Anzeige

Olympia-Verschiebung laut Phelps "schwer zu begreifen"

07.04.2020 09:10
Der 23-malige Goldmedaillen-Gewinner Michael Phelps
© AFP/SID/OLIVIER DOULIERY
Der 23-malige Goldmedaillen-Gewinner Michael Phelps

Schwimm-Legende Michael Phelps sieht in der Verschiebung der Olympischen Spiele um ein Jahr eine enorme emotionale Belastung für die Athleten.

"Ich habe versucht, durchzuspielen, was ich zum jetzigen Zeitpunkt emotional durchmachen würde, wenn ich noch aktiv wäre. Es ist wirklich schwer zu begreifen", sagte der Rekord-Olympiasieger im US-Fernsehsender "NBC".

Im Zuge der Coronavirus-Pandemie hatte das Internationale Olympische Komitee (IOC) vor knapp zwei Wochen beschlossen, die im Sommer in Tokio geplanten Spiele um ein Jahr zu verschieben. "Du bereitest dich vier Jahre auf etwas vor. Wir wissen genau, wann es soweit ist, unser Körper ist bereit und dann musst du warten", erklärt Phelps. Er empfiehlt den Athleten, die Verschiebung als Chance zu verstehen, "gewisse Details anzupassen, die einen großen Unterschied machen können".

Der heute 34-Jährige, der bei Olympischen Spielen 23 Goldmedaillen gewann, rät Sportlern zudem zu einem offenen Umgang bei psychischen Problemen. "Wenn du an einem Punkt bist, an dem du Hilfe brauchst, frag danach. Für mich war das immer schwer", sagte der US-Amerikaner, der selbst an Depressionen und Angstzuständen litt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige