Anzeige

Coe warnt Dopingsünder: "Wir werden sie erwischen"

04.04.2020 17:31
World-Athletics-Chef Sebastian Coe sendet eine Warnung
© AFP/SID/GIUSEPPE CACACE
World-Athletics-Chef Sebastian Coe sendet eine Warnung

Sebastian Coe hat Sportler weltweit gewarnt, die aktuelle Coronakrise als Schlupfloch für Doping zu nutzen.

"Kein Sportler sollte jemals zu dem Schluss kommen, dass er sich in einer Test-Sperrzone befindet, das ist nicht der Fall", sagte der Präsident des Leichtathletik-Weltverbandes World Athletics der "ARD"-Dopingredaktion. Derzeit ruht das internationale Kontrollsystem weitgehend.

Coe wies auf weiterlaufende Prozesse hin und ergänzte: "Kein Athlet sollte sich jetzt etwas vormachen und glauben, nach Belieben an Wettbewerben teilnehmen zu können, ohne sich der Integrität des Sports zu unterwerfen. Wir werden sie erwischen!"

Besorgt sei er dennoch. "Es wäre ja lächerlich, wenn ich sagen würde, dass dies keinen Einfluss haben wird. Ich denke, das wissen wir alle", sagte Coe.

Ähnlich äußerte sich Olivier Niggli, Generaldirektor der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, gegenüber der "ARD"-Dopingredaktion.

Der Kampf gegen Doping bestehe nicht nur aus Tests: "Es gibt viele Mittel, etwa den biologischen Athleten-Pass, der einen Überblick über Jahre gibt und sicher von Interesse sein könnte, wenn es Lücken gibt ohne Dopingkontrollen." Momentan stehe jedoch die Gesundheit der Athleten und Kontrolleure an erster Stelle.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige