Anzeige

Aue-Präsident fordert Profi-Fußballer zum Handeln auf

14.03.2020 18:16
Helge Leonhardt ist der Präsident des FC Erzgebirge Aue
© Robert Michael/zb/dpa
Helge Leonhardt ist der Präsident des FC Erzgebirge Aue

Aues Präsident Helge Leonhardt hat die Profi-Fußballer aufgefordert, einen "Corona-Rettungsfonds" zu gründen.

"Wichtig ist, dass unsere Arbeiter, Leute, die in der Pflege Dienst schrubben, Priorität haben. Die Fußballer werden abgefedert. Die sollten Abstriche machen", sagte der Chef des Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge Aue in einem Interview mit "Sport im Osten".

Vielen, auch seiner Profis, sei der Ernst der Lage noch nicht bewusst. "Ich habe die Mannschaft auf den Ernst der Lage hingewiesen. Die Lage ist sehr schwierig. Wir haben einen unsichtbaren Feind", sagte der 61 Jahre alte Unternehmer. Er sei aber guter Dinge, dass man die Aufgaben lösen werde: "Jetzt hat es jeder erkannt."

Für Leonhardt sind seine Mitarbeiter derzeit wichtiger als die Fußballprofis. "Wir sind ein großer Steuerzahler im Erzgebirge, ein Wirtschaftsunternehmen. Da hat keine Priorität, ob da elf Leute unten an den Ball latschen. Das ist absolut nachrangig", meinte er.

Zudem hat Leonardt Zweifel, dass die Saison in den einzelnen Fußball-Ligen zu Ende gespielt wird. "Es ist sehr gut, dass man die Liga unterbricht für drei bis vier Wochen. Aber in drei Wochen wird der unsichtbare Feind noch nicht entdeckt sein. Ich denke, es wird zum Komplettabbruch kommen", sagte er.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
2. Bundesliga 2. Bundesliga
Anzeige
Anzeige