Anzeige

Dortmund soll "regelmäßigen Kontakt" gepflegt haben

BVB kassiert Absage von Frankreich-Juwel

23.05.2020 13:14
Mohamed Simakan wird beim BVB gehandelt
© unknown
Mohamed Simakan wird beim BVB gehandelt

Immer mehr Talente aus Frankreich wagten in den letzten Jahren den Schritt in die Fußball-Bundesliga. Laut einem Medienbericht steht jetzt schon wieder ein Top-Talent aus der Ligue 1 bei gleich mehreren deutschen Vereinen hoch im Kurs.

Wie "Sky" im April vermeldetete, wird der 20-jährige Mohamed Simakan von gleich zwei Spitzenteams aus Deutschland umworben. Sowohl Borussia Dortmund als auch RB Leipzig sollen heiß auf den Rechtsverteidiger sein, der aktuell bei Racing Straßbourg unter Vertrag steht und auch im Abwehrzentrum spielen kann.

Angeblich sollen sowohl die BVB- als auch die RB-Scoutingabteilung intensive Beobachtungen angestellt haben, bevor aufgrund der Corona-Krise der Spielbetrieb auch in Frankreich komplett zum Erliegen gekommen ist.

Der französische Radiosender "RMC Sport" sieht Borussia Dortmund bei Simakan dennoch in der Pole Position und berichtet von "regelmäßigem Kontakt" zwischen den Westfalen und dem Spieler.

Simakan will auch nächste Saison bei Straßbourg spielen

Allerdings erteilte Simakan den Interessenten jüngst eine Absage. "Meine Saison war sehr gut. Diesen Schwung müssen wir in der kommenden Saison beibehalten. Ich hoffe meine Karriere in Straßburg fortsetzen zu können", sagte der Youngster bei "Téléfoot".

Das Abwehrtalent läuft seit dieser Saison für die Profi-Mannschaft des Tabellenelften der Ligue 1 auf, hat sich im Laufe der Saison einen Stammplatz erarbeitet. 

Cheftrainer Thierry Laurey setzt voll auf den französischen U20-Nationalspieler, der bereits 17 Mal in der Startelf stand und Anteil daran hat, dass sich Straßbourg in der Tabelle nach schlechtem Saisonstart wieder stabilisiert hat.

20 Millionen Euro Ablöse im Gespräch

Die Leipziger sollen nach "Sky"-Infos sogar schon erste Gespräche mit der Spielerseite geführt haben. Simakan gilt als Wunschspieler, sollte sich Dayot Upamecano entschließen, den Champions-League-Teilnehmer zu verlassen. 

Neben den beiden deutschen Top-Klubs gibt es mit dem italienischen Traditionsverein AC Mailand eine weitere Spitzenadresse, die sich ernsthaft um Simakan bemühen soll. Sportdirektor Paolo Maldini soll sich auch schon mit den Beratern des Teenagers getroffen haben. 

Vertraglich ist der in Marseille geborene Abwehrmann noch bis 2023 an den Racing Club gebunden. Dem Vernehmen nach Verlangen die Vereinsbosse mindestens 20 Millionen Euro Ablöse für ihr Juwel.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige