Anzeige

"Bei Hummels hat Hoeneß aber ein Machtwort gesprochen"

Enthüllt: Hoeneß wollte Müller verkaufen

01.04.2020 13:31
Thomas Müller (l.) stand kurz vor einem Wechsel zur TSG Hoffenheim
© Alex Gottschalk/DeFodi.de
Thomas Müller (l.) stand kurz vor einem Wechsel zur TSG Hoffenheim

Von 2006 bis 2011 war Ralf Rangnick Trainer der TSG Hoffenheim. Der Coach hatte schon damals lukrative Namen auf seinem Transferzettel stehen. Beinahe hätte er zwei Stars des FC Bayern München nach Sinsheim gelockt.

"Wir waren uns 2008 mit Thomas Müller und seinem Berater Ludwig Kögl einig und wollten ihn damals unbedingt ausleihen", verriet Rangnick in einem "Sport1"-Interview.

Für drei Millionen Euro hätte Hoffenheim Müller auch verpflichten können, beteuerte Rangnick. "Diese Summe hat Uli Hoeneß damals gegenüber dem damaligen Manager Jan Schindelmeiser aufgerufen. Hermann Gerland legte aber sein Veto ein und so blieb Müller bei den Bayern", blickte der ehemalige Bundesliga-Trainer zurück.

Auch mit Holger Badstuber habe die TSG "fortgeschrittene Gesprächen" geführt. Doch der heutige Profi des VfB Stuttgart blieb letztendlich in München.

Neben Müller und Badstuber hat auch Mats Hummels das Interesse von Rangnick geweckt. "Bei Mats Hummels war es Anfang 2008 ähnlich. Ihn wollten wir auch ausleihen und es bestand schon Einigkeit", so der 61-Jährige: "Bei Hummels hat Uli Hoeneß aber ein Machtwort gesprochen. Er wollte nicht, dass sich Hummels nach Hoffenheim verleihen lässt, sondern nach Dortmund."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige

30. Spieltag

Spielplan
Tabelle
Anzeige