Anzeige

Volleyball-Bundesliga verliert weitere Teams

15.04.2020 12:32
Auch die AlpenVolleys Haching ziehen sich zurück
© Sebastian Wells/Sebastian Wells/Sebastian Wells/Sebastian Wells
Auch die AlpenVolleys Haching ziehen sich zurück

Die Volleyball-Bundesliga gerät in der Coronakrise immer stärker unter Druck und verliert zwei weitere Teams für die Saison 2020/21. Nach dem Rückzug des TV Rottenburg verabschieden sich auch die AlpenVolleys Haching aus dem Spielbetrieb.

Zudem entzog die VBL den insolventen Volleys Eltmann die Lizenz. Drei von zwölf Erstligisten der abgebrochenen Saison sind damit nicht mehr dabei.

"Das Aus von drei Teams trifft die 1. Bundesliga Männer natürlich hart", sagt VBL-Gechäftsführer Klaus-Peter Jung: "Von den anderen Standorten haben wir bislang positive Signale erhalten. Wir können Stand heute davon ausgehen, dass wir - einschließlich des Nachwuchsprojekts VCO Berlin, das turnusgemäß in die Liga zurückkehrt - mit zehn Mannschaften in die Saison 2020/21 starten werden, sollten sich die coronabedingten Einschränkungen nicht noch länger als erwartet hinziehen."

Das 2017 ins Leben gerufene deutsch-österreichische Projekt der AlpenVolleys, die in Unterhaching sowie Innsbruck spielten und zweimal Platz drei in der Bundesliga belegt hatten, sah wirtschaftlich keine Perspektiven mehr. "Die Coronakrise ist nicht der einzige Grund für das Ende, hat jedoch schlussendlich trotzdem den Ausschlag gegeben", sagte Geschäftsführer Hannes Kronthaler.

Ziel sei "seit Beginn der AlpenVolleys" gewesen, "unser Budget um 30 Prozent - auf zwei Millionen Euro - zu steigern. Dies ist uns nicht gelungen. Aufgrund der Coronakrise ist es unwahrscheinlich, dass wir unser bisheriges Budget halten können. Unter diesen Rahmenbedingungen ist das Risiko zu groß, und ich kann es als verantwortungsvoller Unternehmer nicht eingehen", sagte Kronthaler.

Der Tabellenletzte aus dem unterfränkischen Eltmann hatte bereits am 23. Dezember 2019 die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragt. Wie die VBL mitteilte, erfolgte nun der Lizenzentzug "unabhängig von der Corona-Pandemie".

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige