißt es in einer vom Zweitliga-Team unterzeichneten Mitteilung.

Die "Sport Bild" hatte berichtet, dass mindestens sechs Spieler, darunter Familienväter, nicht mehr trainieren wollten, weil "die Lage in Dresden außer Kontrolle geraten war".

+++ 13.05.2020, 14:02 Uhr: Abstiegsfrage verschoben +++

In den letzten Stunden haben sich die 18 Erstliga-Klubs in einer Videokonferenz intensiv mit der Frage beschäftigt, wie mit dem Szenario eines möglichen Saison-Abbruchs umgegangen werden soll. 

Nachdem der ursprüngliche DFL-Plan vorsah, dass die aktuelle Tabelle gewertet wird, es also einen Meister sowie zwei Absteiger geben wird und keine Aufstockung der Ligen auf 20 Klubs geplant ist, gibt es nun offenbar einen Bedarf nach mehr Zeit zum Nachdenken.

Von den Erstligaklubs stimmten zehn für und acht gegen die vorgeschlagene Abstiegsregelung. Deshalb wurde die Entscheidung darüber um eine Woche verschoben und wird nicht am Donnerstag Thema in der Gesamtsitzung aller 36 DFL-Klubs sein, berichtet der "kicker".

+++ 13.05.2020, 13:42 Uhr: Seehofer fordert "höchste Disziplin" +++

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat das Fortsetzen der Saison in der Bundesliga begrüßt, die Vereine aber zum strikten Einhalten der Hygieneregeln aufgefordert.

"Das Risiko ist da. Und deshalb ist höchste Disziplin gefragt", sagte der CSU-Politiker in der Bundespressekonferenz in Berlin. Allen müsse klar sein, dass im Fall von Infektionen für die Vereine dieselben Regeln gälten wie für die gesamte Bevölkerung. "Eine Infektion führt zur Quarantäne."

Er sei dafür, dass es für die 1. und 2. Bundesliga am kommenden Wochenende wieder losgehe, sagte Seehofer. "Ich freue mich auch darauf."

+++ 13.05.2020, 13:37 Uhr: Caligiuri spricht über das Geisterderby +++

Daniel Caligiuri vom FC Schalke 04 erwartet vor dem Revierderby bei Borussia Dortmund am Samstag (15:30 Uhr) aufgrund der fehlenden Zuschauer eine besondere Situation.

"Die Stimmung vor dem Spiel und wenn man zum Stadion fährt ist schon ungewöhnlich. Aber wenn es nicht anders geht, müssen wir das akzeptieren", sagte der 32-Jährige in einer Videokonferenz. Was er noch sagt, steht hier!

+++ 13.05.2020, 13:07 Uhr: Berater-Duo kritisiert DFL-Boss Seifert +++

Das Spielerberater-Duo Dirk Pietroschinsky und Gordon Stipic hat Aussagen von DFL-Boss Christian Seifert mit deutlichen Worten gekontert.

Seiferts Worte seien "deplatziert und respektlos", sagten die Berater, die mit der Agentur ISMG unter anderem Weltmeister Matthias Ginter, Nationalspieler Nadiem Amiri sowie die Ex-Nationalspieler Kevin Volland und Nils Petersen betreuen, dem "kicker".

Seifert hatte in einem "FAZ"-Interview von Beratern gesprochen, "die Millionen kassieren für einen Musterarbeitsvertrag, den sie bei uns aus dem Internet herunterladen können. Und das einfach nur deshalb, weil sie den richtigen Dreiundzwanzigjährigen kennen."

Seifert habe "pauschal und oberflächlich auf Spieler und Berater eingedroschen", sagten Pietroschinsky und Stipic: "Die Spieler wurden als mit Geld um sich werfende Kosumjunkies dargestellt und die Arbeit als Berater wurde als stupide Tätigkeit abgestempelt." 

Zu ihrer Arbeit gehöre aber "wahrlich mehr als nur das Klicken einer Downloadtaste und ein glückliches Händchen im Bekanntenkreis".

+++ 13.05.2020, 12:53 Uhr: Jansen will "Arbeitsplätze retten" +++

Präsident Marcell Jansen vom Fußball-Zweitligisten Hamburger SV hat den Re-Start der Bundesliga mit Geisterspielen verteidigt.

"Wenn man Fußball im Fernsehen schaut und da ist eine Stimmung wie beim Training, dann wird jedes Kind verstehen, dass das nicht schön und nicht normal ist. Dann kann jeder Elternteil erklären, dass das aber sein muss, um Arbeitsplätze zu retten", sagte der 34-Jährige im Interview mit dem über "MagentaTV" empfangbaren Sender "#dabei".

Es sei "für alle wichtig, dass Sport weiter geht. Sport ist der Mittelpunkt unserer Gesellschaft. Gerade Mannschaftssport ist das was uns als Gesellschaft zusammenhält und das was uns eigentlich alles mitgibt, was wir für ein gutes Miteinander in unserer Gesellschaft brauchen", so der ehemalige Bundesligaprofi und Nationalspieler.

Der HSV startet am Sonntag mit einem Auswärtsspiel bei der SpVgg Greuther Fürth (13:30) in den Rest der Saison.

+++ 13.05.2020, 12:02 Uhr: DFL will Heimspiele in fremden Stadien +++

Beim Wiederbeginn der Saison in der Bundesliga und 2. Liga könnte es zu Heimspielen in fremden Stadien kommen, sollte dies in der Coronakrise aus "rechtlichen, organisatorischen und/oder sicherheitstechnischen Gründen" erforderlich sein. Dies geht aus der Tagesordnung für die Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) hervor, die der "kicker" am Mittwoch veröffentlichte. 

Demnach sollen die 36 Profiklubs bei dem virtuellen Treffen am Donnerstag die entsprechende Satzungsänderung beschließen, wonach die DFL einen Wechsel des Spielortes anordnen kann. Der Ligaverband bestätigte auf "SID"-Anfrage die Echtheit des Dokuments.

"Sofern keinen der beteiligten Klubs ein Verschulden an dem Wechsel des Stadions trifft, trägt der DFL e.V. die durch den Stadionwechsel entstandenen Mehrkosten für die Austragung des Spiels", heißt es in dem Papier.

Bei der Mitgliederversammlung am Donnerstag soll darüber hinaus festgelegt werden, dass die Spielzeit 2019/20 bis zum 30. Juni, notfalls aber auch noch im Juli, abgeschlossen werden soll. So kann vermieden werden, dass einzelne Vereine wegen am 30. Juni auslaufender Verträge Protest gegen spätere Spiele einlegen. Die DFL könnte in diesem Fall abweichende Wechselperioden festlegen. Ebenso soll über eine Erhöhung von drei auf fünf Auswechslungen pro Spiel abgestimmt werden.

+++ 13.05.2020, 11:47 Uhr: Gladbach im Glück +++

Borussia Mönchengladbach muss trotz einer nicht vollständigen Erfüllung des Konzeptes der Deutschen Fußball Liga (DFL) zum Sonderspielbetrieb der Bundesliga und der 2. Liga keine Konsequenzen befürchten.

Das Konzept schreibt eine siebentägige Quarantäne der Mannschaften vor dem Neustart vor, die Gladbacher bezogen allerdings erst am Montag ihr Hotel vor dem Spiel bei Eintracht Frankfurt am Samstag (18:30 Uhr). Mehr dazu hier!

+++ 13.05.2020, 11:25 Uhr: Derby-Schiri steht fest +++

Das Revierderby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 gilt seit Jahrzehnten als eine der brisantesten Partien in der Fußball-Bundesliga.

Trotz der besonderen derzeitigen Umstände, dass das Nachbarschaftsduell erstmals vor leeren Rängen stattfinden muss, darf mit einem heißen Fight auf dem Rasen gerechnet werden.

Für das Highlight-Spiel des 26. Spieltages hat der DFB einen seiner besten Männer als Unparteiischen angesetzt. Mehr dazu hier!

+++ 13.05.2020, 10:08 Uhr: Spaniens Klub müssen Gehälter kürzen +++

Die Fußball-Vereine der spanischen Primera División werden nach Meinung von Liga-Chef Javier Tebas nächste Saison die Spielergehälter aufgrund der Corona-Krise kürzen müssen. "Da gibt es keine Wahl", sagte Tebas auf einer Videokonferenz, wie spanische Medien berichteten. Mehr dazu hier!

+++ 13.05.2020, 09:38 Uhr: Geisterspiele wohl ohne Löw +++

Joachim Löw wird den Re-Start der Fußball-Bundesliga aus dem Home Office verfolgen. Der Bundestrainer plant vorerst nicht, eines der 18 Erstliga-Stadien zu besuchen. Das berichtet die "Sport Bild".

Demnach wird sich Löw an alle Vorgaben halten und die Spiele von zu Hause aus im Fernsehen verfolgen.

Ohnehin gibt es für den Bundestrainer im strengen DFL-Konzept ebenso wenig eine Sonderregelung wie für DFB-Präsident Fritz Keller.

Beide dürften Geisterspiele nur live vor Ort erleben, falls sie von einem Verein in das "Acht-Bosse-Kontingent" berufen werden. Dieses steht den Klubs für ihre Funktionäre offen.

Löw will darauf aber allem Anschein nach nicht zurückgreifen. Der 60-Jährige ist normalerweise häufiger an seinem Freiburger Wohnort im Stadion und besucht ansonsten meist Topspiele wie den Klassiker zwischen Bayern München und Borussia Dortmund, der für den 26. oder 27. Mai geplant ist.

Wann es für Löw mit der Nationalmannschaft weitergeht, ist offen. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) plant derzeit die nächsten Länderspiele für September.

+++ 13.05.2020, 09:12 Uhr: Lehmanns "Verharmlosung" in der Kritik +++

Sportmediziner Wilhelm Bloch hat kein Verständnis für die jüngsten Aussagen des früheren Fußball-Nationaltorhüters Jens Lehmann zum Coronavirus.

"Das halte ich für eine Verharmlosung. Solche Aussagen sind aus medizinischer Sicht schwer nachvollziehbar", sagte der Wissenschaftler von der Deutschen Sporthochschule in Köln dem "SID".

Lehmann, neuerdings Aufsichtsratsmitglied bei Bundesligist Hertha BSC, hatte am Dienstag beim TV-Sender "beINSports" erklärt: "Solange die Symptome nicht so schlimm sind, denke ich, müssen die Spieler damit zurechtkommen. (...) Ich denke also, für junge, gesunde Menschen mit einem starken Immunsystem ist das keine so große Sorge."

Erst "wenn ich den Spieler ganz genau untersucht habe, kann ich sagen, ob eine Infektion Schäden verursacht hat", erläuterte Bloch: "Auch wenn ein Spieler symptomfrei ist, empfehlen wir mindestens zwei Wochen Pause."

+++ 13.05.2020, 08:02 Uhr: Bundesliga-Schiris ahnden keine Hygiene-Verstöße +++

Bundesliga-Schiedsrichter Marco Fritz würde Verstöße der Hygiene-Regeln auf dem Platz nicht mit einer Gelben Karte bestrafen.

"Ich muss das Spiel leiten und bin nicht für das Einhalten der Hygiene-Regeln auf dem Platz verantwortlich", sagte der 42-Jährige der "Sport Bild".

Sollte ein Profi nach dem Re-Start der Saison ausspucken, "würde ich den Spieler wahrscheinlich darauf hinweisen, aber das ist keine disziplinarische Geschichte für den Schiedsrichter", erklärte Fritz.

"Das gilt auch für das Umarmen beim Torjubel." Laut Konzept der Deutschen Fußball Liga ist das Abklatschen nach einem Tor oder einer Auswechslung verboten.

+++ 13.05.2020, 07:05 Uhr: TSG-Arzt mit düsterer Prognose +++

Bei einer Mannschafts-Quarantäne wegen Corona wäre nach Meinung von Hoffenheims Teamarzt Thomas Frölich die Saison in der Bundesliga gelaufen.

"Über eine Quarantäne entscheidet ausschließlich das zuständige Gesundheitsamt. Es bestehen zwar klare Kriterien, zu welchen Risikogruppen die Kontaktpersonen zählen, aber es gibt immer einen Ermessensspielraum", sagte Frölich in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung". "Aber wenn es so kommt, dass generell die ganze Mannschaft in Quarantäne geschickt wird, dann können wir diese Saison nicht fertig spielen. Mit Sicherheit nicht!", betonte der 61-Jährige der TSG 1899 Hoffenheim.

Frölich schlägt vor, dass die Gesundheitsämter "einen Spezialisten abstellen, der sich vielleicht auch im Fußball gut auskennt, der aber nicht nur mit den Verantwortlichen in den Vereinen Rücksprache hält, sondern beispielsweise anhand von Videoaufzeichnungen nach einem Spiel auch überprüft, mit wem der infizierte Spieler Kontakt hatte". Er würde die Gesundheitsämter auch einladen, "um die Entscheidung besser treffen zu können". Die Gesundheitsämter entscheiden, ob eine Quarantäne notwendig ist.

Den kontrovers diskutierten Vorschlag, auch Fußballprofis sollten im Zuge der Corona-Maßnahmen während des Spiels einen Mund-Nasen-Schutz tragen, findet der Mediziner nicht abwegig. "Darüber sollten wir uns Gedanken machen", forderte Frölich. "Aktuell scheint das Thema zwar abgeschlossen zu sein, aber es wird uns noch länger beschäftigen. Es ist für mich kein gutes Beispiel, ohne sichtbare Einschränkungen einfach loszuspielen." Man könnte auf den Mundschutz die Nummer der Spieler schreiben - "das könnte sogar eine weitere Werbefläche sein".

+++ 13.05.2020, 06:57 Uhr: Prall gefüllter Maßnahmenkatalog der DFL +++

Bloß nichts falsch machen bei BVB, FC Bayern und Co.! Vor den ersten Geisterspielen an diesem Wochenende haben die Klubs der 1. und 2. Bundesliga von der Deutschen Fußball Liga ein 35-seitiges Papier erhalten, welche präventive und hygienische Maßnahmen umzusetzen sind.

Eine Herkulesaufgabe - und viele haben Angst vor Fehlern angesichts der gesellschaftlich aufgeladenen Debatte. "Nur mit einem Höchstmaß an Disziplin und Akribie wird es gelingen, unser gemeinsames Ziel, das Saisonfinale 2019/20, zu erreichen", mahnt die DFL im "Organisations-Rundschreiben Sonderspielbetrieb". Die wichtigsten Maßnahmen gibt es hier nachzulesen!

+++ 13.05.2020, 06:49 Uhr: Poulsen: Jeder kann frei entscheiden +++

Yussuf Poulsen von RB Leipzig sieht Fußball-Profis bei der Entscheidung zur Fortsetzung der Bundesliga nicht unter Druck gesetzt.

"Es ist ja nicht so, dass wir wie Kinder in der Klasse sitzen und brav das machen müssen, was der Lehrer sagt. Jeder kann doch frei entscheiden, ob er spielt oder nicht", sagte der dänische Nationalspieler der "Deutschen-Presse-Agentur".

Man müsse abwägen: "Auf der einen Seite sind da womöglich Sorgen, auf der anderen Seite steht man bei seinem Arbeitgeber unter Vertrag." Zuletzt hatten einige Spieler öffentlich mehr Mitsprache bei der Entscheidung über den Liga-Neustart gefordert.

In Leipzig wurde über das Thema mit der Mannschaft gesprochen. "Uns wurde gesagt, dass uns die Entscheidung frei steht. Jeder soll für sich entscheiden, ob er spielen will", betonte der 25-Jährige. Bereits vor dem im März ausgefallenen Geisterspiel gegen Freiburg hatten sich Spieler aufgrund der Coronavirus-Entwicklung mit der sportlichen Leitung ausgetauscht.

"Dass man sich da Gedanken macht, ist doch menschlich, und das hat auch jeder verstanden", sagte Poulsen. Leipzig trifft am 16. Mai (15:30 Uhr) auf Freiburg.

+++ 12.05.2020, 22:05 Uhr: Portugal will am 4. Juni spielen +++

Der Profifußball in Portugal plant am 4. Juni den Restart. Eine Woche nach dem von der Regierung genannten Termin soll die höchste Spielklasse ihren wegen der Corona-Pandemie gestoppten Spielbetrieb mit dem 25. Spieltag wieder aufnehmen, wie die Liga NOS mitteilte.

Die Top-Liga bat sich etwas mehr Zeit aus, um die Profis und alle anderen an den Spielen beteiligten Personen auf das Coronavirus zu testen und die Stadien zu inspizieren.

Mit den notwendigen Schutzmaßnahmen soll das Infektions-Risiko eines Wiederbeginns verringert werden. Die NOS-Saison in Portugal war am 8. März nach zunächst 24 von 34 Spieltagen abgebrochen worden.

+++ 12.05.2020, 21:56 Uhr: Jena darf frühestens am 5. Juni trainieren +++

Die Thüringer Landesregierung hat die Ausübung von professionellem Mannschaftssport bis zum 5. Juni untersagt. Dies teilte Gesundheitsministerin Heike Werner am Dienstag mit. Diese Entscheidung betrifft auch die Wiederaufnahme des Spielbetriebs von Drittligist Carl Zeiss Jena und erschwert die Bestrebungen des DFB weiter dramatisch, die Saison in der 3. Liga am 26. Mai fortzusetzen.

Carl Zeiss tangiert die Entscheidung aus der Politik allerdings offenbar kaum. Jenas Geschäftsführer Chris Förster teilte der "Bild" mit: "Dass der am Montag vom DFB veröffentlichte Terminplan nicht zu halten sein wird, war schon auf Basis der aktuellen Verfügungslagen absehbar. Und diese Situation hat sich mit der weiteren Verlängerung der in Thüringen geltenden Verordnung nun noch verschärft, sodass gegenwärtig an eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs vor Mitte, Ende Juni nicht zu denken ist."

Jena ist einer von acht Vereinen, die bei der Abstimmung der 20 Drittliga-Klubs gegen eine Fortsetzung der Spielzeit votiert hatten. Zehn Klubs sprachen sich für eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs aus. Am 25. Mai

+++ 12.05.2020, 21:20 Uhr: Premier League mit strikten Maßnahmen +++

Am Dienstag wurde den Klubs und Spielern der Premier League der offizielle Maßnahmen-Katalog für die Wiederaufnahme des Trainings zugeschickt. Der "BBC" liegt das Schreiben vor.

Der Sender berichtet, dass die Liga die Desinfektion von Eckfahnen, Bällen, Tor-Pfosten und des Platzes vorschreibt. Nach jeder Einheit müssen diese Maßnahmen ergriffen werden. Jede Session darf zudem maximal 75 Minuten dauern.

Hinzu kommen regelmäßige Corona-Tests (zweimal wöchentlich) sowie die persönliche Befragung und Temperatur-Messung vor jedem Training. Trainiert werden darf lediglich in Gruppen von bis zu fünf Spielern.

Dazu ist es den Profis untersagt, gemeinsam zur Trainings-Anlage anzureisen. Auch die regelmäßige Reinigung des eigenen PKWs wird empfohlen. 

+++ 12.05.2020, 20:49 Uhr: Keine Aufstockung bei Abbruch +++

Bei der letzten DFL-Mitgliederversammlung werden den 36 deutschen Profiklubs am Donnerstag laut "Bild"-Informationen zwei Vorschläge unterbreitet, die nach Möglichkeit von einer großen Mehrheit abgenickt werden sollen.

Der erste Vorschlag soll ein Saisonende bis zum 30. Juni, möglicherweise aber auch erst im Juli ermöglichen. Damit will sich die DFL laut des Berichts gegen mögliche Klagen wegen auslaufender Verträge absichern. 

Der zweite Vorschlag befasst sich mit dem Szenario eines möglichen Saison-Abbruchs. Hier sieht der DFL-Plan vor, dass die aktuelle Tabelle gewertet wird, es einen Meister sowie zwei Absteiger geben wird. Eine Aufstockung der Ligen auf 20 Klubs soll es demnach nicht geben. 

+++ 12.05.2020, 19:52 Uhr: Schulz: Restart kann "gewaltig schiefgehen" +++

Der ehemalige SPD-Vorsitzende Martin Schulz blickt dem Wiederbeginn der Bundesliga mit großer Sorge und Skepsis entgegen. "Das Ganze kann auch gewaltig schiefgehen", sagte Schulz in einem Interview des "Kölner Stadt-Anzeiger".

Als Fußballfan freue er sich, wenn der Ball wieder rolle. "Doch auf der anderen Seite muss ich auch die verschiedenen Risiken betrachten. Und die medizinischen gibt es definitiv", sagte der 64-Jährige.

Bei vielen Menschen, gab Schulz zu bedenken, könnte es zudem "so rüberkommen, dass die Bundesliga privilegiert ist, während der überwiegende Teil der Gesellschaft derzeit auf vieles verzichten und so viel schultern muss". Die Quarantäne nach zwei Corona-Fällen bei Dynamo Dresden zeige, "welch dünnes Eis man da betritt".

Wenn das Hygiene-Konzept der Deutschen Fußball Liga funktioniere, wäre das nach Meinung des SPD-Politikers "großartig". Wenn es aber schiefgehe, sagte Schulz, "dann wäre einer der größten und wirtschaftlich stärksten Sportverbände der Welt mit diesem Ansatz gescheitert. Und das hätte dann auch große politische und sportpolitische Auswirkungen."

+++ 12.05.2020, 19:16 Uhr: Rose gibt "Scheiß auf die Moral der Nation" +++

Der englische Nationalspieler Danny Rose hat sich kritisch und in drastischen Worten zu einem möglichen Re-Start der Premier League geäußert.

"Es ist ein verdammter Witz, da will ich nicht lügen", sagte Rose dem Rapper Don EE in einem Live-Chat bei Instagram. "Die Regierung sagt, dass der Fußball zurückkommen soll, weil das die Stimmung der Nation verbessern wird. Ich gebe einen Scheiß auf die Moral der Nation."

Rose, der zur Zeit von Tottenham Hotspur an Liga-Konkurrent Newcastle United verliehen ist, sagte mit Blick auf die Coronavirus-Pandemie, er sei traurig, dass Menschen krank sind. Und er sorge sich um die Gesundheit der Premier-League-Akteure. "Da stehen Menschenleben auf dem Spiel, verstehst du", sagte der 29-Jährige. "Über ein Comeback des Fußballs sollten wir nicht mal sprechen, solange die Zahlen (der Infizierten) nicht massiv zurückgegangen sind. Das ist Schwachsinn!"

+++ 12.05.2020, 18:56 Uhr: VfB-Chef will "ein Zeichen setzen" +++

Sportdirektor Sven Mislintat sieht es auch als Verantwortung des VfB Stuttgart an, in der Coronavirus-Krise wieder zum Spielbetrieb anzutreten.

"Ich glaube, dass es sogar das Gefühl bei fast der ganzen Mannschaft ist, dass man auch ein Zeichen setzen muss für die Gesellschaft", sagte der 47-Jährige. "Ich glaube, dass wir mit die am besten versorgten Menschen sind", erklärte er und bezog sich auf die zahlreichen Corona-Tests in der 1. und 2. Fußball-Bundesliga: "Ich glaube, wenn wir nicht rausgehen, dass es umso schwieriger wird für viele andere Menschen, die eben nicht dieses Privileg haben."

+++ 12.05.2020, 18:35 Uhr: U-Weltmeisterschaften neu terminiert +++

Die dem Coronavirus zum Opfer gefallenen Fußball-Weltmeisterschaften der U20-Frauen und U17-Juniorinnen sind neu angesetzt worden. Wie der Weltverband FIFA am Dienstag bekannt gab, soll das U20-Turnier in Costa Rica und Panama nun vom 20. Januar bis 6. Februar 2021 stattfinden. Die besten U17-Auswahlmannschaften der Welt treten vom 17. Februar bis 7. März 2021 in Indien gegen den Ball.

"Ich bin sehr froh darüber, dass wir nun den Termin für die U20-Weltmeisterschaft kennen und damit auch zeitlich ein konkretes Ziel vor Augen haben, auf das wir uns fokussieren und vorbereiten können", sagte U20-Trainerin Kathrin Peter, die mit der DFB-Auswahl im WM-Teilnehmerfeld steht. Die deutsche U17 muss sich erst noch qualifizieren. Ursprünglich waren die Veranstaltungen für August bzw. November geplant gewesen.

+++ 12.05.2020, 17:00 Uhr: Darida sieht Vorteil von Geisterspielen +++

Hertha-Profi Vladimir Darida sieht auch Vorteile bei den anstehenden Geisterspielen. "Jeder kann seinen Mitspieler sehr gut coachen, das kann uns helfen", sagte der 29 Jahre alte Mittelfeldspieler in einer Video-Konferenz der Berliner: "Es wird einfacher als mit Zuschauern", meinte er zur internen Kommunikation auf dem Spielfeld.

Nach einem Testspiel untereinander im Olympiastadion sagte Darida auch: "Es war ein Unterschied, aber nicht so groß, dass man sagt, man kann so nicht spielen."

+++ 12.05.2020, 16:31 Uhr: Dynamo gibt Entwarnung +++

Bei  Dynamo Dresden hat die insgesamt vierte Testreihe auf das Coronavirus keinen weiteren positiven Test hervorgebracht. Das teilten die Sachsen am Dienstag mit.

Am vergangenen Samstag waren zwei Profis positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Das Gesundheitsamt Dresden ordnete daraufhin für den gesamten Kader sowie den Trainer- und Betreuerstab eine zweiwöchige Quarantäne an, da es bereits ein Mannschaftstraining gegeben hatte.

Durch diese Maßnahme kann Dynamo am kommenden Wochenende nicht am Spielbetrieb teilnehmen, der nach mehr als zwei Monaten Pause fortgesetzt wird. Dresden hätte eigentlich am Sonntag bei Hannover 96 antreten sollen. Die beiden am Samstag positiv getesteten Spieler seien weiterhin symptomfei, ebenso der dritte Spieler, bei dem bereits eine Woche zuvor das Virus nachgewiesen worden war, teilte Dynamo mit.

+++ 12.05.2020, 15:55 Uhr: Lehmann hält Corona-Infekt für unbedenklich +++

Ex-Nationaltorhüter Jens Lehmann hält eine Infizierung mit dem neuartigen Coronavirus bei Fußballern für weitgehend unbedenklich. "Solange die Symptome nicht so schlimm sind, denke ich, müssen die Spieler damit zurechtkommen", sagte der 50-Jährige, der selbst mit SARS-CoV-2 infiziert war, beim TV-Sender "beINSports".

"Wir haben viele Spieler, die tatsächlich infiziert waren, und die meisten von ihnen zeigten nicht einmal Symptome. Ich denke also, für junge, gesunde Menschen mit einem starken Immunsystem ist das keine so große Sorge", ergänzte er.

Lehmann, neuerdings Aufsichtsratsmitglied bei Bundesligist Hertha BSC, hält auch nichts von allzu starken Beschränkungen der Bevölkerung. "Letztendlich muss man damit leben", sagte er über das Virus, "denn das Einzige, worauf dieser Lockdown basiert, ist die Hoffnung, dass wir irgendwann einen Impfstoff oder ein Medikament finden, das einen heilt. Aber es gibt nur Hoffnung. Bisher haben wir gar nichts. Deshalb kann man nicht alles abschalten, man muss weitermachen."

Über seine eigene Erkrankung Mitte März hatte Lehmann Ende April bei "Bild" gesagt, er habe "anderthalb Tage an Husten und leichtem Fieber" gelitten. "Nach zwei Wochen Quarantäne wurde ich von den Behörden wieder für gesund erklärt." Der Krankheitsverlauf sei "leichter als bei einer Grippe" gewesen, "aber gefährdete Menschen müssen natürlich aufpassen. Es hilft wahrscheinlich auch, einigermaßen gesund zu leben."

+++ 12.05.2020, 15:53 Uhr: Arnold beklagt fehlende Vorbereitung +++

Maximilian Arnold vom VfL Wolfsburg hätte sich mehr Vorbereitung auf den Bundesliga-Neustart gewünscht. "Ein oder zwei Wochen mehr Vorbereitung hätten gutgetan", sagte Arnold der am Mittwoch erscheinenden "Sport Bild".

Wolfsburg gastiert am Samstag nach der Corona-Zwangspause beim FC Augsburg. "Am Anfang wird es sich nach Testspielen anfühlen. Aber spätestens, wenn es den ersten Videobeweis gibt, weiß jeder Spieler, dass es ein echtes Bundesligaspiel ist", sagte Arnold und fügte an: "Uns hilft es nicht, darüber zu jammern. Jede Mannschaft hat die gleichen Voraussetzungen. Konditionell haben wir in der Pause gut gearbeitet. Ich glaube aber, dass es nicht so sehr darauf oder auf Taktik ankommt, sondern auf den Kopf."

+++ 12.05.2020, 12:11 Uhr: Rätselraten um Schiri-Ansetzungen +++

Wer pfeift BVB vs. FC Schalke 04 oder Union Berlin vs. FC Bayern? Während die Schiedsrichter-Ansetzungen des DFB für gewöhnlich ein vieldiskutiertes Thema bei den Fans sind, herrscht wenige Tage vor der Wiederaufnahme des Bundesliga-Spielbetriebs munteres Rätselraten. 

Denn anders als gewohnt verkündet der DFB die Ansetzungen erst am Spieltag selbst. Der Grund der Geheimhaltung ist das Hygienekonzept der Liga. Da die Ergebnisse der aktuellsten Corona-Tests erst am Samstag vorliegen, ermöglicht die späte Bekanntgabe dem DFB noch sehr kurzfristige Änderungen, sollte es positive Ergebnisse geben.

Die Referees selbst wissen seit vergangenem Sonntag bescheid, sind jedoch zum Schweigen verurteilt. 

Vor der Unterbrechung der Saison hätte übrigens Deniz Aytekin das Revierderby zwischen dem BVB und dem FC Schalke 04 pfeifen sollen. Für den 41-Jährigen wäre es nach dem spektakulärem 4:4 im November 2017 das zweite Duell der Ruhrpott-Nachbarn gewesen.

+++ 12.05.2020, 11:55 Uhr: Drittligisten erneuern Kritik +++

Einige Drittligisten haben sich mit den Regularien den Deutschen Fußball-Bundes (DFB) für die Fortsetzung des Spielbetriebs noch nicht abgefunden und erneuerten ihre Kritik an den Plänen des Verbandes.

Geschäftsführer Mario Kallnik vom 1. FC Magdeburg monierte das Vorhaben des DFB, neutrale Spielorte zuzulassen, sollten einige Stadien gesperrt sein. "Das ist für mich klare Wettbewerbsverzerrung und hat mit Fußball nichts mehr zu tun", sagte Kallnik der "Volksstimme". Magdeburgs Bürgermeister Lutz Trümper schließt derzeit Geisterspiele in der MDCC-Arena wegen der Corona-Eindämmungsverordnung aus.

Gemeinsam mit Ligakonkurrent Hallescher FC haben die Magdeburger deshalb Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht in einem Schreiben um Hilfe gebeten. Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand kündigte im Falle eines positiven Corona-Tests bei einem HFC-Profi laut eines Berichts der "Mitteldeutschen Zeitung" (Dienstag) an, dass die komplette Mannschaft für zwei Wochen in Quarantäne muss. Wiegand betonte, dass auch der Erdgas Sportpark für Geisterspiele nicht in Frage komme.

+++ 12.05.2020, 11:21 Uhr: Fans pro Restart, aber ... +++

Vor dem geplanten Neustart der Fußball-Bundesliga befürwortet eine Mehrheit der Fans stärkere Kontrollen der Hygienevorschriften. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage von "bundesligabarometer.de" hervor. Demnach sind 91,3 Prozent der 5230 Befragten der Meinung, dass die Vereine stärker überprüfen sollten, ob die Regeln eingehalten werden.

Zuletzt hatte ein Video von Salomon Kalou Aufmerksamkeit erregt, auf dem der Spieler von Hertha BSC sich nicht an Schutzmaßnahmen hält. Vor diesem Hintergrund sagen 91,3 Prozent, dass Klubs ihre Spieler stärker in ihrer Vorbildfunktion sensibilisieren sollten.

Trotzdem befürworten 61,1 Prozent den Bundesliga-Neustart am 16. Mai. 38,9 Prozent sind der Ansicht, dass eine weitere Verschiebung zugunsten der Risikominimierung besser gewesen wäre.

+++ 12.05.2020, 10:52 Uhr: DFL vor weiterem Treffen +++

Zwei Tage vor dem Wiederbeginn der Saison in der Bundesliga und der 2. Liga wird die Deutsche Fußball Liga (DFL) zu einer weiteren außerordentlichen Mitgliederversammlung zusammenkommen. Bei der Video-Schalte am Donnerstag sollen die 36 Klubs der beiden Ligen "über die aktuelle Situation und diesbezüglich angestrebte Statuten-Änderungen" informiert werden, wie die DFL am Dienstag mitteilte.

Unter anderem steht die verbindliche Integration des Konzepts der "Taskforce Sportmedizin/Sonderspielbetrieb" als Anhang in die Spielordnung auf dem Programm. Des Weiteren fällt die Entscheidung über eine Erhöhung des Auswechselkontingents von drei auf fünf Spieler pro Partie in der aktuellen Saison. Die Regelhüter des International Football Association Board (IFAB) hatten diese Regeländerung als Konsequenz der Coronakrise in der vergangenen Woche möglich gemacht.

Darüber hinaus teilte die DFL mit, dass sie keine zentralen Übersichten zu den Ergebnissen der verbindlichen Corona-Tests in den Klubs mehr veröffentlichen wird, stattdessen obliegt die Kommunikation nun bei den Klubs. Derzeit läuft die vierte Testreihe.

+++ 12.05.2020, 10:45 Uhr: Serie-A-Klub verkündet Gehaltsverzicht +++

Die Spieler des italienischen Fußball-Erstligisten Cagliari Calcio verzichten auf ihre April-Gehälter. Damit wollen sie die Mitarbeiter unterstützen, die derzeit in Kurzarbeit sind. Dies teilte der Klub mit. Vereinschef Tommaso Giulini dankte den Profis für die Sensibilität in einer für den Klub schwierigen Phase.

Seit dem 4. Mai ist individuelles Training für die Serie-A-Profis erlaubt. Nach dem 18. Mai will die Regierung über die Fortsetzung der Saison in der Serie A entscheiden, die wegen der Pandemie seit dem 9. März unterbrochen ist. Die Serie-A-Klubs hoffen auf eine Wiederaufnahme der Spielzeit ab Ende Juni. Zwölf Spieltage sind bis zum Ende der Saison noch zu absolvieren.

Zuletzt hatten sich die Profis des Traditionsklubs AS Rom mit dem Klubmanagement auf Gehaltskürzungen geeinigt. Die Mannschaft um den ehemaligen Wolfsburger Edin Dzeko verzichtete auf ihr komplettes März-Gehalt.

+++ 12.05.2020, 10:32 Uhr: Bundesliga "geht wieder los" +++

Die österreichische Fußball-Bundesliga setzt den Spielbetrieb mit Geisterspielen fort. Das teilte der Vorsitzende des Österreichischen Fußball-Bunds, Leo Windtner, in Wien mit: "Ja, es geht wieder los".

Es sei wichtig, dass jetzt dieser Start komme. "Wenn wir jetzt nicht starten, dann würden wir in einem Jahr die Fußball-Landschaft in Österreich nicht mehr wiedererkennen", sagte Windtner. Der Neustart soll voraussichtlich in der ersten Juni-Woche erfolgen.

Im Spitzensport sei ein Mannschaftsarzt dafür verantwortlich, dass ein Präventionskonzept umgesetzt werde, mit dem das Infektionsrisiko minimiert werde, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). Die Fußball-Bundesliga sei das Modell für diese Vorgehensweise.

In Deutschland haben Bund und Länder die Erlaubnis für einen Neustart der Bundesliga ab der zweiten Mai-Hälfte erteilt. Die verbleibenden neun Spieltage dürfen allerdings ausschließlich als Partien ohne Zuschauer ausgetragen werden.

Ab Freitag werden in Österreich auch über den Fußball hinaus die Einschränkungen für Mannschaftssportarten gelockert. Laut Anschober ist das Betreten sämtlicher Sportstätten im Freien dann wieder zulässig. Menschen, die nicht im gleichen Haushalt leben, müssen dabei einen Mindestabstand von zwei Metern einhalten. Für Spitzensportler und in Bereichen, in denen mit der Sportausübung Einkünfte erzielt werden, entfällt dieser Mindestabstand.

+++ 12.05.2020, 09:12 Uhr: Heftige Kritik an Neustart-Plänen +++

Während inzwischen feststeht, dass die deutsche Bundesliga den Spielbetrieb am 16. Mai wiederaufnimmt, arbeitet man in England noch an einem Restart-Plan. Allein dieser Umstand lässt einen Nationalspieler der Three Lions nun allerdings wüten.

"Die Regierung sagt, lasst uns den Fußball zurückbringen, um die Moral der Nation zu stärken", beginnt Danny Rose, der derzeit von Tottenham Hotspur an Newcastle United ausgeliehen ist, ein Video auf Instagram. Dann legt der 29-Jährige wortgewaltig nach: "Ich gebe einen Scheiß auf die Moral der Nation. Das Leben von Menschen wird riskiert!" 

Und weiter: "Über Fußball sollte nicht gesprochen werden, ehe die Zahlen massiv sinken. Das ist Blödsinn". Das die Premier League zum aktuellen Zeitpunkt über eine Weiterführung des Spielbetriebs nachdenke, sei schlicht ein "verdammter Witz".

Die Corona-Pandemie hat in Großbritannien bereits über 32.000 Menschenleben gekostet. 

+++ 12.05.2020, 08:45 Uhr: Sorge um Reaktion "ausgehungerter Fußballfans" +++

Die gelockerten Corona-Bestimmungen der Bundesregierung könnten "unter 'ausgehungerten' Fußballfans zu einer unbedarften Leichtsinnigkeit führen".

Das sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek, dem "kicker" unter Bezug auf den Re-Start der Fußball-Bundesliga am Samstag ohne Beteiligung von Zuschauern. Er hoffe jedoch, dass dem nicht so sein wird, fügte er hinzu.

Positiv stimme ihn, "dass sowohl Fanvereinigungen wie auch die DFL bereits verdeutlicht haben, wie wertvoll es ist, dem Stadion fern zu bleiben. Natürlich wird die Polizei die Situation um die Stadien im Auge haben. An die Fans sei gesagt: Lasst die Mannschaften spielen und haltet euch an die Regeln. Das ist genauso wichtig wie auf'm Platz", unterstrich Radek.

Beim Geisterspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln (2:1) kurz vor der Corona-Zwangspause hatten sich vor dem Stadion viele Anhänger versammelt. Auszuschließen sind solche Menschenansammlungen auch an den kommenden Spieltagen nicht. Aktuell gibt es aber keine Hinweise auf Zusammenkünfte vor den Stadien, diverse Fangruppierungen haben sich davon distanziert.

Die Wiederbelebung des Spielbetriebs sei "prinzipiell ein gute Sache", erklärte Radek, doch wiederholte er: "Ich hatte vor gut zwei Wochen davor gewarnt, zu früh Geisterspiele zu veranstalten. Dabei bleibe ich auch. Unsere Erfahrung lehrt, dass sich schon bei anderen Gelegenheiten Menschen in Größenordnungen zusammengefunden haben, die die Corona-Maßnahmen letztlich konterkariert haben."

+++ 12.05.2020, 07:31 Uhr: Baumgart vermisst Testspiele +++

Trainer Steffen Baumgart vom Fußball-Bundesligisten SC Paderborn vermisst mit Blick auf den Saison-Neustart die Vorbereitungsspiele. "Man erkennt immer erst am Gegner, was man gut gemacht hat. Deswegen macht man ja in der Vorbereitung das ein oder andere Testspiel. Das fehlt jetzt", sagte Baumgart im Interview mit den vereinseigenen Medien.

Gemeinsam mit seiner Mannschaft befindet sich der 48-Jährige seit Samstag im Premier-Hotel in Bad Lippspringe. Das Team nehme die Situation gut an, allerdings müsse man sich erst einmal an die "Abstände im Essensraum und im Besprechungsraum" gewöhnen.

Zum Auftakt des Neustarts reist der Tabellenletzte am Samstag (15:30 Uhr) zu Fortuna Düsseldorf, einem direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. "Wenn wir das Spiel nicht gewinnen sollten, wird es nicht einfacher für uns", sagte Baumgart: "Auch wenn es komisch klingt, es ist für uns wie ein Saisonanfang."

>> Zu den Entwicklungen vor dem 18.03.2020 geht es hier <<

>> Zu den Entwicklungen vor dem 22.03.2020 geht es hier <<

>> Zu den Entwicklungen vor dem 27.03.2020 geht es hier <<

>> Zu den Entwicklungen vor dem 01.04.2020 geht es hier <<

>> Zu den Entwicklungen vor dem 05.04.2020 geht es hier <<

>> Zu den Entwicklungen vor dem 14.04.2020 geht es hier <<

>> Zu den Entwicklungen vor dem 20.04.2020 geht es hier <<

>> Zu den Entwicklungen vor dem 28.04.2020 geht es hier <<

>> Zu den Entwicklungen vor dem 06.05.2020 geht es hier <<

>> Zu den Entwicklungen vor dem 12.05.2020 geht es hier <<

Anzeige
Anzeige
Anzeige
2. Bundesliga 2. Bundesliga
Anzeige
Anzeige