Anzeige

Corona-Krise im Fußball: Alle Entwicklungen im Blog

FC Bayern trainiert ab Montag wohl wieder draußen

04.04.2020 21:57
Die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Fußball sind noch nicht abzusehen
© Philippe Ruiz via www.imago-images.de
Die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Fußball sind noch nicht abzusehen

Das Coronavirus hält den gesamten Globus im Würgegriff. Auch der Profi-Fußball bekommt die weitreichenden Schutzmaßnahmen zu spüren - etliche Events wurden wegen Covid-19 abgesagt oder verschoben. sport.de verfolgt die neusten Entwicklungen rund um die Corona-Krise im Live-Blog.

  • FC Bayern geht wieder ins Training
  • Liverpool schickt Angestellte in Kurzarbeit
  • Gerüchte um Restart-Termin - DFL dementiert
  • Bundesliga-Klub im Mai insolvent
  • DFB verlängert auslaufende Trainerlizenzen
  • Auszeichnung für Goretzka und Kimmich
  • Premier League diskutiert Szenarien

+++ 04.04.2020, 21:50 Uhr: FC Bayern geht wieder ins Training +++

Der deutsche Rekordmeister wird laut "kicker" das Homeoffice für die Profis zum Wochenbeginn beenden. Demnach bittet der FC Bayern ab Montag seine Spieler wieder zum Training an die Säbener Straße - allerdings nur in Kleingruppen.

Die Verantwortlichen haben dem Bericht zufolge am Samstag "zweimal intensiv" über die Möglichkeiten diskutiert und sich letztlich für diesen Schritt entschieden. Die Entscheidung sei im Einklang mit den politischen Richtlinien gefallen worden.

Die Spieler werden in mehrere Kleingrippen mit je vier oder fünf Spielern aufgeteilt. Jede dieser Gruppen wird zeitlich getrennt voneinander in der Tiefgarage des Trainingsgeländes abgeholt und in unterschiedliche Kabinen gebracht. Somit soll verhindert werden, dass die Profis untereinander in Kontakt treten. Geduscht wird nicht auf dem Gelände, sondern zuhause.

In NRW durften die Profi-Vereine aufgrund einer Regelung der Landesregierung bereits Anfang der Woche unter starken Auflagen das Training wieder aufnehmen. 

+++ 04.04.2020, 20:15 Uhr: Khedira feiert mit sich selbst +++

Sami Khedira hat in der Corona-Krise Geburtstag mit sich selbst gefeiert. Der Fußball-Profi von Juventus Turin veröffentlichte an seinem 33. Geburtstag am Samstag Bilder in den sozialen Netzwerken. 

Darauf zu sehen: Mehrere Sami Khediras, die gemeinsam am Tisch sitzen und Geburtstag feiern. Der 77-malige Nationalspieler zeigt sich mal im Juventus-Trikot, mal mit Strohhut auf dem Kopf und mal mit Espresso-Tasse in der Hand. Auch den Kuchen serviert Khedira sich auf dem Foto selbst.

"Großartige Geburtstagsparty heute", schrieb Khedira zu den Bildern mit einem Emoji, der die Zunge herausstreckt. Sein früherer Nationalmannschaftskollege Thomas Müller kommentierte: "Alles Gute und viel Spaß mit deinen Gästen", Khediras Bruder Rani schrieb neben einem Emoji, der die Augen verdreht: "Danke für die Einladung".

+++ 04.04.2020, 19:19 Uhr: Italiens Verband öffnet Trainingskomplex +++

Der italienische Fußball-Verband (FIGC) stellt das Trainingszentrum seiner Nationalelf für Corona-Patienten zur Verfügung. Ab Montag sollen in dem Komplex bei Florenz Menschen unterkommen, die die Erkrankung zwar überstanden haben, aber immer noch positiv auf das Virus getestet wurden und daher in Quarantäne bleiben müssen. Darauf einigte sich der FIGC mit dem italienischen Zivilschutz. Insgesamt 54 Zimmer werden im Trainingszentrum Coverciano zur Verfügung gestellt.

"Ich bin zufrieden, dass der Bürgermeister von Florenz, Dario Nardella, unser Angebot angenommen hat, unser Trainingszentrum für die Aufnahme von Patienten auf dem Weg zur Genesung zu nutzen", sagte Verbandschef Gabriele Gravina: "Zum ersten Mal dient das Trainingszentrum gesundheitlichen Zwecken. Das wird in die Geschichte eingehen und uns helfen, die Notlage zu bewältigen."

Im italienischen Fußball ruht seit Anfang März der Ball. Italien ist mit über 15.000 Todesopfern eines der weltweit am stärksten betroffenen Länder.

+++ 04.04.2020, 17:48 Uhr: CR7 verzichtet auf Friseur-Besuch +++

Cristiano Ronaldo verzichtet in der Corona-Krise auf den Friseur-Besuch und lässt sich die Haare stattdessen zu Hause schneiden. 

Der 35 Jahre alte Portugiese - sonst für seine Eitelkeit bekannt - veröffentlichte am Samstag ein Video von dem Haarschnitt auf Instagram und schrieb dazu: "Bleib zu Hause und bleib stilvoll". Innerhalb weniger Stunden wurde das Video mehr als 18 Millionen Mal aufgerufen und tausendfach kommentiert.

Der Profi von Juventus Turin hält sich wegen der Coronavirus-Pandemie derzeit auf seiner Heimatinsel Madeira auf. Gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Georgina Rodriguez und seinen vier Kindern will er auf der portugiesischen Insel bleiben, bis die Epidemie vorbei ist.

+++ 04.04.2020, 16:32 Uhr: Behandlungszentrum im Westfalenstadion eröffnet +++

Am ersten Tag des Coronavirus-Behandlungszentrums im Dortmunder Westfalenstadion ist das neue Angebot noch verhalten angenommen worden.

Am Samstagnachmittag kamen nur vereinzelt Leute zur Nordtribüne des Signal-Iduna-Parks, um sich dort auf das Coronavirus testen zu lassen. Seit diesem Wochenende steht das neue Behandlungszentrum bereit. Es wird von Borussia Dortmund zusammen mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) betrieben.

Eine ähnliche Einrichtung gibt es in Dortmund bereits. Dort wurden in bislang zwei Wochen rund 2500 Menschen versorgt. Die KVWL benötigte nach eigener Aussage dringend weitere Kapazitäten. "Es ist unsere Pflicht und unser Wunsch, alles in unserer Macht stehende dafür zu tun, dass diesen Menschen geholfen wird", hieß es in einer Mitteilung.

Das Zentrum im BVB-Stadion ist täglich von 12 bis 16 Uhr geöffnet. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Die Bereitstellung der Räumlichkeiten auch am Wochenende ist möglich, da die Bundesliga wegen der Coronavirus-Pandemie derzeit pausiert.

+++ 04.04.2020, 16:14 Uhr: Liverpool schickt Angestellte in Kurzarbeit +++

Der FC Liverpool hat im Zuge der Coronakrise einige Angestellte in Kurzarbeit bzw. Zwangsurlaub geschickt.

Wie der Klub am Samstag mitteilte, wurde das von der britischen Regierung aufgelegte Notfall-Programm in Anspruch genommen. Dieses garantiert im Falle von Kurzarbeit bzw. Zwangsurlaub (engl. furlough) rückwirkend ab 1. März zunächst für drei Monate 80 Prozent des Gehalts bis zu einer Höhe von 2500 Pfund/Monat (2824 Euro).

Die Reds teilten aber mit, dass die Angestellten weiterhin ihr volles Gehalt beziehen sollen, um finanzielle Nachteile auszuschließen.

+++ 04.04.2020, 14:18 Uhr: DFL veröffentlicht Dementi +++

Rolle rückwärts! Kurz nachdem Gerüchte um eine Einigung auf einen Termin zum Wiederbeginn der Bundesliga kursierten, veröffentlichte die DFL ein Dementi.

"Es gibt keinen fertigen Spielplan für den Rest der laufenden Saison", teilte die DFL am Samstagmittag via Twitter mit: "Alles andere wäre realitätsfremd angesichts der derzeitigen Situation mit Blick auf das Coronavirus."

Das Fachmagazin "kicker" hatte zuvor berichtet, dass die Bundesliga und die 2. Liga am ersten oder zweiten Mai-Wochenende den Spielbetrieb wieder beginnen und die jeweiligen Saisons bis zum 30. Juni beenden wollen. Dies sei auf der DFL-Mitgliederkonferenz entschieden worden. Derzeit pausieren beide Ligen mindestens bis zum 30. April.

Die DFL teilte mit, dass bei der Sitzung "zwei denkbare Szenarien" vorgestellt worden seien, die "zwangsläufig erheblichen Unwägbarkeiten unterliegen". Dies habe DFL-Geschäftsführer Christian Seifert so auch öffentlich kommuniziert.

"Entscheidend für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs ist die Bewertung der Lage durch Politik und Behörden, denen sich der Fußball selbstverständlich unterordnet", hieß es im DFL-Statement weiter. Man beanspruche für die beiden Ligen "keinerlei Sonderrolle in einer Zeit, in der für die Gesellschaft die Eindämmung des Virus oberste Priorität hat".

+++ 04.04.2020, 13:58 Uhr: Plan steht: Dann will die Bundesliga weitermachen +++

Die Fußball-Bundesliga und die 2. Liga wollen offenbar am ersten oder zweiten Mai-Wochenende ihre wegen der Coronavirus-Krise unterbrochene Saison fortsetzen und dann größtenteils ohne Englische Wochen die Spielzeit bis zum 30. Juni abschließen.

Darauf sollen sich die 36 Klubs nach Informationen des Fachmagazins "kicker" verständigt haben. Voraussetzung ist allerdings, dass die Gesundheitsbehörden grünes Licht für Geisterspiele geben.

Die Termine unter der Woche sollen vor allem für Nachholspiele, Partien des DFB-Pokals oder der europäischen Klub-Wettbewerbe genutzt werden. So muss noch die Partie zwischen Werder Bremen und Eintracht Frankfurt nachgeholt werden. Im Pokal stehen noch das Halbfinale und das Endspiel an. Im Optimalfall wäre bis zum Saisonende nur eine Englische Woche nötig, auch die Relegation und der Pokal könnten bis dahin absolviert sein.

Die DFL hat die Spiele bislang bis zum 30. April ausgesetzt, auch die europäischen Klub-Wettbewerbe pausieren derzeit bis auf Weiteres.

+++ 04.04.2020, 13:31 Uhr: Xavi spendet eine Million Euro +++

Der ehemalige Fußball-Profi Xavi Hernandez unterstützt ein großes Klinikum in seiner langjährigen Heimat Barcelona in Zeiten der Coronakrise mit einer großzügigen Spende. Der frühere Denker und Lenker des Traditionsklubs FC Barcelona spendet zusammen mit seiner Frau Nuria eine Million Euro an die Hospital CLINIC in Kataloniens Hauptstadt.

"Nuria und ich wollen unseren Beitrag leisten im Kampf gegen den Coronavirus", sagte der 40-Jährige in einer Videobotschaft, die auf dem Twitterkanal der Klinik veröffentlicht wurde. Zudem forderte Nuria die Menschen auf, eine Spende auf einem eingerichteten Spendenkonto zu leisten.

+++ 04.04.2020, 12:24 Uhr: S04-Star als Bäckermeister +++

Starke Aktion von Schalke-Keeper Markus Schubert. Der Rückhalt der Knappen hat die Bewohner und das Pflegepersonal des Johanniter-Stifts Gelsenkirchen mit selbstgebackenen Muffins überrascht. Die Lieferung erfolgte laut Klubangaben natürlich nur bis vor die Haustür.

+++ 04.04.2020, 11:01 Uhr: Juve will den Meistertitel nicht +++

Der italienischen Serie A droht bei einem Saisonabbruch aufgrund der Corona-Pandemie ein Einnahmeverlust von 225 Millionen Euro. Die TV-Sender "Sky" und "DAZN" haben bisher 83 Prozent der vereinbarten Summe gezahlt. Sollte die Saison nicht beendet werden, würden sie die verbleibenden 17 Prozent nicht auszahlen. Das berichtet "Corriere dello Sport". 

Laut dem Präsident von Italiens Olympischem Komitee (CONI), Giovanni Malago, sei es unwahrscheinlich, dass die Meisterschaft am 20. Mai wieder aufgenommen werden kann. Dieses Datum war zuletzt von einigen Klubs genannt worden.

Sollte Tabellenführer Juventus Turin bei einem vorzeitigen Abbruch der Saison zum Meister erklärt werden, würden die Bianconeri den Titel übrigens ablehnen. "Juventus hat seine Abneigung gegenüber einer solchen Lösung erklärt", führte Gabriele Gravina, der Präsident des italienischen Verbands, gegenüber "TMW Radio"  aus.

+++ 04.04.2020, 10:34 Uhr: Virologe sieht Test-Flut kritisch +++

Der Virologe Ulf Dittmer sieht bei einem möglichen Wiederbeginn der Fußball-Bundesliga mit regelmäßigen Corona-Tests für die Spieler Probleme.

"Wir sind ziemlich am Anschlag der Laborkapazitäten in Deutschland", sagte der Leiter der Virologie der Universitätsmedizin Essen der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". "Ich weiß nicht, welches Labor sich dann zur Verfügung stellt, um gesunde Bundesligaprofis zu testen, obwohl wir diese Tests doch dringend für schwer erkrankte Personen brauchen."

Laut eines "MDR"-Berichtes sollen die Profis bei einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs alle drei Tage auf eine mögliche Infektion mit dem Coronavirus getestet werden. Bei einem positiven Befund sollen nicht mehr alle Spieler der Mannschaft in Quarantäne geschickt werden, sondern nur der infizierte. Ein DFL-Sprecher hatte zu dem Bericht gesagt: "Die Taskforce hat ihre Arbeit aufgenommen, es liegen aber noch keine Ergebnisse vor. Der Fußball wird immer alle behördlichen Vorgaben einhalten."

Bei einer virtuellen Mitgliederversammlung hatten die 36 Profi-Klubs am Dienstag beschlossen, den Spielbetrieb bis mindestens zum 30. April auszusetzen. Mannschaftstraining ist frühestens vom kommenden Montag an wieder erlaubt, sofern die zuständigen Behörden dies gestatten. Ziel ist es, die Saison bis zum 30. Juni zu beenden.

Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut in Hamburg sagte, man könne "alle Spieler auf Antikörper testen, um herauszufinden, wer das Virus schon einmal in sich getragen hat und immun ist. Nur diese Spieler sollte man dann spielen lassen." Fraglich wäre aber, ob jeder Verein genug spielfähige Profis hat. Der "MDR" hatte berichtet, dass die Teams zu einer Partie antreten müssen, wenn sie 13 Feldspieler und zwei Torhüter zur Verfügung haben.

+++ 04.04.2020, 09:21 Uhr:  S04-Fans wollen Kneipen retten +++

Fans des Fußball-Bundesligisten Schalke 04 engagieren sich in der Stadt Gelsenkirchen und wollen möglichst viele Kultkneipen und Kleinstbetriebe retten, die wegen der Coronakrise derzeit keine Einnahmen haben. Zu diesem Zweck haben die Ultras Gelsenkirchen und das Schalker Fanprojekt die Aktion "#helpgelsen" ins Leben gerufen.

Auf der Website www.help-gelsen.de werden Solidarität-T-Shirts verkauft. Zudem kann man dort entscheiden, an welchen Betrieb die Spende gehen soll. Von jedem verkauften T-Shirt fließen zehn Euro unmittelbar an die Betriebe.

"Ein Gelsenkirchen, das nach der Krise nicht mehr so ist wie es war, ist für alle unvorstellbar", teilen die Fans auf der Internetseite mit: "Es geht um dein Lieblingscafe, deine Stammkneipe oder den Friseur deines Vertrauens."

+++ 04.04.2020, 09:02 Uhr: USA-Länderspiele fallen ins Wasser +++

Aufgrund der Coronakrise sind zwei Länderspiele der Frauenfußball-Nationalmannschaft in den USA abgesagt worden. Darauf hätten sich beide Verbände verständigt, teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Samstag mit. Der ursprüngliche Plan hatte vorgesehen, dass die Mannschaft von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg Anfang Juni zweimal gegen das Weltmeisterteam spielt.

"Die Gesundheit hat absoluten Vorrang", sagte Voss-Tecklenburg: "Deshalb ist die Absage richtig, auch wenn wir uns sehr auf die Spiele gegen die Weltmeisterinnen als wichtige Schritte im Entwicklungsprozess unseres jungen Teams gefreut hatten."

+++ 04.04.2020, 08:50 Uhr: Final Four wird verlegt +++

Das Final-Four-Turnier der ersten Auflage der Nations League des Kontinentalverbandes CONCACAF wird aufgrund der Corona-Pandemie verlegt. Für das Halbfinale am 4. Juni in Houston/Texas hatten sich die Fußball-Nationalmannschaften der USA, von Honduras, Mexiko und Costa Rica qualifiziert. Das Endspiel sollte drei Tage später in Arlington/Texas stattfinden.

"Das Wohlergehen aller Fußballspieler in unserer Region bleibt unsere oberste Priorität", hieß es in einer CONCACAF-Mitteilung. Ein neuer Termin für das Final-Four-Turnier steht noch nicht fest.

+++ 04.04.2020, 07:37 Uhr: Herrlich fürchtet Geisterspiel-Farce +++

Trainer Heiko Herrlich vom Fußball-Bundesligisten FC Augsburg hofft in der Coronakrise nicht auf Geisterspiele als Mittel zum Zweck. Geisterspiele seien für ihn in Ordnung, "es dürfen aber keine Farcespiele werden, nur um an die Fernsehgelder heranzukommen", sagte Herrlich der "Augsburger Allgemeinen".

Der 48-Jährige, bei dem 2000 ein gefährlicher Gehirntumor festgestellt wurde, habe als Zugehöriger einer Risikogruppe ein besonderes Verständnis für die Zwangspause der Bundesliga. "Ich weiß, was es bedeutet, gesund zu sein", sagte Herrlich.

Die Wiederaufnahme des Spielbetriebs wäre für ihn auch ein Schritt zurück zur Normalität. "Fußball ist für die Menschen immer ein Ventil, das Freude macht, das sie ablenkt. Wenn die Spiele wieder beginnen, freuen sich die Menschen. Weil sie sehen, jetzt geht es voran, es ist der erste Schritt zu Besserung", sagte Herrlich.

+++ 03.04.2020, 21:44 Uhr: Neymar spendet Mega-Summe +++

Brasiliens Fußball-Star Neymar hat rund 940.000 Euro für Betroffene der Corona-Krise gespendet. Wie der brasilianische Fernsehsender "SBT" berichtete, spendete der Profi von Paris Saint-Germain einen Teil des Geldes an das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef.

Ein weiterer Teil soll an einen von Künstlern geschaffenen Solidaritätsfonds gegangen sein, der von dem mit Neymar befreundeten Moderator Luciano Huck geleitet wird.

Huck hatte jüngst in Online-Netzwerken verkündet, dass er Spenden für Armenviertel in Rio de Janeiro sammeln wolle. Neymars Manager wollte sich zu dem Fernsehbericht nicht äußern. Spenden würden nie kommentiert, hieß es.

+++ 03.04.2020, 20:44 Uhr: Keine Einigung in Italien +++

Im italienischen Fußball steht weiter eine Einigung zwischen der Serie A und der Spielergewerkschaft AIC zu möglichen Gehaltskürzungen wegen der Coronakrise aus. Nach mehrstündigen Verhandlungen per Videokonferenz mussten die Gespräche am Freitag auf die nächste Woche vertagt werden. Die Gewerkschaft der Profis lehnt den Vorschlag einer viermonatigen Aussetzung der Zahlung der Spielergehälter ab.

Stattdessen fordert AIC, dass lediglich das März-Gehalt nicht gezahlt werden soll. "Es gibt nicht nur die Serie A. In der Serie C genügen die Gehälter nicht einmal, um die Miete zu zahlen", sagte AIC-Präsident Damiano Tommasi.

Derzeit ist offen, wann der Spielbetrieb in Italiens Topliga wieder aufgenommen werden kann. Besprochen wurden deshalb auch Möglichkeiten zur Fortsetzung der Saison. "Wir hoffen, sobald wie möglich wieder spielen zu können. Wir suchen nach Wegen, damit die Meisterschaft auch über den 30. Juni hinaus weitergeführt werden kann", erklärte Tommasi: "In der Serie A benötigen wir mindestens 45 Tage, um die Meisterschaft zu Ende spielen zu können."

+++ 03.04.2020, 19:44 Uhr: 13 Klubs droht baldige Insolvenz +++

Die wirtschaftliche Lage vieler Vereine in der Bundesliga und in der 2. Liga ist einem Medienbericht zufolge dramatischer als bisher bekannt.

Wie der "kicker" berichtet, droht 13 der 36 Profivereine - darunter vier Erstligisten - wegen der Corona-Pandemie die Insolvenz noch in dieser Saison. Das Fachmagazin beruft sich auf Zahlen, die auf der Video-Mitgliederkonferenz der Deutschen Fußball Liga am Dienstag den Vertretern der Profivereine mitgeteilt worden seien.

Das erschreckende Ergebnis resultiere aus der Bestandsaufnahme der 36 Vereine, die sie zu ihrer aktuellen Lage bei der DFL hinterlegten. Um diese hatte die DFL die Klubs zuvor gebeten.

Ausgehend von diesen Zahlen gestalte sich vor allem die Situation in der 2. Bundesliga dramatisch. Sieben Vereine sollen danach schon Ende Mai Insolvenz anmelden müssen, falls bis dahin der Spielbetrieb nicht aufgenommen und somit die vierte Rate der Medienpartner nicht fällig wird. Die letzte Rate aus dem aktuellen Medienvertrag wäre im Falle einer regulär gespielten Saison eigentlich Anfang Mai gezahlt worden.

Die Bestandsaufnahme ergebe, dass zwei weitere Vereine der 2. Bundesliga im Juni Insolvenz anmelden müssten, wenn auch diese Zahlungen der Sender ausbleiben sollten.

In der Bundesliga soll ein Verein akut bedroht sein. Er könne seinen Verpflichtungen nur noch bis Mai nachkommen. Drei weitere Vereine müssten im Juni den Konkursverwalter bestellen. Wie der "kicker" weiter berichtet, haben bisher bereits zwölf Vereine ihre Gelder aus der vierten Fernsehrate an Kreditinstitute und andere Partner abgetreten, um laufende Rechnungen zu bezahlen.

+++ 03.04.2020, 16:44 Uhr: Frauen-Pokal bis zum 30. April ausgesetzt +++

Die Einschränkungen für den Spielbetrieb im deutschen Frauenfußball durch die Coronakrise weiten sich aus. Nach der Verlängerung der Spielpause in der Bundesliga bis zum 30. April wurde am Freitag auch die weitere Aussetzung des DFB-Pokals bis zu diesem Datum vom zuständigen DFB-Ausschuss beschlossen.

Wann und in welcher Form der DFB-Pokal der Frauen fortgesetzt werden kann, soll in Abhängigkeit von der behördlichen Verfügungslage entschieden werden. Die nächste zu spielende Runde wäre das Viertelfinale, das ursprünglich im März angesetzt war.

Bis auf Weiteres und ohne festgelegte Frist bleibt der Spielbetrieb in der 2. Frauen-Bundesliga sowie in den Bundesligen der Junioren und Juniorinnen ausgesetzt. Eine Fortsetzung der Ligen soll mindestens zwei Wochen vorher angekündigt werden. Gleiches gilt deutschlandweit für den Amateurfußball.

+++ 03.04.2020, 16:42 Uhr: Frankfurt zurück im Training +++

Eintracht Frankfurt hat nach dem Ende der Quarantäne in Kleingruppen wieder das Training aufgenommen. Am Freitag arbeiteten die Hessen im Stadion und auf dem Trainingsplatz auch wieder am Ball, wenngleich "mit viel Sicherheitsabstand", wie der Klub via Twitter versicherte.

"Wir müssen uns an die Vorgaben halten, weshalb wir nur in ganz kleinen Gruppen mit maximal drei Spielern trainieren", erklärte Trainer Adi Hütter: "Wir sollten das aber positiv sehen. Ich freue mich, dass wir die Zeit und die Möglichkeit haben, ganz individuell mit den Jungs zu reden und zu trainieren."

Bei der Eintracht waren seit Ausbruch der Pandemie zwei namentlich nicht genannte Profis sowie zwei Staff-Mitglieder positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Spielbetrieb in der Bundesliga ist bis zum 30. April ausgesetzt.

+++ 03.04.2020, 16:16 Uhr: Tolle Geste der Wolfsburg-Profis +++

Sechs Bundesliga-Profis des VfL Wolfsburg haben ihre Arbeitskraft am Freitag in Supermärkten der Stadt eingesetzt. Kapitän Josuha Guilavogui, Xaver Schlager, Renato Steffen, Maximilian Arnold, Pavao Pervan und Yannick Gerhardt halfen im Rahmen der Aktion "Wir danken den Helden des Alltags" beim Einräumen der Waren in die Verkaufsregale.

"Das ist eine sehr wichtige Aktion für uns, weil wir Vorbilder sein wollen. Wir sind in einer schweren Zeit und es ist wichtig, dass wir nun zusammenhalten", sagte Guilavogui. Sein Mittelfeld-Partner Arnold fügte hinzu: "Wir wollen zeigen, dass wir auch ein Teil der Gesellschaft sind und etwas zum Alltag beitragen."

Auch das erfolgreiche Frauenteam des Klubs war zuvor schon aktiv geworden. Die Spielerinnen Anna Blässe und Lara Dickenmann führten Video-Gespräche mit Bewohnerinnen und Bewohnern eines Pflegeheims, die dem Klub eng verbunden sind. Zuvor hatte der VfL der Einrichtung Tablets zur Verfügung gestellt.  

"Lara und ich haben schon seit vielen Jahren einen engen Draht zu den Bewohnern", sagte Blässe: "Aber gerade in dieser schwierigen Zeit ist es noch wichtiger, dass wir an unsere Seniorinnen und Senioren denken und mit ihnen in sichtbarem Kontakt bleiben."

+++ 03.04.2020, 16:15 Uhr: Effzeh trainiert wieder +++

Der 1. FC Köln macht in der Coronakrise einen Schritt in Richtung Normalität. Wie die Geißböcke am Freitag mitteilten, nimmt das Team von Trainer Markus Gisdol am kommenden Montag in Kleingruppen das Training wieder auf. Dabei sollen die "geltenden Mindestabstände und Hygienevorschriften eingehalten werden". Zudem appellierte der Klub an seine Fans, nicht zum Geißbockheim zu kommen, um den behördlichen Vorschriften Folge zu leisten.

Die FC-Profis hatten sich zuletzt über zwei Wochen im "Home Office" fit gehalten. Der ursprüngliche Plan sah vor, bereits am 27. März wieder gemeinsam zu trainieren. Dieser musste allerdings geändert werden. Andere Bundesligisten wie Borussia Dortmund, der FC Augsburg oder der VfL Wolfsburg waren bereits vor mehreren Tagen in das Kleingruppen-Training zurückgekehrt.

+++ 03.04.2020, 16:12 Uhr: Hoffenheim zurück im Trainingszentrum +++

Die TSG Hoffenheim wird in der kommenden Woche "unter sorgfältigster Beachtung der aktuellen Hygiene- und Verhaltensvorgaben der Behörden" ans Trainingszentrum in Zuzenhausen zurückkehren, und dort "rollierend in kleinen Gruppen" Übungseinheiten absolvieren. Das teilte der Verein am Freitag mit. 

Sportchef Alexander Rosen erklärte zudem, dass die Spieler mit einem Video für die wichtigsten Maßnahmen sensibilisiert werden. "Wir wollen damit explizit auf die grundsätzlichen Anordnungen hinweisen und über angepasste Verhaltensregeln für den Aufenthalt im Trainingszentrum sowie den Umgang mit den Teamkollegen informieren", sagt Rosen.

+++ 03.04.2020, 14:10 Uhr: RB Leipzig trainiert mit Sondergenehmigung +++

Die Profis von RB Leipzig dürfen mit einer Sondergenehmigung wieder in ihrer Trainingsakademie trainieren. Da es sich um eine Arbeitsstätte handelt, bekam der Bundesligist Grünes Licht vom sächsischen Innenministerium.

Dennoch absolviert das Team von Trainer Julian Nagelsmann die individuellen Einheiten wegen der Coronavirus-Krise nur in Kleinstgruppen, bestätigte der Verein am Freitag auf Anfrage. Die derzeitige Situation wird wöchentlich neu bewertet.

+++ 03.04.2020, 13:41 Uhr: SC Paderborn beschließt Gehaltsverzicht +++

Die Spieler und Mitarbeiter des SC Paderborn verzichten auf Teile ihres Gehalts, um den Folgen der Coronakrise entgegenzuwirken. Dies teilte der Tabellenletzte am Freitag mit, ohne Angaben zur Größenordnung zu tätigen.

Spieler und Mitarbeiter leisteten "einen Beitrag, um den wirtschaftlichen Spielraum des Vereins zu erhöhen. Damit helfen die Beschäftigten dem Verein bei der Abfederung der großen Einnahmeverluste und realisieren eine kurzfristige Senkung der Kosten", erklärte der SCP, der darüber hinaus "positive Signale" auch von Sponsoren, Partnern und Ticket-Kunden verkündete.

+++ 03.04.2020, 12:52 Uhr: DFB verlängert auslaufende Trainerlizenzen +++

Der Deutsche Fußball-Bund und der Bund Deutscher Fußball-Lehrer werden wegen der Coronakrise den Verlängerungszeitraum auslaufender Trainerlizenzen übergangsweise von derzeit drei Jahren um ein zusätzliches Jahr ausdehnen. Die Trainer müssen dafür auch keine Fortbildung absolvieren.

"Wir reagieren in sehr pragmatischer und möglichst unbürokratischer Form auf zahlreiche Fortbildungsveranstaltungen, die wegen der derzeitigen Coronakrise nicht stattfinden durften und damit hunderten Trainerinnen und Trainern die Möglichkeit nahmen, ihre notwendigen Einheiten zur Lizenzverlängerung zu absolvieren", sagte Markus Nadler, Abteilungsleiter Trainer Aus-, Fort- und Weiterbildung der DFB-Akademie.

Ziel sei es, so Nadler weiter, "im Jahr 2020 noch möglichst viele Lerneinheiten anzubieten und 2021 das Fortbildungsprogramm so weit wie möglich auszudehnen, damit alle Trainerinnen und Trainer problemlos ihrer Fortbildungsverpflichtung nachkommen können."

+++ 03.04.2020, 12:33 Uhr: UEFA warnt vor Saisonabbruch +++

Die UEFA hat vor vorzeitigen Saisonabbrüchen gewarnt und betont, dass diese zu Komplikationen bei der Zulassung für die kontinentalen Klubwettbewerbe führen könnten.

"Die Teilnahme daran wird bestimmt durch das erzielte Ergebnis einer komplett beendeten Spielzeit. Ein vorzeitiges Ende könnte demnach Zweifel aufwerfen, ob die Voraussetzungen erfüllt werden", hieß es in einem gemeinsamen Brief der UEFA, der Klubvereinigung ECA und der europäischen Ligavereinigung, der dem "SID" vorliegt.

Am Donnerstag hatte die belgische ProLeague als erste große Fußball-Liga weltweit wegen der anhaltenden Coronakrise das vorzeitige Saisonende bekannt gegeben. Tabellenführer Brügge wurde zum Meister der Saison 2019/20 ernannt.

"Die UEFA besitzt das Recht, über die Teilnahmeberechtigung der Klubs zu urteilen", hieß es in dem Brief mit Blick auf die Klub-Wettbewerbe der Saison 2020/21.

+++ 03.04.2020, 12:14 Uhr: Auszeichnung für Goretzka und Kimmich +++

Leon Goretzka und Joshua Kimmich vom FC Bayern München werden stellvertretend für das Engagement zahlreicher Fußball-Profis in Zeiten der Coronakrise ausgezeichnet.

Der Deutsche Fußball Botschafter e.V. vergibt seinen diesjährigen Ehrenpreis an die beiden Initiatoren von "WeKickCorona".

"Die Gesundheit steht über allem, und die Solidarität von uns allen ist in diesen Zeiten mehr denn je gefragt. Das war und ist unser gemeinsamer Antrieb. Wir sind dankbar für die großartige Unterstützung", sagte Kimmich.

Diese Initiative sei "ein Ausdruck davon, zu geben und gegenseitig einander zu helfen. Eben das, worauf es in der jetzigen Situation ankommt. Wir schaffen das nur im Team", ergänzte Goretzka.

Für die Betroffenen des Coronavirus kamen durch die Aktion bisher über 3,7 Millionen Euro an Spenden zusammen. Goretzka und Kimmich machten mit einer Million Euro den Anfang. 90 Hilfsprojekte profitierten bereits von der Soforthilfe.

Zahlreiche Profis wie Mats Hummels, Julian Brandt, Leroy Sané oder Julian Draxler schlossen sich der Initiative bereits an.

+++ 03.04.2020, 11:51 Uhr: Fortuna sagt Jubiläumsfeier vorerst ab +++

Fortuna Düsseldorf muss die Feierlichkeiten anlässlich seines 125-jährigen Bestehens aufgrund der Coronakrise umplanen.

Das ursprünglich für den 5. Mai geplante Fan-Fest in der Düsseldorfer Altstadt wird nicht stattfinden. Stattdessen ruft der Klub seine Anhänger auf, an seinem Ehrentag "Fahnen zu hissen, die Häuser zu schmücken und gemeinsam der Fortuna ein Ständchen zu singen", heißt es in einer Fortuna-Mitteilung. 

"Wenn unsere Fans, aufgrund der speziellen Situation in unserem Land, das Jubiläum ihres Vereins nicht in der Düsseldorfer Altstadt feiern können, müssen wir einen anderen Weg gehen", wird Marketing-Vorstand Christian Koke zitiert.

+++ 03.04.2020, 10:13 Uhr: Ancelotti fühlt sich "wie im Krieg" +++

Der frühere Bayern-Coach Carlo Ancelotti hofft auf einen gesellschaftlichen Wandel im Zuge der Corona-Pandemie. "Natürlich verändert sich die Welt gerade. Im Moment ist es wie ein Krieg. Und danach wird es wie nach einem Krieg sein", sagte der 60 Jahre alte Italiener der französischen Sportzeitung "L'Équipe" in einem Interview.

"Was gerade geschieht, ist eine Lektion für uns, aus der wir lernen sollten. Und ich hoffe, dass sie uns für die Zukunft besser macht", so der Trainer des FC Everton, der sich mit seiner Familie gerade in Liverpool aufhält und nach eigenen Worten häufig mit Freunden in seiner italienischen Heimat telefoniert, die besonders schwer vom Coronavirus betroffen ist.

"Ich habe den Eindruck, dass sich die Situation Tag für Tag ein wenig verbessert. Aber natürlich mache ich mir immer noch Sorgen, weil das Virus weiterhin mehr als 600 Menschen am Tag tötet. Es tut sehr weh, zu hören, dass so viele meiner Landsleute jeden Tag sterben", gestand der dreimalige Champions-League-Gewinner, der als Trainer schon in Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien gearbeitet hat.

+++ 03.04.2020, 07:54 Uhr: China-Vorschlag spaltet Premier League +++

Nachdem die Corona-Krise das Gros der europäischen Fußball-Ligen zu einer Pause gezwungen hat, werden allerorts Szenarien diskutiert, die es ermöglichen, den Spielbetrieb wieder aufzunehmen. Auch die Klubs der englischen Premier League suchen auf Hochtouren nach einem Ausweg. Nicht jeder Vorschlag ruft allerdings Begeisterung hervor.

"The Athletic" berichtet, dass ein Verein der englischen Elite-Liga angeregt haben soll, die Saison im Ausland zu beenden. Auf der Suche nach einer Region, die Sicherheit verspricht, soll dabei ausgerechnet China genannt worden sein. Das Land, in dem der Coronavirus zuerst ausbrach, das die Lage inzwischen jedoch angeblich weitestgehend unter Kontrolle bekommen haben will. 

"Dass China vorgeschlagen wurde, macht absolut keinen Sinn. Es ist eine verrückte Idee und ich glaube, sie wird schnell abgelehnt", zitiert "The Athletic" einen nicht näher genannten Klub-Verantwortlichen. "Wenn wir die Premier League nehmen und in einen anderen Part der Welt verfrachten, wird man uns zerreißen." Ein anderer Vertreter soll den Einfall als "Verschwendung von Energie" bezeichnet haben.

Weiterhin soll in einem Meeting am Freitag diskutiert werden, ob man die ausstehenden Partien in einer einzigen Region Englands bündeln und austragen kann. Die Klubs würden für diese Zeit dann in lokalen Hotels untergebracht, die Spiele ohne Zuschauer auf neutralem Boden stattfinden. Weitere Szenarien sind ein Spielrhythmus, der die Teams alle drei Tage auf den Rasen bittet und die Stauchung der restlichen Saison auf ein dreiwöchiges "Fußball-Fest".

+++ 02.04.2020, 20:30 Uhr: Rauball nennt konkrete Termine für Wiederbeginn +++

Borussia Dortmunds Vereinspräsident Reinhard Rauball setzt auf einen Neustart der Fußball-Bundesliga in der Corona-Krise Anfang Mai.

"Wir sind schon froh, wenn wir jetzt die Möglichkeit haben, das Training ordnungsgemäß zu beginnen und das brauchen wir auch, um dann ideal am 2. Mai oder um den 2. Mai herum mit dem ersten Spieltag zu beginnen", sagte Rauball den TV-Sender "Sky".

Möglich sei auch, am 9. Mai die Saison fortzusetzen. "Dann würden wir in jedem Fall, und das ist eigentlich das vorrangige Ziel, was uns allen vorschwebt, dann könnten wir noch bis zum 30.6. die Saison abschließen unter Einschluss des DFB-Pokals", sagte der 73-Jährige.

Laut Rauball könnten mit einem Liga-Neustart Anfang Mai nicht nur die noch ausstehenden 82 Bundesliga-Spiele stattfinden, sondern auch die von der UEFA auf unbestimmte Zeit verlegten Partien in Champions League und Europa League ausgetragen werden.

Die Saison könne aber auch noch über den 30. Juni hinaus verlängert werden, meinte der Jurist. An diesem Tag auslaufende Spielerverträge seien kein Hinderungsgrund. "Da gibt es Möglichkeiten juristischer Art sowieso, um Verträge in Vollzug zu setzen über das Datum hinaus", sagte Rauball.

+++ 02.04.2020, 19:50 Uhr: Polizeikontrollen beim FC St. Pauli +++

Die Polizei kontrolliert den FC St. Pauli. Weil dem Fußball-Zweitligisten von der Stadt Hamburg untersagt worden ist, Teamtraining in Kleingruppen von fünf bis sechs Spielern zu absolvieren, patrouillierten laut "Bild"-Zeitung Streifenwagen an den Trainingsplätzen Kollaustraße und neben dem Millerntor-Stadion.

Der Verein hatte am Montag und Dienstag in der Kleingruppen-Form trainiert. Damit werde nach Ansicht der Hamburger Behörde für Inneres und Sport die Allgemeinverfügung zur Schließung von Sportstätten nicht befolgt. Sie ist Teil der Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie. Der FC St. Pauli hielt sich am Donnerstag an das Verbot.

+++ 02.04.2020, 17:58 Uhr: Corona-Test für Fußballer alle drei Tage? +++

Die neugegründete medizinische Taskforce der Deutschen Fußball Liga hat offenbar erste Entscheidungen für den Weg zu einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der Bundesliga getroffen.

Laut der "MDR"-Sendung "Sport im Osten" sollen die Profis alle drei Tage auf eine mögliche Infektion mit dem Coronavirus getestet werden. Bei einem positiven Befund sollen nicht mehr alle Spieler der Mannschaft in Quarantäne geschickt werden, sondern nur der infizierte.

Der "MDR" berichtet zudem, dass die Teams zu einer Partie antreten müssen, wenn sie 13 Feldspieler und zwei Torhüter zur Verfügung haben. Die DFL wollte den Bericht auf "dpa"-Anfrage nicht kommentieren.

Bei einer virtuellen Mitgliederversammlung hatten die 36 Profi-Klubs am Dienstag beschlossen, den Spielbetrieb bis mindestens zum 30. April auszusetzen. Mannschaftstraining ist frühestens vom kommenden Montag an wieder erlaubt, sofern die zuständigen Behörden dies gestatten.

+++ 02.04.2020, 17:01 Uhr: Sportminister hofft auf Neustart Anfang Mai +++

Der italienische Sportminister Vincenzo Spadafora hofft auf eine Wiederaufnahme der sportlichen Aktivitäten in dem gebeutelten Land ab Anfang Mai. "Bis dahin hoffen wir, dass der Coronavirus-Notstand bewältigt ist und wir an die Zukunft denken können. Es ist wichtig, dass bis Mai die Sportwelt über die notwendigen Ressourcen für den Neustart verfügt", sagte Spadafora laut Medienangaben.

Die italienische Regierung hatte zuvor eine Verlängerung des Lockdowns in Italien bis zum 13. April beschlossen. In diesem Zeitraum sei wegen der Coronavirus-Pandemie auch das Sporttraining verboten, erklärte der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte. Damit wolle man verhindern, dass Klubs ihre Spieler zur Wiederaufnahme des Trainings zwingen könnten. Individuelles Training sei nach wie vor erlaubt, sagte Conte.

Italien ist europaweit das am stärksten von der Coronakrise betroffene Land. Laut der US-amerikanischen Johns-Hopkins-Universität haben sich bereits mehr als 110.000 Menschen mit dem Virus infiziert, mehr als 13.000 sind mit der Krankheit COVID-19 gestorben.

+++ 02.04.2020, 15:41 Uhr: "Notfalltöpfe" für zukünftige Krisen? +++

Vorstandschef Thomas Röttgermann von Fortuna Düsseldorf fordert eine bessere Vorbereitung der Klubs der Fußball-Bundesliga auf zukünftige Krisen. "An dieser jetzigen Situation ist zu sehen, dass wir Notfalltöpfe brauchen", sagte der 59-Jährige dem Sportbusiness-Dienstleister "SPONSORs".

Es dürfe keine Denkverbote geben, um die Liga "ausgeglichener zu gestalten und wirtschaftlich widerstandsfähiger zu machen. Diese Krise hat deutlich gemacht, wie anfällig der Profifußball ist."

Röttgermann hält eine Fortsetzung der Spielzeit mit Geisterspielen für möglich. "Wir reden über Veranstaltungen mit insgesamt 50 Menschen, die so vorbereitet und untersucht werden können, dass sie nicht über das Lebensrisiko im gegenwärtigen Alltag hinausgehen", sagte er.

+++ 02.04.2020, 15:33 Uhr: Bestätigt! Belgien bricht Saison ab

Die belgische Pro League hat als erste große Fußball-Liga die Reißleine gezogen und die Saison angesichts der anhaltenden Coronakrise vorzeitig abgebrochen. Damit steht Tabellenführer Club Brügge als belgischer Meister 2019/20 fest.

"Es besteht die Gefahr, dass mögliche Infektionen eines Spielers oder des Spielerkerns den sportlichen Verlauf des restlichen Wettbewerbs in inakzeptabler Weise beeinflussen", hieß es in einer entsprechenden Mitteilung der Liga. Auch Geisterspiele seien deshalb keine Option.

In der regulären Saison hätte noch ein Spieltag ausgetragen werden müssen, danach waren Playoffs vorgesehen gewesen. Wie der Auf- und Abstieg nun geregelt wird, war der Mitteilung nicht zu entnehmen. Brügge hatte 15 Punkte Vorsprung.

"Der Vorstand setzt eine Arbeitsgruppe ein, die die sportlichen Knoten und die finanziellen Auswirkungen dieser Entscheidung prüfen werden", hieß es weiter. Am 15. April findet eine Generalversammlung statt, in der finale Ergebnisse erwartet werden.

+++ 02.04.2020, 15:31 Uhr: Kurzarbeit und Gehaltsverzicht in Heidenheim +++

Fußball-Zweitligist 1. FC Heidenheim hat wegen der Coronakrise bei seinen rund 400 Mitarbeitern auf Kurzarbeit umgestellt.

Die FCH-Profis, das Trainer- und Funktionsteam, der Vorstand, der Aufsichtsrat sowie alle weiteren Führungskräfte verzichten zudem im April freiwillig auf Teile ihrer Gehälter und Bezüge, teilte der Verein am Donnerstag mit.

Dadurch könne der FCH betriebsbedingte Kündigungen vermeiden und das reguläre Kurzarbeitergeld auf 80 Prozent anheben. 

"Wie unsere gesamte Gesellschaft befinden auch wir uns in einer Ausnahmesituation, in der jetzt außergewöhnliche Maßnahmen absolut erforderlich sind, um unsere Existenz als Verein zu sichern", sagte Heidenheims Vorstandschef Holger Sanwald.

+++ 02.04.2020, 14:45 Uhr: Bricht Belgien die Saison ab? +++

Nach Empfehlung des Verwaltungsrates der belgischen Pro League soll die Spielzeit eingestellt werden. Der offizielle Abbruch soll auf einer Generalversammlung am 15. April vollzogen werden. Das berichtet unter anderem "Het Laatste Nieuws".

Zum Meister wird demnach Club Brügge erklärt, das Team hat 15 Punkte Vorsprung auf KAA Gent. In Belgien fehlte ohnehin nur noch ein Spieltag bis zum regulären Saisonende, danach werden jedoch normalerweise die Playoffs um die Meisterschaft und die Europapokalteilnehmer ausgespielt. 

+++ 02.04.2020, 14:09 Uhr: FC St. Pauli beantragt Kurzarbeit +++

Wie zahlreiche andere Klubs hat auch der FC St. Pauli in der Coronakrise staatliche Hilfen in Form von Kurzarbeitergeld beantragt. Das gab der Fußball-Zweitligist am Donnerstag bekannt, der Antrag bei der Agentur für Arbeit wurde demnach rückwirkend für den Monat März gestellt. Zuvor hatte auch der 1. FC Nürnberg einen entsprechenden Entschluss getroffen.

Zudem scheinen die Profis der Kiezkicker bereit zu sein, auf Gehälter zu verzichten. Es habe "bereits positive Signale aus dem Lizenzbereich und von leitenden Angestellten" gegeben, "dass man sich an einem solidarischen Gesamtpaket beteiligen möchte", hieß es in einer Mitteilung des Klubs.

"Die Regierung bietet ihre Hilfe an, und wir verstehen es nicht als Bettelei, diese Hilfe anzunehmen", sagte Bernd von Geldern, Geschäftsleiter Vertrieb, über den Antrag auf Kurzarbeitergeld: "Denn es geht nicht darum, Förderungen des Bundes abzugreifen, sondern darum, dass möglichst alle sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnisse erhalten bleiben. Unser oberstes Ziel ist es, dass wir unter allen Umständen betriebsbedingte Kündigungen verhindern."

+++ 02.04.2020, 13:38 Uhr: Werder-Profi Vogt gibt Einblicke +++

Abwehrspieler Kevin Vogt von Werder Bremen hält eine Fortsetzung der Bundesliga-Saison ausschließlich mit Geisterspielen für den "richtigen Weg" in der Corona-Krise.

"Für viele Vereine geht es ums nackte Überleben. Da gilt es einen Kostenapparat zu bedienen. Für viele muss sich das Rad drehen", sagte der 28-Jährige in einem Video-Interview, das live auf der Internetseite seines Vereins übertragen wurde.

"Deshalb ist es für viele Vereine sehr wichtig, dass die Spiele stattfinden - auch ohne Zuschauer. Denn alles andere ist ja nicht tragbar. Wenn man sieht, was jetzt für Maßnahmen getroffen werden, kann man ja nicht sagen: In anderthalb Monaten füllen wir wieder die Stadien. Deshalb: lieber Spiele ohne Zuschauer als keine Spiele."

Der Leihspieler von 1899 Hoffenheim räumte in dem Gespräch auch mit der Legende auf, dass das individuelle Trainingsprogramm von Fußball-Profis während der Corona-Krise nur eine laxe Angelegenheit sei. Wer das behaupte, "den bestelle ich zum Rapport. Das einzige, was ich danach gerade noch geschafft habe, war ein Spaziergang mit meinen Hunden", sagte Vogt.

Alle Werder-Spieler hatten für die vergangenen Tage individuelle Laufpläne mit nach Hause bekommen und sollten sich bis Donnerstag wieder in Bremen einfinden. "Das war anspruchsvoll. So ambitioniert bin ich noch nie durch den Park gelaufen. Viel mehr war nach dem Programm nicht möglich", sagte Vogt.

+++ 02.04.2020, 13:26 Uhr: Doll plädiert für Geisterspiele +++

Der langjährige Bundesliga-Trainer Thomas Doll hat sich ausdrücklich für die baldige Austragung von Geisterspielen ausgesprochen. Neben wirtschaftlichen und sportlichen Gründen unterstreicht der Ex-Nationalspieler die gesellschaftliche Bedeutung von Fußballspielen in Zeiten der Corona-Pandemie.

"Die Menschen sehnen sich danach, mal wieder den Fernseher anzumachen und den Ball rollen zu sehen. Es ist sehr wichtig, die Leute zu beschäftigen", sagte Doll im Interview mit dem "SID". Angesichts der "schlimmen Nachrichten, die uns aktuell aus aller Welt erreichen, ist Fußball doch nach wie vor die schönste Nebensache der Welt. Und da wäre es einfach schön, wenn man Ende April oder Anfang Mai den Fernseher anmachen könnte und man beim Fußball ein bisschen Ablenkung bekommt."

Ihm selbst fehle der Fußball sehr, sagte der frühere Coach von Borussia Dortmund und des Hamburger SV. "Ich mache jetzt öfter mal den Fernseher an und gucke irgendwelche Klassiker oder lasse alte Spiele laufen, bei denen ich als Trainer dabei war", sagte Doll, dessen letztes Engagement in Deutschland im vergangenen Jahr Hannover 96 war: "Aber so ein richtiges Livespiel, bei dem es um Punkte geht und man mitfiebern kann - das fehlt uns allen."

Die aktuelle Situation im Fußball bezeichnete Doll als "existenziell". An Geisterspielen, "um ganze Vereine und damit den Fußball zu retten", betonte Doll, "kommen wir wohl nicht drumherum - sofern die Gesundheit der Spieler sichergestellt ist."

+++ 02.04.2020, 12:36 Uhr: UEFA beschließt Spielplan-Änderungen +++

Die Coronakrise wirbelt auch den internationalen Spielplan der Junioren-Fußballer und der Nachwuchs-Fußballerinnen durcheinander. Das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (UEFA) hat im Nachgang der Videokonferenz mit den Generalsekretären aller 55 Mitgliedsverbände am Mittwoch zahlreiche Absagen und Verschiebungen beschlossen.

U17-Junioren: Die für Mai geplante EM-Endrunde wird abgesagt.

U17-Juniorinnen: Die für Mai geplante EM-Endrunde wird "bis auf Weiteres" verschoben. Sie soll zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden, da es sich um ein Qualifikationsturnier für die WM handelt.

U19-Junioren: Die für Juli geplante EM-Endrunde wird "bis auf Weiteres" verschoben. Sie soll zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden, da es sich um ein Qualifikationsturnier für die WM handelt.

U19-Juniorinnen: Die für den Juli geplante EM-Endrunde wird abgesagt.

+++ 02.04.2020, 12:05 Uhr: Bayern-Vorstand Kahn sieht Chancen +++

Der neue Vorstand Oliver Kahn sieht die Chance, dass der FC Bayern München gestärkt aus der Corona-Krise herausgehen kann.

"Eine Krise ist immer ein Resilienz-Test. Sie zeigt, wie wir als Klub und alle Beteiligten mit dieser Veränderung umgehen. Gelingt es uns, solche Schocks zu absorbieren, besteht eine große Chance, gestärkt aus der Krise hervorzugehen", sagte Kahn in der April-Ausgabe des Mitgliedermagazins "51". Der Fußball muss demnach also beweisen, wie widerstandsfähig er in der schwierigen Corona-Zeit ist.

"Es gibt auch eine Welt nach Corona. Wir werden durch diese Krise unsere Einstellung in vielen Lebensbereichen ändern. Für den Fußball könnte das eine Umkehr von seiner chronischen Überhitzung zu mehr Maß bedeuten", sagte Kahn.

Der 50-Jährige berichtete von "täglichen virtuellen Meetings" im Verein und der Gründung eines internen Teams, "das die besonderen Anforderungen an diese ungewohnte Situation koordiniert".

+++ 02.04.2020, 11:56 Uhr: Skurriles Video von Union-Profi +++

Training im "Home Office" langweilt alle Fußballprofis - bei Rafal Gikiewicz ist der Spaßfaktor jedoch groß. Der Torhüter des Bundesligisten Union Berlin hat sich in den vergangenen Tagen einige skurrile Trainingsformen ausgedacht und seine Fans auf Twitter damit zum Lachen gebracht. 

In einem Video hält sich der Pole zum Song "Call on me" mit einem Aerobic-Tanz fit - ganz im Style der 80er Jahre: Leggings in Wildkatzen-Optik, grünes Stirnband, gelbe Socken, türkises und tief geschnittenes Oberteil. 

In anderen Videos übt sich der 32-Jährige mit einem Wischmopp bewaffnet in den Disziplinen Stabhochspringen und Golf. Außerdem funktionierte er seinen Couchsessel zu einem Ring um und schleuderte im "Hammerwerfen" eine Rolle Toilettenpapier durch sein Wohnzimmer. Auch für Trockenschwimmen mit Flossen konnte sich der Torwart begeistern.

Viele Kommentare der User zu seinen Videos beantwortet Gikiewicz persönlich. Ihm sei es wichtig, betonte der Fußballprofi, "dass das Lächeln auch in dieser Zeit nicht aus unseren Gesichtern verschwindet".

+++ 02.04.2020, 11:36 Uhr: Ibra setzt auf Vertrauen und Geduld +++

Der schwedische Fußball-Star Zlatan Ibrahimovic von AC Mailand hat Verständnis für das Vorgehen der italienischen Behörden im Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus.

"Es ist tragisch, dass die Fußballligen geschlossen wurden. Aber wir müssen das System respektieren und Geduld haben", sagte der 38 Jahre alte Stürmer der schwedischen Zeitung "Svenska Dagbladet". Es müsse eine Lösung gefunden werden, die für alle in der Gesellschaft gut sei. "Die Gesundheit kommt vor all dem Sportlichen."

Er selbst mache sich keine Sorgen wegen der Coronavirus-Pandemie, beteuerte Ibrahimovic. "Nein, ich bin wegen Corona nicht beunruhigt. Ich glaube, das wird sich lösen." Man müsse nur abwarten, bis die Experten wüssten, was zu tun sei. Er persönlich vertreibe sich die Zeit etwa damit, seine Möbel umzustellen, sowie mit Fernsehen und Fitness. "Ich mag es, zu Hause zu sein. Ich gehe nicht so viel raus, sondern mag es am liebsten in meinem eigenen Zuhause."

Das Gespräch mit Ibrahimovic wurde zu einem nicht näher genannten Zeitpunkt im März in Stockholm geführt, nachdem der Fußballprofi wegen der Situation in Italien nach Schweden zurückgekehrt war. Der italienische Fußball hatte sich wegen der Corona-Krise entschlossen, den Ball in der Serie A bis auf Weiteres ruhen zu lassen.

+++ 02.04.2020, 11:05 Uhr: Stuttgart-Profis spenden +++

Auch die Fußball-Profis des Zweitligisten VfB Stuttgart engagieren sich im Kampf gegen die Coronakrise. Gemeinsam mit VfBfairplay, der Dachmarke für das gesellschaftliche Engagement des Klubs, spenden sie 100.000 Euro. Das Geld soll Bedürftigen sowie Pflegekräften und Ärzten zugutekommen, die in dieser Zeit besonderen Belastungen ausgesetzt sind.

"Nicht nur unser Land befindet sich derzeit in einer außergewöhnlichen Notsituation. Auch viele Einzelpersonen trifft es in diesen Tagen wirtschaftlich und gesundheitlich sehr hart", sagte der frühere Nationalspieler Mario Gomez, der wie seine Kollegen bereits auf einen Teil seines Gehaltes verzichtet. Initiator der Aktion im Team war Philipp Klement. "Für uns als Mannschaft war klar: Wir stehen als Team zusammen und helfen dort, wo Hilfe am dringendsten benötigt wird", ergänzte Gomez.

Geholfen wird etwa der Schwäbischen Tafel Stuttgart e.V., ebenso soll die Versorgung von Obdach- und Wohnsitzlosen mit Lebensmitteln sowie Hygieneartikeln unterstützt werden. Pflegekräfte und Ärzte in Krankenhäusern bekommen Gutscheine für lokale Ladengeschäfte, Gaststätten, Kinos, Buchläden oder Cafes. "Viele der Ladenbesitzer, aber auch viele Pflegekräfte und Ärzte sind VfB-Fans und unterstützen uns das ganze Jahr. Jetzt wollen wir für die Menschen da sein", sagte Gomez.

+++ 02.04.2020, 10:48 Uhr: Kind zieht Parallelen zu 1954 +++

Mehrheitsgesellschafter Martin Kind von Hannover 96 hofft in der Corona-Krise auch aus gesellschaftlichen Gründen auf eine schnelle Fortsetzung des Profifußball-Betriebs.

"Es wäre ein emotionales und positives Signal, das den Menschen Vertrauen und Hoffnung gibt, wenn wir wieder spielen", sagte der 75-Jährige dem "Sportbuzzer". "Es beginnt wieder, es geht wieder los." Das sei "ein klein bisschen wie nach dem Krieg mit der Weltmeisterschaft 1954".

Vorerst ist der Spielbetrieb in der Bundesliga und in der 2. Bundesliga bis zum 30. April ausgesetzt. Die Vereine hoffen primär aus wirtschaftlichen Gründen auf eine Fortsetzung der im März unterbrochenen Saison, weil ihnen ansonsten Einnahmeausfälle in Millionenhöhe drohen.

+++ 02.04.2020, 09:06 Uhr: Overmaers übt harsche Kritik +++

Der niederländische Fussball-Rekordmeister Ajax Amsterdam hat auf die Entscheidung des nationalen Verbandes KNVB, die restlichen acht Spieltage in der Ehrendivision bis zum 3. August auszutragen, mit Unverständnis reagiert. "Warum geht es in diesem Augenblick um Geld und nicht die Volksgesundheit? Ich hatte gehofft, dass der KNVB selbständig entscheidet und sich nicht hinter dem Rücken der UEFA versteckt", sagte Ajax-Sportdirektor Marc Overmars dem "Telegraaf".

"Viele Klubs denken genauso. Die Ehrendivision ist tot. Der Spaß ist weg. In den Niederlanden sind wir nicht so sehr von den TV-Einnahmen abhängig wie die Ligen in Spanien, England, Italien und Deutschland", sagte der 86-malige Nationalspieler: "Ich denke, dass die großen Länder die UEFA unter Druck gesetzt haben, um unter allen Umständen zu spielen." 

Overmars' Forderung nach einem Abbruch der Saison habe nichts damit zu tun, dass Ajax Tabellenführer sei. In den Niederlanden sind im Rahmen der Corona-Bekämpfung Sportveranstaltungen bis zum 1. Juni verboten. 

+++ 02.04.2020, 08:32 Uhr: Bundesliga-Konferenz am Samstag +++

Nachdem Sky vor fast 20 Jahren am 12. August 2000 die erste Bundesliga-Konferenz im deutschen Fernsehen übertrug, lässt der Bezahlsender diese Tradition auch in der fußballfreien Zeit nicht ruhen.

Weil wegen der Coronavirus-Pandemie bis mindestens 30. April kein Fußball gespielt wird, setzt Sky ab dem 4. April "gemäß des ursprünglichen Spielplans die Bundesliga-Saison mit historischen Duellen und einer aktuell live produzierten "hisTOOORischen Sky Konferenz" fort", wie Sky mitteilte. Das Format ist solange geplant, bis die Bundesliga wieder den Spielbetrieb aufnimmt.

Ob das legendäre 4:4 im Revierderby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 im November 2017, das spektakuläre 7:4 der Schalker gegen Bayer Leverkusen (Februar 2006) oder das 3:3 zwischen dem FC Bayern München und Fortuna Düsseldorf aus der Vorsaison: durch die "hisTOOORische Sky Konferenz" können Fans die besten Spiele der vergangenen Jahre an den Samstagen ab 15:00 Uhr noch einmal erleben.

Zudem werden andere spektakuläre Partie in einer neu produzierten Live-Konferenz gezeigt. Ab 18:30 Uhr folgt dann wie an jedem Bundesliga-Samstag ein Topspiel des Spieltags.

Zum Auftakt zeigt Sky die Partien, die laut Spielplan tatsächlich auf dem Programm gestanden hätten – zusammengestellt aus den besten Duellen zwischen den jeweiligen Klubs in den vergangenen Jahren. Gezeigt werden ab 15:30 Uhr die Begegnungen Bayer 04 Leverkusen – VfL Wolfsburg (Saison 2014/15), RB Leipzig – Hertha BSC (2018/19), TSG 1899 Hoffenheim – 1. FC Köln (2017/18), 1. FC Union Berlin – 1. FSV Mainz 05 (2001/02) und FC Augsburg - SC Paderborn (2014/15). Im Anschluss folgt dann eines der vergangenen Topspiele zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern.

+++ 02.04.2020, 07:45 Uhr: Stendel sorgt sich um schottische Klubs +++

Daniel Stendel, Teammanager des schottischen Traditionsklubs Heart of Midlothian aus Edinburgh, macht sich Sorgen um den schottischen Ligafußball. "Den kleinen Klubs wird es schwerfallen, die Ausgaben ohne Einnahmen finanzieren zu können", sagte er angesichts der Corona-Pandemie auch in Schottland dem Nachrichtenportal "t-online.de".

Dass der Spielbetrieb fortgeführt wird, hält Stendel für nahezu ausgeschlossen: "Aus meiner Sicht ist es in Schottland schwierig, die Saison unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu beenden. Die TV-Einnahmen sind im Gegensatz zu der deutschen 1. und 2. Liga so minimal, dass diese den Fußball in Schottland nicht retten würden." 

In Schottland lebten die Klubs von den Zuschauereinnahmen. Stendel selbst hatte reagiert und verzichtete zum 1. April komplett auf sein Salär bei den Hearts. "Bei uns geht es darum, dass wir nach der Krise überhaupt weiter Fußball spielen können. Ich will meinen Teil zum Überleben des Klubs beitragen", betonte der 45-Jährige,  "durch unseren Job im Profifußball sind wir privilegiert. Nun ist es Zeit, etwas zurückzugeben." 

+++ 02.04.2020, 07:25 Uhr: Profis setzen auf Studium +++

Die Corona-Krise bewegt einige der derzeit "beschäftigungslosen" Bundesliga-Spieler offenbar zur Erweiterung ihres außer-fußballerischen Horizonts.

Nach Informationen der ARD-Radio-Recherche Sport forcieren viele Kicker derzeit ihr Fernstudium, einige beginnen jetzt zu studieren. Die meisten studieren im Bereich Sportmanagement. Weil bis mindestens 30. April keine Spiele in den deutschen Profi-Ligen stattfinden, nutzen nach den ARD-Recherchen viele die freie Zeit, um online Prüfungen nachzuholen oder Hausarbeiten für ihr Fernstudium zu erledigen.

So studiert RB Leipzigs Nationalspieler Lukas Klostermann (23) Wirtschaftswissenschaften, während Gladbachs Weltmeister Matthias Ginter (26) bereits im März 2018 sein Studium zum zertifizierten Sportmanager ebenso erfolgreich abschloss wie im September 2017 FC Bayern Münchens Torhüter Sven Ulreich (31).

+++ 01.04.2020, 21:20 Uhr: Wiedereinstiegs-Konzept in Spanien +++

Spaniens Verband hat offenbar einen Plan für die schrittweise Wiederaufnahme des Trainings- und Spielbetriebs entworfen. Der Radiosender "Cadena Cope" zitierte am Mittwoch aus einem 19-seitigen Konzeptpapier, laut dem die Klubs aus La Liga in drei Schritten vorgehen sollen: Einzeltraining, Training in Achtergruppen, Mannschaftstraining mit Ball.

Die Klubs sollen laut dem bislang noch groben Konzept, das Cadena Cope in Teilen veröffentlichte, weitgehend isoliert werden. Zugleich sollen die Spieler, alle Mitglieder des Trainerstabes sowie die Familienmitglieder, mit denen die Spieler unter einem Dach leben, 72 Stunden vor der Rückkehr zum vollständigen Training und weitere 15 Tage vor Wiederaufnahme des Spielbetriebs auf das Coronavirus getestet werden.

+++ 01.04.2020, 20:30 Uhr: Serie A denkt über Fortsetzung im Mai nach

Italiens Verbandspräsident Gabriele Gravina hält es für möglich, dass in Italien bereits in sieben Wochen die wegen der Coronakrise unterbrochene Serie A fortgesetzt wird. Zuvor müsste aber der landesweite Lockdown aufgehoben werden. Dies könnte laut Gravina am 18. April der Fall sein.

"In diesem Fall könnte die Meisterschaft am 20. Mai oder Anfang Juni beginnen", sagte der FIGC-Präsident am Mittwoch im "TMW Radio". Die Meisterschaft abzusagen, wäre kompliziert, da bereits zwei Drittel der Spiele ausgetragen worden seien, führte Gravina aus. Der Weltverband FIFA und die Europäische Fußball-Union UEFA seien gewillt, dass die Meisterschaften über die Frist des 30. Juni hinaus weitergeführt werden können.

"Die Meisterschaften zu Ende zu führen, ist eine absolute Priorität. Danach können wir die nächste Saison planen", sagte Gravina.

+++ 01.04.2020, 20:15 Uhr: Russland pausiert bis Ende Mai +++

Der Ligabetrieb im russischen Fußball ruht aufgrund der Corona-Krise mindestens bis zum 31. Mai. Dies teilte der nationale Verband RFS am Mittwoch mit.
Die bisherige Regelung hatte eine Pause bis zum 10. April vorgesehen. Ein Abbruch der Meisterschaft sei aber derzeit kein Thema, sagte Sergej Prjadkin, der Chef der höchsten Spielklasse Premier-Liga.

+++ 01.04.2020, 17:30 Uhr: UEFA-Notfallsitzung: Keine Länderspiele, keine Termine für CL und EL +++

Nach der nächsten kontinentalen Notfall-Sitzung verkündete die Europäische Fußball-Union, dass die für Juni geplanten Auftritte der Nationalteams "bis auf Weiteres" verschoben werden.

Neue Termine für die Fortsetzung der Saison in Champions League und Europa League gibt es ebenfalls nicht. Einem Bericht des "ZDF" zufolge sollen die internationalen Wettbewerbe sogar erst wieder im Juli aufgenommen und im August die Sieger gekürt werden. Dies würde die notwendigen Freiräume schaffen, dass auch die Bundesliga womöglich wie erhofft ihre Spielzeit bis zum 30. Juni beenden kann.

In der Videokonferenz besprachen die Generalsekretäre aller 55 UEFA-Mitgliedsverbände das weitere Vorgehen, darunter auch Friedrich Curtius für den Deutschen Fußball-Bund. Nach einer Entscheidung des Exekutivkomitees des Kontinentalverbands wurden auch die Termine für alle UEFA-Klubwettbewerbe der Saison 2020/21 bis auf Weiteres verschoben. So startet das Zulassungsverfahren beispielsweise nicht wie geplant - auch dies ermöglicht eine längere Saison in den nationalen Ligen.

>> Hier geht's zum ausführlichen Artikel

+++ 01.04.2020, 15:32 Uhr: Ausnahmeregelung in NRW +++

DFL-Präsidiumsmitglied Alexander Wehrle hat eine Ausnahmeregelung für die Profi-Sportler in Nordrhein-Westfalen bestätigt.

Die NRW-Landesregierung genehmigte unter den allgemeingültigen Hygienevorschriften, dass Berufssportler in der Coronavirus-Krise trainieren dürfen. Dazu gehören unter anderem auch die Vereine der ersten und zweiten Fußball-Bundesliga, die nach und nach an ihren Übungsstätten unter strengen Auflagen ins Training zurückkehren.

"Natürlich werden auch wir die entsprechenden Hygienevorschriften und notwendigen Schutzmaßnahmen beachten. Wir planen, ab kommenden Montag, wahrscheinlich zunächst in Kleingruppen, wieder zu trainieren", sagte der Geschäftsführer des 1. FC Köln in einem Video-Pressegespräch.

+++ 01.04.2020, 15:05 Uhr: Auch Werkself  verzichtet auf Teile der Gehälter +++

Auch die Fußball-Profis des Bundesligisten Bayer Leverkusen leisten ihren Beitrag in der Coronavirus-Krise. Die Spieler stimmten Gehaltskürzungen zu, wie der Werksklub mitteilte.

"Die Mannschaft ist gerne bereit, auf Teile des Gehalts zu verzichten, um den Verein in dessen Bemühungen zur wirtschaftlichen Bewältigung der Corona-Krise zu unterstützen", bekräftigte Bayer-Kapitän Lars Bender.

Rudi Völler (59) bezeichnete die Bereitschaft der Mannschaft als "Geste, die uns nach den Gesprächen der letzten Wochen nicht überrascht" habe. "Der komplette Trainerstab, die Geschäftsführung und das Management schließen sich dem natürlich an", sagte der Sport-Geschäftsführer.

+++ 01.04.2020, 14:06 Uhr: Hertha schließt Kündigungen bei Saisonabbruch aus +++

Fußball-Bundesligist Hertha BSC will auch im Fall eines Saisonabbruchs keine betriebsbedingten Kündigungen vornehmen.

Wie der Klub am Mittwoch mitteilte, sei der Klub durch den anteiligen Gehaltsverzicht der Spieler und Betreuer und einer Kurzarbeiterregelung für den Ernstfall gewappnet. Derzeit pausiert die Liga wegen der Coronakrise bis zum 30. April.

Da alle Lizenzspieler, das Trainer- und Funktionsteam, die Geschäftsleitung und leitende Mitarbeiter drei Monate auf Teile ihre Gehalts verzichten und alle anderen Mitarbeiter bis Ende Mai auf Kurzarbeit gestellt werden, sind laut Finanz-Geschäftsführer Ingo Schiller keine Entlassungen notwendig.

+++ 01.04.2020, 14:05 Uhr: HSV-Profis (noch) nicht von Kurzarbeit betroffen +++

Beim Fußball-Zweitligisten Hamburger SV gehen ab April mehr als 100 Mitarbeiter für zwei Monate in Kurzarbeit. Eine entsprechende Betriebsvereinbarung hat die HSV Fußball AG zum heutigen Monatsbeginn geschlossen, dies teilte der Klub am Mittwoch mit.

"Höchste Priorität hat für uns der langfristige Erhalt aller Arbeitsplätze unserer Stammbelegschaft", sagte Finanzvorstand Frank Wettstein. Die Betriebsvereinbarung gilt bis zum 31. Mai.

+++ 01.04.2020, 14:04 Uhr: Geisterspiele im Free-TV? Das sagt die DFL +++

Auf ein Stadionerlebnis müssen die Fußball-Fans in Deutschland noch lange verzichten - doch trotz der steigenden Sehnsucht nach Live-Events wird es mögliche Geisterspiele nur in Ausnahmefällen im Free-TV zu sehen geben.

"Alles für alle frei zugänglich anzubieten, würde die Verträge, die wir auch mit den öffentlich-rechtlichen Sendern haben, sehr tangieren beziehungsweise die Wertigkeit komplett zerstören. Damit würden wir vertragsbrüchig werden", stellte DFL-Boss Christian Seifert klar. Mehr dazu hier.

+++ 01.04.2020, 14:02 Uhr: Auch Werner und Co. verzichten auf Gehalt +++

Im Zuge der Coronakrise haben sich auch die Profis von Fußball-Bundesligist RB Leipzig auf einen Gehaltsverzicht verständigt.

Die Mannschaft kommt dem Klub mit Gehaltseinsparungen im unteren zweistelligen Prozentsatz entgegen. Damit sollen insbesondere die Mitarbeiter des Vereins unterstützt werden.

"Für uns als Mannschaft war klar, dass wir unseren Beitrag leisten müssen. Viele Menschen verlieren in diesen Tagen ihre Jobs oder müssen in Kurzarbeit", sagte Kapitän Willi Orban: "Dass das bei RB Leipzig bislang nicht notwendig ist, freut uns als Team natürlich, und wir wollen mit dem Verzicht auch dazu beitragen, dass das möglichst so bleibt."

+++ 01.04.2020, 13:29 Uhr: Schalke beantragt Kurzarbeit +++

Der Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 hat für einen großen Teil seiner rund 600 Mitarbeiter Kurzarbeitergeld beantragt. Entsprechende Medienberichte bestätigte Mediendirektor Thomas Spiegel auf Anfrage.

"Ja, ist richtig. Das Besondere daran ist, dass die Differenz durch die Gehaltseinbußen bei den Betroffenen vom Verein auf 100 Prozent ausgeglichen wird. Darauf hat unser Vorstand bestanden. Das ist keineswegs selbstverständlich", sagte Spiegel der "Deutschen Presse-Agentur".

+++ 01.04.2020, 13:01 Uhr: Mainz sagt US-Trainingslager ab +++

Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 hat die Pläne eines Sommer-Trainingslagers in den Staaten aufgrund der Coronakrise zu den Akten gelegt.

"Wir hatten vor einem halben Jahr die Planungen für ein Trainingslager unserer Profis im Sommer in den USA aufgenommen", sagte der Mainzer Sportvorstand Rouven Schröder (44) der "Bild"-Zeitung.

Davon ist der Klub laut Schröder aber abgerückt, "als sich angedeutet hat, dass wir aufgrund der Auswirkungen der Corona-Epidemie mit anderen Themen konfrontiert sein würden".

+++ 01.04.2020, 12:18 Uhr: Stevens zurück auf Schalke +++

S04-Jahrhunderttrainer Huub Stevens gibt sein Comeback auf Schalke. Der 66-Jährige coacht für die Dauer der Bundesliga Home Challenge das FIFA-Team der Königsblauen. 

"Es war mir eine große Freude, als der Verein mich fragte, ob ich mir vorstellen könne, die Mannschaft auf die Bundesliga Home Challenge vorzubereiten. Ich habe keinen Moment gezögert", wird der Niederländer auf der Homepage des Klubs zitiert.

Und weiter: "Wir müssen die Wolfsburger als Mannschaft aufhalten. Haben wir den Ball, müssen wir schnell nach vorne spielen, haben wir ihn nicht, müssen wir schnell als gesamte Mannschaft dahinterkommen. Das muss immer die Basis sein. Wenn die Basis stimmt und wir Fehler vermeiden, haben wir eine gute Chance."

Dass Stevens den Zockern wirklich helfen kann, darf bezweifelt werden, Humor beweist der FC Schalke mit der Aktion auf jeden Fall - zumal am 1. April ...

+++ 01.04.2020, 10:49 Uhr: KSC weist Insolvenz-Gerüchte zurück +++

Fußball-Zweitligist Karlsruher SC hat Medienberichten einer zeitnahen Insolvenz widersprochen - den Ernst der Lage allerdings nicht geleugnet.

"Vorausgesetzt die TV-Gelder kommen", sagte Geschäftsführer Michael Becker, "sind wir nach aktueller Planung bis zum 30. Juni gut aufgestellt". Die Badener befänden sich durch die Coronakrise allerdings "in einer nie dagewesenen Situation".

+++ 01.04.2020, 10:45 Uhr: BVB-Stars wollen Großkreutz-Kneipe retten +++

2016 eröffnete Kevin Großkreutz nahe des BVB-Stadions das Kneipen-Restaurant Schmackes, derzeit ruht der Betrieb allerdings aufgrund der Corona-Regeln in Deutschland. Dank der Hilfe seiner ehemaligen Kollegen will der Weltmeister von 2014 allerdings weiterhin dafür sorgen, dass Geld fließt.

Online verkauft das Schmackes Gutscheine. Wer einen solchen im Wert von mindestens 20 Euro erwirbt, nimmt an einer Verlosung teil. Die verlockende Preise hat Großkreutz unter anderem von einigen BVB-Stars zur Verfügung gestellt bekommen.

So kann man ein Original-Trikot von Erling Haaland, Marco Reus, Mario Götze oder Marcel Schmelzer oder Torwart-Handschuhe von Roman Bürki sowie Roman Weidenfeller gewinnen. Zudem spendete Simon Terodde vom 1. FC Köln Schuhe und ein Leibchen.

Ab 10 Euro wird der Gutschein mit einer persönlichen Widmung versehen, ab 50 Euro Gutscheinwert darf man sich auf Wunsch über ein Video zum Geburtstag, der Hochzeit oder ähnlichen Anlässen freuen. 

"Profi-Kollegen und Freunde waren sofort zur Unterstützung bereit. Dafür bin ich dankbar und hoffe, so die Durststrecke zu überstehen", zitiert "Bild" Großkreutz.

Seinen 25 Festangestellten soll Großkreutz der Krise zum Trotz übrigens eine Arbeitsplatz-Garantie für mindestens zwei Monate gegeben haben.

+++ 01.04.2020, 10:15 Uhr: Reuter fordert Vorbereitung nach Coronapause +++

Stefan Reuter hat für die Phase nach der Coronapause eine Vorbereitungszeit für alle Erst- und Zweitligisten gefordert. Ein zu schneller Auftakt mit Pflichtspielen würde das Verletzungsrisiko erhöhen, sagt der Geschäftsführer Sport des FC Augsburg der "Sport Bild".

"Es ist zwingend erforderlich, dass es nach der Corona-Pause eine Vorbereitungszeit von mindestens zwei Wochen für jedes Team gibt. Warum macht man in der Saison-Vorbereitung einen gezielten Aufbau? Um sich an das Top-Niveau heranzuarbeiten", sagte Reuter.

+++ 01.04.2020, 09:43 Uhr: Premier-League-Klubs fürchten Starflucht +++

Während die Topstars bei FC Schalke 04, Bayern, BVB, FC Barcelona und Co. auf einen Teil ihres Gehalts verzichten, hält sich die englische Premier League noch vornehm zurück, wenn es darum geht, den Leistungsträgern in der Corona-Krise an den Geldbeutel zu gehen. Laut "Daily Mail" fürchten die Vereine schlicht die Flucht ihrer Akteure.

Demnach sollen die Klubs Angst haben, dass sich ihre Stützen bei ausbleibenden Zahlungen einen anderen Arbeitgeber suchen. Grundlage für einen vorzeitigen Abschied wäre in diesem Fall Vertragsbruch.

Tottenham Hotspur und Newcastle United haben eine Gehaltskürzung zwar bereits beschlossen, betroffen ist aber nur Personal abseits des Platzes.

+++ 01.04.2020, 09:13 Uhr: Ex-Marseille-Präsident Diouf stirbt an Corona +++

Der ehemalige Präsident des französischen Fußball-Erstligisten Olympique Marseille, Pape Diouf, ist im Alter von 68 Jahren an den Folgen einer Coronavirus-Infektion verstorben. Dies bestätigte seine Familie der Nachrichtenagentur AFP.

Der zuletzt im Senegal lebende Diouf war nach Ausbruch der Infektion zunächst in ein Krankenhaus in Dakar eingeliefert worden, am Dienstag sollte er zur Behandlung per Flugzeug nach Frankreich überführt werden. Sein Zustand verschlechterte sich allerdings derart schnell, dass er noch vor dem Abflug auf senegalesischem Boden verstarb.

+++ 01.04.2020, 08:45 Uhr: Erst Krise, dann Sparkurs? Gladbach-Transfers wackeln +++

Eigentlich stand bereits fest, wie sich die Borussia aus Mönchengladbach im Sommer verstärken wollte. Doch die Corona-Krise hat die Planungen der Fohlen über den Haufen geworfen. Ein großzügiges Angebot des Klubs an die aktuellen Spieler könnte dafür sorgen, dass Marco Rose ohne die geplanten Neuzugänge in die kommende Saison gehen muss.

Um die Auswirkungen der Corona-Krise abzufangen, hat sich mittlerweile ein großer Teil der deutschen Fußball-Profis zu einem Gehaltsverzicht bereit erklärt. Die Profis von Borussia Mönchengladbach machen da keine Ausnahme und überlassen dem Klub 15 Prozent ihres monatlichen Salärs. Mehr dazu hier.

+++ 01.04.2020, 8:35 Uhr: Rummenigge wünscht sich Spiele ab Mai +++

Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hofft, dass die Bundesliga den Spielbetrieb schon im Mai wieder aufnehmen kann. Es gebe einige Wunschszenarien, dieses gehöre dazu, erklärte Rummenigge gegenüber "Sky": "Das Wichtigste ist für uns alle, dass wir die Saison zu Ende spielen dürfen. Idealerweise wäre für uns, von uns allen natürlich der Wunsch, dass das ab Mai wieder möglich wäre. Das wird man abwarten müssen, ob der Wunsch am Ende des Tages erfüllt werden kann."

Auf die Frage, was der spätmöglichste Termin für das Saisonende wäre, antwortete Rummenigge: "Erstmal versuchen wir jetzt, auf jeden Fall die Saison zu Ende zu spielen. Es geht ja hier um sportliche Meriten, es geht ja darum: Wer wird deutscher Meister? Wer qualifiziert sich für die Champions League? Für den Europapokal? Und wer muss in den sauren Apfel beißen und absteigen? Wer steigt aus der 2. Liga hoch? Und es geht natürlich auch um das finanzielle Problem, was für alle 36 Klubs da ist."

Selbst wenn der Ball ab Mai nicht wieder rollt, habe die Fortführung der Saison Priorität, betonte der Münchner Vorstandsboss: "Ich glaube, wenn wir die Saison abbrechen müssen, dann werden alle 36 Bundesligaklubs große finanzielle Leiden haben und die gilt es zu verhindern."

+++ 01.04.2020, 07:59 Bayern-Star mit toller Geste +++

Trotz Quarantäne im fernen München hat Bayern-Fußballstar Philippe Coutinho eine gewaltige Hilfsaktion in seiner Heimatstadt Rio de Janeiro angeleiert.

Der 27-Jährige spendete laut dem Internetportal "Globoesporte" rund 20 Tonnen Lebens- und Hygienemittel, die seit Dienstag in Armenvierteln rund um das Stadion von Vasco da Gama, wo er seine Karriere begann, verteilt werden.

Auf den mehr als 1000 Plastiktaschen, gefüllt mit Reis und Bohnen, Zucker, Öl und Kaffee, aber auch Wasch- und Spülmittel, klebt eine Botschaft des vom FC Barcelona ausgeliehenen Selecao-Spielers. "Die Welt durchlebt einen schwierigen Moment, und jeder von uns muss seinen Beitrag leisten", schreibt der Brasilianer und bittet eindringlich: "Lasst uns zu Hause bleiben."

Und der unweit von der Arena San Januario geborene Coutinho verspricht weiter: "Das ist nur der Anfang einer großen Wohlfahrts-Kampagne." Rio ist mit 23 Toten und 708 bestätigten Fällen (Stand Dienstag) in Brasilien das zweitgrößte Epizentrum der Coronavirus-Krise hinter Sao Paulo (136/2339). In den kommenden Tagen wird jedoch mit einer drastischen Zunahme der Covid-19-Krankheitsfälle vor allem in den Armenvierteln der Stadt gerechnet.

+++ 01.04.2020, 07:29 Uhr: Umfrage enthüllt Meinung der Fußball-Fans +++

Ein Drittel der Fußball-Fans ist einer Umfrage zufolge für einen sofortigen Saison-Abbruch in der Bundesliga. Das hat Nielsen Sports mit einer repräsentativen Umfrage herausgefunden.

Allerdings möchten 65 Prozent der befragten Fußballinteressierten, dass die laufende Saison auch zu Ende gespielt wird. 45 Prozent würden sich mit den sogenannten "Geisterspielen" anfreunden.

Die Meinungsumfrage wurde vor der Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga in Frankfurt durchgeführt. Die 36 Profivereine der 1. und 2. Bundesliga hatten am Dienstag beschlossen den Spielbetrieb bis mindestens zum 30. April auszusetzen.

Die Klubs halten an ihrem Ziel fest, die unterbrochene Spielzeit trotz der Coronavirus-Pandemie bis zum 30. Juni zu Ende zu bringen. Die DFL hält sich verschiedene Modelle für einen Abschluss der derzeit ausgesetzten Saison 2019/20 offen.

+++ 01.04.2020, 6:14 Uhr: Ex-Marseille-Chef an Corona verstorben +++

Der ehemalige Präsident des französischen Fußball-Erstligisten Olympique Marseille, Pape Diouf, ist im Alter von 68 Jahren an den Folgen einer Coronavirus-Infektion verstorben. Dies bestätigte seine Familie der Nachrichtenagentur "AFP".

Der zuletzt im Senegal lebende Diouf war nach Ausbruch der Infektion zunächst in ein Krankenhaus in Dakar eingeliefert worden, am Dienstag sollte er zur Behandlung per Flugzeug nach Frankreich überführt werden. Sein Zustand verschlechterte sich allerdings derart schnell, dass er noch vor dem Abflug auf senegalesischem Boden verstarb. 

Der ehemalige Journalist und Spielerberater war von 2005 bis 2009 Präsident von OM.

+++ 31.03.2020, 22:33 Uhr: Noch kein Neustart in China möglich +++

Rückschlag für den chinesischen Sport in der Coronakrise: Die Regierung des asiatischen Landes hat am Dienstag die anstrebten Schritte in Richtung Normalität bis auf Weiteres unterbunden.

"Für eine bessere epidemische Prävention und Kontrolle sollten keine größeren Sportereignisse wie Marathons, bei denen sich Menschenmengen versammeln, wieder aufgenommen werden", hieß es in einer Mitteilung der Allgemeinen Sportverwaltung. Auch die Basketballliga CBA und die Fußballliga Chinese Super League müssen offenbar noch warten.

Die CBA hatte laut Berichten eine Wiederaufnahme ihres Saisonbetriebs in den nächsten Wochen ohne Zuschauer erwogen und auch die ausländischen Spieler aufgefordert, ins Land zurückzukehren. Unter anderem der frühere NBA-Star Jeremy Lin war dem gefolgt. Die Fußballer warten noch immer auf ihren Saisonstart, der eigentlich im Februar hätte erfolgen sollen.

+++ 31.03.2020, 21:45 Uhr: Profis in NRW dürfen wieder trainieren +++

In der Bundesliga ruht der Ball noch mindestens bis zum 30. April, doch in Nordrhein-Westfalen darf die Fußballelite trotz der Coronavirus-Pandemie das Training auf dem Rasen aufnehmen. Dies bestätigte Dortmunds Ordnungsdezernent Norbert Dahmen am Dienstag dem "WDR".

"Wenn Marco Reus, Axel Witsel oder Roman Bürki durch Dortmund joggen, erregt das zu große Aufmerksamkeit", argumentiert CDU-Politiker Dahmen, der sich bei der Landesregierung in Düsseldorf für eine Lockerung der Regelungen für Berufssportler eingesetzt hat. Für Hobbysportler gilt diese Ausnahmeregelung nicht.

"Das Gesundheitsministerium hat in einem Schreiben klargestellt, dass Profisportler einen Beruf haben und dass sie in ihrer Berufsausübung nicht beschränkt werden dürfen", erklärte Dahmen. Die Profis müssten allerdings Abstände einhalten und dürften nur in Zweiergruppen trainieren. Die Regelung gelte nicht nur für Profi-Fußballer in NRW, sondern auch für Leistungssportler in den Olympia-Stützpunkten des Landes.

>> Zu den Entwicklungen vor dem 18.03.2020 geht es hier <<

>> Zu den Entwicklungen vor dem 22.03.2020 geht es hier <<

>> Zu den Entwicklungen vor dem 27.03.2020 geht es hier <<

>> Zu den Entwicklungen vor dem 01.04.2020 geht es hier <<

Anzeige
Anzeige
Anzeige
2. Bundesliga 2. Bundesliga
Anzeige
Anzeige