Anzeige

Formales Angebot liegt noch nicht vor

Bericht: Moukoko soll Ära bei Real Madrid prägen

29.06.2020 14:49
Youssoufa Moukoko vom BVB ist heiß begehrt
© Revierfoto via www.imago-images.de
Youssoufa Moukoko vom BVB ist heiß begehrt

Anfang April 2020 senkte die DFL die Altersgrenze im deutschen Profi-Fußball und ermöglichte so, dass künftig 16-Jährige ihr Debüt geben dürfen. Anstoß zu der Entscheidung gab ein Antrag von Borussia Dortmund, das den Weg für Super-Talent Youssoufa Moukoko ebnen wollte. 

Der deutsche Junioren-Nationalspieler, der in den vergangenen Spielzeiten für Torrekorde in der U17- und U19-Bundesliga gesorgt hat, feiert am 20. November 2020 seinen 16. Geburtstag und könnte dann für den BVB auflaufen. Internationale Top-Klubs könnten dieses Vorhaben allerdings verhindern. 

Absolute Spitzenvereine würden besagtem 20. November ebenfalls entgegenfiebern, um endlich Verhandlungen mit Moukoko aufnehmen zu können, will "Don Balon" erfahren haben. Erst mit 16 Jahren erlaubt die UEFA Spielern den Wechsel ins Ausland.

Vor allem Real Madrid soll Moukoko dem Bericht zufolge auf der Agenda haben. Der spanische Branchenriese ist dafür bekannt, große Summen zu investieren, um sich schon früh die Dienste vermeintlicher kommender Superstars zu sichern. Für die beiden 18-jährigen Brasilianer Rodrygo und Reinier gab Madrid 2019/20 insgesamt 75 Millionen Euro aus.

BVB-Youngster als Teil einer goldenen Real-Generation?

Real-Präsident Florentino Pérez soll seine Kontakte laut "Don Balon" bereits spielen lassen, um Moukoko zu überzeugen. Ein formales Angebot liege allerdings noch nicht vor. Gemeinsam mit Rodrygo, Reinier, Vinícius Junior sowie den derzeit verliehenen Takefusa Kubo und Martin Ödegaard soll der BVB-Youngster die nächste Ära in Madrid prägen.

Für Moukoko würde wohl ein stattliche Summe fällig werden. Der derzeit gerade einmal 15 Jahre alte Angreifer wechselte 2016 aus der Jugend des FC St. Pauli zum BVB. Bei den Schwarz-Gelben geht er seit Sommer für die U19 auf Torejagd. In 28 U19-Spielen der aufgrund der Coronakrise abgebrochenen Saison erzielte Moukoko 38 Tore, im Vorjahr knackte er für die U17 die 50-Tore-Marke.

BVB-Coach Lucien Favre plant zudem, Moukoko mit den Profis trainieren zu lassen. "Wir haben einen Plan, aber ich weiß nicht, wann er bei uns trainieren kann", erklärte der Schweizer. Dortmund Sportdirektor Michael Zorc ergänzte: "Wir wollen ihn in den Kader integrieren, damit er lernt mit Profis zu spielen. Mit der Regeländerung ist er auch ab November, wenn er 16 Jahre alt wird, auch spielberechtigt."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige