Anzeige

DGV kritisiert Regierungsentscheidungen

16.04.2020 17:25
DGV: Unverständnis über Regierungsentscheidung
© PIXATHLON/PIXATHLON/SID/
DGV: Unverständnis über Regierungsentscheidung

Der Deutsche Golf Verband (DGV) hat Teile der jüngsten Regierungsentscheidungen in der Coronakrise kritisiert.

"Mit Unverständnis und großer Enttäuschung nehmen wir wahr, dass das Verbot des Sportbetriebs auf Sportstätten jedenfalls bis Anfang Mai fortgeschrieben wurde", sagte DGV-Präsident Claus M. Kobold in einer Pressemitteilung des Verbandes am Donnerstag. 

Der DGV wolle stärker darauf drängen, dass gerade Golf, begleitet von sachgerechten Schutzregelungen, schnellstmöglich wieder zulässig sei.

"Bei Schaffung der ersten Verbotsregelungen ging damals sicher noch Schnelligkeit vor Passgenauigkeit. Jedoch wenn Zeit zum sorgfältigen Prüfen besteht, wie es jetzt der Fall war, und wenn konkrete inhaltliche Empfehlungen des Deutschen Olympischen Sportbundes, von Landessportbünden, Sportfachverbänden, darunter des Deutschen Golf Verbandes, vorliegen, wie zumindest der Individualsport im Freien mit strengen Schutzregeln wieder zugelassen werden kann, dann fehlt uns das Verständnis", sagte Kobold. 

Am Mittwoch hatte die Bundesregierung verkündet, dass die bisher bestehenden Kontaktbeschränkungen, von denen auch Sporteinrichtungen betroffen sind, noch bis mindestens 3. Mai bestehen bleiben. Laut DGV seien Golfplätze jedoch mit Parks vergleichbar, Golfspieler würden ihren Sport dort weit voneinander entfernt ausüben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige