Anzeige

Motorsport-Welt trauert um "Gentleman" Sir Stirling Moss

13.04.2020 07:22
Stirling Moss fuhr 1955 für Mercedes
© via www.imago-images.de
Stirling Moss fuhr 1955 für Mercedes

Nach dem Tod des ehemaligen Formel-1-Stars Sir Stirling Moss hat die Motorsport-Welt ihr Bedauern ausgedrückt.

"Er übertraf die Bezeichnung Legende. Seine Fähigkeiten in Rennwagen aller Art waren wirklich außergewöhnlich", sagte Formel-1-Sportchef Ross Brawn, der Moss zu seinen Freunden zählte. Als "gewaltigen Racer und Gentleman" bezeichnete ihn der frühere Formel-1-Pilot Martin Brundle. Moss habe "die gefährlichste Ära des Motorsports überlebt" und "großartige Geschichten zu erzählen" gehabt. Der Engländer starb am Sonntag im Alter von 90 Jahren.

Der gebürtige Londoner galt als einer der besten Formel-1-Piloten, doch die verdiente Krönung als Weltmeister blieb ihm verwehrt. Viermal wurde er WM-Zweiter, dreimal Dritter. Infolge eines Unfalls in Goodwood 1962 und nach einem gescheiterten Comeback-Versuch ein Jahr darauf beendete Moss seine Karriere.

"Das ist ein sehr trauriger Tag. Stirling Moss hat uns nach einem langen Kampf verlassen", schrieb Weltverbandschef Jean Todt. "Er war eine wahre Legende im Motorsport und er wird eine für immer bleiben." Daimler-Boss Ola Källenius würdigte den früheren Mercedes-Piloten: "Als Mensch wird er uns sehr fehlen, als einer der größten Fahrer aller Zeiten wird er unvergessen bleiben."

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff beschrieb Moss als "überlebensgroße Gestalt", die man für ihren "tadellosen Sportsgeist" in Erinnerung behalten werde. Tiefe Anteilnahme gelte Moss' Frau, der Familie und Freunden.

Anfang 2018 hatte sich Moss nach einem monatelangen Krankenhausaufenthalt vom öffentlichen Leben zurückgezogen und wurde daheim von Krankenschwestern gepflegt. Bei Feierlichkeiten zu seinem 90. Geburtstag im September 2019 nahm seine Ehefrau Susie ohne ihn teil. Sie war Medienberichten zufolge auch in seinen letzten Stunden bei ihm.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Formel 1 2021

Bahrain
Bahrain GP
28.03.
Italien
Imola GP
18.04.
Spanien
Spanien GP
09.05.
Monaco
Monaco GP
23.05.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
06.06.
Kanada
Kanada GP
13.06.
Frankreich
Frankreich GP
27.06.
Österreich
Österreich GP
04.07.
Großbritannien
Großbritannien GP
18.07.
Ungarn
Ungarn GP
01.08.
Belgien
Belgien GP
29.08.
Niederlande
Niederlande GP
05.09.
Italien
Italien GP
12.09.
Russland
Russland GP
26.09.
Singapur
Singapur GP
03.10.
Japan
Japan GP
10.10.
USA
USA GP
24.10.
Mexiko
Mexiko GP
31.10.
Brasilien
Brasilien GP
07.11.
Australien
Australien GP
21.11.
Saudi-Arabien
Saudi-Arabien GP
05.12.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
12.12.
Anzeige