Anzeige

Corona-Krise im Fußball: Alle Entwicklungen im Blog

Corona-Krise im Fußball: Alle Entwicklungen im Blog

18.03.2020 06:20
Die Corona-Pandemie hat starke Auswirkungen auf den Fußball
© imago sportfotodienst
Die Corona-Pandemie hat starke Auswirkungen auf den Fußball

Das Coronavirus hält den gesamten Globus im Würgegriff. Auch der Profi-Fußball bekommt die weitreichenden Schutzmaßnahmen zu spüren - etliche Events wurden wegen Covid-19 abgesagt oder verschoben. sport.de verfolgt die neusten Entwicklungen rund um die Corona-Krise im Live-Blog.


>> Zu den neuesten Entwicklungen ab dem 19.03.2020 geht es hier! <<


+++ 18.03.2020, 22:01 Uhr: Heynckes ruft Profis zu Gehaltsverzicht auf +++

Jupp Heynckes, ehemaliger Erfolgstrainer des FC Bayern München, hat mit eindringlichen Worten zum Zusammenhalt in der Coronakrise aufgerufen.

"Wir müssen uns solidarisieren! Wir brauchen jetzt ein uneingeschränktes Mit- und Füreinander! In der Bevölkerung, auf allen Gebieten unseres Zusammenlebens, im Fußball", schrieb der 74-Jährige in einem Gastbeitrag für das Fachmagazin "kicker".

Mit Blick auf die drohenden finanziellen Probleme vieler Klubs im Fußball sieht Heynckes nun auch die Profis in der Pflicht.

Er rufe "die Spieler dazu auf, sich ebenfalls in wirtschaftlicher Hinsicht solidarisch und partnerschaftlich zu zeigen", schrieb der Erfolgstrainer, der mit dem FC Bayern 2013 das Triple gewann: "Sie müssen wissen, dass sie und ihre Berater nicht mehr bestimmen, wie viel Geld sie verdienen, wenn das jetzige System zerbricht." 

+++ 18.03.2020, 21:17 Uhr: Millionen-Hilfe für englischen Fußball beschlossen +++

Die English Football League (EFL), der Dachverband von englischen Ligen unterhalb der autonomen Premier League, hat als Reaktion auf die Corona-Pandemie ein Hilfspaket für finanziell besonders belastete Klubs beschlossen.

Laut EFL umfasst die zur Überbrückung kurzfristiger Engpässe gedachte Maßnahme 50 Millionen Pfund (rund 53 Millionen Euro).

"Es gibt nicht die eine Lösung", teilte die EFL mit, "aber das sind Mittel, die den unmittelbaren Cashflow unterstützen."

+++ 18.03.2020, 20:46 Uhr: Kohfeldt rechnet mit gravierenden Corona-Folgen +++

Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt erwartet bei einer Fortsetzung der Bundesliga-Saison einen stark veränderten sportlichen Wettkampf.

"Sollte es wie geplant weitergehen, ist es schon mal nahezu ausgeschlossen, dass wir nur einmal in der Woche spielen", sagte der 37-Jährige Werders Klubmedien: "Wir werden vermutlich alle drei Tage spielen und müssen uns viel schneller regenerieren."

Dies erfordere eine "ganz andere Vorbereitung, als wenn du jedes Wochenende im Einsatz wärst", sagte Kohfeldt weiter: "Außerdem werden wir vielleicht ohne Fans weitermachen müssen. Neben der hohen Dichte an Spielen wird auch das eine große Rolle spielen."

+++ 18.03.2020, 19:03 Uhr: Watzke verzichtet beim BVB offenbar auf Gehalt +++

Reduziertes Gehalt für Hans-Joachim Watzke wegen der Corona-Krise? Nach "kicker"-Informationen hat der BVB-Geschäftsführer angeboten, auf ein Drittel seines Salärs zu verzichten, zumindest solange die Spielpause in der Bundesliga anhält. 

Watzke kassierte in Dortmund im Geschäftsjahr 2018/19 ein Fixum von knapp 160.000 Euro pro Monat. Auf Nachfrage wollte sich der 60-Jährige am Mittwochabend nicht zu seinem angeblichen Lohnverzicht äußern.

+++ 18.03.2020, 18:47 Uhr: Spanischer Klub meldet 15 Corona-Fälle +++

Den spanischen Erstligisten Deportivo Alaves hat es im Zuge der Corona-Pandemie schwer erwischt.

Am Mittwoch vermeldete der baskische Verein mittlerweile insgesamt 15 Coronafälle, darunter drei Spieler der ersten Mannschaft, sieben Infizierte stammen aus dem Trainerstab.

Alle Betroffenen seien aber asymptomatisch und in guter Verfassung, teilte der Verein weiter mit.

Alaves hatte am 6. März gegen den FC Valencia gespielt - beim Gegner sind inzwischen etwa 35 Prozent des Klubs an COVID-19 erkrankt.

+++ 18.03.2020, 18:29 Uhr: BVB will Chaos-Klubs nicht helfen +++

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat die Weigerung von Borussia Dortmund erneuert, aus seiner Sicht finanziell fragwürdig geführten Klubs durch die Corona-Krise zu helfen.

"Solidarfonds klingt ja erst mal gut", sagte Watzke im "11Freunde"-Interview, "aber man müsste sich ansehen, wie ein solcher Fonds dann aufgebaut wäre. Das darf natürlich nicht dazu führen, dass Klubs, die in den vergangenen Jahren sportlich und ökonomisch viele Fehler gemacht haben, am Ende davon profitieren."

Seien Vereine aber unverschuldet "durch diese nicht vorhersehbare Ausnahmesituation" in Not geraten, werde der BVB "sicher nicht unsolidarisch sein".

+++ 18.03.2020, 17:50 Uhr: DFB schnürt Hilfspaket für den Amateurfußball +++

Der Deutsche Fußball-Bund wird seine Regional- und Landesverbände in der Coronavirus-Krise "strukturell und finanziell" unterstützen.

Einen entsprechenden Beschluss habe das DFB-Präsidium gefasst, sagte DFB-Präsident Fritz Keller. Details nannte Keller zunächst nicht. "Wir wollen die Zukunft nutzen, um Lösungen zu erarbeiten", sagte der 62-Jährige. "Von der Kreisliga über die Regional- und Landesverbände bis hin zur Bundesliga."

Es gehe nicht um "Ideologien, Vereinsfarben und vor allem nicht um Schuldzuweisungen", sagte der DFB-Präsident. "Es geht darum, dass wir achtsam miteinander umgehen und die Regeln einhalten. Wir müssen uns an die Regeln halten, das kenne wir vom Fußball, zumindest auf dem Platz."

Was gestern, "noch richtig und wichtig erschien, ist heute nichtig und klein", sagte Keller. "Manchmal muss man den Blick eben über die Wolken richten und die Perspektive ändern."

+++ 18.03.2020, 16:20 Uhr: "Drastische Einsparungen" bei RB Leipzig +++

Selbst der finanzstarke Bundesligist RB Leipzig sieht durch die Spielpause in der Coronakrise einen Existenzkampf auf sich zukommen.

"Auch bei uns drückt der Schuh", sagte Geschäftsführer Oliver Mintzlaff in einer Telefon-Konferenz am Mittwoch: "Jeder, der immer noch glaubt, dass Red Bull jedes Loch stopfen kann, der hat unseren Weg nicht verstanden. Auch wir kommen irgendwann in eine Situation, dass wir das wirtschaftlich nicht auffangen können."

Deshalb leitete RB in den vergangenen Tagen Maßnahmen ein, die "drastische Einsparungen, Kürzungen und Streichungen von Investitionen und Kampagnen" beinhalteten, berichtete Mintzlaff.

+++ 18.03.2020, 15:57 Uhr: Löw: Corona-Krise ein "kollektives Burnout" +++

Joachim Löw hat sich im Angesicht der Coronakrise emotional und mit intensiver Gesellschaftskritik zu Wort gemeldet. Der Bundestrainer rief sichtlich angefasst zur Mäßigung im Kapitalismusdenken und zu mehr Empathie auf.

"Die Welt hat ein kollektives Burnout erlebt. Die Erde scheint sich ein bisschen zu wehren gegen den Menschen, der immer denkt, dass er alles kann und alles weiß", sagte Löw am Mittwoch in einer Videoschalte des Deutschen Fußball-Bundes.

In den vergangenen Jahren hätten weltweit "Machtgier, Profit und Rekorde" im Vordergrund gestanden.

"Das Tempo, das wir vorgegeben haben, war nicht mehr zu toppen", betonte Löw: Verheerende Brände in Australien oder Ebola in Afrika "haben uns nur am Rande berührt. Jetzt haben wir etwas, was die ganze Menschheit betrifft, und merken, was wirklich zählt: Freunde, Familie und Respekt füreinander."

Die Corona-Pandemie habe die Welt "fest im Griff, und nichts ist mehr, wie es vorher war".

+++ 18.03.2020, 14:55 Uhr: Coronavirus kostet Dänemarks Coach die EM +++

Die Verlegung der Fußball-EM auf das Jahr 2021 im Zuge der Coronakrise bringt den dänischen Nationaltrainer Age Hareide um die EURO-Teilnahme.

Hareides Vertrag läuft nur bis 31. Juli 2020, als sein Nachfolger ab August steht der frühere Mainzer Bundesliga-Coach Kasper Hjulmand bereits seit Sommer 2019 fest.

"Die ganze Welt ist zum Stillstand gekommen, die Menschen verlieren ihre Arbeitsplätze, werden krank und sterben. Dass ich die EM verpasse, ist dagegen eine Kleinigkeit", sagte der Norweger, der seit 2016 im Amt war: "Es ist ärgerlich, aber die Situation ist für viel mehr Menschen ärgerlich."

+++ 18.03.2020, 14:51 Uhr: Zlatan ruft zu Spenden auf +++

Zlatan Ibrahimovic hat beim Kampf gegen das Coronavirus zu Spenden für italienische Krankenhäuser, Ärzte und Krankenschwestern aufgerufen.

Nur so könne all jenen geholfen werden, "die täglich unsere Leben retten", sagte der Angreifer vom AC Mailand in einem Video, das er über die Sozialen Netzwerke verbreitete.

"Lasst uns das Coronavirus wegkicken und dieses Spiel gewinnen", sagte Ibrahimovic in seiner Botschaft, die er unter anderem "an meine Kollegen" richtete.

+++ 18.03.2020, 14:45 Uhr: Spanien-Klub verzichtet auf Tests +++

Der spanische Fußball-Erstligist Real Valladolid verzichtet auf Coronatests bei seinen Spielern.

"Die Liga hat die Tests zur Verfügung gestellt. Wir haben sie aus medizinischen und sozialen Gründen nicht gemacht. Kein Spieler hat Symptome. Andere benötigen diese Tests dringender", sagte Vorstandssprecher David Espinar. Angesichts der Corona-Pandemie ruht auch in Spanien der Spielbetrieb.

+++ 18.03.2020, 14:32 Uhr: Bayer trainiert nicht mehr +++

Bayer Leverkusen hat wegen der Coronavirus-Pandemie das gemeinschaftliche Training für alle Mannschaften bis auf Weiteres eingestellt.

Der Werksklub reagiert damit laut einer Mitteilung auf die "öffentlichen Auflagen zur Eindämmung des Coronavirus". Die Spieler der Profimannschaft von Trainer Peter Bosz werden ab sofort mit den seit längerem vorbereiteten individuellen Heimtrainingsplänen arbeiten, hieß es weiter.

+++18.03.2020, 13:24 Uhr: DFB-Team spendet für Corona-Helfer +++

Die deutsche Nationalmannschaft hat angesichts der Coronakrise einen Spendenaufruf gestartet und geht mit gutem Beispiel voran: Die Nationalspieler um Kapitän Manuel Neuer spenden 2,5 Millionen Euro für soziale Zwecke. Über die Plattform wirhelfen.eu kann sich jeder Fan an der Aktion beteiligen, die die Profis am Mittwoch über Instagram bekannt machten.

"Wir müssen aufeinander schauen in solchen Zeiten", betonte Neuer, der sich wie mehrere seiner Kollegen in einer Videobotschaft an die Fans wandte. "Wir allen merken, dass wir uns in einer absoluten Ausnahmesituation befinden. Jeder von uns ist betroffen", ergänzte Joshua Kimmich: "Deshalb ist es wichtig, dass wir einander helfen und unterstützen. Wir sollten uns alle unserer Verantwortung bewusst sein und Solidarität zeigen."

Leon Goretzka sagte: "Ich möchte euch bitten, euren Teil beizutragen. Wir als Nationalmannschaft sind vorausgegangen und haben 2,5 Millionen Euro für den guten Zweck gespendet und hoffen, dass viele von euch folgen werden." Auch der Gladbacher Matthias Ginter, Lukas Klostermann (RB Leipzig) sowie die Freiburger Luca Waldschmidt und Robin Koch fordern ihre Anhänger zu Spenden auf.

"Lasst uns ein Zeichen setzen, indem wir zusammenstehen in dieser schwierigen Zeit", sagte Ginter. Auch die anderen Profis appellieren an Solidarität und Zusammenhalt angesichts dieser "verrückten" Situation, wie sie Klostermann nennt.

+++ 18.03.2020, 13:07 Uhr: Das droht den Bundesliga-Klubs nun +++

Die Verschiebung der EM soll den Ligen und Vereinen Luft verschaffen, doch die Verträge der Profis von FC Bayern, BVB, Schalke und Co. bleiben ein Problem.

Alles dreht sich um den Stichtag 30. Juni. Der "SID" sprach mit dem renommierten Arbeitsrechtler Johan-Michel Menke von der Wirtschaftskanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek, der Bundesligist FSV Mainz 05 im spektakulären Fall Heinz Müller erfolgreich vertrat, über die mögliche Verschiebung des Transferfensters, Kurzarbeit und Insolvenzen. Mehr dazu hier!

+++ 18.03.2020, 12:39 Uhr: Spielt das DFB-Team im Juni gegen Spanien und Italien? +++

Nach der Verlegung der Fußball-EM in den Sommer 2021 ist aktuell offen, wann die deutsche Nationalmannschaft ihr nächstes Länderspiel bestreitet.

Im Zuge der Coronavirus-Pandemie sind alle Spiele der Auswahlteams (Männer und Frauen) "bis auf Weiteres" ausgesetzt, wie die UEFA nach der Entscheidung für die Verschiebung der Europameisterschaft um zwölf Monate mitgeteilt hatte.

"Die Playoffs zur EURO 2020 und die Freundschaftsländerspiele, die Ende März angesetzt waren, werden nun vorbehaltlich einer Lagebeurteilung in der Länderspielperiode Anfang Juni ausgetragen", berichtete die Europäische Fußball-Union (UEFA) zudem.

Das heißt im Falle der deutschen Mannschaft, dass die aktuell abgesagten Länderspiel-Klassiker gegen Spanien (26. März in Madrid) und Italien (31. März in Nürnberg) noch in dieser Saison nachgeholt werden könnten.

+++ 18.03.2020, 12:24 Uhr: Duisburg rechnet fest mit Zweitliga-Aufstieg +++

Sportdirektor Ivica Grlic von Drittliga-Tabellenführer MSV Duisburg rechnet für den Fall eines Abbruchs der laufenden Spielzeit fest mit dem Aufstieg.

"Wenn die Saison nicht zu Ende gespielt wird, gehen wir davon aus, dass wir aufsteigen", sagte der 44-Jährige bei "Sky Sport News HD" und ergänzte: "Dass es zu einer Annullierung der Saison kommt, kann ich mir nicht vorstellen."

Zweitliga-Absteiger Duisburg liegt nach 27 Spieltagen in der 3. Liga mit 47 Punkten auf Kurs Wiederaufstieg. Der Deutsche Fußball-Bund als Ligaträger hatte am Montag bekannt gegeben, dass aufgrund der Coronakrise der Spielbetrieb vorerst bis zum 30. April ruhe. Ob und wie es anschließend weitergeht, ist derzeit völlig offen.

+++ 18:03.2020, 12:02 Uhr: Liverpool-Star spendet für Corona-Bekämpfung +++

Liverpools Stürmerstar Sadio Mané unterstützt den Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus in seiner Heimat Senegal.

Der 27-Jährige spendet aus diesem Grund 45.000 Euro an die zuständige nationale Behörde. Zusätzlich appellierte Afrikas Fußballer des Jahres in einer Videobotschaft über die sozialen Medien an seine Landsleute, das Virus "extrem ernst zu nehmen".

Im Senegal waren bis Mittwoch 27 Fälle von Corona-Infektionen bekannt geworden. Todesfälle gab es zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

+++ 18:03.2020, 11:48 Uhr: Dürfen Klubs das Gehalt überhaupt kürzen? +++

Ob Werder will oder nicht: Fußballklubs haben keine juristische Handhabe, einem Profi trotz der durch die Coronavirus-Pandemie verursachten finanziellen Einbußen weniger Gehalt zu zahlen.

"Ohne die Zustimmung eines Spielers, ist eine Kürzung des Gehalts nicht zulässig", sagte der auf solche juristischen Fragen spezialisierte Rechtsanwalt Andrej Dalinger gegenüber "Sport1". Wollen Spieler jedoch von sich aus auf Teile ihres Gehalts verzichten, müsse das mit jedem "einzelnen Spieler individuell" ausgehandelt werden.

Fralich sei zudem, "ob sich viele Spieler, für die die Situation wegen ausbleibender Prämien- und Sonderzahlungen bereits mit Gehaltseinbußen verbunden ist, hierzu bereit erklären", kommentierte der Jurist, der Spieler, Klubs und Spielerberater bei arbeits- und strafrechtlichen Fragen berät.

Obwohl fast alle Bundesligisten ihren Trainingsbetrieb vorerst eingestellt haben, stehe den Profis das volle Grundgehalt zu. "Spieler und auch Trainer schulden als Arbeitnehmer grundsätzlich nur das Angebot der eigenen Dienstleistung. Können der Trainings- und Spielbetrieb nicht aufrechterhalten werden, ist dieses Risiko grundsätzlich von den arbeitgebenden Klubs zu tragen. Das Grundgehalt ist daher auch im Homeoffice fortzuzahlen", sagte Dalinger.

+++ 18.03.2020, 11:33 Uhr: Werder denkt an Gehaltsverzicht +++

Der SV Werder Bremen hält je nach Auswirkungen der Coronavirus-Krise Gespräche über einen Gehaltsverzicht seiner Fußballprofis für denkbar.

"Wenn gar nicht mehr gespielt werden kann, ist das sicherlich auch ein Thema", wird Geschäftsführer Klaus Filbry im "Weser-Kurier" zitiert.

"Wir müssen aber abwarten, wie sich die Situation grundsätzlich entwickelt. Wenn die Saison zu Ende gespielt werden kann, mit oder ohne Zuschauer, dann kann sich die Situation auch wieder entspannen", sagte der 53-Jährige.

Die Bundesliga pausiert derzeit bis mindestens zum 2. April. Ob, und wenn ja, wann die Saison anschließend zu Ende gespielt werden kann, ist noch unklar. Durch die Spielpause müssen die Klubs zwangsläufig auf Einnahmen in Millionenhöhe verzichten.

+++ 18.03.2020, 10:15 Uhr: Jens Lehmann erntet Shitstorm +++

Der frühere deutsche Nationalkeeper Jens Lehmann hat sich durch Aussagen zum Coronavirus einen kleinen Shitstorm bei Twitter eingehandelt.

"Bist du zu oft gegen den Pfosten gelaufen?", schrieb eine Userin und eine andere meinte: "Jens, Liebchen, du warst mal ein ganz guter Torwart, zu diesem Thema kannst du dich ganz sicher professionell äußern. Zu Pandemien und insbesondere Maßnahmen gegen ebenjene solltest du aber einfach mal die Klappe halten, Schätzchen", meinte eine andere.


Mehr dazu: So reagiert das Netz auf die Lehmann-Aussagen


Der 50-Jährige hatte unter anderem die Maßnahmen zur Bekämpfung von Sars-CoV-2 infrage gestellt. "Was ist, wenn wir mehr Schaden mit dem Schließen von allem anrichten? Ist es besser, zu Hause zu bleiben, gegen etwas unter Quarantäne gestellt zu werden, das wir in den vergangenen Jahren nicht messen konnten, den Job jetzt zu verlieren oder ein erfolgreiches Unternehmen?", schrieb Lehmann: "Wird es mehr Menschen geben, die wegen großer finanzieller Probleme krank werden als durch das Virus? Wer kann das beantworten?"

Lehmann, der in seiner Karriere für den FC Schalke 04, Borussia Dortmund, VfB Stuttgart, AC Mailand und FC Arsenal spielte, hatte auch schon früher mit Aussagen polarisiert. Er wünschte aber allen Erkrankten eine schnelle Genesung.

+++ 18.03.2020, 09:36 Uhr: Stadion des FC Bayern bleibt EM-Ort +++

Die ins nächste Jahr verschobene Fußball-EM soll unter den gleichen Voraussetzungen starten wie das ursprünglich für diesen Sommer geplante paneuropäische Turnier mit zwölf Gastgebern, darunter München.

"Der Plan ist, die gleichen Veranstaltungsorte, die gleichen Städte, die gleichen Stadien zu haben", sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin der Nachrichtenagentur "AP". "Wenn etwas kompliziert wird, dann können wir es auch mit elf, neun oder weniger Stadien machen. Aber der Plan ist, dass alles gleich bleibt."

Das heißt, dass auch Deutschland mit der Allianz Arena von Rekordmeister FC Bayern Ausrichter von einem Viertelfinale und drei Gruppenspielen bleiben wird. Der EM-Modus mit über den gesamten Kontinent verteilten Gastgeberorten war zur Feier des 60-jährigen EM-Jubiläums in diesem Jahr gewählt worden. Neben München wurden Rom, Amsterdam, Kopenhagen, Bilbao, St. Petersburg, Bukarest, Budapest, Baku, Glasgow, Dublin und London als Gastgeber ausgewählt. Die britische Hauptstadt bekam unter anderem beide Halbfinals und das Endspiel zugesprochen. Teilnehmen werden 24 Mannschaften.

+++ 18.03.2020, 09:19 Uhr: Wird die Champions League "nach der Saison" fortgesetzt?  +++

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hat Zweifel daran, dass die Saison 2019/20 im europäischen Fußball abgeschlossen werden kann.

"Für die Wettbewerbe ist es sicherlich das Beste", sagte der 52-Jährige der Nachrichtenagentur "AP". "Aber ist es möglich, wenn man auf den Kalender schaut, der extrem eng ist? Es ist schwer zu sagen."

Die Europäische Fußball-Union hatte die EM 2020 in das nächste Jahr gelegt, um den Ligen in der Coronavirus-Krise mehr Zeit zu verschaffen, den ausgesetzten Spielbetrieb doch noch in dieser Saison wiederaufzunehmen.

Die UEFA sowie die Klubs und Ligen bekannten sich im Anschluss zu der "Verpflichtung, alle nationalen und europäischen Klub-Wettbewerbe bis zum Ende der laufenden Saison, das heißt bis spätestens zum 30. Juni 2020, abzuschließen, sollte sich die Situation verbessern und die Wiederaufnahme des Spiels angemessen sein".

Am 30. Juni enden normalerweise auslaufende Spielerverträge, bei Transfers wechseln die Profis in der Regel zum 1. Juli den Klub. Für den Fall, dass die Pandemie den Fußball aber länger zum Erliegen bringt, hat sich die UEFA bereits eine Hintertür aufgehalten. So seien "Anpassungen der Qualifikationsrunden zur UEFA Champions League und zur UEFA Europa League 2020/21" auch bei einem "späteren Abschluss der Saison 2019/20, das heißt nach dem 30. Juni 2020" möglich, teilte der Verband mit. Die beiden Europapokal-Wettbewerbe stecken derzeit im Achtelfinale fest.

+++ 18.03.2020, 07:48 Uhr: Gehaltsverzicht? Neuer "macht sich Gedanken" +++

Manuel Neuer hat auf die Forderung von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder reagiert, wonach gut bezahlte Bundesliga-Profis angesichts der Corona-Pandemie auf Gehalt verzichten sollten. Der Kapitän von Fußball-Rekordmeister Bayern München sagte, dass man das Thema bespreche.

"Wie jeder andere Mensch in dieser Zeit machen auch ich und die anderen Fußballprofis uns darüber Gedanken, wie man mit der Situation am besten umgehen kann", sagte Neuer der "Bild", ohne dabei aber konkret zu werden.

+++ 17.03.2020, 22:03 Uhr: Weiterer Juve-Star mit Coronavirus infiziert +++

Weltmeister Blaise Matuidi ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dies teilte Juventus Turin, der Klub des 32 Jahre alten Franzosen, am Dienstagabend mit.

Der Spieler befinde sich in freiwilliger Isolation und sei symptomfrei, hieß es in dem Statement. 

Für Juve ist es der zweite Corona-Fall, schon Daniele Rugani war positiv getestet worden. Danach hatte der Klub 121 Personen - darunter Spieler, Trainer und Betreuer - in häusliche Quarantäne versetzt.

+++ 17.03.2020, 21:51 Uhr: Werder, Köln und Co. von der Pleite bedroht? +++

Noch ist es völlig unklar, wann in den beiden oberen deutschen Profi-Ligen wieder der Ball rollt. Offiziell dauert die Spielpause aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus bis zum 2. April. Dass es dann in geordneten Bahnen weitergeht, das glaubt allerdings fast keiner.

Sogar "Geisterspiele" ohne Zuschauer könnten noch für mehrere Monate kein Thema sein in Fußball-Deutschland. Es droht der komplette Abbruch der Saison - und damit ein Einnahmen-Minus von insgesamt rund 680 Millionen Euro, insbesondere aufgrund wegbrechender TV-Gelder.

"Bild"-Recherchen im Umfeld von Vereinen und Liga zufolge könnte dieser Super-GAU insbesondere sechs Vereine kalt erwischen: Werder Bremen, Fortuna Düsseldorf, FSV Mainz 05, 1. FC Köln und SC Paderborn aus dem Oberhaus, sowie Zweitligist 1. FC Nürnberg. Alle Infos gibt's hier.

+++ 17.03.2020, 21:24 Uhr: Wegen Corona: Gladbach zu Zakaria-Verkauf gezwungen? +++

Millionen-Verluste und weiter eine ungewisse Zukunft: Die Ausbreitung des Coronavirus hat die Bundesliga kalt erwischt. Borussia Mönchengladbach muss im Sommer aufgrund der Einnahme-Ausfälle womöglich einen der besten Spieler verkaufen: Denis Zakaria. Darüber spekuliert "Bild". Demnach könnte ein Transfer das mögliche 35-Millionen-Loch in der Gladbacher Kasse stopfen. Alle Infos gibt's hier.

+++ 17.03.2020, 19:30 Uhr: UEFA verschiebt weitere Wettbewerbe +++

Im Zuge der Verlegung der Fußball-Europameisterschaft um ein Jahr auf 2021 (11. Juni bis 11. Juli) wegen der Corona-Pandemie hat die UEFA am Dienstagabend die Verschiebung kollidierender Wettbewerbe angekündigt.

So werde für die Frauen-EM 2021 in England, die vom 7. Juli bis 1. August 2021 geplant war, "in Kürze" ein neuer Termin bekannt gegeben.

Gleiches gelte für die U21-EM in Slowenien und Ungarn, das Finalturnier der Nations League und zwei Spieltage der europäischen Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2022.

+++ 17.03.2020, 19:09 Uhr: Gehaltsverzicht der Stars? Seifert springt Söder bei +++

In der Debatte um die finanziellen Folgen der Coronavirus-Krise im Fußball hat es nach Angaben von DFL-Chef Christian Seifert Gespräche zwischen Spielern und Vereinen über einen Gehaltsverzicht gegeben.

"Was Markus Söder gesagt hat, ist das, was viele Menschen denken", sagte der Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga in einem Live-Interview der "Bild"-Zeitung.

Er wisse "von Klubs, die längst mit ihren Spielern darüber sprechen und vielleicht schon umgesetzt haben. Aber klar, die Forderung ist nachvollziehbar. Viele Akteure müssen ihren Beitrag leisten."

+++ 17.03.2020, 17:53 Uhr: Weiterführung von Champions League und Europa League offen +++

Die UEFA hat im Zuge der Coronavirus-Krise alle Spiele für Vereine und Nationalmannschaften "bis auf Weiteres" ausgesetzt.

Entscheidungen zu neuen Terminen beispielsweise für Partien der Champions League und Europa League sollen "zu gegebener Zeit" getroffen und mitgeteilt werden, wie die UEFA nach mehreren Krisensitzungen mitteilte.

Möglicherweise werden die Europapokal-Wettbewerbe in Final-Four-Turnieren entschieden. Der DFB teilte mit, dass die europäischen Club-Wettbewerbe "auch am Wochenende stattfinden könnten". Im Gegenzug seien Bundesliga-Partien "von Dienstag bis Donnerstag" möglich.

Eine UEFA-Arbeitsgruppe solle unter Beteiligung der Ligen und Clubs nach Lösungen im Kalender suchen, die es ermöglichen, die Saison zu Ende zu spielen.

+++ 17.03.2020, 17:10 Uhr: Offiziell: DFB-Länderspiel in Spanien abgesagt +++

Auch das für den 26. März angesetzte Länderspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Madrid gegen Spanien ist abgesagt worden. Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Dienstagnachmittag mit.

Am Donnerstag vergangener Woche hatte die Stadt Nürnberg im Zuge der Corona-Krise bereits den für den 31. März geplanten Klassiker gegen Italien im Max-Morlock-Stadion untersagt.

+++ 17.03.2020, 16:59 Uhr: Auch Copa América wegen Corona-Krise verschoben +++

Die Copa América, die parallel zur EM von 12. Juni bis 11. Juli in Argentinien und Kolumbien stattfinden sollte, wird in das kommende Jahr verlegt. Das gab der Südamerikanische Fußballverband Conmebol bekannt.

Demnach habe man die weltweite und regionale Entwicklung des Coronavirus analysiert und erachte eine Veranstaltung diesen Ausmaßes als zweitrangig. "Das Ziel ist, die Gesundheit des südamerikanischen Fußballs zu bewahren."

Die Entscheidung sei zusammen mit dem Europäischen Fußballverband UEFA getroffen worden.

Der Conmebol zufolge sollen die Gruppen, Spielorte und der Modus der Copa América beibehalten werden. Sie soll vom 11. Juni bis zum 10. Juli 2021 stattfinden.

+++ 17.03.2020, 16:48 Uhr: Löw und Co. äußern sich zur Verschiebung der EM +++

Nach der Entscheidung der UEFA haben sich Bundestrainer Joachim Löw, Ex-Nationalspieler Thomas Müller vom FC Bayern München sowie weitere Fußball-Prominenz geäußert. Zu den Stimmen geht's hier.

+++ 17.03.2020, 15:20 Uhr: Verschiebung der EM 2020 bestätigt +++

Nun ist es offiziell: Die UEFA hat die EM 2020 aufgrund der Coronavirus-Pandemie um ein Jahr in den Sommer 2021 verschoben. Die Entscheidung traf das UEFA-Exekutivkomitee nach mehreren Krisensitzungen am Dienstag.

+++ 17.03.2020, 14:52 Uhr: FC Bayern rüstet Profis mit Heimtrainern aus +++

Der FC Bayern München rüstet seine Fußball-Profis wegen der Coronavirus-Krise für individuelles Training daheim aus. Der deutsche Rekordmeister veröffentlichte ein Foto mit Fahrradergometern, die den Spielern um Kapitän Manuel Neuer nach Hause geliefert würden.

Der 31-jährige Bayern-Torjäger Robert Lewandowski veröffentlichte in den Sozialen Medien ein Foto, das ihn nach dem Anbruch der Schienbeinkante am linken Knie zu Hause im Kraftraum zeigt. Bei Liegestützen liegt dabei Tochter Klara auf dem Rücken des polnischen Nationalstürmers.

Ursprünglich hätte das Team des Bundesliga-Tabellenführers nach freien Tagen erstmals wieder auf dem Vereinsgelände trainieren sollen. Die sportliche Leitung um Sportdirektor Hasan Salihamidzic und Trainer Hansi Flick hatte die Einheit aber abgesagt. Über das weitere Vorgehen will der Verein beraten.

Die Mitgliederversammlung der 36 deutschen Proficlubs hatte entschieden, dass die Bundesliga und die 2. Liga ihren Spielbetrieb wegen der Corona-Pandemie mindestens bis zum 2. April unterbrechen. Bayern-Präsident Herbert Hainer hatte am Montag gesagt, dass der Verein alles unternehmen werde, "um die Spieler und ihre Familien zu schützen". Die Gesundheit sei aktuell "das wichtigste Gebot".

+++ 17.03.2020, 13:37 Uhr: EM 2020 wird verlegt +++

Die Fußball-Europameisterschaft 2020 fällt aus! Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, hat die UEFA auf ihrer Krisensitzung am Dienstag beschlossen, die Endrunde im Jahr 2021 auszutragen. Gespielt werden soll vom 11. Juni bis zum 11. Juli.

Einem entsprechenden Vorschlag der Europäischen Fußball-Union haben am Dienstag die nationalen Ligen sowie die Europäische Clubvereinigung ECA zugestimmt, wie unter anderem das "ZDF" berichtete.

In einer weiteren Videokonferenz müssen die 55 UEFA-Mitgliedsverbände die Verlegung aufgrund der Coronavirus-Pandemie absegnen, ehe das UEFA-Exekutivkomitee die endgültige Entscheidung treffen kann. Ursprünglich sollte das paneuropäische Turnier in diesem Sommer vom 12. Juni bis zum 12. Juli ausgetragen werden.

Die UEFA widersprach indes Medienberichten, wonach sie von den Vereinen und Ligen umgerechnet rund 300 Millionen Euro für eine Verschiebung verlange.

Deutschland wäre mit München einer von zwölf Gastgebern für die 51 Spiele der 24 Teilnehmer gewesen. Inwieweit die UEFA die historische Endrunde im Sommer 2021 unter gleichen Voraussetzungen ausrichten will und kann, blieb zunächst offen.

+++ 17.03.2020, 13:48 Uhr, DFB verschiebt Berufungsverhandlung gegen Rostock +++

Aufgrund der aktuellen Coronavirus-Pandemie hat das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die für 24. März geplante Berufungsverhandlung gegen den Drittligisten Hansa Rostock abgesetzt.

Ein neuer Termin steht noch nicht fest. Am 23. Januar hatte das Sportgericht die Rostocker wegen mehrerer Zuschauerverfehlungen zu einer Geldstrafe in Höhe von insgesamt 45.525 Euro verurteilt. Dagegen legte Hansa Berufung ein.

+++ 17.03.2020, 13:31 Uhr: Filbry: Keine Rücklagen hätten geholfen +++

Werder Bremens Geschäftsführer Klaus Filbry hat die aus seiner Sicht drastischen finanziellen Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf den Profifußball hervorgehoben. Man habe es "mit Dimensionen zu tun, die selbst große Vereine nicht lange durchhalten können", wird der 53-Jährige im "Weser-Kurier" zitiert.

"Was uns als Branche jetzt trifft, war nicht vorhersehbar, nicht planbar und nicht versicherbar", betont Filbry. "Da hätten auch keine Rücklagen geholfen. Dafür sind die Beträge, um die es jetzt geht, einfach zu hoch."

Um die Liquidität sicherzustellen, denken die Bremer auch über Kredite nach. "Kredite sind sicherlich kurzfristig ein wichtiges Instrument, wie in jeder anderen Branche jetzt auch in dieser Krise", sagte Filbry. Wie lange Werder die Situation ohne Spiele, in der viele Einnahmen wegbrechen - beispielsweise durch Zuschauer oder das Fernsehen - durchhalten würde, kann Filbry nicht sagen. "Das können wir nicht abschätzen, weil zu viele Variablen im Spiel sind."

Unklar ist beispielsweise auch, wann man mit dem Dauerkartenverkauf für die kommende Saison beginnen kann, wie sich die Sponsoren verhalten und welche Auswirkungen die Krise auf den Transfermarkt haben wird.

+++ 17.03.2020, 13:21 Uhr: Fortuna bietet Ticket für virtuelles Spiel an +++

Die Coronakrise macht den ehemaligen Fußball-Bundesligisten Fortuna Köln erfinderisch. Der Klub aus der Regionalliga West fordert seine Anhänger zum Kauf eines Unterstützertickets für ein virtuelles Spiel der Fortuna auf.

"Durch die Partie sollen möglichst wegfallende Einnahmen kompensiert, der Spielbetrieb und Arbeitsplätze gesichert werden. Wir hoffen mit dieser Aktion auf ein ausverkauftes Haus. Mit allen Sicherheitsauflagen haben wir eine maximale Kapazität von 9533 Zuschauern", schrieb der Klub auf seiner Homepage.

Die Preise reichen von 10,00 Euro für einen Stehplatz, über 19,48 Euro (Sitzplan) bis 100,00 Euro (VIP). "Dat bes du, ben ich, sin mir - dieses Motto steht in Zeiten der Pandemie mehr denn je für Fortuna", betonte der Klub.

Der Spielbetrieb in der Regionalliga ist aufgrund der Coronavirus-Pandemie ebenfalls eingestellt, es findet kein Training statt. Es entstehen nach Klubangaben "erhebliche finanzielle Einbußen".

+++ 17.03., 12:43 Uhr: Hoffenheim-Profis trainieren vorerst individuell +++

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie lässt auch Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim den regulären Trainingsbetrieb ruhen.

"Das war vorerst die letzte Laufeinheit am Trainingszentrum", teilten die Kraichgauer am Dienstag bei Twitter mit. Die Profis sollen nun "bis auf Weiteres mit individuellen Plänen zu Hause" trainieren. Wann ein gemeinsames Mannschaftstraining wieder aufgenommen werden soll, ist offen.

+++ 17.03., 11:49 Uhr: Würzburg-Boss appelliert an Solidarität +++

Vorstandschef Daniel Sauer von den Würzburger Kickers appelliert angesichts der Corona-Krise an die Solidarität unter den Drittligisten. Der Solidaritätsgedanke "ist und muss für uns alle unantastbar sein", sagte er: "Wir erwarten hier ganz klar, dass sich die gesamte 3. Liga solidarisch erklärt, als starke Einheit auftritt, kein Verein ausschert."

Ein Alleingang sei angesichts der schwierigen Lage "nicht angebracht, wäre vollkommen deplatziert und würde nur unterstreichen, dass es einem Verein nur um sich und nicht um das Gemeinwohl der 3. Liga und der Gesellschaft allgemein gehen würde", betonte der Funktionär.

Bei den Kickers ruht der Spielbetrieb zunächst bis zum 30. April. Die Profis wurden laut Trainer Michael Schiele mit individuellen Trainingsplänen ausgestattet.

"Jeder würde die Saison gerne beenden, doch darum geht es aktuell nicht. Wir befinden uns in einer Situation, wo es darauf ankommt, als Gesellschaft zusammenzuhalten", sagte Kapitän Sebastian Schuppan, der mit gutem Beispiel vorangehen will: "Wir als Familie ziehen uns zurück und versuchen, aus dieser für alle schwierigen und außergewöhnlichen Situation das Bestmögliche zu machen."

+++ 17.03., 11:47 Uhr: BVB-Aktie im Corona-Sog weiter auf Talfahrt +++

Auch die Aktie des BVB befindet sich vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie auf extremer Talfahrt. Der Kurs des Anteilsscheins wurde am Dienstag im frühen elektronischen Handel (Xetra) nur noch mit 4,41 Euro notiert. Das war ein Minus von über vier Prozent gegenüber dem Schlusskurs am Montagabend (4,60).

Bereits tags zuvor hatte das BVB-Papier an der Börse knapp 17 Prozent verloren, nachdem die Dortmunder aufgrund der Aussetzung der Ligaspiele ihre Jahresprognose zurückgezogen hatten. Noch am 21. Februar stand die Aktie bei 9,39 Euro, dreieinhalb Wochen später hat sich der Wert mehr als halbiert.

Der Ausgabepreis für einen Anteilsschein des einzigen börsennotierten deutschen Fußballvereins hatte am 31. Oktober 2000 elf Euro betragen. Danach fiel die Aktie ins Bodenlose. In den Jahren 2008, 2009 und 2010 war die Aktie zwischenzeitlich sogar zu einem Pennystock verkümmert, also weniger als einen Euro wert.

+++ 17.03., 11:19 Uhr: Wiesbaden-Profi positiv getestet +++

In der Mannschaft des Fußball-Zweitligisten SV Wehen Wiesbaden ist der erste Profi positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der 20-jährige Tobias Mißner hat sich nach Klubangaben "wahrscheinlich bei einem Familienbesuch in Dortmund" infiziert, er befindet sich dort aktuell in häuslicher Quarantäne.

"In meiner Familie gab es bereits mehrere positive Fälle. Mir geht es aber gut, ich bin symptomfrei. Jetzt gilt es, die Quarantäne entsprechend den Vorgaben durchzuziehen", sagte Mißner. Der Klub reagierte auf den positiven Fall und ordnete für die gesamte Mannschaft und das Funktionsteam Quarantäne an. Zudem befindet sich der SVWW in engem Austausch mit dem Gesundheitsamt.

In der 2. Bundesliga hatten sich zuvor bereits Timo Hübers, Jannes Horn (beide Hannover 96), Stefan Thesker (Holstein Kiel) sowie Fabian Nürnberger (1. FC Nürnberg) infiziert.

+++ 17.03., 11:13 Uhr: Hertha-Profi positiv getestet +++

Zweiter Corona-Fall in der Fußball-Bundesliga: Ein Profi von Hertha BSC ist an COVID-19 erkrankt. Das teilten die Berliner am Dienstag mit, ohne den Namen des Spielers zu nennen. Laut "Sky"-Infos soll es sich dabei um Maximilian Mittelstädt handeln. Trainer, Mannschaft und Funktionsteam begeben sich laut Vereinsauskunft in eine 14-tägige Quarantäne.

"Bei einer solch rasanten Entwicklung der Fallzahlen war es abzusehen, dass das Virus früher oder später auch im Mannschaftskreis ankommt", sagte Hertha-Geschäftsführer Michael Preetz.

Mannschaftsarzt Dr. Uli Schleicher berichtete, der Spieler habe "über die üblichen Symptome geklagt und wir haben ihn dann umgehend von der Gruppe getrennt. Ein Test hat dann ein positives Ergebnis auf das Virus hervorgebracht." Man werde "jetzt beobachten", so Schleicher, "ob noch weitere Fälle dazukommen, denn davon ist der Wiedereinstieg ins Mannschaftstraining abhängig."

Wann die Mannschaft wieder gemeinsam auf dem Platz trainieren könne, "ist derzeit noch offen", sagte Preetz. Bis dahin sollen die Spieler "zu Hause täglich ein Stabilisationsprogramm durchführen, was ihnen unsere Athletiktrainer mit an die Hand gegeben haben."

+++ 17.03., 11:08 Uhr: Verband bittet FIFA um Transfer-Verbote +++

Der Norwegische Fußball-Verband (NFF) fordert im Zuge der Coronakrise ein internationales Transferverbot durch die FIFA. "Wir haben den Fußball-Weltverband gebeten, alle Spielertransfers zu untersagen, solange wir diese außergewöhnliche Situation haben", sagte Verbandspräsident Terje Svendsen der Zeitung "Verdens Gang".

In den großen Ligen wie der Bundesliga ist das nächste Transferfenster in der Regel zwischen dem 1. Juli und dem 31. August geöffnet. In vielen kleineren Ligen gelten andere Zeiträume, in Norwegen etwa ist das aktuelle Fenster bis 1. April offen, dann wieder im kompletten August.

Hintergrund von Svendsens Vorschlag: "In den Standardverträgen der Spieler gibt es Klauseln, wonach die Verträge nicht mehr bindend sind, wenn jemand 14 Tage beurlaubt ist." Beurlaubungen seien aber für kleinere Klubs ein Mittel, der aktuellen Lage Herr zu werden. Wären Verträge dann aber nicht mehr bindend, könnten vielen Vereinen Ablösesummen entgehen, sofern Transfers weiterhin erlaubt blieben.

+++ 17.03., 10:53 Uhr: BVB-Profis allein zuhause +++

Borussia Dortmund schickt seine Spieler vorerst nach Hause. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie gab der BVB am Dienstag allen Profis bis zum kommenden Montag frei.

Lucien Favre und sein Trainerteam statteten die Spieler allerdings mit individuellen Trainingsplänen aus.

Wann die Mannschaft in der Liga wieder gefragt sein wird, ist offen.

+++ 17.03., 10:42 Uhr: Italienische Fußballklubs profitieren von Hilfspaket +++

Italienische Fußballklubs sollen vom bereits beschlossenen Hilfspaket der Regierung profitieren. Die Vereine werden bis zum 31. Mai bei der Zahlung von Steuern, Pensionsbeiträgen und Lohnnebenkosten entlastet. Insgesamt macht die Regierung 50 Millionen Euro locker.

"Sie hat eingesehen, dass auch die Sportwelt stark von der Coronavirus-Krise hart betroffen ist", hieß es in einer Mitteilung des italienischen Fußballverbandes FIGC. Die Regierung hatte zur Eindämmung der wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Krise am Montag ein Hilfspaket von insgesamt 25 Milliarden Euro beschlossen.

+++ 17.03., 10:22 Uhr: Köln lässt Trainingsbetrieb vorerst ruhen +++

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie verzichtet der Fußball-Bundesligist 1. FC Köln vorerst auf einen regulären Trainingsbetrieb.

Wie der FC am Dienstag mitteilte, werden die Profis vorerst kein gemeinsames Mannschaftstraining absolvieren. Stattdessen sollen sich die Spieler bei einem individuellen Trainingsprogramm in den nächsten zehn Tagen fit halten. Das nächste gemeinsame Training am Geißbockheim ist für den 27. März vorgesehen.

+++ 17.03., 10:21 Uhr: Chemnitzer FC prüft staatliche Hilfen +++

Fußball-Drittligist Chemnitzer FC prüft die Inanspruchnahme staatlicher Hilfen, um durch die Aussetzung des Spielbetriebs bis Ende April finanziell abgesichert zu sein, kündigte die CFC-Vorstandsvorsitzende Romy Polster an.

"Es ist nun maßgeblich, bis zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Chemnitzer FC aufrechtzuerhalten. Dazu werden wir alle angebotenen staatlichen Hilfen für die Liquiditätssicherung prüfen. Vor dieser Herausforderung steht nun die gesamte Liga", sagte Polster.

"Es ist ein wichtiges Zeichen, dass wir als 3. Liga zu einem einheitlichen und geschlossenen Standpunkt gekommen sind. Die sportliche Entscheidung der laufenden Saison hatte dabei die oberste Priorität", betonte Polster.

+++ 17.03., 10:13 Uhr: Regionalligist Oberhausen plant Kurzarbeit +++

Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen will seine Spieler aufgrund der Coronavirus-Pandemie in Kurzarbeit schicken. "Wir versuchen, für diese schlechte Zeit Lösungen zu finden. Deshalb werden wir am Dienstag unserer Mannschaft die Kurzarbeit anbieten", sagte Präsident Hajo Sommers der "WAZ".

Derzeit ruht der Spielbetrieb in den Regionalligen. Bei einem Saisonabbruch droht RWO ein massiver finanzieller Schaden. "Dann werden unsere Arbeitnehmer nur noch 60 bis 67 Prozent ihres Gehalts erhalten - für weniger Arbeitsstunden", so Sommers. Ansonsten "haben wir ein Problem am Arsch", fügte er in drastischer Form an. Die Spieler müssen dem Vorschlag des Vereins allerdings noch zustimmen.

+++ 17.03., 09:51 Uhr: Hertha von Ausfällen "recht empfindlich" getroffen +++

Hertha BSC will unter anderem die finanziellen Folgen für den Berliner Fußball-Bundesligisten durch die Coronavirus-Krise in einer Arbeitsgruppe abschätzen. "Wie alle werden auch wir recht empfindlich von Ausfällen getroffen und natürlich müssen wir beantworten, was das für Mitarbeiter und Spieler bedeutet", sagte Geschäftsführer Michael Preetz im rbb-Podcast "Hauptstadtderby".

Sollte das ursprünglich für den 21. März angesetzte Stadtderby mit dem 1. FC Union ausfallen, würde der Einnahmeausfall dieser Partie den Verein "natürlich so hart treffen wie kein vergleichbares Spiel in der Saison", sagte Preetz. "Das ist ein Einnahmeverlust, der auf jeden Fall im siebenstelligen Bereich liegt. Das zweite Thema ist der Wegfall der TV-Gelder. Das würde die Vereine noch viel größer treffen."

+++ 17.03., 08:43 Uhr: Rettig rät Spielern zu Gehaltsverzicht +++

Auch der frühere DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig hat angesichts der drohenden finanziellen Probleme der Vereine aufgrund des Coronavirus die Fußball-Profis nachdrücklich zum Gehaltsverzicht aufgefordert.

"Jeder sollte bedenken, dass in dem Fall, dass es keinen Gehaltsverzicht der Spieler gibt, die Kosten woanders gespart werden müssen. Also werden die Vereine die Kader von 30 auf vielleicht 25 Spieler reduzieren", sagte Rettig in der Sendung "100 Prozent Bundesliga - Spezial", beim TV-Sender Nitro.

"Damit fallen Arbeitsplätze auch bei den Spielern weg. Darüber sollte sich jeder klar sein", fügte Rettig hinzu. Im Falle eines Abbruchs der Saison würden den Vereinen Einnahmen in Höhe von rund 750 Millionen Euro verloren gehen.

+++ 17.03., 06:55 Uhr: So viel kostet die EM-Verlegung +++

Dass die EM wie geplant im Sommer 2020 über die Bühne gehen kann, ist nahezu ausgeschlossen. Am Dienstag tagt die UEFA auf einer Krisensitzung in mehreren Videokonferenzen über das weitere Vorgehen. Diskutiert wird vor allem über die Verlegung des Turniers, eine Komplett-Absage ist unwahrscheinlich.

Sollte die Endrunde auf 2021 verlegt werden, hätte das nicht nur auf Mannschaften und Fans große Auswirkungen, sondern auch auf die einzelnen Verbände. Das Portal "The Athletic" berichtet, dass die UEFA im Falle einer Verlegung 275 Millionen Pfund (ca. 300 Mio. Euro) von den Mitgliedsverbänden fordert. Zudem heißt es, dass die Verlegung auf das nächste Jahr bereits beschlossen sei. 

Sobald die UEFA ihre Pläne offengelegt hat, wird eine Taskforce bestehend aus Mitarbeitern des europäischen Verbandes, des Ligen-Interessenverbundes European Leagues, der European Club Association sowie Repräsentanten der Spielergewerkschaft FIFPro ins Leben gerufen, die über weitere Schritte beraten soll. 

Gesprochen werden soll zudem darüber, was mit den abgebrochenen Wettbewerben Champions und Europa League passiert. Eine Fortsetzung der beiden europäischen Klubwettbewerbe erscheint Stand jetzt unwahrscheinlich.

+++ 16.03., 22:32 Uhr: Ein Drittel des FC Valencia positiv getestet +++

Beim spanischen Erstligisten FC Valencia wächst die Zahl der Corona-Infizierten unaufhörlich. Wie der Verein am Montagabend mitteilte, sind mittlerweile "35 Prozent" aus dem direkten Umfeld der Profimannschaft positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet worden.

Auf eine genauere Definition verzichtete der Klub. Dem Kader der ersten Mannschaft gehören 25 Profis an, hinzu kommen Trainerstab, Betreuer und medizinisches Personal. Jeder positive Fall weise keine Symptome auf und werde in Isolation medizinisch betreut.

Am Sonntag hatte Valencia fünf positive Fälle bekannt gegeben, am Montagmittag kam in dem französischen Abwehrspieler Eliaquim Mangala ein sechster hinzu.

+++ 16.03., 21:51 Uhr: FC Bayern bläst Teamtraining ab +++

Im Zuge der Coronavirus-Pandemie hat auch der FC Bayern München das für Dienstag angesetzte Teamtraining abgesagt.

Der deutsche Fußball-Rekordmeister teilte mit, dass Sportdirektor Hasan Salihamidžić und Trainer Hansi Flick so entschieden und den Spielern individuelle Trainingspläne für Zuhause mitgegeben hätten.

Über das weitere Vorgehen will die sportliche Leitung am Dienstag beraten.

+++ 16.03., 21:08 Uhr: Ex-BVB-Profi Toljan in der Isolation: "Schockstarre" +++

Der frühere BVB-Profi Jeremy Toljan hat die derzeitige Situation aufgrund der Corona-Krise in Italien als "bedrohlich" eingeschätzt.

"Das Land ist in einer Schockstarre. Ich sehe es bei meinen Teamgefährten, die sich nicht einmal trauen, ihre älteren Familienangehörigen zu besuchen", sagte der 25-Jährige, der für Sassuolo Calcio in der Serie A kickt, im "Sky"-Interview.

Im Moment sei ihm aufgrund der Ausgangssperre in Italien das Training im Freien verboten. "Wir wissen nicht, wie es weitergeht. Der Verein wartet, was die Liga entscheidet", sagte Toljan, der in der Bundesliga für die TSG Hoffenheim und Borussia Dortmund spielte.

Vieles laufe derzeit auf Geisterspiele hinaus, um die Saison doch noch irgendwie über die Runden zu bringen. "Aber was passiert, wenn ein Spieler in der laufenden Saison einen anderen ansteckt und wieder alle Spiele abgesagt werden müssen?", fragt sich Toljan und begrüßt eine Verschiebung der EM.

+++ 16.03., 20:22 Uhr: 3. Liga verlängert Pause bis Ende April +++

Die Unterbrechung der 3. Liga geht in die Verlängerung. In einer Videokonferenz beschlossen der Deutsche Fußball-Bund sowie die Vertreter der 20 Klubs, die Saison angesichts der Coronavirus-Pandemie vorerst bis zum 30. April auszusetzen.

Eigentlich sollte nach der Absage von zwei Spieltagen am Wochenende wieder gespielt werden. "Die Tragweite der aktuellen Krise ist immer noch nicht in vollem Ausmaß abzusehen. Unter Abwägung aller Aspekte und Interessen sind Verantwortung und Vernunft für uns die obersten Gebote. Vor diesem Hintergrund begrüßt der Ausschuss die heutige Entscheidung, die in Absprache mit den Klubs getroffen worden ist. Wir brauchen untereinander die größtmögliche Solidarität", sagte Tom Eilers, Vorsitzender des Ausschusses 3. Liga.

Der festgelegte Zeitraum bis Ende April orientiert sich an den aktuell vorliegenden behördlichen Anordnungen. Die verlängerte Pause soll die Möglichkeit offen halten, dass die Saison doch noch zu Ende gespielt werden kann. Noch stehen elf Spieltage aus.

+++ 16.03., 19:51 Uhr: Italiens Verband fordert EM-Verschiebung +++

Um die nationale Saison zu Ende spielen zu können, haben der italienische Fußballverband (FIGC) und die Klubs der Serie A eine Verschiebung der Europameisterschaft vorgeschlagen.

"In diesem Moment ist eine Verlegung der richtige Weg", sagte FIGC-Chef Gabriele Gravina dem Radiosender Rai. Die Vereine hätten ihren Willen bekräftigt, die Liga weiter zu spielen, sobald die Regierung und die sanitären Bedingungen das angesichts der Coronavirus-Pandemie wieder zulassen.

Der italienische Fußball pausiert erst einmal bis zum 3. April. Die Serie A hat noch zwölf Spieltage vor sich. Zudem stehen noch die Halbfinals und das Endspiel des Pokals an, während noch fünf Vereine an internationalen Wettbewerben teilnehmen.

+++ 16.03., 18:31 Uhr: Individuelles Training bei Schalke und Düsseldorf +++

Die Fußball-Bundesligisten Schalke 04 und Fortuna Düsseldorf haben ihren Spielern wegen der Corona-Pandemie vorläufig ein individuelles Training verordnet.

Die Profis der Schalker Mannschaft von Trainer David Wagner werden zunächst bis mindestens Sonntag ihr vorgegebenes Programm zu Hause absolvieren, beim Team von Trainer Uwe Rösler wurde kein fester Zeitpunkt bestimmt.

Die Königsblauen hoffen auf eine Rückkehr auf den Trainingsplatz am kommenden Montag.

+++ 16.03., 17:25 Uhr: FC Schalke bangt "um die Existenz des Klubs" +++

Nach DFL-Chef Christian Seifert hat auch Alexander Jobst, Vorstandsmitglied beim FC Schalke 04, eindringlich vor den möglichen wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie gewarnt.

"Wir alle sind uns in diesen Tagen der gesundheitlichen Bedrohung für das ganze Land bewusst. Absolute Priorität hat die Gesundheit der Bevölkerung! Die Auswirkungen der aktuellen Situation zeigen aber auch, dass es um die Existenz des FC Schalke 04 und der Klubs der 1. und 2. Bundesliga geht", teilte der für Marketing und Kommunikation zuständige Vorstand des Fußball-Bundesligisten auf der Klub-Homepage mit.

Erst in der Woche ab dem 30. März will die Deutsche Fußball Liga in Absprache mit den Klubs entscheiden, ob und in welcher Form der Spielbetrieb wieder aufgenommen kann.

Das Virus bestimme inzwischen "wesentliche Abläufe in unserer Gesellschaft. Dabei ist unsere Aufgabe, auch wenn wir die Entwicklungen der nächsten Zeit nicht einschätzen können, die Bundesligasaison bestmöglich zu Ende zu spielen", sagte Jobst. Das sei "die Verantwortung für Schalke 04 und für den gesamten Profifußball".

+++ 16.03., 15:50 Uhr: Staatshilfen noch kein Thema +++

Die Klubs der Bundesliga und 2. Liga haben sich bei der Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) noch nicht mit möglichen Staatshilfen beschäftigt. "Es geht zunächst darum, dass sich die Klubs einen Überblick verschaffen, wie es im Falle von wirtschaftlichen Extremszenarien ausschaut. Sie müssen den Überblick bekommen, wie lange sie ohne Spiele durchhalten", sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert am Montag in Frankfurt/Main.

Sollte die Saison nicht zu Ende gespielt werden können, drohen den Vereinen Verluste von bis zu 770 Millionen Euro. "Es geht ums Überleben", sagte Seifert, der zwar "nicht dramatisieren" wollte, aber betonte: "Es geht um Zehntausende Arbeitsplätze. Und vielleicht kommen wir nun an einen Punkt, an dem wir uns eingestehen müssen, dass wir ein Produkt herstellen. Und wenn es dieses Produkt nicht gibt, gibt es uns nicht mehr."

Alle weiteren Aussagen des DFL-Geschäftsführers lesen Sie hier.

+++ 16.03., 15:46 Uhr: Kostic-Verhandlung wird verschoben +++

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat die ursprünglich für 24. März geplante mündliche Verhandlung der Pokalspiel-Sperre gegen Filip Kostic vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt wegen der Corona-Pandemie wieder abgesetzt.

Ein neuer Termin steht noch nicht fest. Kostic war am 6. März vom DFB-Sportgericht wegen rohen Spiels mit einer Sperre von vier Pokalspielen belegt worden. Der Serbe war in der Nachspielzeit des Pokalspiels gegen Werder Bremen am 4. März von Schiedsrichter Felix Zwayer des Feldes verwiesen worden.

+++ 16.03., 15:29 Uhr: Auch Frauen-Ligen setzen Spielbetrieb aus +++

Im deutschen Frauenfußball sind die Partien der Ersten und Zweiten Bundesliga sowie die DFB-Pokalspiele vorerst bis zum 19. April ausgesetzt worden. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund mit.

Heike Ullrich, DFB-Direktorin Verbände, Vereine und Ligen, nannte die Entscheidung "zum aktuellen Zeitpunkt alternativlos, weil es darum geht, die Gesundheit und das Leben von Menschen zu schützen".

Wie und wann der Spielbetrieb aufgrund der Coronavirus-Pandemie wieder aufgenommen wird, ist laut DFB noch offen. Der Ausschuss-Vorsitzende der Frauenfußball-Bundesliga, Siggi Dietrich, hatte zuvor bereits dem "kicker" gesagt, dass die Saison "sicherlich nicht wie geplant am 17. Mai zu Ende sein" werde.

+++ 16.03., 15:10 Uhr: DFL-Boss Christian Seifert spricht über Ergebnisse +++

In der Bundesliga und der 2. Liga ruht wie erwartet bis mindestens 2. April der Ball. Einen entsprechenden Vorschlag des DFL-Präsidiums beschloss am Montag die Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga bei ihrem außerordentlichen Treffen in Frankfurt.

"Ich möchte ausdrücklich betonen, dass wir nicht davon ausgehen, ab dem 3. April wieder zu spielen", sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert. In der Woche ab dem 30. März wollen sich die Vereine erneut abstimmen.

Geisterspiele seien "in naher Zukunft die einzige Chance", äußerte Seifert zudem. "Deshalb bitte ich um Verständnis und Unterstützung, dass wir darüber nachdenken müssen." Es gebe "keinen Zweifel, dass die Eindämmung des Coronavirus Vorrang vor allem hat".

Am vergangenen Freitag hatte die DFL nach massiver Kritik und langem Hin und Her den eigentlich für das Wochenende geplanten 26. Spieltag abgesagt. Die Branchengrößen hatten das zögerliche Krisenmanagement im Anschluss auch mit finanziellen Zwängen begründet. Hintergrund sind Zahlungen aus dem milliardenschweren TV-Vertrag, die nur fällig werden, wenn auch tatsächlich gespielt wird.

Von großer Bedeutung für den deutschen Fußball wird der Ausgang der UEFA-Konferenz am Dienstag sein. Die Europäische Fußball-Union berät über die Verlegung der Fußball-EM 2020 in den kommenden Winter oder den Sommer 2021. Sollte das Turnier aufgrund der Verbreitung von Sars-CoV-2 wie erwartet nicht wie ursprünglich geplant vom 12. Juni bis zum 12. Juli stattfinden, hätten die nationalen Ligen bis zum 30. Juni Zeit, ihre Saison abzuschließen.

Wie es um mögliche Szenarien der laufenden Bundesliga-Saison steht, kann Seifert noch nicht absehen: "Derzeit ändert sich die Informationslage jeden Tag. Das macht es so schwierig, über feste Szenarien nachzudenken. Alle Klubs wollen die Saison, sofern rechtlich und gesundheitlich möglich, regulär zu Ende zu spielen. Das ist unser größtes Ziel."

+++ 16.03., 15:02 Uhr: Mehrheit gegen Austragung der EURO +++

Die klare Mehrheit der Deutschen ist aufgrund der Corona-Pandemie für eine Absage der Fußball-EURO als paneuropäische EM-Endrunde in diesem Sommer. Laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der "Augsburger Allgemeinen" sprechen sich 67 Prozent dafür aus, dass die für Sommer geplante EM komplett ausfallen soll.

Lediglich 15 Prozent halten an einer Austragung des EM-Titelkampfes fest. 18 Prozent äußerten sich unentschieden auf die Frage, "Sollte die Fußball-Europameisterschaft vom 12. Juni bis 12. Juli 2020 wegen des Coronavirus abgesagt werden?". Unter den Befürwortern der Absage ist der Anteil der Männer mit 69 Prozent sogar noch größer als unter den Frauen mit 66 Prozent.

+++ 16.03., 14:48 Uhr: Hunt genervt von Fake-News zum Umgang mit Corona +++

HSV-Kapitän Aaron Hunt sieht im Umgang mit dem Corona-Virus besonders ein großes Problem: die Verbreitung von Fake-News. So kursierten in den sozialen Medien vermehrt Falschmeldungen über Supermarkt-Schließungen oder Warnungen vor Ibuprofen.

"Ich verfolge viele Vorgänge, aber die vielen Fake-News sind schon sehr irritierend und ärgerlich, stören immens", sagte der 33-Jährige der "Bild". Als Vater zweier Kinder habe er "keine Angst vor Corona, aber Respekt", erklärte Hunt.

Mit seinem einjährigen Sohn werde der Offensivakteur auch weiterhin spazieren gehen: "Man kann sich ja nicht Zuhause einigeln. Aber Menschenansammlungen meiden wir natürlich."

+++ 16.03., 14:43 Uhr: 2. Liga schraubt immer mehr zurück +++

Auch in der 2. Bundesliga geht praktisch nichts mehr. So teilte jüngst auch Dynamo Dresden mit, dass alle Beschäftigten ins Home-Office entlassen wurden. Trainiert wurde bei den Sachsen ohnehin schon nicht mehr. Diese Schritte hatten zuvor schon alle anderen Konkurrenten von Dynamo eingeleitet. 

+++ 16.03., 14:27 Uhr: Nächster Valencia-Star infiziert +++

Der französische Ex-Nationalspieler Eliaquim Mangala vom spanischen Fußball-Erstligisten FC Valencia ist nach eigenen Angaben positiv auf das Coronavirus getestet worden.

"Ich fühle mich gut und habe keine Symptome im Zusammenhang mit dem Virus", twitterte der 29 Jahre alte Abwehrspieler am Montag. Er sei in häuslicher Quarantäne und von seiner Familie getrennt.

Bereits am Sonntag hatte der Klub fünf Coronafälle innerhalb der Mannschaft und des Betreuerstabs bestätigt. Einer der Infizierten ist Abwehrspieler Ezequiel Garay, der dies bei Instagram bekannt gab. Der argentinische Nationalspieler war am Sonntag der erste Spieler der Primera División, der positiv getestet wurde.

+++ 16.03., 13:59 Uhr: Lange Pause für bayrische Klubs +++

Die Fußball-Pause wird auch in Bayern wegen der Corona-Krise länger dauern als bis zum bislang geplanten Stichtag 2. April. Im Freistaat gilt seit Montag ein Verbot von Zusammenkünften bis zum 19. April. Erlaubt sind nur noch private Zusammenkünfte im kleinen Rahmen. Dies teilte die bayerische Staatsregierung um Ministerpräsident Markus Söder am Montag mit. 

Vor Bayern hatten bereits Berlin und Hamburg eine derartige Maßnahme ergriffen. In Berlin gilt das Verbot ebenfalls bis zum 19. April, in Hamburg sogar bis 30. April. In Bayern gilt zudem ab sofort der Katastrophenfall. Unter anderem werden auch alle Sportplätze und Fitnessstudios geschlossen.

+++ 16.03., 13:34 Uhr: Von wegen Quarantäne: Mount kickt im Park +++

Englands Nationalspieler Mason Mount hat gegen die Qurantäne-Vorschriften des FC Chelsea verstoßen. Nachdem Mitspieler Callum Hudson-Odoi positiv auf das Corona-Virus getestet worden war, stehen alle Spieler der Blues seit Donnerstag unter Quarantäne.

Trotzdem verabredete sich Mount mit seinen Kumpels, darunter unter anderem West-Ham-Spieler Declan Rice, zum Kicken im Park. Blöd nur, dass die beiden Premier-League-Spieler erkannt wurden.

"Ich habe meinen Sohn vom Training abgeholt, er hat Mount sofort erkannt", berichtet ein Vater im "Daily Star". "Die Jungs trugen Schals und Kapuzen, aber mehr um nicht erkannt zu werden, als andere zu schützen", war sich der Mann sicher.

Mount wird nicht ungestraft davon kommen, Teammanager Frank Lampard äußerte sich zu dem Vorfall allerdings noch nicht.

+++ 16.03., 13:14 Uhr: Hopp will keine weiteren Geisterspiele +++

Mäzen Dietmar Hopp von der TSG 1899 Hoffenheim hat sich trotz der Coronavirus-Pandemie gegen eine Beendigung der aktuellen Bundesliga-Saison mit Geisterspielen ausgesprochen.

"Die Saison kann man locker in vier Wochen durch englische Wochen im Juni noch ausspielen. Aber die Saison vor leeren Rängen fertig zu spielen, halte ich für lächerlich", sagte der 79-Jährige in einem Interview bei "Sport1". Derzeit ist die Bundesliga wegen des Virus unterbrochen, eine Verschiebung der Fußball-EM könnte den Vereinen zusätzliche Zeit bis Ende Juni bringen.

+++ 16.03., 13:03 Uhr: Martin Kind fordert Umdenken +++

Der Mehrheitsgesellschafter Martin Kind von Hannover 96 hat nach der vorläufigen Stilllegung des Profifußballs ein Umdenken in dieser Branche gefordert. Er hoffe, dass die Corona-Krise "als Chance begriffen wird", um über Dinge wie "zu hohe Gehälter, Berater-Honorare und Ablösesummen", nachzudenken, sagte der 75-Jährige dem "Sportbuzzer".

"Wir müssen alles auf den Prüfstand stellen und eine Linie der Vernunft erarbeiten. So leben wir doch von der Hand in den Mund, das ist kein Geschäftsmodell", sagte Kind weiter. Den Klubs der 1. und 2. Liga drohen in dieser Krise Einnahme-Ausfälle in Millionenhöhe.

+++ 16.03., 12:55 Uhr: Klostermann bitten um Spenden-Tipps +++

Fußball-Nationalspieler Lukas Klostermann hat seine Follower in den sozialen Netzwerken um Tipps für Spenden im Zuge der Coronavirus-Krise gebeten. "Kennt ihr Stiftungen oder Organisationen, die bei der Bekämpfung/Eindämmung/Behandlung des Corona-Virus ganz besonders Unterstützung gebrauchen können?", fragte der Verteidiger von RB Leipzig auf seinem Instagram-Profil.

Der 23-Jährige trainiert wie alle RB-Profis noch bis Donnerstag individuell. Am Freitag will sich die Mannschaft wieder zum Training in der Akademie treffen. Coach Julian Nagelsmann denkt dabei auch über Bildung von Trainingsgruppen nach, um das Ansteckungsrisiko gering zu halten.

+++ 16.03., 12:48 Uhr: Russland bietet Hilfe an +++

In der Diskussion über eine Durchführung der EM 2020 hat Russland der Europäischen Fußball-Union (UEFA) seine Hilfe als potenzieller Gastgeber angeboten - und damit eine neue Perspektive ermöglicht. "Natürlich sind wird bereit. Wir müssen aber zuerst diskutieren, wie das Format aussehen könnte, wie viele Spiele stattfinden würden und so weiter", sagte Alexei Sorokin, Chef des Organisationskomitees für die WM 2018, russischen Medien.

Sorokin bekräftigte, dass die Austragung der Endrunde in Russland "von der UEFA evaluiert werden muss". Dass die UEFA, die am Dienstag bei einem Krisengipfel über das weitere Vorgehen berät, am bisherigen Termin (12. Juni bis 12. Juli) festhält, ist angesichts der Corona-Pandemie allerdings unrealistisch. Viel wahrscheinlicher als die lokale scheint die zeitliche Verschiebung in den Dezember dieses Jahres oder in den Sommer 2021.

Nach "SID"-Informationen besteht auch die Möglichkeit, dass die UEFA am Dienstag zunächst nur die geplante Ausführung in zwölf Ländern im angedachten Zeitraum absagt, die Entwicklung der Pandemie abwartet und dann über Alternativen entscheidet.

+++ 16.03., 12:28 Uhr: Mitgliederversammlung der DFL hat begonnen +++

In einem Hotel am Frankfurter Flughafen hat kurz vor Montagmittag die außerordentliche Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball-Liga begonnen. Die Vertreter der 36 Profiklubs beraten bei ihrem kurzfristig anberaumten Treffen über die Auswirkungen der Coronakrise.

Seit vergangenen Freitag ist der Spielbetrieb in der Bundesliga und der 2. Liga erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg ausgesetzt. Darüber hinaus hat das DFL-Präsidium unter der Leitung von Christian Seifert der Versammlung vorgeschlagen, bis zum 2. April zu pausieren.

Bei der Zusammenkunft geht es grundsätzlich um die unmittelbare Zukunft des Profifußballs. Zahlreiche Maßnahmen wurden vorab diskutiert. Dabei geht es um terminliche, sportliche und finanzielle Aspekte.

+++ 16.03., 12:00 Uhr: Jena schickt zwei Spieler in Quarantäne +++

Zwei Spieler von Fußball-Drittligist FC Carl Zeiss Jena wurden unter häusliche Quarantäne gestellt. Beim Schlusslicht will man auch prüfen, ob sich die beiden Spieler mit dem Coronavirus infiziert haben. 

In einem Bericht der Thüringer Allgemeinen erklärte Mannschaftsarzt Stefan Pietsch, dass beide Spieler zuletzt mit Risikopersonen in Kontakt waren. Der Klub hat wegen der Coronavirus-Epidemie sein Training zunächst bis zum 22. März ausgesetzt.

+++ 16.03., 11:55 Uhr: FC Wuhan kehrt nach China zurück +++

Der Fußball-Erstligist FC Wuhan Zall kehrt nach wochenlanger Ungewissheit wegen des Ausbruchs der Corona-Pandemie in seiner Heimatstadt nach China zurück. "Wir werden uns in China sicherer fühlen als in Spanien", sagte Trainer José Gonzalez der "Süddeutschen Zeitung". Seine Mannschaft hatte zuletzt in Spanien trainiert.

Da die Zahl der Corona-Fälle in China jedoch rückläufig sein soll, möchte die Chinese Super League im Mai in die neue Saison starten - womöglich zunächst mit Geisterspielen. Ursprünglich war der Saisonstart für 22. Februar geplant, musste wegen des Coronavirus aber "bis auf Weiteres" verschoben werden.

+++ 16.03., 11:35 Uhr: Will sich Barca zum Titel streiten?

Fast wie in ganz Fußball-Europa ruht auch in Spanien derzeit der Ball. In der Primera División hatte der FC Barcelona zuletzt die Tabellenführung von Real Madrid zurückerobert könnte mit einem Abbruch der Meisterschaft offenbar gut leben. Die Katalanen wollen sich den Titel am grünen Tisch erstreiten - sollte der Betrieb in La Liga vorzeitig eingestellt werden.

Das vermeldete die Zeitung "Sport". Demnach bereiten die Barca-Verantwortlichen schon ein Schreiben an den spanischen Verband mit einer solchen Forderung bei Einstellung des Ligabetriebs vor. Untermauert werden soll die Forderung von der Tatsache, dass Barcelona sich auch die Herbstmeisterschaft gesichert hatte.

+++ 16.03., 11:03 Uhr: Profis laufen mit Schutzmasken ein +++

Trotz Corona-Pandemie rollte am Wochenende der Ball in Brasiliens Bundesland-Meisterschaften. Größenteils ohne Zuschauer, aber mit Spielern.

Und diese demonstrierten ihren Unmut über die Inkonsequenz der Verbände in einer einmaligen Aktion. So lief in Porto Alegre Topklub Gremio aus Protest mit Schutzmasken ein, in Rio de Janeiro betraten die Profis der Traditionsvereine Botafogo und Vasco da Gama mit Atemschutz den Rasen. Gespielt wurde trotzdem.

Immerhin setzte Minas Gerais als erster von 27 Regionalverbänden die laufende Meisterschaft vorübergehend aus - aber erst nach den Spielen am Sonntag. Die übergeordnete CBF stellt den Spielbetrieb ihrer Wettbewerbe nun ab dieser Woche ein. Betroffen sind Pokalpartien, die 1. und 2. Liga der Frauen sowie Jugendmeisterschaften. Die brasilianische Serie A startet erst im Mai.

+++ 16.03., 10:43 Uhr: Fortuna-Mitarbeiter nach Hause entlassen +++

Mit Fortuna Düsseldorf hat ein weiterer Bundesligist auf die jüngsten Entwicklungen reagiert und seine Mitarbeiter der Geschäftsstelle ins Homeoffice geschickt. 

+++ 16.03., 10:30 Uhr: Kurzarbeit auch im Profi-Fußball möglich +++

Der renommierte Arbeitsrechtler Johan-Michael Menke hält angesichts der Coronakrise auch im deutschen Fußball Kurzarbeit für möglich. "Um die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus abzumildern, könnte aus Klubsicht über die Möglichkeit von Kurzarbeit nachgedacht werden", sagte Menke dem "kicker".

Demnach hätten sich bereits "verschiedene Regionalligisten, die genau wie die Drittligisten ob der Ausfälle im Ticketing wesentlich härter betroffen sind, mit dem Thema Kurzarbeit befasst", wie das Fachmagazin am Montag schreibt. 

Sollte in diesem Jahr die Saison nicht bis zum 30. Juni beendet werden können, wenn viele Spielerverträge auslaufen, drohen komplexe Fragen. "Bei einem späteren Saisonende müssten im Einklang mit den lizenzrechtlichen Vorgaben Sondervereinbarungen getroffen werden", sagte Menke.

+++ 16.03. 10:20 Uhr: Brasiliens Präsident warnt vor "Hysterie" +++

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat Absagen im Sport wegen der Coronavirus-Pandemie als "Hysterie" bezeichnet.

"Wenn Sie Fußball und andere Dinge verbieten, geraten Sie in Hysterie. Dieses und jenes zu verbieten, wird die Ausbreitung nicht eindämmen", sagte der Staatschef bei "CNN Brasil" und betonte: "Wir müssen handeln, das Virus kann zu einem ernsten Problem werden. Aber die Wirtschaft muss funktionieren, denn wir dürfen keine Welle der Arbeitslosigkeit haben."

Der südamerikanische Verband Conmebol hatte zuletzt die anstehenden Spiele der Copa Libertadores verschoben. Auch die Partien der WM-Qualifikation in Südamerika, die für den 26., 27. und 31. März terminiert waren, sind abgesagt.

+++ 16.03. 09:57 Uhr: FC Schalke ins Homeoffice +++

Auf dem Trainingsgelände des FC Schalke 04 herrscht heute noch einmal reger Betrieb, ehe es auch hier in den kommenden Tagen und Wochen ziemlich ruhig werden dürfte. Aufgeteilt in mehrere Trainingsgruppen absolvieren die Königsblauen am Montagvormittag einen Laktattest.

Anschließend gibt es für die Lizenzspieler individuelle Trainingspläne für das "Homeoffice". Wann die Gelsenkirchener wieder ins Mannschaftstraining einsteigen werden, ist noch nicht klar. 

+++ 16.03. 09:27 Uhr: Australische A-League wird fortgesetzt +++

Die A-League setzt ihren Spielbetrieb trotz der Corona-Pandemie fort. Wie der australische Verband FFA am Montag entschied, werden die weiteren Begegnungen ohne Zuschauer ausgetragen, obwohl zwei der elf Teams vor einer Quarantäne stehen.

In der A-League, in der zehn australische und ein neuseeländisches Team spielen, stehen unter anderem auch Alexander Baumjohann (Sydney FC) und der Ex-Nationalspieler Nicolai Müller (Western Sydney Wanderers) unter Vertrag.

"Die Gesundheit und Sicherheit der Fußball-Gemeinschaft sind von größter Bedeutung", sagte FFA-Vorstandschef James Johnson: "Wir werden mit der Regierung weiter eng zusammenarbeiten und Rat suchen, wenn sich die Situation ändert."

+++ 16.03. 09:02 Uhr: Ex-Hertha-Star infiziert +++

Der einstige Bundesliga-Spieler Marko Pantelic hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Darüber berichteten unter anderem die "Bild" . Der 41-Jährige hat sich in seiner Funktion als Vize-Präsident des serbischen Fußball-Verbandes bei einer Reise in Amsterdam angesteckt befindet sich seit seiner Belgrad-Rückkehr in häuslicher Quarantäne. Pantelic spielte zwischen 2005 und 2009 erfolgreich bei Hertha BSC. 

+++ 16.03., 08:55 Uhr: HSV-Boss fürchtet sich um "wirtschaftliches Rückgrat" +++

Das Coronavirus hat den Spielbetrieb der deutschen Profi-Fußball-Ligen lahm gelegt, ein Umstand, der für die Vereine eine große Herausforderung bedeutet. Auch beim Hamburger SV macht man sich große Sorgen. "Ganz wichtig für ein Unternehmen wie den HSV ist, dass die Saison in der 2. Liga zu Ende gespielt wird. Das ist das wirtschaftliche Rückgrat unseres Klubs", zitiert der "kicker" HSV-Vorstandsboss Bernd Hoffmann. 

In der Hansestadt sollen "interne Gespräche" nun klären, "welche solidarischen Maßnahmen es geben kann, um den Betrieb auch über den 30. Juni hinaus aufrechtzuerhalten". Grundsätzlich habe man in Hamburg allerdings "volles Verständnis für die Entscheidung der DFL, diesen Spieltag abzusagen und vorzuschlagen, den weiteren Spielbetrieb vorerst auszusetzen", so Hoffmann gegenüber "hsv.de". Mindestens bis zum Dienstag ruht zudem der Trainingsbetrieb bei den Norddeutschen.

+++ 16.03., 08:42 Uhr: Leipziger Mitgliederversammlung abgesagt +++

Das grassierende Coronavirus hat bei Fußball-Bundesligist RB Leipzig zu weiteren Einschnitten geführt. So musste der Klub die für den vergangenen Samstag geplante Mitgliederversammlung kurzfristig absagen. Das berichtet die "Bild". Klub-Boss Oliver Mintzlaff soll dem Bericht nach einen Großteil der Mitglieder sogar selbst angerufen haben. RB hat aktuell 19 Mitglieder. Daneben waren zu der Veranstaltung auch 400 Fördermitglieder geladen, die allerdings kein Stimmrecht besitzen.

Die Sachsen haben den Betrieb seit Samstag auf das Mindestmaß heruntergefahren. Angestellte arbeiten zu 80 Prozent aus dem Home Office, Spielbetrieb und Internat im Nachwuchs sind komplett eingestellt.

+++ 16.03., 08:22 Uhr: DFB bekräftigt geplante Hilfsprogramme +++

Der Deutsche Fußball-Bund hat seine Absicht bekräftigt, Vereinen aus der 3. Liga in der Coronavirus-Krise zu helfen. "Es geht darum, im Notfall sehr gezielt Überbrückungshilfen zu geben, um Liquiditätskrisen zu vermeiden", zitierte der "kicker" DFB-Schatzmeister Stephan Osnabrügge. In der dritthöchsten Spielklasse haben Klubs ohnehin immer wieder mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen.

Die nun ausbleibenden Einnahmen durch die Aussetzung der Partien belasten die Vereine zudem. Der Verlust für alle Clubs soll zusammen etwa 1,1 Millionen Euro pro Spieltag betragen. Laut Schatzmeister Osnabrügge muss der Verband aber auch die eigene Haushaltsplanung im Auge behalten, da auch er von der Krise "natürlich wirtschaftlich betroffen sein" werde, berichtete der "kicker".

"Die wirtschaftlichen Folgen sind für den Fußball und die 3. Liga nicht absehbar, weil wir nicht wissen, wie sich die Lage entwickeln wird. Bislang sind erst zwei Spieltage abgesetzt", sagte Unterhachings Präsident Manfred Schwabl dem Magazin. Vor einem Treffen in Frankfurt/Main ergänzte er: "Es wird sich zeigen, ob es im Fußball eine Solidarität gibt, ob Verlierer demokratische Beschlüsse mittragen, wenn Entscheidungen gefällt werden müssen, nach denen es Gewinner und Verlierer geben wird."

+++ 16.03., 07:53 Uhr: Arminia-Boss spricht über Saisonabbruch +++

Die Verantwortlichen des Zweitliga-Tabellenführers Arminia Bielefeld haben sich deutlich gegen ein mögliches Szenario eines Saisonabbruchs positioniert.

"Man kann nicht hingehen und sagen, wir tun so, als wenn die Saison nicht gespielt worden wäre", wurde Geschäftsführer Markus Rejek im "kicker" zitiert. "Da können Sie sich vorstellen, da werden wir als Arminia Bielefeld komplett auf die Barrikaden gehen." Vor der Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga sagte der 51-Jährige aber auch: "Es geht nicht nur um den Fußball, sondern um die Gesamtentwicklung. Wir müssen unseren Teil dazu beitragen, diese Pandemie einzudämmen."

Trainer Uwe Neuhaus äußerte die Hoffnung, dass die Arminia ihre Tabellenführung nach einer nun angeordneten Pause sportlich verteidigen und damit den Aufstieg in die erste Liga perfekt machen kann. "Ich gehe fest davon aus, dass die Saison zu Ende gespielt wird. Wann auch immer", sagte Neuhaus. Die DFL will den Clubs heute die Aussetzung des Spielbetriebs bis zum 2. April vorschlagen. Der 26. Spieltag war kurzfristig am vergangenen Freitag wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt worden.

In Nordrhein-Westfalen sollen nach einem Erlass der Landesregierung alle Freizeit-, Sport-, Unterhaltungs- und Bildungsangebote im Land in den kommenden Tagen zur Eindämmung eingestellt werde. Auch Veranstaltungen unter 1000 Teilnehmern müssen unterbleiben, um Infektionsketten zu unterbrechen. Die Regelung gilt zunächst bis zum 19. April und würde damit auch Heimspiele der Arminia bis dahin unmöglich machen.

+++ 16.03., 07:00 Uhr: Schmadtke: Bundesliga hat keinen "Masterplan" +++

Jörg Schmadtke, der Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg, geht davon aus, dass die derzeitige Corona-Pandemie für "so manchen Verein existenzbedrohend" sein kann.

"Ja, der Fußball hat insgesamt sehr langsam reagiert. Aber es gibt in solch außergewöhnlichen Momenten auch keinen Masterplan, den man aus der Schublade ziehen kann", sagte Schmadtke im Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Steuermittel zur Rettung der Vereine sind für Schmadtke aber keine Lösung. "Zum jetzigen Zeitpunkt würde ich die Vereine darum bitten, diesen Aspekt nicht aufzugreifen. Das würde nämlich zu null Verständnis führen und einen Imageschaden mit sich bringen, der aus meiner Sicht nicht mehr reparabel erscheint", sagte er.

"Aber man muss auch festhalten: Die deutschen Profiklubs haben unheimlich hohe Einnahmen, die auch zu hohen Ausgaben geführt haben. Dabei konnten sich die meisten Vereine nicht wirklich Speck anfressen. Es gibt natürlich Ausnahmen. Aber für viele Profiklubs ist der Spielbetrieb am Ende ein Nullsummenspiel", unterstrich Schmadtke. "Und falls viel Geld von Vereinen zurückgefordert wird, weil sie bei einem vorzeitigen Saisonende nicht ihre vereinbarten Leistungen bringen können, wird so mancher vor großen Problemen stehen. Da hilft auch der Vorgriff auf künftiges TV-Geld nicht."

+++ 16.03., 06:46 Uhr: Wie findet die Liga den Weg aus der Corona-Krise? +++

Nicht nur beim BVB und beim FC Bayern laufen die Drähte heiß. Der gesamte Profi-Fußball steht unter enormen Druck. Die Coronavirus-Pandemie bedroht mittlerweile das milliardenschwere Geschäftsmodell.

Bei einer Krisensitzung in einem Frankfurter Flughafenhotel wollen die 36 Klubs aus Bundesliga und 2. Liga am Montag (11:30 Uhr) gemeinsam beraten, wie sie mit der prekären Situation umgehen. Worum es bei den Gesprächen geht, steht hier!

+++ 15.03., 22:13 Uhr: Mancini offen für EM-Verschiebung +++

Der italienische Fußball-Nationaltrainer Roberto Mancini hat sich im Zuge der Coronakrise offen für eine Verschiebung der Europameisterschaft gezeigt.

"Lasst uns abwarten, was die UEFA entscheidet. Aber ich kann mich an alles anpassen. Die Priorität ist jetzt, Leben zu retten", sagte Mancini zu "Rai Sport".

Die Italiener sollen nach aktuellem Stand am 12. Juni in Rom das Eröffnungsspiel der EURO gegen die Türkei bestreiten, doch in dem gebeutelten Land ist an Sport derzeit nicht zu denken. Landesweit sind inzwischen fast 25.000 Menschen mit dem neuen Virus SARS-CoV-2 infiziert, mehr als 1500 sind gestorben.

Allein zwischen Samstag und Sonntag kamen knapp 370 neue Todesfälle durch die Krankheit COVID-19 hinzu. Es war die höchste Zunahme an einem Tag seit Beginn der Zählungen.

+++ 15.03., 20:33 Uhr: Coronavirus sucht den FC Valencia heim +++

Der spanische Fußball-Erstligist FC Valencia hat fünf Coronafälle innerhalb der Mannschaft und des Betreuerstabs bestätigt.

Wie viele dieser positiven Tests Spieler betreffen, gab der Klub nicht bekannt. Einer der Infizierten ist Abwehrspieler Ezequiel Garay, der 33-Jährige bestätigte dies bei Instagram. Der argentinische Nationalspieler ist damit der erste Spieler der Primera División, der positiv getestet wurde.

Alle fünf Personen sind nach Klubangaben "bei guter Gesundheit" und befinden sich in häuslicher Quarantäne. Valencia hatte in der vergangenen Woche im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Atalanta Bergamo (3:4) verloren.

Die Italiener um Robin Gosens verkündeten am Sonntag, nach den positiven Fällen bei Valencia ihre Mannschaft in Quarantäne zu schicken. Aufgrund der dramatischen Situation in Bergamo waren die Spieler aber ohnehin bereits angehalten, das Haus nicht zu verlassen.

Auch in der zweiten spanischen Liga gab es am Sonntag den ersten positiven Coronafall, betroffen ist der ehemalige Hannover-Profi Jonathas vom FC Elche.

+++ 15.03., 19:27 Uhr: PSG setzt mit Training aus +++

Paris St. Germain stellt den Trainingsbetrieb im Zuge der Corona-Pandemie "für unbestimmte Zeit" ein.

Das teilte der Klub um den deutschen Trainer Thomas Tuchel sowie die beiden Nationalspieler Julian Draxler und Thilo Kehrer am Sonntag mit. Die Aussetzung tritt am Montag in Kraft, neue Informationen soll es am Mittwoch geben. Auch alle weiteren Abteilungen des Klubs sind von dem Trainingsstopp betroffen.

In Frankreich ist das öffentliche Leben nach mehreren Anordnungen der Regierung fast zum Erliegen gekommen. Restaurants, Bars und Cafes sollen schließen, auch die meisten Geschäfte werden dicht gemacht. Der Spielbetrieb in der Ligue 1 steht wie in fast allen europäischen Ligen still.

Das letzte Pflichtspiel für PSG war das 2:0 im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Borussia Dortmund am vergangenen Mittwoch.

+++ 15.03., 19:04 Uhr: Watzke rechnet nicht mehr mit Spielen vor Zuschauern +++

Für Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke von Vizemeister Borussia Dortmund ist eine Fortsetzung der Bundesliga zunächst nur mit Geisterspielen denkbar.

"Ein normales Fußballspiel werden wir sehr lange nicht mehr erleben. Wenn wir in dieser Saison noch einmal spielen, dann werden es Geisterspiele sein. Das ist völlig klar", sagte Watzke am Sonntag in der "ARD"-Sportschau. Wann dies der Fall sein könnte, ist seiner Ansicht nach derzeit völlig offen.

Auch an diesem Wochenende wäre die Absage der Bundesliga aufgrund der Corona-Pandemie nicht die einzige Lösung gewesen. "Der Fußball hat alles getan, um eine Risikominimierung vorzunehmen, auch wenn Geisterspiele an den Lebensnerv des Fußballs gehen. Wenn wir das Derby gespielt hätten, dann wären noch 80 Leute im Stadion gewesen. Das wäre eine vertretbare Situation gewesen und hätte die Liga um 75 Millionen Euro entlastet", sagte Watzke.

+++ 15.03., 18:34 Uhr: Hamburg untersagt weiteren Spielbetrieb +++

In Hamburg wird wegen der Ausbreitung des Coronavirus ab sofort der komplette Sportbetrieb auf Sportplätzen, in Sporthallen sowie in Fitnessstudios und vergleichbaren Einrichtungen untersagt.

Eine Ausnahme gelte nur für das Training der Profifußballer des HSV und des FC St. Pauli sowie für Kaderathletinnen und -athleten, die sich zum Beispiel auf die Olympischen Spiele vorbereiten müssen, heißt es in einer Mitteilung der Behörde für Inneres und Sport vom Sonntag.

"Die Corona-Ausbreitung stellt unser Gemeinwesen vor große Herausforderungen. Dem Ziel, die Ausbreitung einzudämmen und zu verlangsamen, müssen sich alle anderen Interessen - auch die des Sports - unterordnen", sagte Sportsenator Andy Grote.

+++ 15.03., 18:04 Uhr: EM wird wohl verschoben

Eine Verschiebung der wegen der Coronakrise gefährdeten EURO 2020 (12. Juni bis 12. Juli) scheint offenbar auch bei der Europäischen Fußball-Union (UEFA) beschlossene Sache zu sein.

Wie das "ZDF" aus Verbandskreisen erfahren haben will, wird der Kontinentalverband beim für Dienstag angesetzten Krisentreffen mit Klubs, Ligen- und Spielervertretern eine Verschiebung empfehlen. In fast allen europäischen Ligen ruht der Spielbetrieb derzeit aufgrund der Pandemie.

Am Dienstag sollen demnach zwei Szenarien zur Diskussion gebracht werden. Variante eins ist eine Verlegung in den Sommer 2021. Dafür müsste jedoch der Weltverband FIFA seinerseits einer Verschiebung seiner reformierten Klub-WM zustimmen, die für diesen Zeitraum in China geplant ist.

Laut "ZDF" will die UEFA Zugeständnisse machen und zwölf Klubs zu dem Turnier schicken, falls FIFA-Präsident Gianni Infantino zu einer Verlegung bereit sei. Die UEFA hatte die neue Klub-WM mehrfach heftig kritisiert.

Die zweite Variante sei eine Verschiebung in den Herbst oder Winter des laufenden Jahres. Über diese Idee hatte bereits der "Daily Telegraph" am Samstag berichtet. Damit würde die EM der Klub-WM aus dem Weg gehen. Aufgrund des Terminkalenders bevorzuge die UEFA aber eine Verlegung in den kommenden Sommer.

+++ 15.03., 17:52 Uhr: Hauptstadtklubs droht lange Pause

Die Bundesliga-Pause wegen der Corona-Krise wird in der Bundeshauptstadt Berlin möglicherweise bis zum 19. April andauern.

Laut der "Verordnung zur Eindämmung der Coronavirus in Berlin", die der Berliner Senat am Wochenende erlassen hatte, ist der Sportbetrieb "auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimmbädern, Fitnessstudios u. ä." untersagt.

Ausnahmen seien nur in "besonders begründeten Einzelfällen" und "durch schriftliche Genehmigung der zuständigen Vergabestelle" möglich. Jene Regelung gelte vor allem für Kaderathleten, die sich zwingend auf die Olympischen Spiele in Tokio (24. Juli und 9. August) vorbereiten müssen.

Infolgedessen müssten die Bundesligisten Hertha BSC und Union Berlin ebenfalls Ausnahmegenehmigungen erhalten, um ihren Spielbetrieb wiederaufzunehmen. Die Bundesliga pausiert derzeit bis vorerst 2. April, die Deutsche Fußball Liga (DFL) trifft sich am Montag mit den 36 Profiklubs, um ein weiteres Vorgehen zu beraten. Die Verordnung des Berliner Senats läuft am 19. April aus.

+++ 15.03., 17:23 Uhr: Club leistet Einkaufshilfe +++

Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg beweist in Zeiten der Coronakrise Solidarität und leistet bei Älteren und Bedürftigen ab Montag Einkaufshilfe.

Wie der Klub am Sonntag mitteilte, sollen Vereinsmitarbeiter sowie Fangruppen an dem Projekt mitwirken. Die Spieler kommen aber nicht infrage. Der gesamte Kader steht nach dem positiven Coronatest bei Fabian Nürnberger unter Quarantäne.

"Jeder von uns ist in diesen unsicheren Zeiten vor allem um ältere Familienmitglieder in Sorge. Eltern, Geschwister, Großeltern, Onkel, Tanten oder Freunde und Nachbarn, die zur Risikogruppe gehören, sind besonders gefährdet", schrieb der FCN. Um ein eventuelles Risiko für die Menschen auszuschließen, erfolge das Projekt unter strengen hygienischen Auflagen.

+++ 15.03., 17:03 Uhr: Hallescher FC fordert Abbruch der 3. Liga +++

Fußball-Drittligist Hallescher FC hat in deutlichen Worten den vorzeitigen Abbruch der Saison gefordert und die Fokussierung auf wirtschaftliche Interessen scharf kritisiert.

"Wir sehen zum Abbruch der Saison in der 3. Liga keine Alternative. Dieses 'Hin und Her', diese Salamitaktik, all die Theorien und Eventualitäten sind in den vergangenen Tagen zu Recht kritisiert worden", schrieb der HFC in einem Offenen Brief.

Am Sonntag war bekannt geworden, dass HFC-Präsident Jens Rauschenbach positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Entsprechend emotional formulierte der Klub sein Anliegen. "Einige haben offensichtlich immer noch nicht verstanden, dass es in der jetzigen nie dagewesenen Krise einzig und allein um die Gesundheit unserer Spieler, Mitarbeiter, Fans und deren Familien sowie aller Menschen gehen kann. Alle anderen Interessen haben dahinter zurückzustehen", hieß es weiter.

+++ 15.03., 16:57 Uhr: Pogba ruft zu Spenden auf +++

Fußball-Weltmeister Paul Pogba hat an seinem 27. Geburtstag einen Spendenaufruf für den Kampf gegen das Coronavirus gestartet. Sollte er mit seiner Aktion 27.000 Pfund (ca. 29.700 Euro) erreichen, werde er die Summe verdoppeln, schrieb der Mittelfeldspieler vom englischen Rekordmeister Manchester United auf Facebook.

"Heute ist mein Geburtstag, und ich bin dankbar dafür, dass meine Familie, meine Freunde und ich gesund sind. Dennoch ist derzeit nicht jeder gesund. In Zeiten wie diesen müssen wir zusammenhalten", schrieb Pogba, der die Aktion gemeinsam mit dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef) ins Leben rief.

"Wenn wir unser Ziel erreichen, können wir 333.332 Paar Einweghandschuhe für Angestellte im Gesundheitswesen kaufen, 2777 Masken für den Kampf gegen die Virus-Verbreitung oder 9615 Schutzbrillen", heißt es weiter.

+++ 15.03., 16:33 Uhr: Abbruch mit zwei Absteigern für Paderborn "undenkbar" +++

Bundesliga-Schlusslicht SC Paderborn geht mit einer klaren Forderung in die Vollversammlung der Deutschen Fußball Liga an diesem Montag in Frankfurt am Main.

"Undenkbar ist für uns nur, dass wir jetzt die Saison beenden und die letzten beiden Vereine absteigen", sagten die drei Geschäftsführer Martin Hornberger, Martin Przondziono und Ralf Huschen in einem gemeinsamen Interview auf der Internetseite des Vereins. Sollte diese Variante eines Saisonabbruchs irgendwann eintreten, müsste der Aufsteiger als Tabellenletzter nach nur einem Jahr wieder aus der Bundesliga absteigen.

Am Montag treffen sich die 36 deutschen Profiklubs der Bundesliga und 2. Liga, um über den Umgang mit der Corona-Krise zu sprechen. "Wir müssen alle Szenarien durchspielen. Aktuell ist es schwer vorstellbar, dass wir in wenigen Wochen den Spielbetrieb wieder aufnehmen", sagten die Paderborner Verantwortlichen.

+++ 15.03., 16:03 Uhr: Wölfe setzen Mannschaftstraining aus +++

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg setzt aufgrund der aktuellen Entwicklung rund um die Ausbreitung des Coronavirus in der kommenden Woche mit dem Mannschaftstraining aus. Dies teilten die Niedersachsen mit.

Am Samstag und Sonntag arbeiteten die VfL-Profis noch gemeinsam mit Chefcoach Oliver Glasner am VfL-Center, nun erhielten sie Trainingspläne, um sich individuell fitzuhalten. Die nächste Teameinheit der Wölfe soll am 23. März stattfinden.

+++ 15.03., 15:36 Uhr: Hörmann für kompletten Sport-Stopp +++

Präsident Alfons Hörmann vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) hat den Sportverbänden und -vereinen empfohlen, den Spiel- und Trainingsbetrieb "im Idealfall" komplett einzustellen.

"Das tut weh, und das sind schmerzvolle Eingriffe in unseren Lebensalltag, doch es ist wichtig, jetzt verantwortungsvoll zu handeln", schreibt Hörmann angesichts der Corona-Pandemie auf der Homepage des DOSB.

Hörmann betonte, dass "auch und gerade" der Sport seiner gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden müsse. Als Folge müsse in Deutschland der Sportbetrieb auf ein Minimum heruntergefahren werden. Ziel sei es, "dieser großen gemeinsamen Herausforderung wirkungsvoll zu begegnen".

Nach DOSB-Angaben gibt es derzeit 27,5 Millionen Mitgliedschaften in etwa 90.000 Turn- und Sportvereinen. Hörmann bezeichnete dies in seinem Aufruf als "größte Personengruppe Deutschlands". Alle Sportler seien nun aufgerufen, Verzicht zu üben.

+++ 15.03., 15:01 Uhr: Auch Jena geht in die Pause +++

Carl Zeiss Jena stellt seinen Trainingsbetrieb wegen der Coronavirus-Pandemie komplett ein. Dies teilte der Verein am Sonntag mit.

Alle Mannschaften des Klubs werden demnach vorerst bis zum kommenden Sonntag nicht mehr trainieren. Jena sei, so hieß es in der Mitteilung weiter, "darauf eingerichtet, diese Maßnahmen bis zum 19. April und womöglich darüber hinaus zu verlängern".

Mit einer Allgemeinverfügung hatte die Stadt Jena am Samstag öffentliche Einrichtungen bis 19. April geschlossen und Veranstaltungen untersagt. In dem Papier wird auch Schließung von "Sport-und Fitnesseinrichtungen" speziell genannt.

+++ 15.03., 14:44 Uhr: Weitere Fälle beim FC Valencia +++

In der ersten Liga Spaniens haben sich die ersten Profis mit dem neuen Coronavirus infiziert. Insgesamt fünf Spieler des FC Valencia seien positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden, teilte der Klub mit.

Alle Betroffenen seien isoliert zu Hause und leisteten den Anweisungen der Ärzte Folge, hieß es. Die fünf seien in einem "guten gesundheitliche Zustand". Valencia hatte zuletzt in der Champions League gegen die italienische Überraschungsmannschaft Atalanta Bergamo gespielt und den Einzug in das Viertelfinale verpasst. Bergamo liegt in einer der am stärksten vom Virus betroffenen Gegenden Europas.

+++ 15.03., 14:41 Uhr: Mannheim stellt Trainingsbetrieb ein +++

Drittligist Waldhof Mannheim stellt wegen der Ausbreitung des Coronavirus bis auf Weiteres den Trainingsbetrieb ein.

"Der Sport hat die Aufgabe, die Gesundheit in der Gesellschaft zu fördern. Die Ausübung unseres Sports darf in keinem Fall die Gesundheit der Gesellschaft gefährden", sagte Geschäftsführer Markus Kompp.

+++ 15.03., 14:22 Uhr: Halle-Präsident betroffen +++

Präsident Jens Rauschenbach vom Drittligisten Hallescher FC ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dies teilte der Verein am Sonntag mit.

Laut HFC habe er sich wohl bei einer Geschäftsreise angesteckt und sich wegen "eines leichten Unwohlgefühls" selbst sofort in Quarantäne in seinem Haus begeben. Ein Test bei seiner Ehefrau fiel negativ aus. Trotz der Diagnose sei der Klub laut eigener Aussage weiter "voll handlungsfähig".

Rauschenbach habe, so hieß es in der Mitteilung, am Donnerstag bereits eine Vorstandssitzung per Telefonkonferenz geleitet, während er nur leichte Symptome der Krankheit aufweise. "Es geht darum, gemeinsam die notwendigen Entscheidungen zu treffen, um der Verantwortung des HFC für die Mannschaft, die Mitarbeiter, die Existenz des Vereins aber auch für die gesamte Gesellschaft gerecht zu werden", sagte Rauschenbach.

+++ 15.03., 14:10 Uhr: Österreich macht dicht +++

Der Österreichische Fußball-Bund (ÖFB) hat für das ganze Land eine Einstellung des Trainingsbetriebs angeordnet. Die drastische Maßnahme sei "in Abstimmung mit der Bundesliga und den Landesverbänden" erfolgt, teilte der Verband mit. Die Ausbreitung des Coronavirus habe zu "dramatischen Entwicklungen" geführt.

"Der Fußball ist gefordert, seinen Beitrag zu leisten, damit wir alle gemeinsam diese Krise meistern", sagte ÖFB-Präsident Leo Windtner und fügte an: "Wir appellieren an alle Österreicherinnen und Österreicher, den Maßnahmen der Bundesregierung Folge zu leisten, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Beschränken Sie Ihre sozialen Kontakte auf ein absolutes Minimum. Bleiben Sie zu Hause, wenn es möglich ist!"

Österreich hatte am Donnerstag den gesamten Spielbetrieb "bis auf Weiteres" eingestellt.

+++ 15.03., 13:52 Uhr: Ex-Hannover-Profi infiziert +++

Der ehemalige Hannover-Profi Jonathas ist als erster Profi der zweiten spanischen Liga positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sein Klub FC Elche schickte am Sonntag seine gesamte Mannschaft für 15 Tage in Quarantäne. Elche bestätigte zwar nicht den Namen des Spielers, spanische Medien nennen aber übereinstimmend den Namen des 31 Jahre alten Brasilianers.

Jonathas war 2017 für neun Millionen Euro als damaliger Rekordeinkauf von Rubin Kasan nach Hannover gewechselt. Von Sommer 2018 bis Januar 2019 spielte er leihweise in seiner brasilianischen Heimat bei Corinthians Sao Paulo. Für Hannover bestritt der Stürmer 24 Pflichtspiele, in denen er sechs Tore erzielte.

Nach dem Abstieg 2019 wurde Jonathas' Vertrag nach nur einem weiteren Zweitligaspiel bei Hannover 96 aufgelöst, im Februar 2020 unterschrieb er bei seinem ehemaligen Klub Elche.

+++ 15.03., 13:50 Uhr: Englands 5. Liga spielt weiter +++

Mehrere Trainer der National League, der fünften englischen Fußballliga, haben sich verärgert darüber geäußert, dass trotz der Coronavirus-Pandemie weitergespielt wird.

Die Premier League, die zweitklassige Championship und auch die dritte und vierte Liga haben den Spielbetrieb bis mindestens Anfang April ausgesetzt. In der National League fanden am Wochenende hingegen trotz der aktuellen Entwicklungen mehrere Partien statt.

"Wir müssen uns nicht in diese Lage bringen, und trotzdem machen wir es, das ist bescheuert", sagte John Pemberton, Trainer des FC Chesterfield, am Samstag dem Sender "BBC". Chesterfield hatte ein Auswärtsspiel im mehr als 200 Meilen entfernten Dover bestritten. "Wir haben alle Familien", so Pemberton. "Ich habe einen 81 Jahre alten Vater, der allein lebt, und ich kann ihn jetzt nicht besuchen, weil ich nicht weiß, wo wir stehen."

Liga-Boss Michael Tattersall wies die Kritik zurück. "Jetzt ist wirklich nicht die Zeit, um zu streiten. Es ist Zeit zu reflektieren, was in unserer Gesellschaft passiert", teilte er mit. "Die National League prüft weiterhin, ob die Saison fortgesetzt wird."

Einige Klubs sagten ihre Partien am Wochenende selbst ab und begründeten das mit Fällen von Selbstisolation im Kader oder möglichem Kontakt zu Infizierten innerhalb der letzten Wochen. Britische Medien rechnen damit, dass der Spielbetrieb in der kommenden Woche in der National League gestoppt wird.

+++ 15.03., 13:27 Uhr: Final Four in der Champions League?

Inmitten der Coronavirus-Krise reißen die Spekulationen über mögliche Optionen für die großen Fußball-Wettbewerbe nicht ab.

Wie die spanische Zeitung "As" am Sonntag berichtet, erwägt man bei der UEFA, den Gewinner Champions League bei einem Finalturnier der vier Halbfinalisten zu ermitteln.

Demnach könnten beide Semifinals statt mit Hin- und Rückspiel in je einer Partie kurz vor dem für den 30. Mai geplanten Endspiel der Königsklasse ebenfalls in Istanbul ausgetragen werden. Analog dazu würde für die Europa League ein solches Format vor dem Finale am 27. Mai in Danzig stattfinden.

Derzeit sind beide Europacup-Wettbewerbe ausgesetzt. In der Champions League stehen noch vier Achtelfinal-Rückspiele aus, in der Europa League sind nur sechs von acht Hinspiele dieser Runde absolviert. Mit Finalturnieren würde die UEFA Zeit gewinnen und den nationalen Ligen Raum für notwendige Nachholspieltage Ende April und Anfang Mai liefern.

Fraglich ist allerdings, ob angesichts der Pandemie überhaupt die Achtelfinals und dann noch folgende Viertelfinals ausgetragen werden können.

+++ 15.03., 12:21 Uhr: Erster LaLiga-Star infiziert +++

Nun hat es auch die spanische Primera División erwischt: Ezequiel Garay vom FC Valencia ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das bestätigte der Argentinier am Sonntag via Instagram.

"Mir geht es sehr gut", gab der Verteidiger aber zugleich Entwarnung: "Ich halte mich an die Vorschriften der Gesundheitsbehörde und bleibe isoliert."

+++ 15.03., 11:49 Uhr: Macht CR7 seine Hotels wirklich zu Kliniken? +++

Der Bericht der spanischen Zeitung "Marca", dass Superstar Cristiano Ronaldo seine Hotels in Portugal in provisorische Krankenhäuser umbauen will, ist offenbar eine Falschmeldung. Die Information wurde am Samstagabend vom portugiesischen Journalisten Nuno Luz aufgegriffen, der auf eine entsprechende Meldung auf Facebook hereingefallen war. 

Cristiano Ronaldo besitzt zwei Vier-Sterne-Hotels in Portugal. Eins steht in Lissabon, das andere in Funchal auf Madeira. Der Meldung zufolge sei CR7 bereit, Patienten werden dort gratis zu behandeln. Die Kosten für den Umbau, die Ärzte und das weitere Pflegepersonal übernehme der 35-Jährige selbst.

Auf der offiziellen Seite des Hotels "Pestana CR7" sind allerdings keine Informationen zu dem vermeintlichen Umbau zu finden. 

+++ 15.03., 11:40 Uhr: Völler blickt mit Spannung auf DFL-Tagung +++

Rudi Völler, Geschäftsführer Sport bei Bayer Leverkusen, hat sich in der TV-Sendung "Doppelpass" auf "Sport1" zur aktuellen Situation geäußert - und blickt mit Spannung auf die nächsten Tage. Am Montag tagt die DFL in Frankfurt, am Dienstag dann die UEFA. 

"Wir werden da sein. Es ist eine sehr wichtige Sitzung", so Völler über die Tagung der DFL: "Da sind wir uns doch alle einig: Wir müssen Hysterie herausnehmen und Entscheidungen treffen. Bei Sampdoria gibt es bereits acht Spieler, die infiziert sind. Das könnte auch bei uns so sein. Es sind ja jetzt schon einige Spieler hier betroffen. Das wichtigste ist die nationale Liga. Der Rest, die Europa und Champions League, steht hinten dran. Und dann erst die Europameisterschaft.

+++ 15.03., 10:24 Uhr: Paderborns Kilian geht es besser +++

Luca Kilian, der als erster Profi aus der Bundesliga positiv auf den Coronavirus getestet wurde, geht es nach zwei Tagen mit Fieber und Schüttelfrost wieder besser. Das berichtete der Sportgeschäftsführer des SC Paderborn, Martin Przondziono, in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung".

U21-Nationalspieler Kilian war am Freitag positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet worden. Wegen einer Oberschenkelverletzung hätte der Verteidiger aber in dem ursprünglich für Freitag geplanten Meisterschaftsspiel gegen Fortuna Düsseldorf nicht spielen können.

Przondziono sprach in dem Interview auch von den Geschehnissen vor dem Spiel, als es Trainer Steffen Baumgart schlecht ging, "da kamen wir natürlich auf die Thematik: Corona. Wir dachten: Jetzt warten wir mal ab über Nacht. Er hat dann Fieber bekommen, dann nahm alles seinen Lauf". Der Tag sei ihm vorgekommen wie im Thriller.

+++ 15.03., 10:22 Uhr: HSV-Boss hofft auf Fortsetzung +++

Vorstandsboss Bernd Hoffmann vom Zweitligisten Hamburger SV hofft auch aus finanziellen Gründen auf eine Fortsetzung des aktuell pausierenden Liga-Betriebs.

"Es ist ganz, ganz wichtig, für ein Unternehmen, für einen Klub wie den HSV, dass die Saison in der 2. Liga zu Ende gespielt wird", sagte der 57-Jährige bei "NDR 90,3": "Das ist das wirtschaftliche Rückgrat unseres Klubs."

Hoffmann betonte, dass in Zeiten der Corona-Krise das "gesundheitliche Wohl der Bevölkerung immer Vorrang" habe: "Für uns ist aber auch wichtig, dass der nationale Spielbetrieb - wenn irgendmöglich - bis zum 30. Juni noch abgewickelt wird."

+++ 15.03., 09:41 Uhr: Union verkauft virtuelle Stadion-Bratwurst +++

1. FC Union Berlin ist in der Coronavirus-Krise kreativ geworden und hat virtuelles Bier und virtuelle Stadion-Bratwürste an seine Fans verkauft.

Da die Begegnung am Samstag gegen den FC Bayern München genau wie alle anderen Spiele durch die Pandemie nicht stattfinden konnte, veröffentliche der Klub am Samstag zur geplanten Anstoßzeit den selbst produzierten Aufstiegsfilm "Die Zeit ist nun gekommen" auf der eigenen Plattform "AFTV" und öffnete dazu den virtuellen Imbisswagen des Vereins. Es könne doch nicht sein, dass es keinen Fußball mit der "Union-Familie" gibt, hieß es auf der Union-Internetseite: "So darf doch eine eiserne Woche nicht enden!"

Der Grund für die besondere Aktion: "Viele Unioner haben sich in den letzten Tagen gemeldet und gefragt, wie sie den Verein mit einer Spende unterstützen können. Darunter war eine unwiderstehliche Idee: Der virtuelle Imbisswagen!", teilten die Köpenicker mit. Viele Anhänger machten gerne davon gebraucht und kauften virtuell auch Kesselgulasch, Erbsensuppe oder Radler für Preise ab 2,50 Euro. Eine wirkliche Gegenleistung bekamen sie für ihre Spende nicht.

"Trinken wir darauf, dass wir uns bald wieder alle gesund in unserem Wohnzimmer wiedersehen. Und niemals vergessen Eisern Union!", schrieben die Berliner. Viele Anhänger machten von dem Vorschlag Gebrauch, teilten Fotos ihrer Einkäufe in den sozialen Netzwerken und halfen dem Hauptstadtclub so finanziell, um die Einnahmeausfälle vom Bayern-Spiel zumindest ein wenig zu kompensieren.

+++ 15.03., 08:55 Uhr: Italiens Fußballer zeigen große Gesten +++

Große Geste in schwierigen Zeiten: Bergamo-Torjäger Josip Ilicic hat dem Krankenhaus Papa Giovanni XXIII in der vom Coronavirus erschütterten norditalienischen Stadt Bergamo seinen "Vier-Tore-Ball" aus der Champions League geschenkt. "Auch wir sind an eurer Seite, unsere Engel, um das wichtigste Spiel von allen zu gewinnen", wurde Ilicic auf der Atalanta-Homepage zitiert.

Der 32-jährige Slowene hatte seine Mannschaft am vergangenen Dienstag mit vier Toren beim FC Valencia (4:3) ins Viertelfinale der Königsklasse geschossen. Nach der Partie, die aufgrund der Coronakrise vor leeren Rängen ausgetragen wurde, nahm Ilicic einen der Bälle mit.

Generell ist die Solidarität in Italiens Fußball mit den im Dauereinsatz befindlichen Ärzten groß. Bergamo-Trainer Gian Piero Gasperini bat um Mittel für die Anschaffung medizinischer Geräte für das Krankenhaus.

Auch andere Fußballgrößen im Land des viermaligen Weltmeisters engagieren sich. Kapitän Lorenzo Insigne vom SSC Neapel spendete 100.000 Euro an ein örtliches Krankenhaus, Juventus-Verteidiger Leonardo Bonucci überwies gar 120.000 Euro an ein Hospital in Turin.

+++ 15.03., 08:46 Uhr: Bergamo, die "Geisterstadt" +++

Der deutsche Profi Robin Gosens vom italienischen Erstligisten Atalanta Bergamo darf angesichts der Coronavirus-Krise seit Donnerstag nicht mehr das Haus verlassen.

Nur noch für Einkäufe "mit Schutzmasken und Handschuhen" dürfe er im Zuge der drastischen Maßnahmen in der schwer betroffenen Region vor die Tür gehen. "Bergamo ist eigentlich eine belebte Stadt. Wenn man das Haus verlässt, sieht man gar keinen. Wir leben aktuell in einer Geisterstadt. Es ist sehr, sehr krass", sagte Gosens, der im "Aktuellen Sportstudio" des "ZDF" zugeschaltet war.

Er wisse momentan nicht, wie es weitergehe. "Wenn wir am 3. April wieder anfangen sollten, haben wir fünf Nachholspiele plus die Champions League."

+++ 15.03., 07:30 Uhr: Ex-DFL-Geschäftsführer: "EM muss gekippt werden" +++

Für den früheren DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig ist angesichts der Coronavirus-Krise eine Absage der Fußball-Europameisterschaft "zwingend". Das sagte der 56-Jährige am Samstag im "Aktuellen Sportstudio" des "ZDF".

"Es kann keine EM gespielt werden. Das wäre für mich unverständlich. Die EM muss gekippt werden, verschoben werden, was auch immer", betonte Rettig. Es könne nicht sein, dass wegen nachrangigen Wettbewerbe das Brot- und Buttergeschäft in den nationalen Ligen nicht durchgeführt werden kann. "Das wäre für mich ein Treppenwitz. Wir können nicht die Existenzgrundlage oder das Schwungrad des Fußballs riskieren, nur weil wir einen nachgelagerten Wettbewerb spielen wollen."

Der langjährige Bundesliga-Manager hält eine Austragung der Bundesliga bis zum 16./17. Mai für "illusorisch". Die Pause bis zum 2. April werde angesichts der steigenden Infektionszahlen kaum reichen.

+++ 14.03., 20:18 Uhr: EM trotz Verschiebung noch in diesem Jahr? +++

Die vielen Spielabsagen in zahlreichen europäischen Ländern bringt die UEFA in den kommenden Tagen und Wochen vor viele schwierige Entscheidungen. Nach der Entscheidung, die Spiele in der Champions und Europa League vorerst abzusagen, geht der Blick nun in Richtung Europameisterschaft.

Dass angesichts der Pandemie das geplante paneuropäische Turnier in gleich zwölf Ländern wie geplant am 12. Juni in Rom angepfiffen wird, erscheint derzeit unwahrscheinlich. Wie der "Telegraph" berichtet, könnte das Turner allerdings trotzdem noch in diesem Jahr über die Bühne gehen. Demnach denkt die UEFA darüber nach, die EM im Dezember auszurichten.

Mit einer Austragung des Kontinentalturniers im Dezember 2020 könnten die Klub-Wettbewerbe im Sommer noch zu Ende gespielt werden. Es wird erwartet, dass am Dienstag die UEFA angesichts der Ausbreitung des Coronavirus Alternativen für die EM-Endrunde überlegt.

Erste Alternative wäre die Verlegung der EM in den Sommer 2021. Dadurch würde das Turnier aber mit der reformierten Klub-WM kollidieren. So käme wohl auch dem Weltverband FIFA ein EM-Turnier im Winter gelegen. Es wäre zugleich ein Testlauf für die Winter-WM 2022 in Katar.

+++ 14.03., 20:08 Uhr: Der nächste Fall in der Serie A +++

Sampdoria aus Genua hat es besonders hart erwischt: Da nun auch Bartosz Bereszynski betroffen ist, sind mittlerweile sieben Spieler betroffen. 

Am Samstag sprachen sich die Mannschaftsärzte der Erstligisten eindringlich dafür aus, den Trainingsbetrieb auszusetzen, bis es eine "klare Verbesserung der Situation" gebe. Die italienische Spielervereinigung (AIC) hatte zuvor eine "paradoxe Situation" kritisiert. Ihren Angaben zufolge werde von einigen Vereinen Druck ausgeübt, wieder zum Training zu kommen.

+++ 14.03., 19:12 Uhr: Zahl der Infizierten in Italien wächst +++

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in der italienischen Serie A ist auf zehn gestiegen.

Nun wurde Fabio Depaoli bereits als sechster Spieler von Sampdoria Genua positiv getestet. Zuvor hatte es schon Omar Colley, Ex-HSV-Profi Albin Ekdal, Antonino La Gumina, Morten Thorsby und Manolo Gabbiadini erwischt. Auch der Mannschaftsarzt habe sich angesteckt.

Stark betroffen ist auch der AC Florenz, bei dem Patrick Cutrone und German Pezzella nach Angaben des Klubs positiv getestet wurden. Auch beim Physiotherapeuten des Teams sei eine Ansteckung nachgewiesen worden. Ihr Mannschaftskamerad Dusan Vlahovic hatte sich zuvor schon den Virus eingefangen.

Als erste Infektion im italienischen Spitzenfußball war der Fall von Juventus-Verteidiger Daniele Rugani bereits am Mittwoch bekannt geworden.

+++ 14.03., 18:41 Uhr: Nächster deutscher Profi positiv getestet +++

Innenverteidiger Stefan Thesker vom Zweitligisten Holstein Kiel ist als nächster Profi positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte der Klub am Samstag mit.

Als Folge würden "die gesamte Mannschaft und ihre Familien laut behördlicher Anordnung für 14 Tage unter häusliche Quarantäne gestellt", hieß es weiter.

Der ehemalige U21-Nationalspieler Thesker ist der fünfte bekannte Fall im deutschen Profifußball. Zuvor waren in der 2. Liga Timo Hübers, Jannes Horn (beide Hannover 96) und Fabian Nürnberger (1. FC Nürnberg) positiv getestet worden. In der Bundesliga wurde am Freitag zudem der positive Test bei Paderborns Luca Kilian bekannt.

Die Nürnberger teilten am Samstag mit, dass infolge der angeordneten Tests kein weiterer positiver Befund vorliege.

+++ 14.03., 18:23 Uhr: Frankfurt sagt Trainingswoche ab +++

Als Reaktion auf die Ausbreitung des Coronavirus setzt Eintracht Frankfurt in der kommenden Woche komplett mit dem Mannschaftstraining aus. Das nächste Teamtraining mit Trainer Adi Hütter ist erst für den 23. März angesetzt.

"Es ist eine außergewöhnliche Situation, die auch von uns außergewöhnliche Maßnahmen erfordert", sagte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic laut Mitteilung: "Die Jungs sollen in den kommenden Tagen möglichst auf soziale Kontakte abseits der eigenen Familie verzichten. Reisen oder Heimatbesuche unserer ausländischen Spieler müssen ausbleiben."

Mit individuellen Trainingsplänen sollen sich die Profis im privaten Umfeld fit halten, dürfen aber auch in den Trainingsbereichen der Arena trainieren. "Diese werden ab sofort täglich von einer Spezialfirma fachmännisch desinfiziert und gereinigt", heißt es in der Klub-Mitteilung.

+++ 14.03., 18:02 Uhr: Schalke erinnert an "Jahrhundertderby" +++

Trotz der Spielabsage ist der FC Schalke 04 im "Derbymodus". Der Revierklub, der eigentlich am heutigen Samstag bei Borussia Dortmund gespielt hätte, versorgte seine Fans via Twitter mit ganz besonderen Momenten aus dem Spiel vom November 2017.

Damals hatte S04 einen 0:4-Rückstand in der Nachspielzeit in ein 4:4-Unentscheiden umgemünzt.

+++ 14.03., 17:58 Uhr: Messi sendet klare Botschaft +++

Weltfußballer Lionel Messi hat sich aufgrund der Corona-Pandemie mit einer dringenden Botschaft an seine Fans gewandt.

"Dies ist ein außergewöhnlicher Zeitpunkt. Die Anweisungen der Gesundheitsorganisationen und der öffentlichen Behörden müssen befolgt werden. Nur so können wir sie (die Pandemie, d. Red,) wirksam bekämpfen", schrieb der argentinische Starangreifer des FC Barcelona auf Instagram.

Bereits zuvor hatte auch Cristiano Ronaldo einen eindringlichen Appell an die Öffentlichkeit gerichtet.

+++ 14.03., 17:37 Uhr: MSV Duisburg beweist Humor +++

Humorvolle Aktion beim MSV Duisburg: Der Tabellenführer der 3. Liga hat sich am Samstag trotz der Spielabsage "virtuell" auf die Reise zum TSV 1860 München gemacht.

Wie an einem normalen Spieltag tickerte der MSV die abgesagte Partie via Twitter, berichtete etwa von einem Tor "aus 84 Metern" von Lukas Daschner zum zwischenzeitlichen 3:2. 

Am Ende "gewann" Duisburg nach 95 intensiven Minuten: "Unsere Zebras feiern einen spektakulären 5:4-Erfolg bei 1860 München. Das hättet ihr sehen müssen.

+++ 14.03., 17:27 Uhr: Bochum stoppt "Geisterspiel-Ticketverkauf" +++

Das hat sich gelohnt: Der VfL Bochum hat rund 3000 "Geisterspieltickets" verkauft. "Die Aktion fand sehr schnell und nachhaltig Anklang", heißt es in einer Vereinsmitteilung. Doch damit ist nun Schluss, der Klub stellt den Verkauf wieder ein.

Durch die Aussetzung des Spielbetriebes in der Bundesliga und der 2. Liga durch die Deutsche Fußball Liga (DFL) "hat die veränderte Sachlage den VfL dazu bewogen, den Verkauf einzustellen", teilte der Verein mit.

"Der VfL Bochum 1848 bedankt sich sehr herzlich bei seinen Fans für die tolle Unterstützung und die vielen positiven Signale, die rund um die Aktion von ihnen ausgesendet wurden", so die Bochumer weiter.

+++ 14.03., 17:09 Uhr: Wird Liverpool zum Meister erklärt? +++

In England werden angesichts der aktuellen Lage alle möglichen Szenarien durchgespielt. Bei einem Treffen der Klub-Bosse am Freitagabend ging es laut "Telegraph" auch darüber, ob der FC Liverpool im Falle eines Saisonabbruchs zum Meister erklärt wird.

Ergebnis: Selbst wenn die Spielzeit 2019/20 vorzeitig beendet werden muss, soll Jürgen Klopps Team den Titel in der Premier League gewinnen. Einwände habe es seitens der Vereins-Bosse nicht gegeben, so die Zeitung.

Der FC Liverpool steht nach 29 Spieltagen mit 25 Punkten Vorsprung vor Manchester City auf Platz eins. Es wäre die erste Meisterschaft für die Reds seit 1990. 

Dem Bericht zufolge haben die Verantwortlichen der Premier-League-Klubs ebenfalls darüber diskutiert, wie sich die kommende Spielzeit bei einem Abbruch gestalten würde. Möglich ist, dass es für die Saison 2020/21 keine Ab-, sondern nur Aufsteiger gibt. Die englische Liga würde somit auf 22 Teams anwachsen.

+++ 14.03., 16:58 Uhr: Kein weiterer Befund beim Club +++

Der 1. FC Nürnberg hat nach der Coronavirus-Infektion von Abwehrspieler Fabian Nürnberger keine weiteren Ansteckungen festgestellt.

"Die letzten Ergebnisse der Corona-Tests sind da: Bis auf Fabian #Nürnberger liegt kein weiterer positiver Befund vor", teilte der Fußball-Zweitligist mit.

Nachdem Profi Nürnberger (20) positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden war, befindet sich die gesamte Mannschaft des Zweitligisten "auf Anweisung der Gesundheitsbehörde für die kommenden 14 Tage in häuslicher Quarantäne".

Dem Abwehrspieler geht es nach Club-Angaben soweit gut. Die Mannschaft soll sich nun zu Hause so gut wie möglich fit halten, dazu wurden Trainingspläne erarbeitet. Dazu achtet der Verein auf die weitere Versorgung der unter Quarantäne stehenden Spieler.

+++ 14.03., 15:22 Uhr: CD Alavés meldet zwei Corona-Infizierte +++

Zwei Mitglieder des Mitarbeiterstabes des spanischen Fußball-Erstligisten CD Alavés sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das gab der baskische Klub am Samstag bekannt.

Die beiden Mitarbeiter gehören zum technisch-sportlichen Mitarbeiterstab. Zurzeit werden weitere Tests im Team durchgeführt. Das Training wurde vorsorglich ausgesetzt bis die Ergebnisse vorliegen.

+++ 14.03., 14:50 Uhr: Schalke 04 schickt Spieler ins "Home Office" +++

Fußball-Bundesligist Schalke 04 setzt beim Umgang mit der Coronakrise auf "Home Office" bei den Spielern. Trainer David Wagner entschied nach der Absetzung des Spieltags an diesem Wochenende, dass seine Spieler Samstag und Sonntag freimachen können. Nach einem Laktattest am Montag - maximal in Zweiergruppen - werden die Spieler ins "Home Office" entlassen, um sich individuell fit zu halten.

Wie lange die Profis der Königsblauen so trainieren sollen, hängt davon ab, was auf der Mitgliederversammlung der 36 Profiklubs am Montag in Frankfurt entschieden wird. Voraussichtlich ruht der Spielbetrieb bis 2. April.

"Drumherum, beim Essen oder in der Kabine, wird mehr oder minder ausschließlich über das Thema Coronavirus gesprochen. Wir haben Jungs aus vielen verschiedenen Flecken dieser Erde. Es wird darüber gesprochen, wie es bei ihnen zu Hause ist, wie der Umgang damit ist. Das ist ganz normal", sagte Wagner.

+++ 14.03., 14:38 Uhr: FA-Präsident glaubt nicht an reguläres Liga-Ende +++

Greg Clarke, Präsident des englischen Fußball-Verbandes FA, glaubt offenbar nicht an ein reguläres Ende der Premier-League-Saison. Clarke teilte diese Ansicht laut Medienberichten der Liga mit. Die Premier League hatte den Spielbetrieb am Freitag nach einer Krisensitzung ausgesetzt.

Derzeit führt der FC Liverpool mit Teammanager Jürgen Klopp die Liga deutlich an. Die Reds hätten schon am Montag im Stadtderby beim FC Everton die erste Meisterschaft seit 1990 klarmachen können. 

Sollte die Saison nicht beendet werden, droht zahlreichen Klubs eine wochenlange Hängepartie. So wäre Stand jetzt unter anderem nicht klar, ob die Tabelle "eingefroren" und Liverpool zum Meister erklärt werden würde. Klopps Traum vom ersten Meistertitel mit den Reds könnte somit platzen.

Nach mehreren prominenten Corona-Fällen hatte die Liga die Saison zunächst bis mindestens 3. April ausgesetzt. Der englische Verband FA und die English Football League mit der zweitklassigen Championship sowie der League One und Two (3. und 4. Liga) folgten diesem Beschluss ebenso wie der Frauen-Fußball auf der Insel.

+++ 14.03., 14:16 Uhr: Corona-Patient Hübers: "Schlimmer ist die Langeweile" +++

Dem mit dem Coronavirus infizierten Abwehrspieler Timo Hübers von Hannover 96 geht es "den Umständen entsprechend" gut.

"Heute habe ich leichte Grippe-Symptome, aber nichts, was ich zuvor in meinem Leben noch nicht erlebt habe", sagte Hübers in einem am Samstag auf der Homepage des Zweitligisten veröffentlichten Skype-Interview. "Viel schlimmer ist die Langeweile. Bei mir ist es Tag vier von vierzehn - und es ist recht schwer, die Tage rumzubekommen", klagte Hübers.

Der 23 Jährige war am Mittwoch positiv auf das neue Virus getestet worden und befindet sich seitdem in häuslicher Quarantäne. "Die Aufgaben meines täglichen Lebens versuche ich an Freunde und Bekannte abzugeben, die nicht unter häuslicher Quarantäne stehen", berichtete Hübers von seinem neuen Alltag.

Am Donnerstag war in Jannes Horn ein zweiter Spieler der Niedersachsen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Seitdem befindet sich die gesamte 96-Mannschaft unter häuslicher Quarantäne.

+++ 14.03., 14:02 Uhr: Training beim VfB Stuttgart ruht in der nächsten Woche +++

Der VfB Stuttgart wird in der kommenden Woche kein Mannschaftstraining abhalten. Das teilten die Schwaben am Samstag mit.

"Die Mannschaft wird jetzt erstmal mindestens eine Woche eine Pause machen. Wir müssen die Nachrichtenlage abwarten", sagte der VfB-Vorstandsvorsitzende Thomas Hitzlsperger. Das Team von Trainer Pellegrino Matarazzo war am Samstag nochmals zusammengekommen.

Hitzlsperger betonte, "dass der Fußball genau das zu tun hat, was die Bevölkerung auch tut: nach Hause zu gehen und große Ansammlungen zu vermeiden", außerte der Ex-Nationalspieler, der am Montag mit den Klubvertretern aus der Bundesliga und 2. Bundesliga bei der Mitgliederversammlung der 36 Profiklubs der Deutschen Fußball Liga zusammenkommt.

Die vorläufige Aussetzung des Spielbetriebs in der 1. und 2. Liga begrüßte der VfB-Klubchef ausdrücklich, "weil die Gesundheit der Menschen vor den sportlichen und wirtschaftlichen Interessen stehen muss".

+++ 14.03., 13:31 Uhr: BVB trainiert am Samstag, Pause bei Union +++

Borussia Dortmund und Fortuna Düsseldorf trainierten am Samstag, Union Berlin legt bis Freitag eine Pause ein, während sich der SC Paderborn nach dem ersten Coronafall der Bundesliga partielle Quarantäne verordnete: Die Klubs im Oberhaus reagierten höchst unterschiedlich auf die kurzfristige Verschiebung des 26. Spieltags aufgrund der Corona-Epidemie.

Aufsteiger 1. FC Union teilte mit, dass das Profiteam am Samstag bei einem gemeinsamen Frühstück die Abläufe der nächsten Tage besprochen habe. Das Mannschaftstraining der Köpenicker sei vorerst ausgesetzt.

Beim Tabellenzweiten aus Dortmund wurde hingegen auf dem Gelände in Brackel trainiert. Die Mannschaft hätte am Samstagnachmittag das Revierderby gegen Schalke 04 vor leeren Rängen im Signal Iduna Park bestreiten sollen. Die Absage des Spieltags erfolgte erst am Freitagnachmittag.

Auch Borussia Mönchengladbach will das Training fortsetzen, von Dienstag bis Donnerstag stehen bei dem Tabellenvierten vier Einheiten an. "Das Spiel in Bremen ist in drei Wochen, es macht also keinen Sinn, die Spieler jetzt für einen längeren Zeitraum in den Urlaub zu schicken", sagte Sportdirektor Max Eberl.

>> Überblick: Welcher Sport fällt wie lange aus?

+++ 14.03., 13:12 Uhr: Italiens Verbandschef schließt Saisonabbruch aus +++

Der Präsident des italienischen Fußballverbandes FIGC, Gabriele Gravina, schließt aus, dass die Meisterschaft 2019/20 in der Serie A beim jetzigen Stand abgebrochen und für beendet erklärt wird. Dies hatten einige Klubs gefordert.

"Unser Hauptziel ist, entsprechend der allgemeinen Lage in Italien die Meisterschaft nach Plan zu Ende zu führen", sagte Gravina im Interview mit der römischen Tageszeitung "Il Messaggero".

Gravina schloss indes nicht aus, den Meisterschaftstitel in Playoffs auszuspielen. "Diese Lösung könnte in der jetzigen Situation nützlich sein. Das könnte ein spannendes Ende einer Saison bedeuten, die nicht abgebrochen werden darf", sagte Gravina.

+++ 14.03., 12:26 Uhr: Sky äußert sich zu Entschädigung für Kunden +++

Angesichts der ausbleibenden Übertragung von Live-Sport-Events bittet der Pay-TV-Sender Sky seine Kunden bei der Frage nach möglichen Entschädigungen um Geduld.

"Es ist eine sehr dynamische Situation, und wir arbeiten eng mit unseren dem Vertragspartnern zusammen, um die Auswirkungen zu verstehen", teilte der Sender auf "SID"-Anfrage mit. "Bis dahin können wir nicht sagen, was für unsere Kunden angemessen sein wird."

+++ 14.03., 12:01 Uhr: RB Leipzig gibt Profis Verhaltenskatalog mit +++

RB Leipzig hat seinen Spielern nach einer Trainingseinheit am Samstagvormittag für Sonntag und Montag freigegeben. Von Dienstag bis Donnerstag sollen sie sich mit individuellen Laufplänen fit halten.

"Ab Freitag wird wieder normal trainiert. Dann bereiten wir uns auf das Spiel gegen Hertha vor", sagte Sportdirektor Markus Krösche in einer Telefonkonferenz.

Nach aktuellem Stand spielt Leipzig am 4. April gegen Hertha BSC. Allerdings tritt am Montag die DFL-Mitgliederversammlung zusammen und entscheidet über das weitere Vorgehen.

"Wir sollten das Ziel haben, die Saison zu Ende zu spielen. Die Rahmenbedingungen muss man dann sehen", sagte Krösche. Man müsse verantwortungsbewusst im Sinne aller handeln.

Krösche hatte die RB-Profis am Samstag über die Maßnahmen informiert und ihnen einen Verhaltenskatalog an die Hand gegeben. So ist es den Spielern untersagt, ins Ausland zu reisen und es ist ihnen nahegelegt worden, in Leipzig zu bleiben.

"Es ist keine Isolation, aber sie sollen sich überlegen, mit wem sie sich treffen. Playstation kann man gegeneinander heute auch online spielen", sagte Krösche.

+++ 14.03., 11:38 Uhr: Paderborner Mannschaft in partieller Quarantäne +++

Als Vorsichtsmaßnahme hat der SC Paderborn als erster Fußball-Bundesligist aufgrund der Corona-Pandemie eine partielle 14-tägige Quarantäne für Teile seiner Mannschaft verhängt.

Wie die Ostwestfalen am Samstag mitteilten, habe Mannschaftsarzt Dr. Hans Walter Hemmen im Trainingszentrum insgesamt 45 Tests bei Spielern sowie Mitarbeitern durchgeführt, um mögliche Infektionen im Hinblick auf das Coronavirus zu ermitteln.

Am Freitag hatte der Verein bestätigt, dass sich Luca Kilian mit dem Coronavirus infiziert hat. Der U21-Nationalspieler war damit der erste bestätigte Corona-Fall in der Bundesliga.

"Wer seit dem 5. März mit Kilian länger in einem kleinen Raum war, neben ihm beim Mannschaftsessen saß oder ihm die Hand gegeben hat, ist von der Quarantäne betroffen. Die häusliche Quarantäne bedeutet einen Verbleib in der Wohnung und die Einhaltung eines Mindestabstandes von zwei Metern zu anderen Personen. Für Spieler und Mitarbeiter, die in dem genannten Zeitraum keinen direkten Kontakt zu Kilian hatten, geht das Leben vorerst 'normal' weiter", heißt es in der Paderborner Mitteilung.

+++ 14.03., 10:37 Uhr: Zahl der positiv getesteten Serie-A-Profis nimmt zu +++

In Italien nimmt die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Serie-A-Spieler weiter zu. Nachdem am Mittwoch beim 28 Jahre alten Juve-Spieler Daniele Rugani das Virus nachgewiesen wurde, gab es bei Sampdoria Genua fünf positive Tests unter den Profis.

Dabei handelt es sich um Manuel Gabbiadini, Antonino La Gumina, Omar Colley, Morten Thorsby, sowie um den frühere HSV-Profi Albin Ekdal. Auch ein Vereinsarzt steht auf der Liste der Infizierten bei Sampdoria.

Mehrere Fälle gibt es auch beim Klub von Ex-Bayern-Star Franck Ribéry, AC Florenz. Dabei handelt es sich bislang um Dusan Vlahovic, Patrick Cutrone und German Pezzella. Bei Juve befinden sich insgesamt 121 Personen - darunter Spieler, Trainer und Betreuer - in häuslicher Quarantäne.

+++ 14.03., 10:28 Uhr: 96-Boss Kind fordert längere Pause +++

Hannovers Mehrheitsgesellschafter Martin Kind hat sich für eine längere Pause im deutschen Profi-Fußball und die Absage der Europameisterschaft im Sommer ausgesprochen.

Bislang hat die Deutsche Fußball Liga den Spielbetrieb bis zum 2. April ausgesetzt, das nächste 96-Spiel ist für den 4. April gegen den Karlsruher SC terminiert. "Das wird nicht reichen. Unsere Mannschaft trainiert jetzt 14 Tage nicht und hätte dann nur eine Woche, um das nachzuholen", sagte Kind den "RND-Blättern" in Hannover. "Da wären wir nicht wettbewerbsfähig."

Weil es in Hannovers Team in Timo Hübers und Jannes Horn zwei mit dem Corona-Virus infizierte Spieler gibt, wurde die gesamte Mannschaft für zwei Wochen unter Quarantäne gestellt. 96 will auf der am Montag stattfindenden Mitgliederversammlung der 36 Profiklubs daher den Antrag stellen, "dass wir mindestens noch eine weitere Woche Vorbereitung bekommen", erklärte Kind.

+++ 14.03., 10:15 Uhr: Ancelotti wirft Großbritannien Unterschätzung der Pandemie vor +++

Teammanager Carlo Ancelotti vom Premier-League-Klub FC Everton hat Großbritannien eine Unterschätzung der Coronavirus-Epidemie vorgeworfen. "Ich habe den Eindruck, dass hier in Großbritannien nicht wirklich die gravierende Situation begriffen worden ist. Das Leben geht fast wie gewohnt weiter", kritisierte der Trainer im Interview mit "Gazzetta dello Sport".

Er begrüßte allerdings die Entscheidung, die Premier League auszusetzen. "Das ist angesichts des Szenarios der letzten Stunden richtig. Man konnte so nicht weitermachen. Die Gesundheit ist eine Priorität und zwar für jeden: Mannschaften, Fans, Klubs und Mitarbeiter im Fußballbereich", so der 60 Jahre alte Fußballlehrer, der einst beim deutschen Rekordmeister FC Bayern München tätig gewesen war.

Bei Everton hat sich Mittelfeldspieler Andre Gomes mit dem Coronavirus infiziert.

+++ 14.03., 08:58 Uhr: Französische Zweitliga-Spieler positiv getestet +++

Zwei Spieler des französischen Fußball-Zweitligisten ES Troyes sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte der Klub mit. Es handelt sich um einen Spieler der ersten Mannschaft und einen Akteur des Nachwuchsteams.

Die beiden Spieler wurden nach Vereinsangaben sofort nach Hause geschickt und unter Quarantäne gestellt, alle Klubangehörige stehen unter "medizinischer Oberaufsicht".

Bereits am Freitagmittag hatte die Liga LFP den Spielbetrieb in Ligue 1 und Ligue 2 bis auf Weiteres ausgesetzt.

+++ 14.03., 08:12 Uhr: Khedira startet Spenden-Aufruf +++

Via Instagram hat 2014er-Weltmeister Sami Khedira einen Spendenaufruf gestartet. 

"Wir bei Juventus Turin unterstützen das Sammeln von Geldspenden für Krankenhäuser in Turin und der Region Piemonte. Auch ihr könnt spenden, wenn ihr mögt. Danke und Ciao Euer Sami", sagte der 32-Jährige in fließendem italienisch in einem Video in den Sozialen Netzwerken.

Alle seien in einer Ausnahmesituation, der einzige Weg daraus sei der Zusammenhalt aller. "Junge Menschen helfen älteren, die gesunden den kranken", sagte der gebürtige Stuttgarter. Es sei wichtig, "zu Hause zu bleiben, soziale Kontakte einzuschränken und das Problem ernst zu nehmen, ein Vorbild für alle Menschen zu sein."

+++ 14.03., 07:03 Uhr: River verweigert Pokalspiel +++

Argentiniens Rekordmeister River Plate hat im Zuge der Coronakrise seine Einrichtungen "auf unbestimmte Zeit" geschlossen und damit seine Weigerung unterstrichen, am Samstag zum Pokalspiel gegen Atletico Tucuman anzutreten. Im Gegensatz zu den europäischen Topligen läuft in Argentinien der Ligenbetrieb hinter verschlossenen Türen weiter.
Die Spiele der Copa Libertadores und die südamerikanischen Qualifikationsspiele für die Weltmeisterschaft 2022 wurden vom Kontinentalverband CONMEBOL hingegen ausgesetzt. 
Am Freitagabend lag die Zahl der Corona-Infizierten in Argentinien bei 34 (zwei Todesfälle).

+++ 13.03.2020, 22:00 Uhr: Spieler müssen nicht zur Nationalelf +++

Der Fußball-Weltverband FIFA hebt angesichts der Corona-Krise die Abstellungspflicht für Vereine auf empfiehlt eine Verschiebung der geplanten Begegnungen in der anstehenden Länderspielpause. Kurz zuvor hatte die Stadt Nürnberg bereits die Austragung des Klassikers zwischen Deutschland und Italien am 31. März untersagt. Am 26. März ist eigentlich das Spiel der DFB-Auswahl in Madrid gegen Spanien angesetzt.

"Die FIFA ist der Meinung, dass eine Austragung der Spiele unter den derzeit herrschenden Umständen nicht nur ein potenzielles Gesundheitsrisiko birgt, sondern auch die Integrität des Wettbewerbs untergräbt, da einige Teams nicht mit ihrer besten Mannschaft antreten können", teilte die FIFA mit.

Von einer möglichen Absage wäre auch die EM 2020 betroffen. Am 26. und 31. März sind die Playoffs für das paneuropäische Turnier terminiert.

In den vergangenen Tagen hatten mehreren Bundesligaklubs erklärt, ihre Spieler nicht zu ihren Nationalmannschaften ziehen lassen zu wollen. 

+++ 13.03.2020, 21:55 Uhr: Nürnberg verbietet Länderspiel +++

Die Stadt Nürnberg hat die Austragung des Länderspiels der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am 31. März gegen Italien untersagt.

"Da durch die beiden Mannschaften, die Betreuer und die Medienvertreter mit mehr als 100 Menschen gerechnet werden müsse, sei eine Absage des Spiels unumgänglich", heißt es in einer DFB-Mitteilung.

+++ 13.03.2020, 21:15 Uhr: Erster Bundesligaprofi infiziert +++

Luca Kilian vom SC Paderborn ist als erster Spieler der Fußball-Bundesliga positiv auf Corona getestet worden. Das teilte der Klub am Freitagabend mit. Zuvor hatte die DFL bereits den Spielbetrieb in der 1. und 2. Liga eingestellt, Paderborn hätte ursprünglich am Freitagabend bei Fortuna Düsseldorf antreten sollen.

"Der SCP07 wird in enger Abstimmung mit den Behörden vor Ort umfangreiche Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus einleiten", hieß es vonseiten Paderborns. Am Samstag sollen sich alle Spieler und Mitglieder des Funktionsteams einem Coronatest unterziehen. Ein Test bei Trainer Steffen Baumgart war am Freitag bereits negativ ausgefallen.

"Die Gesundheit unserer Spieler und Mitarbeiter hat weiterhin absoluten Vorrang. Wir werden alles tun, um die Erkrankung im Rahmen zu halten und unseren Spielern und Mitarbeitern die bestmögliche medizinische Versorgung und Betreuung zukommen lassen", sagte Geschäftsführer Sport Martin Przondziono.

+++ 13.03.2020, 21:06 Uhr: Premier League droht Abbruch +++

Greg Clarke, Chef des englischen Fußballverbandes, hat den Fans auf der Insel nur wenig Hoffnungen auf die Fortsetzen der Saison gemacht. Wie die "Times" berichtet, habe Clarke den Klubbesitzern am Freitag in einem Meeting gesagt, dass er nicht an ein reguläres Saisonende glaube.

Zuvor hatte die Premier League den Spielbetrieb vorsorglich bis zum 3. April ausgesetzt. 

Sollte die Saison nicht beendet werden, droht zahlreichen Klubs eine wochenlange Hängepartie. So wäre Stand jetzt unter anderem nicht klar, ob die Tabelle "eingefroren" und Liverpool zum Meister erklärt werden würde. Klopps Traum vom ersten Meistertitel mit den Reds könnte somit platzen. Auch die Absteiger aus der ersten und Aufsteiger aus der zweiten Liga müssten womöglich am grünen Tisch um ihr Recht kämpfen.

Über allem steht zudem der finanzielle Verlust. Sollte die Premier League abgebrochen werden, drohen laut "Times" durch ausfallende TV-Einnahmen Verluste in Höhe von rund 835 Millionen Euro. Hinzu kämen Verluste durch den ausbleibenden Ticketverkauf und weiterer fehlender Sponsorengelder.

Der "Independent" berichtet unterdessen, dass Fußballchefs in ganz Europa fürchten, dass die Zwangspause aufgrund des Coronavirus bis zum September dauern könnte.

+++ 13.03.2020, 20:35 Uhr: Union machte sich für Absage stark +++

Union-Präsident Dirk Zingler hat die sofortige Aussetzung des Bundesliga-Spielbetriebs wegen der Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie als "richtig" eingestuft. Zuvor habe sich der 1. FC Union Berlin bei der Deutsche Fußball Liga für eine Absetzung des geplanten Geisterspiels gegen Bayern München eingesetzt, machte der Klubchef des Aufsteigers in einem per Twitter veröffentlichten Vereins-Interview deutlich.

"Wir standen den ganzen Tag mit dem Präsidium der DFL in Verbindung. Wir haben das Präsidium gebeten, konsequent zu sein, den Spieltag abzusagen", erklärte Zingler. "Wir werden uns am Sonnabend zum Frühstück treffen. Ich werde die Mannschaft informieren, wie es im Verein weitergeht", berichtete Zingler. Das Team sei unmittelbar nach der DFL-Entscheidung informiert worden. Die Profis sollen ein paar Tage frei bekommen. 

"Was wir diese Woche erlebt haben, war eine Herausforderung für alle", fasste Zingler die Entwicklung der jüngsten Tage zusammen. Jetzt sei erst einmal eine richtige Entscheidung getroffen: "Wichtig ist, dass wir den Menschen jetzt Klarheit geben, im Sport und in der Verwaltung."

+++ 13.03.2020, 19:59 Uhr: Arteta gibt Entwarnung +++

Arsenal-Trainer Mikel Arteta hat nach seinem positiven Coronavirus-Test leichte Entwarnung gegeben. "Ich fühle mich schon besser. Wir alle stehen vor einer riesigen und beispiellosen Herausforderung. Die Gesundheit eines jeden ist das Einzige, was jetzt zählt", schrieb der 37 Jahre alte Spanier bei Twitter.

Die Premier League lobt der Trainer des Londoner Klubs dafür, dass sie die richtigen Entscheidungen getroffen habe. Auch der englische Profifußball hat seinen Spielbetrieb angesichts der Krise gestoppt.

Der FC Arsenal hatte am Donnerstagabend mitgeteilt, dass eine "signifikante" Anzahl von Personen, "einschließlich des gesamten Kaders und des Trainerteams der ersten Mannschaft", von den nun nötigen Quarantäne-Maßnahmen betroffen sei.

+++ 13.03.2020, 19:57 Uhr: Ex-HSV-Profi positiv getestet +++

Der frühere HSV-Profi Albin Ekdal gehört zu einem Quartett, das beim italienischen Serie-A-Club Sampdoria Genua positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

"Nach einem Tag Pause geht es mir schon viel besser. Ich hoffe, jeder nimmt diese Krankheit ernst. Wenn Sie die geringsten Symptome spüren, bleiben Sie zu Hause", schrieb der 30 Jahre alte schwedische Fußball-Profi bei Twitter.

Außer Ekdal wurde aus dem Sampdoria-Kader noch Omar Colley, Antonino La Gumina und Morten Thorsby sowie Teamarzt Amedeo Baldari positiv getestet. Zuvor war die Infektion schon bei Sampdoria-Profi Manolo Gabbiadini festgestellt worden. Die italienische Serie A hat ihren Spielbetrieb angesichts der Lage im Land derzeit eingestellt.

+++ 13.03.2020, 19:29 Uhr: DFB prüft Unterstützungsprogramm +++

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) prüft angesichts der Corona-Krise für seinen unmittelbaren Zuständigkeitsbereich ein finanzielles Unterstützungsprogramm. Dieses sei für den Fall vorgesehen, "dass der Spielbetrieb weiter ruhen muss und Verbände oder Klubs hierdurch in Liquiditätsengpässe geraten sollten", teilte der DFB am Freitagabend mit.

"Wir erleben eine Situation, die der organisierte Sport noch nie erlebt hat und die uns alle vor riesige Herausforderungen stellt", wird DFB-Präsident Fritz Keller zitiert. "Der DFB will in dieser Krise im Rahmen der vorhandenen Möglichkeiten seiner Verantwortung für den deutschen Fußball gerecht werden."

Von dem Programm könnten nur die Klubs aus den vom DFB organisierten Spielklassen wie der 3. Liga und Frauen-Bundesliga sowie Regional- und Landesverbände profitieren. "Vorbehaltlich der Zustimmung des DFB-Präsidiums würde das Unterstützungsprogramm die Möglichkeit von Darlehen vorsehen, um akute, durch die Corona-Krise entstehende Liquiditätsprobleme zu überbrücken und Insolvenzen zu vermeiden", heißt es in der DFB-Mitteilung weiter.

+++ 13.03.2020, 18:56 Uhr: U-Länderspiele vor leeren Rängen? +++ 

Der Deutsche Fußball-Bund geht "nach aktuellem Planungsstand" davon aus, dass die U21-Nationalmannschaft ihr Länderspiel gegen Österreich am 26. März in Braunschweig sowie das EM-Qualifikationsspiel gegen Wales am 31. März in Magdeburg unter Ausschluss der Öffentlichkeit austragen wird. Darüber sei der DFB von den beiden Ausrichterstädten informiert worden. "Sobald sich daran etwas ändert, informieren wir euch", twitterte der Junioren-Account des DFB.

Am Freitag hatte DFB-Präsident Fritz Keller angesichts der Corona-Pandemie die Austragung der Länderspiele der A-Nationalmannschaft in Spanien (26. März) und gegen Italien (31. März) infrage gestellt. "Ich gehe davon aus, dass die Spiele auf Basis der heutigen Faktenlage nicht stattfinden können", hieß es in einer offiziellen Stellungnahme.

+++ 13.03.2020, 18:45 Uhr: Appell von Cristiano Ronaldo +++

Und auch Cristiano Ronaldo hat seine Reichweite in den Sozialen Medien genutzt und den Fans eine wertvolle Nachricht zukommen lassen. Via Instagram schrieb der Superstar:

"Die Welt erlebt gerade eine sehr schwierige Phase, die größtmögliche Vorsicht und Aufmerksamkeit von allen verlangt. Heute spreche ich nicht als Fußballer, sondern als Sohn, Vater und Mensch, der angesichts der jüngsten Entwicklungen auf der ganzen Welt besorgt ist. Es ist wichtig, dass alle den Ratschlägen der WHO (Weltgesundheits-Organisation) und Regierungen, wie wir mit dieser Situation umzugehen haben, folgen. Menschliches Leben zu schützen muss über allen anderen Interessen stehen", erklärte der Portugiese.

+++ 13.03.2020, 17:45 Uhr: Klopp spricht Klartext +++

Nachdem auch die englische Premier League am Freitag die Reißleine gezogen und den Spielbetrieb ausgesetzt hat, hat sich Liverpool-Trainer Jürgen Klopp in einem Statement mit einer klaren Ansage an die Fans der Reds und den Rest der Öffentlichkeit gewand.

"Ich habe es vorher schon gesagt: Von allen unwichtigen Dingen scheint Fußball das wichtigste zu sein. Heute sind Fußballspiele aber nicht wichtig", erklärte der deutsche Erfolgstrainer. 

"Natürlich wollen wir nicht in einem leeren Stadion spielen oder Spiele und Wettbewerbe absagen. Aber wenn das auch nur einem Menschen dabei hilft gesund zu bleiben - nur einem -, dann werden wir es ungefragt machen. Die heutige Entscheidung wurde mit der Absicht getroffen, Menschen in Sicherheit zu bringen. Und deshalb unterstützen wir es ohne Einschränkungen."

+++ 13.03.2020, 17:20 Uhr: So reagieren die Verantwortlichen der Klubs +++

Frank Baumann (Geschäftsführer Werder Bremen): "Es ist eine komplett neue Situation, die noch niemand in der Bundesliga miterlebt hat. Die Mannschaft soll jetzt mal runterkommen, die Spieler sollen bei ihren Familien sein. In den nächsten Wochen muss dann eine neue Spannung aufgebaut werden."

Jörg Schmadtke (Geschäftsführer VfL Wolfsburg): "Wir tragen die Entscheidung der DFL vollständig mit. Angesichts der aktuellen Lage und des nicht absehbaren weiteren Verlaufs der Epidemie ist das eine konsequente, logische und die einzig richtige Entscheidung."

Alexander Wehrle (Geschäftsführer 1. FC Köln und DFL-Präsidiumsmitglied bei RTL/ntv): "Wir haben uns heute Nachmittag dazu entschieden alle Spiele abzusagen, weil weitere Verdachtsfälle aus der 1. und 2. Bundesliga dazu gekommen sind. Es ist nicht auszuschließen, dass morgen oder am Sonntag weitere hinzukommen. Die Gesundheit aller hat oberste Priorität. Nächste Woche werden wir gemeinsam überlegen wie es weitergeht."

Fredi Bobic (Sportvorstand Eintracht Frankfurt): "Es ist die vernünftigste Lösung, in Anbetracht der rasanten und unübersichtlichen Entwicklung, auch den 26. Spieltag auszusetzen. Die Gesundheit aller steht an erster Stelle. Jetzt müssen wir alle einen kühlen Kopf bewahren und in der DFL-Sitzung am Montag gemeinschaftlich kluge und sinnvolle Entscheidungen im Sinne des Fußballs treffen."

Thomas Röttgermann (Vorstandsvorsitzender Fortuna Düsseldorf): "Die Gesundheit und der Schutz müssen absoluten Vorrang vor aktuellen wirtschaftlichen Überlegungen haben. Das Risiko, heute zu spielen, wäre zu hoch. Daher waren wir in einem stetigen, engen Austausch mit der DFL und begrüßen diese Entscheidung."

Uwe Rösler (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Unter Berücksichtigung der Entwicklungen der letzten Tage und Stunden, unter anderem beim SC Paderborn, ist es die einzig richtige Entscheidung, den gesamten Spieltag abzusagen und zu verlegen. Das ist im Sinne der Gesundheit aller Beteiligten. Die Spieler und Zuschauer sind die wichtigsten Protagonisten eines Fußballspiels - sie und ihr Umfeld gehören in einer solchen Ausnahmesituation geschützt. Deshalb begrüße ich die Bemühungen des Vereins sowie die Entscheidung der DFL ausdrücklich."

Thomas Hitzlsperger (Vorstandsvorsitzender VfB Stuttgart): "Ich begrüße die Entscheidung der DFL, weil die Gesundheit der Menschen vor den sportlichen & wirtschaftlichen Interessen stehen muss. In der am Montag anstehenden Mitgliederversammlung werden die Klubs darüber sprechen, wie wir weiter mit dieser Situation umgehen."

Bernd Hoffmann (Vorstandsvorsitzender Hamburger SV): "Wir haben volles Verständnis für die Entscheidung der DFL, diesen Spieltag abzusagen und vorzuschlagen, den weiteren Spielbetrieb vorerst auszusetzen. Das Wohl der Gesellschaft steht über allem. Wir hoffen im Sinne der gesamten Bevölkerung, dass wir als Fußball mit dieser Maßnahme unseren Teil zur Eindämmung des Virus beitragen können."

Jérôme Boateng (Abwehrspieler Bayern München): "Wir alle lieben dieses Spiel, aber am Ende gibt es weit wichtigere Dinge im Leben als Fußball. Es ist die richtige Entscheidung, jetzt zu stoppen und alles zu tun, um das Virus zu stoppen."

+++ 13.03.2020, 16:14 Uhr: Bundesligaspieltag fällt aus +++

Besser spät als nie! Um kurz nach 16 Uhr am Freitag hat die DFL den kompletten 26. Spieltag der Bundesliga abgesagt. Auch in der 2. Bundesliga ruht vorerst der Ball. Die Erklärung der DFL im Wortlaut:

Angesichts der Dynamik des heutigen Tages mit neuen Corona-Infektionen und entsprechenden Verdachtsfällen in direktem Zusammenhang mit der Bundesliga und 2. Bundesliga hat das Präsidium der DFL Deutsche Fußball Liga kurzfristig beschlossen, den ursprünglich heute beginnenden 26. Spieltag in beiden Ligen zu verlegen. Darüber hinaus empfiehlt das Gremium, wie geplant, der am kommenden Montag tagenden Mitgliederversammlung der Proficlubs, die Aussetzung des Spielbetriebs bis zum 2. April – also inklusive der Länderspiel-Pause – fortzusetzen.

Hintergrund ist unter anderem, dass sich im Lauf des Tages der Verdacht auf eine Infektion mit dem Corona-Virus im Umfeld mehrerer Clubs und von deren Mannschaften ergeben haben und weitere Infektionen nicht auszuschließen sind. Zuvor wurde in der 2. Bundesliga nach der Profimannschaft von Hannover 96 auch für die gesamte Mannschaft des 1. FC Nürnberg durch die örtliche Gesundheitsbehörde häusliche Quarantäne verordnet.

Unverändert soll in der Länderspiel-Pause zwischen allen Clubs unter Berücksichtigung der dann vorliegenden Erkenntnisse, zum Beispiel auch hinsichtlich des internationalen Spielkalenders, über das weitere Vorgehen befunden werden. Ziel ist es weiterhin, die Saison bis zum Sommer zu Ende zu spielen – aus sportlichen Gesichtspunkten, aber insbesondere auch weil eine vorzeitige Beendigung der Saison für einige Clubs existenzbedrohende Konsequenzen haben könnte.

Schon am Montag hatte das DFL-Präsidium erklärt, dass falls es zur Verschiebung von Spielen kommen sollte, dies nach Ansicht des DFL-Präsidiums nur in Bezug auf ganze Spieltage en bloc erfolgen solle. Dies war auf Basis der aktuellen Informationslage nicht mehr gewährleistet.

+++ 13.03.2020, 15:55 Uhr: Düsseldorf beantragt Spiel-Absetzung +++

Fortuna Düsseldorf fordert wegen der Sorgen um mögliche Coronavirus-Infektionen eine Absage des Freitagspiels gegen den SC Paderborn.

"Die Gesundheit und der Schutz muss absoluten Vorrang vor aktuellen wirtschaftlichen Überlegungen haben", sagte Fortuna-Vorstandschef Thomas Röttgermann "RP Online". Ein Clubsprecher bestätigte den Bericht, wonach auch die Paderborner diesen Antrag bei der Deutschen Fußball Liga unterstützen.

Zuvor war ein Coronavirus-Test bei SCP-Trainer Steffen Baumgart negativ ausgefallen. Allerdings stehen noch weitere Tests bei Profis des Clubs aus. Die Partie soll um 20.30 Uhr angepfiffen werden.

+++ 13.03.2020, 15:24 Uhr: Paderborn verkündet Baumgart-Diagnose +++

Entwarnung beim SC Paderborn: Wie der ostwestfälische Bundesligist am Nachmittag verkündete, wurde Trainer Steffen Baumgart negativ auf Covid-19 getestet.

"Wunderbare Nachricht von unserem Coach: Steffen ist negativ getestet. Es stehen aber noch Ergebnisse von Spielern aus. Sobald es weitere Neuigkeiten gibt, werden wir Euch informieren!", schrieb der SCP bei Twitter.

Damit dürfte der Austragung des Paderborner Gastspiels bei Fortuna Düsseldorf am Abend nicht mehr viel im Wege stehen.

+++ 13.03.2020, 14:11 Uhr: Union vs. FC Bayern: Nur Medienvertreter von Rechtehaltern zugelassen +++

Das Heimspiel von Union Berlin in der Fußball-Bundesliga am Wochenende gegen den FC Bayern München findet jetzt doch weitgehend ohne Medienvertreter statt.

Nur Journalisten von Rechtehaltern sind wegen der Coronavirus-Krise für die Partie am Samstag zugelassen. Das bestätigte Union Berlin dem "SID".

+++ 13.03.2020, 13:58 Uhr: DFB-Boss Keller geht von Absage der Länderspiele aus +++

DFB-Präsident Fritz Keller geht wegen der Coronavirus-Pandemie auch von einer Absage der beiden Fußball-Länderspiele gegen Spanien und Italien aus. Dies sagte der 62-Jährige in einem vom Verband veröffentlichten Statement.

"Aktuell sollen auch unsere anstehenden Länderspiele vor leeren Rängen stattfinden. Dieses Szenario, ausgerechnet gegen große Fußballnationen wie Spanien und Italien, kann ich mir gar nicht vorstellen. Ich gehe davon aus, dass die Spiele auf Basis der heutigen Faktenlage nicht stattfinden können", wird Keller zitiert.

Eigentlich sollten die Partien am 26. März in Madrid und am 31. März in Nürnberg ausgetragen werden. Keller mahnte zur Vernunft und meinte: "Der Fußball tritt in diesen Tagen einen großen Schritt zur Seite. Er ist und bleibt die schönste Nebensache der Welt, aber eben eine Nebensache, wenn es um die Gesundheit geht."

+++ 13.03.2020, 13:47 Uhr: Rummenigge: DFL-Entscheidung der "richtige Weg" +++

Bayern Münchens Vorstandchef Karl-Heinz Rummenigge hat im Zuge der Corona-Krise den Beschluss der Deutschen Fußball Liga begrüßt, zunächst den kommenden Spieltag in der 1. und 2. Bundesliga auszutragen.

"So wie das von der DFL gehandhabt wurde, ist das der richtige Weg", sagte er am Freitag in München. Er halte das Vorgehen für "sinnvoll", ergänzte er.

Die DFL hatte am Vormittag vorgeschlagen, nach dem kommenden Spieltag eine Pause bis zum 2. April einzulegen mit dem Ziel, danach die Saison auf jeden Fall zu Ende zu bringen. Über den Vorschlag stimmt am Montag die DFL-Mitgliederversammlung ab.

Es sei allerdings laut Rummenigge "heute nicht seriös vorauszusagen", wie die Bundesliga oder auch die einstweilen ausgesetzte Saison der Champions League zu Ende gespielt werden könne.

+++ 13.03.2020, 13:32 Uhr: Nürnberg beantragt Absetzung des Pauli-Spiels +++

Der 1. FC Nürnberg hat wegen der Corona-Infektion eines seiner Fußballer um eine Verschiebung des Zweitligaspiels am Sonntag beim FC St. Pauli gebeten.

Der "Club" stellte einen Antrag auf Spielabsetzung bei der Deutschen Fußball Liga, wie die Franken mitteilten.

Nachdem der Spieler Fabian Nürnberger positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden war, befindet sich die gesamte Mannschaft "ab sofort auf Anweisung der Gesundheitsbehörde für die kommenden 14 Tage in häuslicher Quarantäne", hieß es in einer Mitteilung.

+++ 13.03.2020, 13:18 Uhr: DFB-Frauen gegen Irland ohne Zuschauer +++

Das EM-Qualifikationsspiel der deutschen Frauen-Nationalmannschaft gegen Irland am 11. April in Münster wird ohne Zuschauer stattfinden. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund am Freitag mit.

Die Entscheidung der Stadt Münster erfolgte aufgrund einer verbindlichen Vorgabe der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen. Damit soll der weiteren Ausbreitung des Coronavirus entgegengewirkt werden.

+++ 13.03.2020, 13:09 Uhr: "Unsere Kurve" kritisiert DFL: "Geht nur ums Geld" +++

Bei den organisierten Fangruppen stößt die Entscheidung der Deutschen Fußball Liga, den anstehenden 26. Spieltag trotz der Corona-Pandemie durchzuziehen, auf scharfe Kritik.

"Wir haben dafür null Verständnis. Es ist eine Eierei, dass der Spielbetrieb erst ab der kommenden Woche ausgesetzt werden soll. Das zeigt deutlich, dass es den Machern nur ums Geld und nicht um die Gesundheit der Spieler geht", sagte Rainer Vollmer, Vorstand der Fan-Interessengemeinschaft "Unsere Kurve", dem "SID".

Zwar lobte Vollmer die Appelle der Klubs, dass sich Fans von den Stadien fernhalten sollen, "doch die ziehen dann stattdessen in Kneipen und schauen das Spiel da zusammen", warnte Vollmer.

+++ 13.03.2020, 13:05 Uhr: Stadt Bremen sagt Werder-Heimspiel gegen Leverkusen ab +++

Mit der Partie von Werder Bremen gegen Bayer Leverkusen ist im Zuge der Coronavirus-Krise das erste Bundesliga-Spiel abgesagt worden.

Die Stadt Bremen erwartete trotz des vorgesehenen Geisterspiels mindestens 2000 bis 3000 Menschen rund ums Weserstadion und fällte daraufhin seine Entscheidung, die für Montag geplante Partie (20:30 Uhr) abzusetzen.

+++ 13.03.2020, 12:59 Uhr: DFB empfiehlt Landesverbänden Aussetzung des Spielbetriebs +++

Der Deutsche Fußball-Bund hat allen Landesverbänden empfohlen, den Spielbetrieb im Amateurfußball aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus zunächst auszusetzen.

Das teilte der DFB am Freitag mit. Demnach beschäftige sich der Verband derzeit "mit vielen Szenarien - auch mit einer möglichen vorzeitigen Beendigung der Saison sowie den damit verbundenen Folgen".

Der DFB rät den Landesverbänden weiter, die "weiteren Planungen der jeweils bestehenden Situation entsprechend" anzupassen. Auch in den Juniorinnen- und Junioren-Bundesligen sowie der 2. Frauen-Bundesliga werde der Spielbetrieb vorerst ausgesetzt.

+++ 13.03.2020, 12:54 Uhr: Verdacht auf Coronavirus bei Paderborns Baumgart +++

Paderborns Trainer Steffen Baumgart ist womöglich an Covid-19 erkrankt. "Er ist ein Verdachtsfall", sagte ein Sprecher des Bundesligisten.

Baumgart sei untersucht und getestet worden. Der SC Paderborn rechnet mit einem Ergebnis am Nachmittag. Bereits am Abend steht für den Tabellenletzten das Ligaspiel bei Fortuna Düsseldorf auf dem Programm.

Man sei wegen Baumgarts Erkrankung auch mit der Deutschen Fußball Liga in Kontakt, sagte der Sprecher.

+++ 13.03.2020, 12:52 Uhr: Kommentar: DFL handelt gegen jedwede Vernunft +++

Am Freitagvormittag verkündete die Deutsche Fußball-Liga entgegen aller Berichte und Spekulationen, den 26. Spieltag der 1. und 2. Bundesliga wie geplant stattfinden zu lassen. Ein fatales Signal, meint unser Kommentator. Hier gibt es den ganzen Kommentar!

+++ 13.03.2020, 12:12 Uhr: Premier League setzt Spielbetrieb bis 3. April aus +++

Nach mehreren prominenten Corona-Fällen setzt auch die Premier League die Saison bis mindestens 3. April aus. Diese Entscheidung verkündete die Liga mit Tabellenführer FC Liverpool nach einer Krisensitzung am Freitag.

Der englische Verband FA und die English Football League mit der zweitklassigen Championship sowie der League One und Two (3. und 4. Liga) folgten diesem Beschluss ebenso wie der Frauen-Fußball auf der Insel.

+++ 13.03.2020, 12:06 Uhr: Bayerns Thiago attackiert die DFL +++

Im Spielerlager kommt die Entscheidung der DFL, den kommenden Spieltag noch durchzuführen, offenbar nicht sonderlich gut an. Kurz nach Bekanntwerden der Fortführung des Spielbetriebs bis kommenden Dienstag meldete sich Mittelfeldstar Thiago vom FC Bayern via Twitter zu Wort.

"An die DFL: Unverantwortlich und leichtsinnig! Das ist doch verrückt. Bitte hört auf, die Leute zum Narren zu machen. Seht der Realität ins Auge. Ganz ehrlich: Es gibt derzeit deutlich wichtigere Dinge als irgendeinen Sport."

(Anm.d.Red: Eine erste, ausführlichere Version des Tweets wurde mittlerweile gelöscht und stattdessen ein gekürzter  Tweet veröffentlicht)

+++ 13.03.2020, 12:00 Uhr: Positiver Corona-Test beim 1. FC Nürnberg +++

Auch der 1. FC Nürnberg hat nun seinen ersten positiven Corona-Fall. Das gab der fränkische Traditionsklub am Freitag bekannt. Ob es sich bei der infizierten Person um einen Spieler oder jemanden aus dem Betreuerstab handelt, teilte der Club nicht mit.

"Aufgrund der aktuellen Entwicklungen haben sich Spieler, Trainer und Staff des 1. FC Nürnberg am Mittwochabend vorsorglich einem Corona-Test unterzogen. Die Untersuchungen haben nun ergeben, dass bei mindestens einer Testperson ein positiver Befund vorliegt. Einige wenige Testergebnisse stehen noch aus", hieß es in einer Erklärung.

Der 1. FCN war am Freitag vergangener Woche letzter Gegner von Hannover 96 mit inzwischen zwei bestätigten Corona-Fällen. Am Sonntag sollte Nürnberg beim FC St. Pauli antreten.

+++ 13.03.2020, 11:56 Uhr: Polizei auch bei Geisterderby mit Großaufgebot +++

Auch beim Revierderby ohne Zuschauer ist die Dortmunder Polizei mit einem Großaufgebot im Einsatz.

"Wir sind mit ausreichend Personal aufgestellt", sagte Polizeisprecherin Dana Seketa auf "SID"-Anfrage vor dem 178. Ruhrpottklassiker am Samstag zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04: "Wir müssen damit rechnen, dass in der Stadt viel los sein wird."

Weil die Fans sich nicht auf den gewohnten Wegen ins Stadion begeben, gebe es "größere Fragezeichen", sagte Seketa, "wir müssen schauen, was an anderen Standorten passiert."

Die beiden Klubs forderten ihre Anhänger auf, am Samstag nicht zur Dortmunder Arena zu reisen. Auch die Polizei schloss sich an: "Wir erwarten, dass alle gesittet irgendwo das Spiel schauen", sagte Seketa, "aber es kann sein, dass größere Gruppen auftreten."

+++ 13.03.2020, 11:52 Uhr: Ligue 1 und 2 setzen vorerst alle Spiele aus +++

Angesichts der Coronavirus-Krise setzt die französische Fußball-Profiliga bis auf weiteres alle Spiele der Ligue 1 und Ligue 2 aus.

Das kollektive Interesse müsse über alles andere gestellt werden, erklärte LFP in einer Mitteilung. Die Epidemie müsste jetzt eingedämmt und die am stärksten gefährdeten Personen geschützt werden. Dies habe der LFP-Verwaltungsrat einstimmig entschieden.

Die für Freitagabend geplante Partie der Erstligisten Olympique Lyon und Stade Reims wurden vorerst verschoben. Ein Ersatzdatum war zunächst nicht bekannt.

Die Profiliga reagierte damit in einem weiteren Schritt auf die Coronavirus-Epidemie. Zu Beginn der Woche hatte LFP zunächst erklärt, dass alle Spiele der Ligue 1 und Ligue 2 bis Mitte April ohne Zuschauer stattfinden sollten.

+++ 13.03.2020, 11:13 Uhr: UEFA stoppt Champions und Europa League +++

Was sich schon angedeutet hat, ist nun offiziell: Die UEFA hat beschlossen, dass sämtliche Spiele der Champions und Europa League in der kommenden Woche ausfallen. Damit wird auch die Partie des FC Bayern gegen den FC Chelsea nicht stattfinden.

Zuvor wurden bereits alle Spiele mit italienischer Beteiligung abgesagt. Ebenso das Rückspiel zwischen Manchester City und Real Madrid, nachdem die Mannschaft der Königlichen unter Quarantäne gestellt wurde.

Wann und ob die Spiele nachgeholt werden, ist noch nicht klar.

+++ 13.03.2020, 11:01 Uhr: FC Schalke und Gladbach sagen PKs ab +++

Der FC Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach haben ihre Pressekonferenzen vor den Spielen am Wochenende wegen der Corona-Pandemie abgesagt.

"In Anbetracht der Situation halten wir es nicht für sinnvoll, eine PK mit Medienvertretern abzuhalten", teilten die Königsblauen am Freitagmorgen mit.

Schalke soll am Samstag zum "Geisterderby" bei Borussia Dortmund antreten, Gladbach am Sonntag ebenfalls ohne Zuschauer bei Eintracht Frankfurt.

+++ 13.03.2020, 10:57 Uhr: Hannover 96 gegen Dresden abgesagt +++

Das Zweitligaspiel zwischen Hannover 96 und Dynamo Dresden ist abgesagt worden. Wie die Deutsche Fußball Liga mitteilte, werde die Partie am kommenden Sonntag um 13:30 Uhr nicht stattfinden.

Bei Hannover war am Vortag mit dem 23 Jahre alten Linksverteidiger Jannes Horn bereits der zweite Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Zuvor war das Virus bei Abwehrspieler Timo Hübers entdeckt worden. Alle Profis der 96er wurden in häusliche Quarantäne geschickt.

+++ 13.03.2020, 10:52 Uhr: Werder-Heimspiel gegen Leverkusen vor Absage +++

Mit der Partie von Werder Bremen gegen Bayer Leverkusen steht im Zuge der Coronavirus-Krise das erste Bundesliga-Spiel unmittelbar vor einer Absage.

Die Stadt Bremen erwartet nach Informationen des "NDR" trotz des vorgesehenen Geisterspiels mindestens 1000 Menschen rund ums Weserstadion, Innensenator Ulrich Mäurer will dem Senat eine Absage der Partie am Montag vorschlagen.

+++ 13.03.2020, 10:22 Uhr: DFL schlägt Aussetzung des Spielbetriebs ab Dienstag vor +++

Offenbar findet der Geister-Spieltag nun doch statt: Wie die DFL am Freitag bekannt gab, schlägt das Präsidium der Mitgliederversammlung die Aussetzung des Spielbetriebs der Bundesliga und 2. Bundesliga ab Dienstag bis einschließlich 2. April vor.

Das Statement im Wortlaut: "Das Präsidium der DFL Deutsche Fußball Liga hat sich am heutigen Freitag in einer Sondersitzung erneut mit den Auswirkungen des Coronavirus auf den Spielbetrieb der Bundesliga und 2. Bundesliga befasst. Im Ergebnis dieses Austauschs schlägt das DFL-Präsidium der am kommenden Montag tagenden Mitgliederversammlung vor, den Spielbetrieb beider Ligen ab dem kommenden Dienstag bis einschließlich 2. April, also dem Ende der Länderspiel-Pause, auszusetzen. Ziel ist es weiterhin, die Saison bis zum Sommer zu Ende zu spielen – aus sportlichen Gesichtspunkten, aber insbesondere auch weil eine vorzeitige Beendigung der Saison für einige Clubs existenzbedrohende Konsequenzen haben könnte. In der Länderspiel-Pause soll zwischen allen Clubs unter Berücksichtigung der dann vorliegenden Erkenntnisse, zum Beispiel auch hinsichtlich des internationalen Spielkalenders, über das weitere Vorgehen befunden werden."

+++ 13.03.2020, 08:55 Uhr: DFL denkt an Spieltagsabsage +++

Vollzieht die Deutsche Fußball-Liga (DFL) eine überraschende Kehrtwende? Wie die "Rheinische Post" und die "Sportschau" übereinstimmend berichten, steht eine sofortige Einstellung des Spielbetriebs in der 1. und 2. Bundesliga im Raum.

Davon wäre auch direkt der am Freitagabend startende Spieltag, der ohne Zuschauer stattfinden soll, betroffen. Eine Entscheidung darüber will die DFL noch am Freitagnachmittag treffen. Mehr dazu hier.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) verhandelt mit den 36 Bundesligisten angeblich zeitgleich über eine mögliche Aussetzung der Saison für vier Wochen und eine Verlängerung der Spielzeit bis zum 30. Juni. An diesem Tag enden viele Profiverträge.

Die Konsequenz aus einer Verlängerung wäre eine Verschiebung der Endrunde der Fußball-Europameisterschaft 2020. Diese soll am Donnerstag bei einer Sitzung der Europäischen Fußball-Union (UEFA) mit Vertretern der fünf großen europäischen Ligen bereits zur Sprache gekommen sein.

Dem Vernehmen nach ist eine Verschiebung der EURO auf 2021 im Gespräch. Erst am Dienstag will die UEFA mit Verbands-, Liga- und Spielervertretern beraten, wie mit den europäischen Wettbewerben weiter verfahren wird.

+++ 13.03.2020, 08:32 Uhr: Final Four in der Champions und Europa League? +++

Die Corona-Krise hat bereits einige internationale Fußball-Ligen dazu bewogen ihren Spielbetrieb auszusetzen. Doch wie geht es mit der Champions und Europa League weiter? Die UEFA denkt wohl über Modusänderungen nach.

Wie die "L'Équipe" berichtet, könnte sich die UEFA den Handballverband EHF als Vorbild nehmen und die entscheidenden Spiele in einem vergleichbaren Modus austragen.

So soll eine denkbare Variante sein, die Viertel- und Halbfinals in lediglich einem Match, also nicht mit Hin- und Rückspiel, auszutragen. Falls der Terminkalender dies nicht zulassen sollte, würde man wohl ein "Final Eight" oder "Final Four" veranstalten, wie es auch in der Handball-Champions-League üblich ist. Mehr dazu hier.

+++ 13.03.2020, 06:50 Uhr: Arsenal-Coach und Hudson-Odoi infiziert +++

Prominente Coronafälle im englischen Fußball: Teammanager Mikel Arteta vom Premier-League-Klub FC Arsenal und auch Nationalspieler Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea sind positiv auf das neue Virus Sars-Cov-2 getestet worden. Das gaben die beiden Londoner Klubs bekannt.

Bei Arsenal werde nun der gesamte Trainerstab und der Profikader um die 2014er-Weltmeister Mesut Özil und Shkodran Mustafi sowie Torwart Bernd Leno in Quarantäne gebracht. Das gleiche gelte beim Stadtrivalen Chelsea, für den unter anderem der deutsche Nationalspieler Antonio Rüdiger aktiv ist. Teile der Trainingszentren werden vorübergehend geschlossen und sollen desinfiziert werden.

"Das ist sehr enttäuschend. Ich habe den Test gemacht, nachdem ich mich schlecht gefühlt hatte. Ich werde zurückkehren, sobald es mir erlaubt wird", wird Arteta zitiert. Arsenal erklärte weiterhin, die geplanten kommenden Spiele nicht auszutragen. Mehr dazu hier.

Am Samstag hätte der Klub eigentlich bei Brighton and Hove Albion spielen sollen. Auch Callum gehe es trotz der Erkrankung "gut", teilte Chelsea mit, er freue sich, so bald wie möglich auf den Trainingsplatz zurückkehren zu können. Weitere Infos.

Der Cornoa-Fall bei Hudson-Odoi könnte auch Auswirkungen auf das Champions-League-Spiel gegen den FC Bayern haben. Das Duell soll eigentlich am kommenden Mittwoch ausgetragen werden.

>> Das Klub-Statement vom FC Chelsea

Die Premier League kündigte umgehend ein Notfall-Treffen mit allen Klubs an, das am Freitag stattfinden soll. Dabei soll es um die Ansetzungen an den kommenden Spieltagen gehen.

+++ 12.03.2020, 22:30 Uhr: FIFA verschiebt WM-Qualifikationsspiele +++

Der Fußball-Weltverband FIFA hat die Bitte der südamerikanischen Konföderation CONMEBOL erhört und verschiebt die anstehenden Qualifikationsspiele für die WM 2022. Wann die Begegnungen, die im Länderspielfenster vom 23. bis 31. März über die Bühne gehen sollten, stattfinden werden, ist noch offen. Auch die Copa Libertadores, das südamerikanische Pendant zur Champions League, wurde vorerst ausgesetzt.

"Die südamerikanischen Teams riskieren, dass sie auf einige Spieler verzichten müssen, die in Europa aktiv sind und nach ihrer Ankunft aus Ländern mit hoher Infektionszahl in Quarantäne geschickt werden könnten", hatte CONMEBOL in einer Mitteilung zur WM-Qualifikation argumentiert. Die zehn Landesverbände, darunter der brasilianische und argentinische, hätten sich wegen der Coronakrise mit dem Anliegen an die CONMEBOL gewandt.

Zahlreiche südamerikanische Profis spielen bei europäischen Klubs. Allein im argentinischen Kader stehen sechs Spieler, die in Italien unter Vertrag stehen, dem in Europa am stärksten betroffenen Land.

+++ 12.03.2020, 21:00 Uhr: 121 Juve-Mitarbeiter in Quarantäne +++

Cristiano Ronaldo bleibt wegen des Coronavirus vorerst in seiner portugiesischen Heimat. Der Superstar des italienischen Fußball-Rekordmeisters Juventus Turin war am Montag nach Madeira gereist und will dort nach dem positiven Test seines Teamkollegen Daniele Rugani erst einmal bleiben. Ronaldos Mutter hatte vor einer Woche einen Schlaganfall erlitten.

Juventus gab am Donnerstagabend bekannt, dass insgesamt 121 Personen aus dem Umfeld des Klubs unter häuslicher Quarantäne stehen. Zu diesen Personen gehören Spieler, Funktionäre, Betreuer und weitere Klub-Angestellte.

Die Coronavirus-Pandemie und Ruganis Infektion haben auch Auswirkungen auf die Juve-Aktie. An der Mailänder Börse brach das Papier am Donnerstag um acht Prozent ein. Auf Talfahrt sind auch die anderen börsennotierten Serie-A-Klubs Lazio Rom und AS Rom. Rugani teilte derweil mit: "Mir geht es gut. Danke an alle jenen, die sich um mich sorgen. Ich danke den Ärzten und den Krankenpflegern, die diesen Kampf gegen die Pandemie führen."

+++ 12.03.2020, 20:11 Uhr: Bayern-Spiele bis 19. April ohne Zuschauer +++

Jan-Christian Dreesen, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Fußball-Rekordmeister Bayern München, glaubt im Zuge der Coronakrise nicht an eine baldige Rückkehr von Zuschauern in die Allianz Arena. "Nach der Verfügung der Bayerischen Staatsregierung ist klar, dass alle Spiele bis zum 19. April ohne Zuschauer stattfinden", sagte der 52-Jährige auf der Webseite des Klubs.

Zudem riet Dreesen den Anhängern dringend davon ab, sich bei Spielen vor dem Stadion zu versammeln. Die Fans von Borussia Mönchengladbach etwa waren im nachgeholten Rheinderby gegen den 1. FC Köln (2:1) am Mittwoch zu Hunderten zum Borussia-Park geströmt.

"Unser dringender Appell ist den Ratschlägen der Experten folgend, größere Ansammlungen von Menschen zu meiden. Wir empfehlen zudem, auch keine Public Viewing-Veranstaltungen abzuhalten und die Spiele stattdessen im Fernsehen zu verfolgen", sagte Dreesen.

+++ 12.03.2020, 18:51 Uhr: So viel kostet Spanien ein vorzeitiges Saisonende +++

Die "Marca" hat errechnet, wie groß die Einnahmen sind, die den Klubs der ersten und zweiten spanischen Liga im Falle eines sofortigen Saisonendes verloren gehen würde. Die Antwort: satte 678 Millionen Euro.

Größter Punkt auf der Rechnung sind die TV-Einnahmen. Die LaLiga-Klubs müssten laut der madrilenischen Zeitung auf 494 Millionen Euro verzichten. Die Vereine der zweiten Liga hätten 55 Millionen Euro weniger auf dem Konto.  

+++ 12.03.2020, 18:08 Uhr: Zwei Heimspiele für Eintracht Frankfurt +++

Zwei Heimspiele für Eintracht Frankfurt: Das Achtelfinal-Rückspiel in der Europa League zwischen den Hessen und dem FC Basel (19. März) soll ebenfalls in Frankfurt ausgetragen werden. Das teilten die Klubs am Donnerstag rund eine Stunde vor Anpfiff des Hinspiels in Frankfurt mit.

Die involvierten Parteien hätten sich "in allen organisatorischen Punkten geeinigt", hieß es. Aufgrund der rasanten Entwicklung der Corona-Krise ist jedoch noch unklar, ob das Spiel überhaupt stattfinden wird.

Die Kantonspolizei Basel-Stadt hatte am Montag nach Rücksprache mit dem Krisenstab entschieden, die Austragung des Rückspiels wegen der Ausbreitung des Coronavirus nicht zu bewilligen. Im Gespräch war danach auch eine Verlegung etwa nach Straßburg oder Freiburg.

+++ 12.03.2020, 17:18 Uhr: Champions-League-Kracher wird verschoben +++

Die für kommenden Dienstag angesetzten Achtelfinal-Rückspiele in der Champions League zwischen Manchester City und Real Madrid sowie zwischen Juventus Turin und Olympique Lyon sind im Zuge der Coronavirus-Pandemie abgesagt worden. Das teilte die Europäische Fußball-Union (UEFA) am Donnerstag mit.

Die Entscheidungen waren erwartet worden, nachdem es sowohl bei Real als auch bei Juve positive Coronatests gegeben hatte. Bei den Königlichen wurde der gesamte Kader nach einem positiven Test in der Basketball-Abteilung des Klubs unter Quarantäne gestellt worden war. Als Reaktion kündigte die spanische Liga an, den Spielbetrieb für die kommenden zwei Wochen auszusetzen.

Bei Turin war Verteidiger Daniele Rugani positiv getestet worden. Die Serie A hatte bereits zuvor wie alle anderen italienischen Sportarten ihren Betrieb bis 3. April eingestellt. Zudem forderte die Serie A die Erstligisten zu einer siebentägigen Trainingspause auf. Ausnahmen sollen für die Klubs gelten, die noch an europäischen Wettbewerben teilnehmen.

+++ 12.03.2020, 17:00 Uhr: Niersbach in Quarantäne +++

Der in der Schweiz angeklagte Ex-Präsident des Deutschen Fußballbundes (DFB), Wolfgang Niersbach, ist wegen eines Coronavirus-Verdachtsfalls in seinem Umfeld in Quarantäne gegangen.

Deshalb wurde der Prozess in Bellinzona im Kanton Tessin bis auf Weiteres unterbrochen. An der Schule von Niersbachs Stiefsohn habe es den Verdachtsfall gegeben, sagten seine Anwälte. Wann die Verhandlung fortgesetzt wird, sagte die Richterin nicht. Ende April verjährt das Delikt.

Niersbach (69) steht im sogenannten Sommermärchen-Prozess um dubiose deutsche Millionenzahlungen im Rahmen der Fußball-WM 2006 vor Gericht. Angeklagt sind auch die früheren Funktionäre des Deutschen Fußballbundes Theo Zwanziger (74) und Horst R. Schmidt (78) sowie der Ex-Generalsekretär des Fußball-Weltverbandes FIFA, Urs Linsi (70).

+++ 12.03.2020, 16:55 Uhr: MLS wird unterbrochen +++

Die nordamerikanische Major League Soccer hat als nächste Fußball-Profiliga ihren Spielbetrieb wegen der Corona-Krise ausgesetzt. Wie am Donnerstag mitgeteilt wurde, wird die Saison für 30 Tage unterbrochen.

"Unsere Klubs waren sich in der Entscheidung einig, die Saison zeitweilig zu unterbrechen", sagte Commissioner Don Garber. In Europa hatten bereits mehrere Ligen, darunter die spanische Primera Division sowie die italienische Serie A, ihren Spielbetrieb vorerst eingestellt.

+++ 12.03.2020, 16:48 Uhr: Mitarbeiter des VfB Stuttgart betroffen +++

Ein Mitarbeiter der VfB Stuttgart Arena Betriebs GmbH ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte der Fußball-Zweitligist am Donnerstag mit. "Alle notwendigen Maßnahmen im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben und Anordnungen wurden umgehend umgesetzt", hieß es in einer Mitteilung des Klubs, auch die Deutsche Fußball Liga (DFL) sei informiert worden.

Der VfB hatte am Montagabend gegen Tabellenführer Arminia Bielefeld das bislang letzte Profi-Ligaspiel in Deutschland mit Zuschauern ausgetragen. Über 54.000 Fans sahen das 1:1.

Nach dem positiven Test sei das direkte berufliche Umfeld des Mitarbeiters umgehend in häusliche Quarantäne geschickt worden, hieß es vom VfB. Dass die nächsten Heimspiele der Schwaben gegen den Hamburger SV (6. April) und VfL Osnabrück (19. April) ohne Fans ausgetragen werden sollen, steht unabhängig von dem Fall schon seit Mittwoch fest.

+++ 12.03.2020, 16:42 Uhr: Zweiter Fall bei 96: Auch Braunschweig betroffen? +++

Nachdem Hannovers Linksverteidiger Jannes Horn positiv auf das Coronavirus getestet wurde, fürchtet nun auch Eintracht Braunschweig von der Krankheit betroffen zu sein. Da der Bruder von Jannes Horn als Physiotherapeut für den niedersächsischen Rivalen arbeitet, wurde am Donnerstag auch bei dem Drittliga-Klub das Training abgesagt.

Florian Horn wurde nach Angaben seines Vereins in eine freiwillige häusliche Quarantäne geschickt. Nach einem Bericht der "Braunschweiger Zeitung" werden er und die Spieler der Eintracht auf das Coronavirus getestet.

+++ 12.03.2020, 16:28 Uhr: Fußball in Niederlanden vorerst eingestellt +++

Als Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie wird auch der Spielbetrieb in den niederländischen Fußball-Profiligen vorerst bis zum 31. März ausgesetzt. Die nationale Regierung untersagte nach einer Krisensitzung alle Veranstaltungen mit mehr als 100 Besuchern. Die Entscheidung gilt folglich auch für alle weiteren Sportveranstaltungen mit den betreffenden Kriterien.

+++ 12.03.2020, 16:25 Uhr: Drei Leicester-Profis in Quarantäne +++

Drei Profis des englischen Fußball-Erstligisten Leicester City haben sich wegen des Verdachts auf eine Infektion mit dem Coronavirus in Selbst-Quarantäne begeben. Das teilte Foxes-Teammanager Brendan Rodgers am Donnerstag mit. Um welche Spieler es sich handelt, sagte Rodgers nicht.

Die Kicker hätten entsprechende Symptome gezeigt und seien daher vom Rest der Mannschaft getrennt worden, berichtete der Coach. Leicester tritt am Samstag beim FC Watford an.

+++ 12.03.2020, 15:58 Uhr: DFB streicht sämtliche U-Länderspiel-Lehrgänge +++

Der DFB hat im Lichte der Corona-Krise die anstehenden Länderspiel-Lehrgänge von der U15 bis zur U20 abgesagt.

Der DFB folgt damit auch einer von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) am Donnerstag kommunizierten Entscheidung, wonach die bevorstehenden Qualifikationsrunden zur Europameisterschaft der U17- und U19-Nationalmannschaften bis auf Weiteres nicht gespielt werden können.

"Wir befinden uns in einer Ausnahmesituation und vertrauen der Expertise der Gesundheitsbehörden. An oberster Stelle steht die Gesundheit - nicht nur der Aktiven und Beteiligten, sondern vor allem der gesamten Gesellschaft", sagte DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius. Vor diesem Hintergrund sei vom Verband "ein vernünftiges, sorgfältiges und entschlossenes Handeln gefragt".

+++ 12.03.2020, 15:40 Uhr: Leverkusens EL-Hinspiel steigt wie geplant vor Zuschauern +++

Das Achtelfinale in der Europa League zwischen den Glasgow Rangers und Bayer Leverkusen wird trotz der Coronakrise wie geplant vor Zuschauern stattfinden. Das bestätigte der Verein wenige Stunden vor dem Anpfiff auf seinem Twitter-Profil.

Aufgrund der akuten Gefahr wurden in den vergangenen Tagen unzählige Sportveranstaltungen auf der ganzen Welt abgesagt oder mussten unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Die Europa-League-Partien mit italienischer Beteiligung wurden ebenfalls gestrichen. 

+++ 12.03.2020, 15:38 Uhr: Hannover 96 in Quarantäne +++

Jetzt ist es offiziell! Der komplette Profi-Kader von Hannover 96 steht ab heute für 14 Tage unter häuslicher Quarantäne. Der Klub hab bereits die Absetzung der Spiele gegen Dynamo Dresden und beim VfL Osnabrück beantragt. 

Hannovers Sportlicher Leiter Gerhard Zuber erklärte: "Ein direkter persönlicher Kontakt mit den Spielern in Quarantäne ist natürlich nicht möglich – dennoch werden wir alle anderen Möglichkeiten nutzen, unsere Profis bestmöglich zu versorgen und zu unterstützen. Die Situation ist für alle Beteiligten nicht leicht, trotzdem ist für alle völlig unstrittig, dass die Gesundheit an dieser Stelle Vorrang hat."

Die offizielle Meldung von Hannover 96

+++ 12.03.2020, 15:36 Uhr: Köln will keine Spieler abstellen +++

Horst Heldt will keine Profis des 1. FC Köln für die kommenden Fußball-Länderspiele Ende März abstellen.

"Wenn FIFA und UEFA es nicht entscheiden, müssen wir selbst verweigern, dass unsere Spieler zu den Länderspielen reisen. Wir schicken unsere Nationalspieler nicht los. Wir können nicht anders agieren", sagte der Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten.

Mit Bezug auf die Coronavirus-Epidemie sprach er sich für eine Absage oder Verschiebung der Länderspiele aus. "Das ist der Schlüssel. Jetzt gibt es einige Länder, die Vorgaben machen und harte Maßnahmen treffen. Aber wir sollen unsere Nationalspieler in die Welt schicken?"

Drohende Sanktionen schrecken Heldt nicht ab: "Es könnte sein, dass dann Nationalspieler gesperrt werden – aber wenn alle nationalen Verbände sagen, das interessiert uns nicht, dann geht das mit den Sperren auch nicht. Meine Erwartungshaltung ist, dass FIFA und UEFA proaktiv vorweg marschieren."

+++ 12.03.2020, 15:26 Uhr: Gladbach-Mitarbeiterin in Quarantäne +++

Beim Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach ist eine Geschäftsstellen-Mitarbeiterin in häuslicher Quarantäne.

Das bestätigte Mediendirektor Markus Aretz auf Anfrage, nachdem zuvor die "Rheinische Post" darüber berichtet hatte. Die Mitarbeiterin hatte sich nach einem Urlaub in Österreich testen lassen, weil ein Mitglied der Reisegruppe infiziert war.

Die Mitarbeiterin, die noch einen Tag im Büro war, ist selbst nicht erkrankt. Zwei weitere Mitarbeiter sind ebenfalls in häuslicher Quarantäne. Präventiv seien auch drei weitere Mitarbeiter im Homeoffice wie ohnehin ein Großteil der Belegschaft. Keiner von ihnen ist positiv getestet worden.

Alle Beteiligten haben mit dem sportlichen Bereich nichts zu tun, die Mannschaft sei nicht betroffen, bestätigte Aretz. Innerhalb des Mitarbeiterteams gelten die üblichen Vorsichtsmaßnahmen.

+++ 12.03.2020, 15:13 Uhr: Streich mahnt zur Ruhe +++

Freiburgs Trainer Christian Streich hält angesichts der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus Kommentare von fachfremden Menschen für unangebracht.

"Ich habe keine Lust, dass jeder seinen Senf dazu gibt", sagte der Coach des Fußball-Bundesligisten. "Wir müssen damit angemessen umgehen und die Experten machen lassen. Die haben es schwer genug, gute Entscheidungen zu fällen."

Der SC-Coach hat selbst "keinerlei Angst" und plädierte dafür, "nicht Panik zu schüren, das kann gravierende Auswirkungen haben."

+++ 12.03.2020, 14:58 Uhr: Zweiter Corona-Fall bei Hannover 96? +++

Bei Timo Hübers vom Zweitligisten Hannover 96 war am Mittwoch zum ersten Mal bei einem Fußball-Profi in Deutschland das Coronavirus nachgewiesen. Nach Informationen der "Bild" ist mittlerweile ein zweiter Fall bei den Niedersachsen bestätigt. So soll auch Teamkollege Jannes Horn positiv auf das Covid-19-Virus getestet worden sein. 

Ob unter diesen Umständen die für Freitagabend angesetzt Zweitliga-Partie gegen Dynamo Dresden stattfinden kann, blieb zunächst noch offen.

+++ 12.03.2020, 14:43 Uhr: UEFA beruft Krisensitzung ein +++

Die UEFA beruft wegen des Coronavirus eine Krisensitzung ein, in der es auch um die Fußball-EM gehen soll. Am kommenden Dienstag (17. März) sollen Vertreter von allen 55 Mitgliedsverbänden in einer Videokonferenz über das weitere Vorgehen nach dem Ausbruch der Pandemie beraten, wie die UEFA mitteilte. 

Thematisiert werden dabei neben der paneuropäischen EM, die von 12. Juni bis 12. Juli in zwölf Ländern stattfinden soll, auch "alle nationalen und europäischen  Wettbewerbe".

Im Anschluss an das Treffen will die UEFA über das weitere Vorgehen berichten.

+++ 12.03.2020, 14:19 Uhr: Union Berlin hadert mit Geisterspiel +++

Die Coronavirus-Krise trifft Union Berlin hart. Die Anordnung von Geisterspielen kommt für den Klub vor zwei Höhepunkten seiner Premierensaison in der Bundesliga.

Es war als Fußballfest geplant, als Höhepunkt der Premierensaison in der Bundesliga, den sich die Fans von Union Berlin schon in der Nacht des Aufstiegs freudetrunken im Kalender fett markierten. Die Bayern kommen! Thomas Müller und Co. gastieren in der Alten Försterei - doch nun kann es auf den Rängen niemand sehen.

Die Folgen der Coronavirus-Krise haben den Aufsteiger zur Unzeit getroffen. Statt vor über 22.000 Zuschauern im ausverkauften Hexenkessel empfängt Union Rekordmeister Bayern München am Samstag (18:30 Uhr) vor leeren Rängen. Auch im Stadtderby bei Hertha BSC am darauffolgenden Wochenende muss Union ohne sein Faustpfand auskommen: Die Fans.

"Fußball ohne Menschen will keiner", sagte Klub-Präsident Dirk Zingler am Donnerstag. Im März 2020 ist genau das jedoch die Realität, der sich auch die Köpenicker nicht verschließen können.

+++ 12.03.2020, 13:54 Uhr: Zusammenfassung des Tages +++

Was ist heute nicht wieder alles passiert rund um die Corona-Krise. Aus der Welt des Fußballs haben wir die Ereignisse noch einmal zusammengefasst:

Europas Fußball stürzt ins Corona-Chaos

+++ 12.03.2020, 13:24 Uhr: Preetz will Abstellungspflicht aussetzen +++

Angesichts der Corona-Pandemie drängt auch Geschäftsführer Michael Preetz von Fußball-Bundesligist Hertha BSC auf ein Aussetzen der Abstellungspflicht für die anstehenden Länderspiele.

"Es macht keinen Sinn, in dieser Situation Spieler kreuz und quer durch Europa und auf andere Kontinente zu entsenden", sagte Preetz am Donnerstag: "Ich kann mir im Moment auch nicht vorstellen, dass die Länderspiele in der Pause regulär über Bühne gehen."

+++ 12.03.2020, 13:04 Uhr: Bosnien will Verschiebung der EM-Playoffs +++

Die Verbände aus Bosnien und der Slowakei haben die Europäische Fußball-Union (UEFA) im Zuge der Corona-Krise am Donnerstag um die Verschiebung ihrer Playoff-Halbfinals für die EM gebeten. Bosnien um Kapitän Edin Dzeko, der beim italienischen Erstligisten AS Rom unter Vertrag steht, sollte am 26. März in Zenica gegen Nordirland antreten. Am selben Tag ist das Duell zwischen der Slowakei und Irland in Bratislava angesetzt.

Bosnien hat ein Einreiseverbot für Menschen aus mehreren Ländern verhängt, darunter Italien und Deutschland. Alle bosnischen Staatsbürger, die dennoch aus diesen Ländern einreisen wollen, müssen 14 Tage in Quarantäne. "Dies bedeutet, dass die meisten unserer Spieler kein Play-off-Spiel spielen können", schrieb der Verband.

In den Playoffs kämpfen insgesamt 16 Mannschaften in vier Pools mit je vier Teams um die noch vier verbliebenen Tickets für die paneuropäische EURO. Die Halbfinalspiele sind für 26. März angesetzt, die Finals sollen fünf Tage später stattfinden.

+++ 12.03.2020, 12:49 Uhr: Bericht: Champions League vor Absage +++

Das Coronavirus hält die Sportwelt in Atem. Nun hat die Epidemie offenbar direkte Auswirkungen auf die Champions und Europa League.

Wie die "Marca" berichtet, stoppt die UEFA beide europäischen Wettbewerbe. Bereits die für den Donnerstag geplanten Partien in der Europa League sollen nicht mehr stattfinden. Auch die Königsklasse setzt in der nächsten Woche aus.

Mit Daniele Rugani von Juventus Turin hat sich bereits ein Spieler, der in der kommenden Woche in der Champions League spielen würde, infiziert. Auch die Stars von Real Madrid befinden sich nach einem positiven Befund bei einem Basketballer aus dem Verein in Quarantäne.

Eine offizielle Meldung der UEFA gibt es noch nicht. Ob und wann der Europapokal weitergespielt wird, ist noch unklar.

+++ 12.03.2020, 12:38 Uhr: Beratungen über EM-Verschiebung +++

Eine mögliche Verschiebung der paneuropäischen Fußball-EM im Sommer (12. Juni bis 12. Juli) rückt durch die Ausbreitung des Coronavirus immer mehr in den Fokus.

Laut italienischen Medienberichten ist dies Thema einer Videokonferenz am Donnerstag mit Vertretern der fünf größten europäischen Ligen (Deutschland, Italien, England, Spanien, Frankreich) sowie Giorgio Marchetti, dem stellvertretenden Generalsekretär der Europäischen Fußball-Union. Auf Initiative der italienischen Serie A soll dabei ein Gesuch vorgetragen werden, die EURO zu verschieben.

Durch eine Verlegung der EURO wollen die Ligen demnach sicherstellen, ihre laufenden Saisons zu Ende spielen zu können. Noch am Dienstag hatte die UEFA zum wiederholten Male betont, dass sie trotz des Coronavirus am Terminkalender für die EURO festhalten wolle.

+++ 12.03.2020, 12:29 Uhr: Real-Profis in Quarantäne - La Liga pausiert +++

Nachdem Daniele Rugani von Juventus Turin positiv auf das Coronavirus getestet wurde, erreicht die Epidemie nun auch Real Madrid. Die Profis der Königlichen befinden sich in Quarantäne. Das bestätigte der Klub am Donnerstag.

Demnach hat sich ein Basketballer des Klubs mit dem Virus infiziert. Nicht nur die Basketballer, sondern auch die Fußballer wurden daraufhin unter Quarantäne gestellt. Die Sportler teilen sich immerhin die gleiche Einrichtung auf dem Trainingsgelände in Madrid.

Die spanische Liga hat bereits auf die Vorfälle reagiert und den Spielbetrieb zunächst eingestellt. Wie La Liga am Donnerstag mitteilte, habe die Quarantäne bei Rekordmeister Real Madrid den Ausschlag für die Entscheidung gegeben. Nach 14 Tagen und dem Ende der Quarantäne soll die Situation neu evaluiert werden.

+++ 12.03.2020, 12:20 Uhr: Augsburg verkündet drei Geisterspiele +++ 

Fußball-Bundesligist FC Augsburg hat im Lichte der Coronakrise seine kommenden drei Heimspiele am Sonntag gegen den VfL Wolfsburg (18:00 Uhr), gegen den SC Paderborn (4. April) und gegen den 1. FC Köln (18. April) zu Geisterspielen erklärt.

Das teilte FCA-Geschäftsführer Michael Stroll am Donnerstag mit. "Wir müssen unserer Verantwortung gerecht werden und unseren Teil dazu beitragen, die Übertragung des Virus einzudämmen", sagte er.

Überdies rief Stroll die Fans wie zuvor bereits Werder Bremen und Borussia Dortmund dazu auf, dem Stadion fernzubleiben. "Da appellieren wir an die Vernunft jedes Einzelnen", betonte Stroll, die Anhänger müssten sonst vom Grundstück verwiesen werden.

+++ 12.03.2020, 12:11 Uhr: Gebre Selassie befürwortet Unterbrechung +++

Werder Bremens Profi Theodor Gebre Selassie hat sich indirekt für eine Unterbrechung der laufenden Bundesliga-Saison ausgesprochen.

"Es ist einfach bitter, ohne Fans zu spielen, das macht für mich auch keinen Sinn", sagte der 33-Jährige. Werders Duell am kommenden Montag gegen Bayer Leverkusen (20:30 Uhr) soll wie alle Partien des 26. Spieltags ohne Zuschauer stattfinden.

Dass Maßnahmen ergriffen werden müssen, steht für Gebre Selassie außer Frage. "Wir brauchen die Begrenzung, sonst wird es ewig dauern, das Virus in den Griff zu bekommen", sagte der Tscheche.

+++ 12.03.2020, 11:57 Uhr: Meisterschaften in Dänemark unterbrochen +++

Der Ball ruht in ganz Dänemark: Wegen der anhaltenden Corona-Krise werden in den drei führenden dänischen Fußballligen alle Partien der kommenden beiden Wochen abgesagt.

Die Maßnahme gelte sowohl für die Superliga als auch für die 2. und 3. Liga, teilte die dänische Ligavereinigung Divisionsforeningen mit. Damit reagiere man auf verschärfte Maßnahmen der Regierung gegen eine weitere Ausbreitung des neuartigen Coronavirus.

Welche Auswirkungen der Schritt auf die laufende Saison hat, sei noch unklar, erklärte der Direktor der Divisionsforeningen, Claus Thomsen. Es gehe zunächst darum, auf die Vorgaben der dänischen Behörden zu reagieren und im Fußball so gut es geht dazu beizutragen, das Ansteckungsrisiko zu verringern.

+++ 12.03.2020, 11:47 Uhr: DFB schließt Saison-Abbruch nicht mehr aus +++

Der Deutsche Fußball-Bund sieht wegen der raschen Ausbreitung des Coronavirus die Gefahr eines Abbruchs der laufenden Saison. "Wir müssen uns mit allen Szenarien beschäftigen, um vorbereitet zu sein, wenn der Fall eintreten sollte, dass der Spielbetrieb unterbrochen oder die Saison sogar vorzeitig beendet werden müsste", schrieb DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius in einem Gastbeitrag für das Fachmagazin "kicker".

"Ziel bleibt natürlich, die Saison regulär sportlich zu Ende zu spielen", führte Curtius aus: "Das entscheidende Wort aber haben die Gesundheitsbehörden." Diese sollten "klare und verbindliche Entscheidungen" treffen. Das sei "wichtig und grundlegend für uns", so Curtius: "Diesen Vorgaben folgen wir ohne Wenn und Aber, danach richten wir konsequent die Organisation des Spielbetriebs aus, die Kernaufgabe des DFB und seiner Verbände ist."

In der 3. Liga, deren Liga-Träger der DFB ist, sind die kommenden beiden Spieltage bereits verlegt worden. Der 28. und 29. Spieltag werden frühestens Anfang Mai nachgeholt, hatte der DFB am Mittwoch bekannt gegeben. Wie mit den weiteren Spieltagen verfahren wird, soll am kommenden Montag zusammen mit dem Ausschuss und den Klubs auf einer außerordentlichen Versammlung in Frankfurt/Main geklärt werden.

+++ 12.03.2020, 11:26 Uhr: CR7 bleibt auf Madeira +++

Cristiano Ronaldo bleibt wegen des Coronavirus vorerst in seiner portugiesischen Heimat. Der Superstar des italienischen Fußball-Rekordmeisters Juventus Turin war am Montag nach Madeira gereist und will dort nach dem positiven Test seines Teamkollegen Daniele Rugani erst einmal bleiben. Ronaldos Mutter hatte vor einer Woche einen Schlaganfall erlitten.

Der Europameister hätte am Freitag wieder das Mannschaftstraining aufnehmen sollen, bat jedoch aus familiären Gründen um weitere Tage Urlaub, was ihm der Klub gewährte. Seine Familie, die Lebensgefährtin Georgina Rodriguez und die vier Kinder, sind ebenfalls nach Madeira geflogen und sollen dort auf das Ende der Epidemie in Italien warten. 

+++ 12.03.2020, 11:16 Uhr: Aue fordert Absage +++

Zweitligist FC Erzgebirge Aue hat per Twitter eindeutig die Absage des anstehenden Heimspiels gegen den SV Sandhausen gefordert. Das Gesundheitsamt des Erzgebirgskreises habe den Klub am Donnerstag darüber informiert, dass sich beim Spiel der Auer in Dresden "zwei nachweislich mit dem Corona-Virus infizierte Fans im Dresdner Stadion befanden und damit auch Kontakt mit anderen Spielbesuchern hatten." Daher empfehle sich eine Absage.

"Wir wissen derzeit nicht, ob und mit wem die betreffenden Personen noch Kontakt hatten. Vor dem Hintergrund dieser neuen Sachlage können wir als Verein keinerlei Verantwortung für die Zuschauer, unsere Gäste, unsere Mitarbeiter samt unsere gesamten Mannschaft übernehmen. Der Empfehlung des Gesundheitsamtes folgend, ist eine Austragung des Spiels gegen Sandhausen aus unserer Sicht unverantwortlich", wird Geschäftsführer Michael Voigt zitiert.

+++ 12.03.2020, 10:50 Uhr: ÖFB setzt Spielbetrieb aus +++

Der österreichische Fußball kommt aufgrund der Coronakrise zum Stillstand. Wie der Österreichische Fußball-Bund (ÖFB) am Donnerstag mitteilte, haben der Verband sowie die Landesverbände die Aussetzung ihres gesamten Spielbetriebes "ab sofort bis auf Weiteres" beschlossen.

Ausnahmen sind allerdings die Bundesliga der Männer sowie die Nationalmannschaften.

+++ 12.03.2020, 09:46 Uhr: Werder appelliert an Fans +++

Werder Bremen appelliert an seine Fans, sich im Zuge des Geisterspiels am kommenden Montag (20:30 Uhr) gegen Bayer Leverkusen nicht "vor, während und nach" der Partie am Weserstadion zu versammeln. "Trotz des Verständnisses für das Bedürfnis der Anhänger, das Team zu unterstützen, bittet der SV Werder alle Fans, Menschenansammlungen zu vermeiden", teilten die Hanseaten am Donnerstag mit: "Die Prävention einer weiteren Verbreitung des Coronavirus sollte Priorität besitzen. Wir bitten alle Fans dafür um Verständnis."

Rund um die Geisterspiele am Mittwochabend zwischen Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga oder der Champions-League-Partie von Paris St. Germain gegen Borussia Dortmund hatten sich jeweils zahlreiche Anhänger rund um die Stadien versammelt und damit die Schutzmaßnahmen der Behörden konterkariert.

+++ 12.03.2020, 08:56 Uhr: Topklubs fordern EM-Verlegung +++

Fällt die EM 2020 ins Wasser? Dass legt zumindest eine Information nahe, die der italienische Journalist Nicolò Schira in der Nacht zum Donnerstag enthüllte. 

Demnach werden sich einige europäische Ligen, darunter die Serie A, die Primera División, die englische Premier League, die Ligue 1 und die deutsche Bundesliga, an die UEFA wenden, um um eine Verschiebung der EM ins Jahr 2021 zu bitten. Am Donnerstag soll es aus diesem Grund zu einer Telefon-Konferenz kommen. 

+++ 12.03.2020, 08:35 Uhr: Geisterspiele auch in England? +++

Die Spiele der englischen Premier League sollen einem Bericht der Zeitung "The Times" zufolge an diesem Wochenende ebenfalls komplett hinter verschlossenen Türen stattfinden.

Demnach sollen auch Fußball-Ligen unterhalb der höchsten Spielklasse von der Maßnahme im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus betroffen sein. In Deutschland steht seit Mittwoch fest, dass der 26. Spieltag in der Bundesliga zum Geister-Spieltag wird.

Auch in Frankreich wird vorerst ohne Zuschauer gespielt, ebenso in Spanien. In Italien ist der Ligabetrieb vorerst sogar eingestellt.

+++ 12.03.2020, 08:05 Uhr: WM-Quali vor Aufschub? +++

Die südamerikanische Fußball-Konföderation CONMEBOL hat den Weltverband FIFA angesichts der Corona-Krise um die Aufschiebung der Qualifikationsspiele für die WM 2022 gebeten. Das gab die CONMEBOL bekannt. "Die südamerikanischen Teams riskieren, dass sie auf einige Spieler verzichten müssen, die in Europa aktiv sind und nach ihrer Ankunft aus Ländern mit hoher Infektionszahl in Quarantäne geschickt werden könnten", heißt es in der Mitteilung.

Die Südamerika-Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2022 in Katar soll am 26. März beginnen. Die zehn Landesverbände, darunter der brasilianische und argentinische, hätten sich mit dem Anliegen an die CONMEBOL gewandt.

Zahlreiche der südamerikanischen Profis spielen bei europäischen Klubs. Allein im argentinischen Kader stehen sechs Spieler, die in Italien unter Vertrag stehen, dem in Europa am stärksten betroffenen Land.

+++ 12.03.2020, 07:55 Uhr: EM-Vorbereitungsturnier abgesagt +++

Die Sorge vor der weiteren Ausbreitung des Coronavirus hat zur Absage eines Vorbereitungsturniers auf die Europameisterschaft (12. Juni bis 12. Juli) geführt.

Wie der Königliche Belgische Fußballverband (RBFA) am Mittwoch bekannt gab, wurde ein Einladungsturnier in Katar (26. bis 30. März) mit den EM-Teilnehmern Belgien, Vize-Weltmeister Kroatien, Europameister Portugal und der Schweiz "aufgrund der aktuellen Weltlage" durch das WM-Gastgeberland von 2022 abgesagt.

Katar hatte bis Mittwoch 262 Fälle von Covid-19 gemeldet. Am selben Tag hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Krankheit zu einer Pandemie erklärt. Seit Jahresbeginn haben sich mehr als 120.000 Menschen in 113 Ländern infiziert.

+++ 12.03.2020, 06:55 Uhr: Inter stellt Spielbetrieb ein +++

Inter Mailand stellt als Reaktion auf einen Covid-19-Fall bei Konkurrent Juventus Turin seinen Spielbetrieb bis auf Weiteres ein. Man unternehme derzeit alle notwendigen Schritte für diese Maßnahme, gab der Traditionsverein in der Nacht auf Donnerstag bekannt. Inter begründete die Reaktion mit dem ersten Corona-Fall in der Serie A.

Der Italiener Daniele Rugani von Juventus Turin war zuvor positiv auf das Coronavirus getestet worden, die Teams hatten am Sonntag gegeneinander gespielt. Rugani saß bei Juves 2:0-Sieg auf der Bank.

Das Hinspiel im Achtelfinale der Europa League zwischen Inter und dem FC Getafe war bereits vor Mailands Mitteilung abgesagt worden. Konsequenzen der Entscheidung - etwa ob die Inter-Profis nun auch vorerst nicht mehr zusammen trainieren - sind unklar.

+++ 11.03.2020, 23:26 Uhr: Juve-Verteidiger positiv getestet +++

Die italienische Serie A hat ihren ersten Coronafall, auch die Champions League könnte nun direkt betroffen sein. Wie Juventus Turin am späten Mittwochabend bekannt gab, wurde Verteidiger Daniele Rugani positiv getestet. Am kommenden Dienstag empfängt Turin im Achtelfinal-Rückspiel Olympique Lyon.

"Juventus leitet derzeit alle gesetzlich vorgeschriebenen Isolationsprozeduren ein. Dies betrifft auch diejenigen, die mit ihm in Kontakt gekommen sind", schrieb Juve in einer kurzen Stellungnahme. Ob und wie viele von Ruganis Teamkollegen betroffen sind, teilte Turin nicht mit.

+++ 11.03.2020, 21:29 Uhr: Heldt nimmt FIFA und UEFA in die Pflicht +++

Horst Heldt hat für eine Verlegung der Fußball-EM ins kommende Jahr plädiert und gleichzeitig die UEFA und den Weltverband FIFA in die Pflicht genommen. "So langsam sollten FIFA und UEFA aus der Deckung kommen und sich nicht verstecken", sagte der Geschäftsführer Sport des 1. FC Köln nach der 1:2 (0:1)-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach.

Durch das sich ausbreitende Coronavirus werden weitere Spiele ohne Fans folgen, zudem droht der Liga ein Terminchaos. Ein reguläres Saisonende Mitte Mai erscheint fragwürdig. "Vielleicht spielen wir einfach die Europameisterschaft im nächsten Jahr. Das würde uns allen Luft verschaffen", sagte Heldt mit Blick auf die paneuropäische EURO (12. Juni bis 12. Juli). Derzeit hält die UEFA an der Austragung fest.

Für die geplanten Länderspiele Ende März zeigt Heldt kein Verständnis. "Die Länderspiele halte ich absolut für den Wahnsinn. Die Spieler reisen um die Welt. Man sieht und hört nichts von ihnen. Das halte ich für den Oberwitz schlechthin", sagte Heldt.

+++ 11.03.2020, 21:02 Uhr: Gladbach gewinnt 1. Bundesliga-Geisterspiel +++

Im ersten Geisterspiel der Bundesliga-Geschichte hat sich Borussia Mönchengladbach knapp gegen den 1. FC Köln mit 2:1 (1:0) durchgesetzt. Hier geht es zu den besten Bildern!

+++ 11.03.2020, 20:07 Uhr: Klubs in Italien sollen pausieren +++

Die italienische Serie A hat die Erstligisten wegen der Coronakrise zu einer siebentägigen Trainingspause aufgefordert. Ausnahmen sollen für die Klubs gelten, die noch an europäischen Wettbewerben teilnehmen, teilte die Serie A auf ihrer Webseite am Mittwoch mit. 

Die Liga rief Fußballer zudem dazu auf, zu Hause zu bleiben, soziale Kontakte zu meiden und mit den Klubärzten in Verbindung zu bleiben.

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus hat Italien alle Sportveranstaltungen im Land bis zum 3. April ausgesetzt. Am Mittwochmorgen hatte der italienische Fußballverband FIGC bereits erklärt, er schließe auch einen Abbruch der Saison nicht mehr aus.

+++ 11.03.2020, 19:45 Uhr: Union verteidigt Vorgehen +++

Dirk Zingler, Präsident des 1. FC Union Berlin, hat die Vorgehensweise seines Vereins bezüglich des Spiels gegen Bayern München verteidigt.

In einem offenen Brief an die Vereinsmitglieder skizzierte der 55-Jährige die Abläufe der letzten Tage bis zum Mittwoch auf. "Klar ist, unser Spiel gegen den FC Bayern München findet ohne Zuschauer statt", schrieb Zingler hinsichtlich der Anordnung der Berliner Gesundheitsverwaltung und der Innenverwaltung, Veranstaltungen ab 1000 Teilnehmer bis zum Ende der Osterferien abzusagen.

Das Spiel wird an diesem Samstag (18:30 Uhr) im Stadion An der Alten Försterei angepfiffen. Am Dienstag hatte es widersprüchliche Angaben vom Bezirksamt und vom Verein gegeben, ob die Partie wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus mit oder ohne Zuschauer über die Bühne gehen würde. Erst am Mittwochmorgen herrschte Klarheit.

+++ 11.03.2020, 19:15 Uhr: Fan-Bündnis fordert Unterbrechung +++

Das Fanbündnis "Unsere Kurve" hat im Zuge der Coronakrise eine Unterbrechung der Saison im deutschen Profifußball gefordert und plädiert darüber hinaus für die Verlegung der paneuropäischen Europameisterschaft (12. Juni bis 12. Juli). Dies teilte die Interessengemeinschaft, der Fanklubs mehrerer Profivereine angehören, am Mittwoch via Facebook mit.

Man zeige "Verständnis" für die Austragung der Partien des 26. Spieltags der 1. Fußball-Bundesliga unter Ausschluss der Öffentlichkeit, setze sich aber generell "für eine Unterbrechung der Saison 19/20 ab dem übernächsten Spieltag ein, bis die Behörden Großveranstaltungen wieder freigeben". Grundsätzlich sehe man es nämlich als "unabdingbar an, Fußballspiele mit Fans auszutragen".

Weiter forderte das Bündnis die Übertragung aller Bundesligaspiele am kommenden Wochenende "für alle frei zugänglich im Fernsehen".

+++ 11.03.2020, 18:27 Uhr: Spanisches Pokalfinale verlegt +++

Das für den 18. April in Sevilla angesetzte Finale des spanischen Fußball-Pokals zwischen Real Sociedad und Athletic Bilbao ist auf unbestimmte Zeit verlegt worden. Diese Entscheidung gab der spanische Fußball-Verband als Maßnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus bekannt. 

Am Dienstag hatte bereits die Liga mitgeteilt, dass die kommenden beiden Spieltage der ersten und zweiten Liga unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen werden.

+++ 11.03.2020, 18:16 Uhr: Entspannte Lage in Gladbach +++

Rund anderthalb Stunden vor dem ersten Geisterspiel der Bundesliga-Geschichte sind nur wenige hundert Fans von Borussia Mönchengladbach am Stadion.

Die Lage vor dem 90. Bundesligaderby gegen den 1. FC Köln war vor dem Borussia-Park entspannt. Auch viele Familien mit ihren Kindern waren zum Stadion gekommen, um die Borussia beim Eintreffen von außen anzufeuern. Kölner Fans waren am späten Nachmittag nicht zu sehen.

Zahlreiche Polizisten zeigten vor dem Stadion Präsenz, um befürchtete Aufeinandertreffen von Fangruppen aus Mönchengladbach und Köln zu verhindern. Die Polizei und Behörden hatten Fans beider Teams aufgefordert, nicht zum Stadion gekommen.

Mehrere Hundert Gladbach-Anhänger feuerten ihr Team beim Eintreffen des Teambusses dennoch an, brannten etwas Pyrotechnik ab und entrollten ein Plakat, auf dem Stand: "Zerreißt Euch - Vernichtet Sie - Holt Euch Den Derbysieg".

+++ 11.03.2020, 17:37 Uhr: Kehrtwende: Frankfurt vs. Basel ohne Fans +++

Das Achtelfinal-Hinspiel von Eintracht Frankfurt in der Europa League gegen den FC Basel wird nun doch ohne Zuschauer ausgetragen. Grund für die kurzfristige Entscheidung sei "eine neue Infektionslage des Coronavirus" insbesondere im Kanton Basel, teilte die Eintracht mit. Die Begegnung wird am Donnerstag um 18:55 Uhr angepfiffen.

Auch in der angrenzenden französischen Region Elsass habe sich eine neue Situation ergeben, teilte das Gesundheitsamt Frankfurt mit. In einer Pressekonferenz am Morgen hatte das Gesundheitsamt noch die Zulassung von Zuschauern aufgrund der überschaubaren Infektionslage im Raum Basel angeführt.

"Das Gesundheitsamt ist nun zu einer anderen Einschätzung der Gefährdungslage als noch heute Morgen gekommen. Wir bedauern das sehr, aber wir haben auch stets betont, dass wir jede behördliche Anordnung aufgrund veränderter Voraussetzungen akzeptieren, da die Gesundheit unserer Fans und Besucher absolute Priorität hat", sagte Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann.

+++ 11.03.2020, 17:20 Uhr: Weitere Hertha-Heimspiele ohne Fans +++

Hertha BSC bestreitet wegen des Coronavirus mindestens drei seiner nächsten vier Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Wie die Berliner mitteilten, werden nach dem Auswärtsspiel am Samstag (14. März, 15:30 Uhr) bei der TSG Hoffenheim auch das Stadtderby gegen den 1. FC Union (21. März, 18:30 Uhr) sowie das Heimspiel gegen den FC Augsburg am Osterwochenende (noch nicht terminiert) ohne Fans statt.

"Die Entscheidung, ohne Zuschauer zu spielen, akzeptieren wir natürlich und halten sie auch für sinnvoll", kommentierte Hertha-Geschäftsführer Michael Preetz die Entscheidung: "Das Thema wird uns in den nächsten Wochen noch begleiten, und wenn wir damit einen Beitrag leisten können, um die Ausbreitung zu verlangsamen, dann steht eine solche Entscheidung nicht zur Diskussion. Über alles Weitere werden wir mit den Kollegen der Vereine und der DFL Anfang nächster Woche sprechen."

+++ 11.03.2020, 16:40 Uhr: FIFA-Kongress abgesagt +++

Die Ausbreitung des Coronavirus und damit einhergehende Reisebeschränkungen zwingen auch den Fußball-Weltverband FIFA zur Verlegung mehrerer Termine. Wie die FIFA am Mittwoch bekannt gab, beschloss das Ratspräsidium die Verlegung des 70. FIFA-Kongresses in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba vom 5. Juni auf den 18. September. Man wolle so gewährleisten, dass alle Mitgliedsverbände teilnehmen können. 

Weiter werde die für den 20. März geplante Sitzung des FIFA-Rates auf einen noch zu bestätigenden Termin im Juni/Juli verschoben. Auch halte man sich die Option offen, das Treffen als Videokonferenz abzuhalten.

+++ 11.03.2020, 16:33 Uhr: Inter vs. Getafe abgesagt +++

Das Achtelfinal-Hinspiel in der Europa League zwischen Inter Mailand und dem spanischen Klub FC Getafe ist wegen des Coronavirus abgesagt worden.

Zuvor war bereits das Aufeinandertreffen zwischen dem FC Sevilla und AS Rom gestrichen worden.

Getafe-Präsident Angel Torres hatte am Mittwoch angekündigt, dass seine Mannschaft unter den derzeitigen Umständen nicht nach Italien fahren wird. "Wir wollen nicht ins Epizentrum des Coronavirus reisen", sagte Torres am Dienstagabend dem spanischen Radiosender "Onda Cero". "Das Vernünftigste wäre, das Spiel zu verschieben."

Getafe war notfalls sogar bereit, ein Ausscheiden aus dem Turnier in Kauf zu nehmen. Die UEFA kündigte an, "zu gegebener Zeit" über das weitere Vorgehen entscheiden zu wollen.

+++ 11.03.2020, 15:50 Uhr: 3. Liga sagt komplette Spieltage ab +++

Es geht Schlag auf Schlag! Die kommenden beiden Spieltage der 3. Liga werden aufgrund der Coronavirus-Epidemie verlegt. Wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Mittwoch mitteilte, folge er als Liga-Träger einer Empfehlung des Ausschusses 3. Liga, die im Austausch mit den 20 Klubs ausgesprochen wurde. Der 28. und 29. Spieltag werden demnach frühestens Anfang Mai nachgeholt.

Wie mit den weiteren Spieltagen verfahren wird, will der DFB am kommenden Montag zusammen mit dem Ausschuss und den Klubs auf einer außerordentlichen Versammlung in Frankfurt/Main klären.

"Wir befinden uns in einer Ausnahmesituation, nahezu stündlich ergeben sich neue Sachlagen", sagte DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius: "Klar ist: Die Gesundheit steht über allem. Klar ist darüber hinaus, dass wir unserer Verantwortung für die Vereine gerecht werden wollen und müssen."

+++ 11.03.2020, 15:41 Uhr: Fangesänge aus Lautsprechern?+++

Fortuna Düsseldorf denkt über Alternativen bei der Fan-Unterstützung im Geisterspiel gegen den SC Paderborn nach. So könnte die Lautsprecheranlage das Stadion mit Anfeuerungsrufen und Fangesängen beschallen.

"Das ist eine Überlegung. Wir werden das vorher ausprobieren", verriet Trainer Uwe Rösler. Beim wichtigen Duell mit dem Abstiegskonkurrenten (20:30 Uhr) sind am Freitag erstmals in der Düsseldorfer Arena wegen der Ausbreitung des Coronavirus keine Zuschauer zugelassen.

"Für mich ist das komplettes Neuland. Das habe ich noch nie erlebt", meinte Rösler. "Wir versuchen uns genauso wie immer vorzubereiten und alles andere auszublenden. Wir müssen die Gegebenheiten akzeptieren", sagte Fortunas Cheftrainer. Der 51-Jährige wies nach der kompletten Meisterschaftsabsage im Eishockey auch auf eine ungewisse Zukunft hin. "Wir wissen nicht, was kommt. Wir müssen jedes Spiel nehmen als sei es das letzte", meinte Rösler.

+++ 11.03.2020, 15:37 Uhr: Aue-Präsident empfiehlt Saison-Abbruch +++

Präsident Helge Leonhardt von Erzgebirge Aue hat wegen der Coronavirus-Krise einen raschen Abbruch der Spielzeiten im deutschen Profifußball vorgeschlagen. Der Unternehmer will seinen Vorschlag auch am Montag bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung der DFL in Frankfurt/Main einbringen.

"Man sollte einheitlich präventiv handeln, sowohl aus sportlicher als auch aus wirtschaftlicher und vor allem aus gesundheitlicher Sicht. Deshalb empfehle ich einen Abbruch der Spielzeiten", sagte Leonhardt dem "SID".

Wie der Unternehmer weiter erklärte, gehe es um große Verantwortung, die die Klubs für ihre Spieler und für ihre Mitarbeiter hätten. Außerdem könne im aktuellen System keine gleiche Behandlung von Klubs gewährleistet werden. "Sobald sich ein Spieler infiziert, muss die Mannschaft zwei Wochen aus dem Spielbetrieb genommen werden. Wie will man da eine einheitliche Lösung finden", fragte Leonhardt.

+++ 11.03.2020, 15:22 Uhr: Schmadtke hält Zuschauer-Ausschlüsse für "unumgänglich" +++

Sportchef Jörg Schmadtke vom VfL Wolfsburg hat die Entscheidung begrüßt, das Europa-League-Heimspiel gegen Schachtjor Donezk am Donnerstagabend ohne Zuschauer auszutragen.

"Rein sportlich finde ich das unangenehm. Wenn ich das aber als Bürger dieses Landes betrachte, ist das unumgänglich, um der Gesundheit der Bevölkerung Rechnung zu tragen", sagte der Geschäftsführer Sport am Tag vor dem Achtelfinal-Hinspiel (Donnerstag, 21:00 Uhr) in einer leeren Volkswagen-Arena. "Ich glaube, dass es keine andere Entscheidung hätte geben sollen."

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus müssen immer mehr nationale und internationale Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Schmadtke rechnet persönlich damit, "dass wir bis Ende des Monats ohne Zuschauer weiterspielen und dann die Lage bewerten".

Der 55-Jährige hält es aber nicht einmal für ausgeschlossen, dass in den nächsten Wochen der komplette Profifußball "zum Erliegen kommt".

"Es ist völlig klar, dass fehlende Zuschauereinnahmen jedem Club der Liga Probleme bereiten - mit unterschiedlichen Auswirkungen", sagte Schmadtke. "Aber auch wenn es aus wirtschaftlichen und sportpolitischen Gesichtspunkten eine andere Betrachtungsweise gibt: Im Interesse aller ist es besser, keine Zuschauer zu haben. Über allem steht, dass unser Gesundheitssystem intakt bleibt."

+++ 11.03.2020, 14:39 Uhr: DFB-Vizepräsident glaubt nicht an Saison-Abbruch ++++

DFB-Vizepräsident Rainer Koch glaubt nicht, dass die Saison der Fußball-Bundesliga wegen der Coronavirus-Epidemie vorzeitig beendet wird. Das sagte er im "Bayerischen Rundfunk" und meinte im Vergleich zum Eishockey, wo die DEL vor Beginn der Playoffs abgebrochen wurde: "Die Situation ist gänzlich unterschiedlich."

Zum einen sei die DEL in der Saison weiter gewesen. Andererseits gebe es im Eishockey keinen Auf- und Abstieg, weswegen die Fußball-Bundesliga "auch wirtschaftlich eine ganz andere Bedeutung" für die Klubs habe.

Der Chef des Bayerischen Fußball-Verbandes findet es wichtig, "dass wir mit Blick auf die neue Saison Klarheit haben müssen, und so schnell wie möglich schaffen müssen in den Clubs."

Es sei nämlich "ein riesengroßer Unterschied, ob ich mit Blick auf die Fernsehgelder in der zweiten Liga oder in der ersten Liga oder in der dritten Liga spiele", sagte er am Mittwoch laut einer BR-Mitteilung.

+++ 11.03.2020, 14:13: AS Rom darf nicht nach Spanien reisen +++

Der AS Rom wird wegen der Coronavirus-Sperren in Italien nicht nach Sevilla zum Europa League-Spiel reisen. Das Flugzeug aus Italien habe keine Erlaubnis bekommen, in Spanien zu landen, teilte der italienische Erstligist auf Twitter mit. Das Achtelfinal-Hinspiel hätte am Donnerstag stattfinden sollen.

Italien ist in Europa das von der Infektionswelle am stärksten getroffene Land. Die Regierung hat das gesamte Land zur Sperrzone erklärt, weshalb viele Länder ihre Flugverbindungen nach Italien gestrichen haben.

+++ 11.03.2020, 14:05 Uhr: Schalke muss Eröffnungsspiel verschieben +++

Der FC Schalke 04 muss das Freundschaftsspiel gegen Zenit St. Petersburg und die damit verbundene Neueröffnung des Parkstadions verschieben. Die Russen werden wegen der Ausbreitung des Coronavirus nicht nach Gelsenkirchen reisen, vermeldeten die Schalker am Mittwoch.

Das Stadion, in dem die Gelsenkirchener von 1973 bis 2001 spielten, wird künftig die Nachwuchsmannschaften U17, U19 und U23 beherbergen. Neben Schalkes Heimspielen fanden im Parkstadion, das bis zu 72.000 Zuschauer fasste, auch Partien der Weltmeisterschaft 1974, der Europameisterschaft 1988 und verschiedene Rockkonzerte statt.

+++ 11.03.2020, 13:30 Uhr: Spielergewerkschaft fordert Solidarität mit kleinen Klubs +++

Die Spielergewerkschaft FIFPro hat angesichts der Coronakrise Solidaritätsmaßnahmen im Profifußball gefordert, um nicht die Grundlage des Geschäfts zu gefährden.

"Spiele ohne Zuschauer und Absagen treffen vor allem kleinere und mittlere Klubs finanziell. Die Fußball-Industrie sollte daher außerordentliche solidarische Maßnahmen in Erwägung ziehen und betroffene Klubs unterstützen, zum Beispiel durch finanzielle Hilfen oder Vorschusszahlungen", hieß es in einer Mitteilung von FIFPro.

Die Gewerkschaft rief zudem zu vor-, um- und weitsichtigem Handeln im professionellen Fußballgeschäft auf: "Um eine verlässliche und eindeutigen Vorgehensweise im Hinblick auf die Menschen und die öffentliche Gesundheit zu gewährleisten, fordern wir Behörden und Wettbewerbsorganisatoren auf, auf der Grundlage staatlicher Empfehlungen transparente, vernünftige und konsistente Entscheidungen in der gesamten Fußballbranche zu treffen." 

+++ 11.03.2020, 13:10 Uhr: Schweden verzichtet auf Serie-A-Spieler +++

Der Ex-Hamburger Albin Ekdal und mehrere weitere schwedische Serie-A-Kicker werden wegen des Coronavirus in diesem Monat nicht für die Fußball-Nationalmannschaft ihres Landes auflaufen.

Wegen der anhaltenden Situation um den Ausbruch des Virus in Italien werden keine dort ansässigen Profis vor zwei anstehenden Länderspielen zum Nationalteam dazustoßen, wie der schwedische Fußballverband am Mittwoch mitteilte. Sollte sich die Lage in Italien dramatisch verbessern, könnte die Situation neu bewertet werden.

+++ 11.03.2020, 12:58 Uhr: Erster deutscher Fußball-Profi leidet am Coronavirus +++

Der deutsche Profifußball hat seinen ersten Coronafall! Zweitligist Hannover 96 bestätigte am Mittwoch, dass sich der 23-jährige Timo Hübers mit dem Virus infiziert habe. 

"Timo hat sich absolut vorbildlich verhalten. Er selbst zeigt bis jetzt keinerlei Symptome. Als er davor erfuhr, dass eine Person, die mit ihm auf der Veranstaltung gewesen war, positiv getestet wurde, meldete er sich direkt beim Arzt und begab sich provisorisch in häusliche Quarantäne", verkündete 96 per Twitter.

Hübers befindet sich derzeit in häuslicher Quarantäne, wie die Niedersachsen mitteilten. Der komplette Profikader sowie das Trainerteam Kenan Kocak werden vorsorglich auf das Virus getestet. 

+++ 11.03.2020, 12:36 Uhr: Alle Bundesliga-Spiele ohne Zuschauer +++

Alle Spiele des 26. Bundesliga-Spieltags werden ohne Zuschauer stattfinden. Auch RB Leipzig gab am Mittwoch bekannt, dass die Partie gegen den SC Freiburg als Geisterspiel vonstatten gehen wird.

"Wir haben uns soeben schweren Herzens dazu entschieden, aufgrund der aktuellen Lage und der Verunsicherung im Umgang mit dem Corona-Virus, unser Heimspiel am Samstag gegen den SC Freiburg ohne Zuschauer auszutragen", vermeldeten die Sachsen bei Twitter.

+++ 11.03.2020, 12:13 Uhr: Seifert schließt Spieltags-Absage aus +++

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert hat die Forderung von Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte nach einer Komplett-Absage des anstehenden Spieltages in der Fußball-Bundesliga durch die Deutsche Fußball Liga mit deutlichen Worten zurückgewiesen.

"Welche Maßnahmen" wegen der Coronavirus-Krise "angemessen sind, liegt nun einmal im Zuständigkeitsbereich der Gesundheitsministerien bzw. -ämter am jeweiligen Standort", schrieb Seifert in einem Brief an den SPD-Politiker: "Diese Zuständigkeit respektiert die DFL voll und ganz, genau weil sie dem Schutz der Menschen oberste Priorität einräumt." Mehr dazu hier.

+++ 11.03.2020, 12:10 Uhr: Vereine und Behörden entscheiden über Journalisten-Zugänge +++

Die jeweiligen Klubs und die zuständigen Behörden entscheiden im Einzelfall über die Anwesenheit und die zugelassene Anzahl von Medienvertretern bei sogenannten Geisterspielen ohne Zuschauer in der 1. und 2. Bundesliga.

Am Mittwochabend wird beim rheinischen Derby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln erstmals in der Bundesliga-Historie eine Partie ohne Publikum stattfinden. Die akkreditierten Journalisten erhalten Zugang zum Borussia-Park.

Der Deutsche Journalisten-Verband hatte in einer Pressemitteilung an den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) appelliert, die journalistische Berichterstattung über die sogenannten Geisterspiele in vollem Umfang zu ermöglichen.

"Wenn ein Fußballspiel durchgeführt wird, muss auch darüber berichtet werden können", sagte der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall: "Dass das Interesse des sportbegeisterten Publikums noch größer ist, wenn die Spiele in leeren Stadien ausgetragen werden, liegt auf der Hand."

Als "nicht nachvollziehbar" kritisiert Überall die Regelung für das Spiel der Champions League am Mittwochabend zwischen Paris St. Germain und Borussia Dortmund. Dort sind nur Journalisten mit TV-Rechten zur Berichterstattung zugelassen. 

Auch in der Europa League beim Duell zwischen dem VfL Wolfsburg und Schachtjor Donezk ist Medien der Zutritt zur Arena nicht gestattet, lediglich die Host-Broadcaster (TV) haben Zugang. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hatte auf SID-Anfrage betont, dass im Europacup eine Entscheidung den lokalen Organisatoren in Absprache mit den Behörden obliege.

+++ 11.03.2020, 12:00 Uhr: Bochum-Heidenheim ohne Fans +++

Die Partie des VfL Bochum gegen den 1. FC Heidenheim wird am Samstag (13:00 Uhr) ohne Zuschauer ausgetragen. Die Bochumer teilten mit, dass er damit eine behördliche Anordnung des Gesundheitsamtes Bochum umgesetzt werde.

Zuvor hatte es am Dienstag einen Erlass des NRW-Gesundheitsministeriums gegeben, wonach Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern nur ohne Publikum stattfinden sollen. Schon am Montag hatten die Bochumer den Ticketverkauf für die nächsten Heimspiele im Vonovia-Ruhrstadion ausgesetzt.

+++ 11.03.2020, 11:50 Uhr: Saisonabbruch in Serie A möglich +++

Der italienische Fußballverband FIGC hofft, dass die Serie A trotz der Unterbrechung wegen der Coronavirus-Krise zu Ende gespielt werden kann, prüft jedoch auch andere Lösungen. So wird der Abbruch der Saison 2019/20 nicht ausgeschlossen, das geht aus einem vom Verband veröffentlichten Statement hervor.

Der Verband denkt über Play-offs zwischen den vier bestplatzierten Mannschaften und möglichen Relegationsspielen unter den letzten vier Klubs in Sachen Abstieg nach. Ein Abbruch mit Juventus als neuerlichem Meister, oder ohne einen Meister zu küren, sei ebenfalls möglich.

+++ 11.03.2020, 10:18 Uhr: Geisterspiel zwischen Union und FC Bayern bestätigt +++

Was die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci bereits angedeutet hatte, ist nun offiziell: Das Bundesliga-Spiel zwischen Union Berlin und dem FC Bayern München wird ohne Zuschauer stattfinden.

Das Gesundheitsamt in Treptow-Köpenick habe eine entsprechende Anordnung erlassen, sagte Bezirksbürgermeister Oliver Igel dem "rbb".

+++ 11.03.2020, 10:10 Uhr: Getafe will nicht nach Mailand reisen +++

Der FC Getafe will angesichts der Coronavirus-Epidemie nicht zum Europa-League-Spiel am Donnerstag bei Inter Mailand reisen. "Wenn wir deshalb das Duell verlieren, dann verlieren wir es halt", sagte Präsident Angel Torres im "Onda Cero Radio": "Wir haben bei der UEFA angefragt, ob das Spiel woanders ausgetragen werden kann und nicht im Epizentrum der Coronavirus-Epidemie."

"Wir werden nicht unsere Gesundheit riskieren. Sollte keine Änderung eintreten, werden wir nicht reisen", betonte Torres. Die italienische Regierung hatte am Montag eine Aussetzung aller sportlichen Großereignisse bis 3. April verfügt, allerdings sind internationale Fußballspiele von dieser Anordnung nicht betroffen. Sie stehen unter dem Verantwortungsbereich der UEFA.

+ 11.03.2020, 09:50 Uhr: Mal hü, mal hott bei Eintracht Frankfurt +++

Die Hessen verkündeten am Mittwochmorgen, dass die anstehende Europa-League-Partie gegen den FC Basel zwar unter Auflagen, aber mit Zuschauern stattfinden wird. 

Das Liga-Heimspiel am kommenden Wochenende gegen Borussia Mönchengladbach steige hingegen vor einer Geisterkulisse.

"Ein Spiel gegen Mönchengladbach am Wochenende, wo Fans aus einem Gebiet anreisen, in dem die Infiziertenzahl um ein Vielfaches höher ist, muss neu betrachtet werden. Diese Partie wird ohne Zuschauer stattfinden", erklärte Gesundheitsdezernent Stefan Majer auf einer PK der SGE.

Weitere Infos zur Situation bei der Eintracht gibt es hier.

+++ 11.03.2020, 09:25 Uhr: Spahn kritisiert Union-Vorhaben +++

Gesundheitsminister Jens Spahn kritisiert die erste Entscheidung, das Bundesligaspiel zwischen Union Berlin und Bayern München am kommenden Samstag (18:30 Uhr) nicht als Geisterspiel anzusetzen. "Wir sind in einer Phase, die ein einheitlicheres Vorgehen braucht. Ich bin verwundert, was in Berlin bei diesem Fußballspiel passiert", sagte Spahn im "Deutschlandfunk".

Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) deutete laut "Tagesspiegel" bei ihrem Besuch der Coronavirus-Ambulanz im DRK-Klinikum Westend am Mittwoch an, dass das Union-Spiel mit "hoher Wahrscheinlichkeit" ohne Fans stattfinden werde.

Union hatte am Dienstag mitgeteilt, dass die örtlichen Behörden im Berliner Stadtbezirk Treptow-Köpenick "nach umfangreicher Prüfung der aktuellen Risikobewertung in Bezug auf die Ausbreitung des Coronavirus" zu dem Entschluss gekommen seien, momentan "keine Anordnung über einen Ausschluss von Zuschauern für das Heimspiel zu erlassen".

+++ 11.03.2020, 09:20 Uhr: Werder-Boss Baumann fordert Absagen +++

Werder Bremens Geschäftsführer Frank Baumann sprach sich angesichts der derzeitigen Lage für die Absagen von demnächst anstehenden Bundesliga-Spieltagen aus. "Wenn die Gesundheit wirklich das Wichtigste ist, hätten wir konsequenterweise die nächsten beiden Spieltage absagen müssen. Das wäre am sinnvollsten und fairsten gewesen", sagte Baumann dem Online-Portal "deichstube.de". Mehr Infos dazu hier.

++ 11.03.2020, 07:17 Uhr: Arsenal-Stars in Quarantäne +++

Das für diesen Mittwochabend (20:30 Uhr) angesetzte Spiel in der englischen Premier League zwischen Manchester City und dem FC Arsenal ist dem Coronavirus zum Opfer gefallen.

Die Partie wurde aus Sicherheitsgründen abgesagt, weil einige Arsenal-Mitarbeiter Kontakt mit Evangelos Marinakis, dem Klubbesitzer von Olympiakos Piräus und Nottingham Forest, hatten. Marinakis hatte über soziale Netzwerkseiten bekannt gegeben, dass er sich mit dem Coronavirus infiziert hat.

Zu den Betroffenen gehören auch einige Spieler. Das bestätigten die Gunners am Mittwoch. Die Wahrscheinlichkeit, das diese sich infiziert hätten, sei zwar "extrem niedrig", heißt es, die Akteure werden dennoch den medizinischen Rat befolgen und sich in häusliche Quarantäne begeben. Vorgesehen sind zwei Wochen seit dem letzten Kontakt. Dieser liegt 13 Tage zurück. 

Am 27. Februar hatte der griechische Spitzenklub Olympiakos in der Europa League bei Arsenal gespielt, auch Marinakis war mitgereist. Auf ärztlichen Rat entschieden sich der FC Arsenal und Manchester City, ihr Duell am Mittwochabend zu verschieben.

Olympiakos soll am Donnerstag in der Europa League unter Ausschluss der Öffentlichkeit den englischen Klub Wolverhampton Wanderers empfangen. Die europäische Fußball-Union UEFA hatte einen Antrag der Wolves auf Verlegung abgelehnt.

+++ 11.03.2020, 07:30 Uhr: Geisterkulisse für S04 vs. BVB +++

Dass Borussia Dortmund den FC Schalke 04 am Samstag um 15:30 im Rahmen der Bundesliga vor leeren Rängen fordert, steht seit Dienstag fest. In der Nach zum Mittwoch zog nun auch S04 die Reißleine. 

Die Knappen verkündeten, dass auch das kleine Revierderby in der U19-Bundesliga unter Ausschluss der Öffentlichkeit gespielt wird. Die U19 der Knappen empfängt den BVB-Nachwuchs am Samstag um 11 Uhr.

+++ 10.03.2020, 22:28 Uhr: Finale beim Algarve Cup abgesagt +++

Das Finale des Algarve Cups zwischen der deutschen Nationalmannschaft der Frauen und Italien am Mittwoch im portugiesischen Parchal ist wegen des sich ausbreitenden Coronavirus abgesagt worden.

Der italienische Verband teilte am Dienstagabend mit, dass aufgrund der verschärften Einreisebedingungen in Italien eine Abreise am Mittwochvormittag notwendig sei.

"Wir hätten gerne das Finale gespielt, akzeptieren aber selbstverständlich die Entscheidung der Italienerinnen. Wir erleben gerade herausfordernde Zeiten und müssen alle zusammenstehen, um diese schwierige Phase zu bewältigen", sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg.

+++ 10.03.2020, 22:23 Uhr: Geisterspiel für Bayer in der Europa League +++

Bayer Leverkusen wird sein Achtelfinal-Rückspiel der Europa League am 19. März gegen die Rangers aus Glasgow ohne Zuschauer austragen.

Das Hinspiel am Donnerstag dieser Woche in Schottland wird aber wohl nicht zum Geisterspiel.

Wie Bayer mitteilte, zog der Verein nach der Anordnung des Landes Nordrhein-Westfalen, alle Großveranstaltungen ab 1000 Zuschauer abzusagen, die Option auf die Austragung des Spiels vor leeren Rängen.

Den Zuschauern, die bereits Tickets erworben haben, wird der Preis erstattet.

+++ 10.03.2020, 22:01 Uhr: Guardiola gegen Geisterspiele +++

Pep Guardiola hat sich mit Blick auf die Coronavirus-Krise dafür ausgesprochen, Spiele zu verschieben anstatt vor leeren Rängen zu spielen.

"Der Grund, warum wir unseren Job machen, sind die Leute", sagte der Teammanager von Manchester City. "Wenn die UEFA sagt, wir müssen ohne Zuschauer spielen, machen wir das. Aber wenn das für lange Zeit so gehen soll, hat das keinen Sinn."

Das nachgeholte Premier-League-Spiel zwischen ManCity und Arsenal im Etihad-Stadion sollte am Mittwoch vor Publikum stattfinden.

In anderen europäischen Ligen sowie in der Champions League und der Europa League wurden die Zuschauer allerdings schon von einigen Spielen ausgeschlossen. Guardiola erwartet ein solches Szenario bald auch in England.

"In Spanien haben sie jetzt angefangen, hinter verschlossenen Türen zu spielen", sagte der Starcoach. "In Italien ist es auch passiert. Ich denke, es wird auch hier dazu kommen."

Bis Dienstag hatten die britischen Behörden allerdings keine derartigen Pläne geäußert.

+++ 10.03.2020, 21:17 Uhr: Mbappé mit Coronavirus infiziert? Test offenbar negativ +++

Und schon folgt die Entwarnung: Kylian Mbappé ist offenbar nicht mit dem Coronavirus infiziert. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge fiel der Test beim Weltmeister negativ aus.

+++ 10.03.2020, 20:57 Uhr: PSG-Star Kylian Mbappé mit Coronavirus infiziert? +++

Paris Saint-Germain bangt im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League am Mittwoch (21:00 Uhr) gegen Borussia Dortmund um den Einsatz von Kylian Mbappé. Der Stürmer-Star ist womöglich mit dem Coronavirus infiziert.

Einem Bericht der Sportzeitung "L'Équipe" zufolge unterzog sich Mbappé am Dienstag einem entsprechenden Test.

Die Ergebnisse stehen noch aus, werden aber spätestens am Mittwochmorgen erwartet. Laut "L'Équipe" sei es allerdings unwahrscheinlich, dass der Test positiv ausfällt, es gebe "keine Anzeichen" einer COVID-19-Erkrankung bei Mbappé.

Bisher hieß es, der französische Weltmeister leide unter einer Angina.

+++ 10.03.2020, 20:12 Uhr: Absagen statt Geisterspiele? Gedankenspiele des FC Bayern +++

Im Zuge des Umgangs mit der Corona-Epidemie wurden beim FC Bayern wohl auch Spielabsagen intensiv diskutiert. Darüber berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

Demnach habe der Rekordmeister auf einer Sitzung am Dienstag "durchgezählt", wie viele Menschen noch im Stadion sind, wenn die Zuschauer ausgeschlossen sind.

Hintergrund: Die bayerische Staatsregierung hatte Veranstaltungen mit mehr als 1000 Zuschauern im Freistaat bis einschließlich 19. April untersagt. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte allerdings auch erklärte, bei Events mit 500 bis 1000 Besuchern sei "größte Zurückhaltung" geboten.

Bei der Zusammenkunft der Bayern-Führungsetage ging es nun ganz offenbar um die pikante Frage, ob Spieler, Schiedsrichter-Team, Trainer- und Betreuerstäbe, Funktionäre, Medienvertreter und Security-Leute zusammengerechnet über oder unter der 500-Menschen-Grenze liegen. 

Klar ist inzwischen, dass die Champions-League-Partie gegen den FC Chelsea (18. März) wie geplant stattfinden kann - ohne Zuschauer, natürlich. Zu den weiteren Heimspielen im fraglichen Zeitraum äußerten sich die Münchner noch nicht.

+++ 10.03.2020, 18:36 Uhr: FC Bayern vs. Chelsea vor leeren Rängen +++

Der FC Bayern hat die UEFA darüber informiert, dass das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen den FC Chelsea ohne Zuschauer ausgetragen wird. Das gab der Bundesliga-Spitzenreiter am Dienstag bekannt. Das Spiel findet am 18. März (21:00 Uhr) statt.

Die bayerische Staatsregierung hatte zuvor beschlossen, wegen des Coronavirus Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern zunächst bis zum Ende der Osterferien zu untersagen. Die Bayern setzen die Verfügung um.

Zugelassen sind nach Klubangaben nur "Personen, die einen Arbeitsauftrag für die Durchführung des Spiels haben". Die TV-Berichterstattung sei durch den Rechteinhaber garantiert.

Die Bayern werden allen Käufern einer Eintrittskarte den offiziellen Ticketpreis erstatten. Dauerkartenbesitzer werden individuell angeschrieben und über das Rückerstattungsverfahren informiert.

+++ 10.03.2020, 18:05 Uhr: Weitere Geisterspiele in der Bundesliga bestätigt +++

Auch beim Bundesliga-Spiel zwischen dem 1. FC Köln und dem FSV Mainz 05 wird es wegen des neuartigen Coronavirus am Wochenende keine Zuschauer geben. Dies teilten die Kölner am Dienstag mit. 

Ebenfalls unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden wird die Partie zwischen Fortuna Düsseldorf und dem SC Paderborn (Freitag) sowie das Heimspiel der TSG 1899 Hoffenheim gegen Hertha BSC am Samstag.

"Der FC würde gerne in vollen Stadien spielen und bedauert die Entwicklung. Aktuell geht jedoch der Schutz der Bevölkerung vor. Wir unterstützen daher die Maßnahmen der zuständigen Behörden und bitten alle Fans dafür um Verständnis", schrieben die Kölner in ihrer Mitteilung.

+++ 10.03.2020, 16:44 Uhr: Mitarbeiter mit Coronavirus infiziert? Entwarnung auf Schalke +++

Aufatmen in Gelsenkirchen: Der Corona-Verdacht beim FC Schalke 04 hat sich als unbegründet herausgestellt.

Gegenüber der "WAZ" bestätigte der Revierklub, dass der Test auf das Virus bei einem Mitarbeiter des Fanshops an der Schalker Geschäftsstelle negativ ausgefallen sei. "Bild" hatte zuvor ausführlich über den Verdachtsfall berichtet.

+++ 10.03.2020, 16:29 Uhr: Deutschland vs. Italien ebenfalls Geisterspiel +++

Das Länderspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am 31. März in Nürnberg gegen Italien wird wegen der Ausbreitung des Coronavirus ohne Zuschauer ausgetragen.

Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Dienstag mit. Vorausgegangen war die Entscheidung des Freistaats Bayern, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern zu untersagen.

"Über allem steht die Gesundheit. Wir sind im täglichen und intensiven Kontakt mit den zuständigen Stellen und vertrauen auf deren Expertise. Die Behörden haben nun klare Vorgaben gemacht, für die wir in dieser für uns schwierigen und komplexen Frage sehr dankbar sind. Auch wenn es natürlich bitter ist, dass dieser Klassiker vor leeren Rängen stattfinden muss", sagte DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius.

+++ 10.03.2020, 16:07 Uhr: UEFA reagiert auf EM-Gerüchte +++

Die Ausbreitung der Coronavirus-Epidemie sorgt für zunehmende Spekulationen um eine mögliche Verschiebung der Fußball-EM um ein Jahr in den Sommer 2021. Die UEFA wies am Dienstag alle Gerüchte zurück.

"Die EURO 2020 startet am 12. Juni 2020 in Rom. Die UEFA steht bezüglich des Coronavirus und seiner Entwicklung mit den zuständigen internationalen und lokalen Behörden in Kontakt. Der geplante Zeitplan muss nicht geändert werden. Das Thema wird ständig überprüft", hieß es auf Anfrage der "Deutschen Presse-Agentur". Mehr dazu hier.

+++ 10.03.2020, 16:06 Uhr: Frankreich verbannt Zuschauer aus Ligue 1 und 2 +++

Die Fußball-Spiele in der französischen Ligue 1 und der Ligue 2 finden bis 15. April ohne Zuschauer statt. Das verkündete die Profiliga LFP am Dienstag und reagierte damit auf die Coronavirus-Epidemie.

Bereits am Montag hatte die Polizeipräfektur von Paris entschieden, dass das Champions-League-Achtelfinalrückspiel zwischen Paris Saint-Germain und Borussia Dortmund am Mittwoch (21:00 Uh) ohne Publikum im Prinzenparkstadion stattfindet.

+++ 10.03.2020, 15:44 Uhr: Fragen und Antworten zu den Geisterspielen +++

Geisterspiele in Mönchengladbach, Wolfsburg, Bremen und Dortmund dürften erst der Anfang sein. Der Coronavirus und seine Folgen wirbeln den deutschen Fußball kräftig durcheinander. 

Was bedeutet der Zuschauerausschluss für die Fans? Wer kann davon profitieren, und wer leidet besonders? Die "Deutsche Presse-Agentur" beantwortet die wichtigsten Fragen.

+++ 10.03.2020, 15:31 Uhr: Union vs. FC Bayern findet mit Zuschauern statt +++

Der Fußball-Bundesliga bleibt vorerst am kommenden Wochenende ein weiteres Geisterspiel erspart. Das Duell zwischen Aufsteiger Union Berlin und Rekordmeister FC Bayern München am Samstag (18:30 Uhr) findet wie geplant vor Zuschauern im Stadion An der Alten Försterei statt. Das teilte Union am Dienstagnachmittag mit.

Die örtlichen Behörden im Berliner Stadtbezirk Treptow-Köpenick hätten den Klub informiert, "dass sie nach umfangreicher Prüfung der aktuellen Risikobewertung in Bezug auf die Ausbreitung des Coronavirus entschieden haben, keine Anordnung über einen Ausschluss von Zuschauern für das Heimspiel zu erlassen", hieß es in einer Stellungnahme des Vereins.

Dabei seien die spezifischen Bedingungen der Veranstaltung ebenso berücksichtigt worden wie der umfassende Maßnahmenkatalog des Vereins zur Hygiene im Stadion und zur Prävention vor und während der Veranstaltung. Über die präventiven Maßnahmen will Union im Vorfeld des Spiels gesondert informieren.

+++ 10.03.2020, 15:29 Uhr: Klopp reagiert auf Fan-Ausschluss +++

Teammanager Jürgen Klopp vom FC Liverpool vertraut bei der Entscheidung über Geisterspiele im Profi-Fußball wegen der Coronavirus-Epidemie auf die Einschätzung von Experten.

"Wir werden jede Entscheidung respektieren. Wir haben alle Familien und Freunde und möchten, dass es ihnen gut geht", sagte Klopp vor dem Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Atlético Madrid am Mittwoch (21:00 Uhr). 

Das Duell an der Anfield Road, bei dem Liverpool einen 0:1-Rückstand aus dem Hinspiel wettmachen muss, wird wie gewohnt vor Zuschauern stattfinden. Auch in der Premier League wurden anders als etwa in der Bundesliga bislang keine Geisterspiele verhängt. Mehr dazu hier.

+++ 10.03.2020, 15:15 Uhr: HSV muss vor leeren Rängen spielen +++

Auch der Hamburger SV ist von den Auswirkungen des Coronavirus betroffen. Beim Auswärtsspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth am 13.03. müssen die Rothosen unter Ausschluss von Zuschauern antreten.

Wie die folgenden Wochen in der 2. Bundesliga aussehen werden, ob den HSV weitere Spiele vor leeren Rängen erwarten, hängt maßgeblich von der Entscheidung der jeweils örtlichen zuständigen Gesundheitsbehörden ab.

Die bayerische Staatsregierung hatte wie erwartet Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern zunächst bis Ende der Osterferien (einschließlich 19. April) untersagt. Diese werden "nicht mehr zugelassen, das betrifft auch die ganzen Sportveranstaltungen", sagte Ministerpräsident Markus Söder am Dienstag in München.

+++ 10.03.2020, 15:02 Uhr: Keine Fans bei Wolfsburg vs. Donezk +++

Das Europa-League-Spiel des VfL Wolfsburg gegen Schachtjor Donezk findet wegen den Auswirkungen des Coronavirus ohne Zuschauer statt. Das bestätigte der Fußball-Bundesligist der "Deutschen Presse-Agentur".

Zuvor hatten die "Wolfsburger Nachrichten" darüber berichtet. Das Achtelfinalhinspiel wird um 21:00 Uhr angepfiffen. Gesundheitsminister Jens Spahn hatte zuletzt erneut dazu aufgefordert, Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern abzusagen.

+++ 10.03.2020, 14:49 Uhr: Geisterspiele auch in Portugal +++

Auch in Portugal werden Spiele der ersten beiden Fußball-Ligen wegen der Ausbreitung des Coronavirus bis auf Weiteres ohne Zuschauer ausgetragen. Diese Entscheidung gab der portugiesische Verband FPF am Dienstag bekannt. Zuvor hatte eine extra gegründete Taskforce mit "führenden Personen" des portugiesischen Fußballs über notwendige Schritte diskutiert.

Bis wann die Sonderregelung gelten wird, blieb zunächst unklar. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur "AFP" teilte ein Verbandssprecher nur mit, dass dies "bis zu einer anderslautenden Mitteilung" der Fall sein werde.

Am Montagabend hatte die portugiesische Regierung zu solch einem Schritt geraten. Demnach sollen Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit mehr als 1000 Personen sowie Veranstaltungen unter freiem Himmel mit mehr als 5000 Personen verschoben oder abgesagt werden. Unter anderem war deshalb bereits der für 22. März terminierte Marathon in Lissabon auf September verschoben worden.

+++ 10.03.2020, 14:39 Uhr: Bundesligisten befürchten Millionen-Verlust +++

Borussia Mönchengladbach hat wegen des Coronavirus vor weitreichenden finanziellen Konsequenzen für die Klubs gewarnt.

Laut Geschäftsführer Stephan Schippers sind die Vereine und die Deutsche Fußball Liga nicht gegen die fehlende Einnahmen aufgrund von angeordneten Geisterspielen versichert.

"Bei uns wird ein Spiel ungefähr zwei Millionen Euro ausmachen. Ob das jetzt ein, zwei oder drei Spiele betrifft, das kann man nicht kalkulieren. Das Geld ist nicht da", sagte Schippers am Dienstag. BVB-Sportchef Michael Zorc bezifferte den Einnahmeausfall auf mindestens drei Millionen Euro. Mehr dazu hier.

+++ 10.03.2020, 14:19 Uhr: Union rechnet mit vollem Haus +++

Dirk Zingler, der Präsident des 1. FC Union Berlin, rechnet für die Partie in der Fußball-Bundesliga gegen Meister Bayern München trotz der Coronavirus-Epidemie mit einem ausverkauften Stadion An der Alten Försterei.

"Am Ende entscheidet nicht der Bund, sondern das Gesundheitsamt in den Landkreisen und Bezirken. Wenn wir alle sachlichen Gründe untersuchen, und das haben wir gemacht nach Checkliste des Robert-Koch-Institut, gehe ich davon aus, dass kein Grund dafür besteht, das Spiel ohne Zuschauer stattfinden zu lassen", sagte Zingler der "Berliner Morgenpost".

Der Aufsteiger empfängt den Titelverteidiger am Samstag (18:30 Uhr). Zuvor waren bereits bei drei Bundesliga-Partien Zuschauer ausgeschlossen worden.


Mehr dazu: So reagiert das Netz auf die Spielabsagen


Deshalb forderte der Union-Präsident eine sachliche Vorort-Analyse anstatt pauschale Absagen bei Veranstaltungen mit über 1000 Zuschauern. "Dann sollten wir anfangen, bitte den öffentlichen Personen-Nahverkehr in Berlin einzustellen".

Als Veranstalter mit 180 Mitarbeitern sieht Zingler bei einem Zuschauerausschluss die Unternehmensgrundlage entzogen und würde dann auf Schadensersatz pochen, "wenn aus präventiven Maßnahmen eine Behörde eine Anordnung" erlasse.

+++ 10.03.2020, 14:16 Uhr: Corona-Verdacht auf Schalke +++

"Bild" berichtet am Dienstag von einem Corona-Verdacht beim FC Schalke 04. Demnach sei der Fanshop an der Geschäftsstelle geschossen worden, da der Verdacht besteht, dass sich ein Mitarbeiter mit dem Virus infiziert hat. Das Ergebnis eines Tests stehe allerdings noch aus.

Am Montag wurde der Fanshop dem Bericht zufolge von einem Desinfektions-Team gereinigt und war deshalb geschlossen. Schalke hat die Schließung des Ladens mittlerweile bestätigt. Einen möglichen Zusammenhang mit dem Coronavirus wollte der Revierklub allerdings nicht kommentieren.

Eine Sprecherin erklärte das Vorgehen mit einem "internen Vorkommnis". Am Dienstag war der Fanshop bereits wieder geöffnet. Gefahr für Besucher und die Öffentlichkeit bestehe nicht.

+++ 10.03.2020, 13:55 Uhr: Österreich verbietet Outdoor-Veranstaltungen +++

Auch Österreich hat auf die Coronavirus-Epidemie reagiert und alle Outdoor-Veranstaltungen mit mehr als 500 Zuschauern bis vorerst Anfang April ausgesetzt. Betroffen sind auch Hallen-Veranstaltungen mit mehr als 100 Besuchern. Dies hatte der österreichische Gesundheitsminister Rudolf Anschober am Dienstag in Wien verkündet.

Als Veranstaltungen ohne Publikum können - Stand jetzt - die Events aber stattfinden. Dazu gehört auch das Achtelfinalhinspiel in der Europa League zwischen dem Linzer ASK und Manchester United am Donnerstag.

Die österreichische Bundesliga hat allerdings Bedenken, Geisterspiele umzusetzen. Dies werde man erst in Betracht ziehen, "wenn es keine andere Möglichkeit mehr gibt", sagte der Vorstandsvorsitzende Christian Ebenbauer. Man wolle Spiele mit Zuschauern, "sowohl aus wirtschaftlichen als auch aus Stimmungsgründen und vor allem im Sinne der sportlichen Fairness".

Am Mittwoch gibt es ein Treffen des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB), der zuständigen Behörden und des Krisenstabes. Dabei werden auch die Auswirkungen auf das Länderspiel am 30. März in Wien gegen die Türkei besprochen.

"Der ÖFB wird alle Vorbereitungen und Vorkehrungen treffen, um die beiden Spiele in Wales (27.3., Swansea) und gegen die Türkei (30.3., Wien) unter Berücksichtigung der neuen Situation zur Austragung zu bringen", hieß es vonseiten des ÖFB.

+++  10.03.2020, 13:46 Uhr: Bremen vs. Leverkusen ohne Zuschauer +++

Das für Montagabend angesetzte Fußball-Bundesligaspiel des SV Werder Bremen gegen Bayer Leverkusen darf wegen des neuartigen Coronavirus nur vor leeren Rängen stattfinden.

Wie Bremens Innensenator Ulrich Mäurer mitteilte, könne das Spiel nur als Geisterspiel ausgetragen werden "oder gar nicht". Veranstaltungen mit über 1000 Personen werden verboten. "Sicher ist, dass am Montag keine Zuschauer im Weserstadion sein werden", sagte Mäurer.

Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) hofft noch, dass der Spieltag verschoben wird. Er habe die Deutsche Fußball Liga mit einem entsprechenden Ersuchen angeschrieben, sagte ein Sprecher. DFL-Chef Christian Seifert hatte allerdings bereits gesagt, dass eine Spielpause in der Bundesliga "illusorisch" sei und nichts bringe. Die Partie soll am Montag um 20.30 Uhr angepfiffen werden.

Zuvor waren in Nordrhein-Westfalen bereits das Nachholspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln am Mittwoch und das Revierderby Borussia Dortmund gegen FC Schalke 04 am Samstag zu Geisterspielen erklärt worden.

+++ 10.03.2020, 13:34 Uhr: FC Bayern bis Mitte April ohne Zuschauer +++

Die bayerische Staatsregierung hat wie erwartet Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern zunächst bis Ende der Osterferien (einschließlich 19. April) untersagt. Diese werden "nicht mehr zugelassen, das betrifft auch die ganzen Sportveranstaltungen", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Dienstag in München.

Davon betroffen sind unter anderem Heimspiele des deutschen Fußball-Rekordmeisters FC Bayern München, darunter das Rückspiel im Achtelfinale der Champions League gegen den FC Chelsea in der kommenden Woche (18. März) und das Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft am 31. März in Nürnberg gegen Italien. Mehr dazu hier.

+++ 10.03.2020, 13:32 Uhr: Medien erhalten Zutritt zum Rheinderby +++

Medienvertreter haben am Mittwoch (18:30 Uhr) Zutritt zum Bundesliga-Derby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln, das ohne Zuschauer als Geisterspiel stattfindet. Die Dauer- und Tages-Akkreditierungen haben Gültigkeit, sagte Gladbachs Mediendirektor Markus Aretz. Allerdings soll es am Mittwochabend zu einem Kartentausch im Borussia-Park kommen. 

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) überlässt es im Europacup den lokalen Organisatoren in einer Fall-zu-Fall-Entscheidung, ob auch den Journalisten der Zutritt zum Stadion gewährt wird. Dies bestätigte die UEFA auf "SID"-Anfrage.

Bei den Champions-League-Spielen Paris Saint-Germain-Borussia Dortmund und FC Valencia-Atalanta Bergamo wird am Dienstag nur den sogenannten Host-Broadcastern (TV) der Zutritt erlaubt.

+++ 10.03.2020, 13:11 Uhr: Neapel-Profis machen Hamsterkäufe +++

Nachdem die italienische Regierung ganz Italien zur Sperrzone erklärt und die Reisefreiheit gestoppt hat, haben Profis des SSC Neapel nachts offene Supermärkte in der Gegend aufgesucht, um sich durch Hamsterkäufe mit Lebensmitteln für die Quarantäne einzudecken.

Neapel-Fans fotografierten Kicker wie Stammtorhüter David Ospina, Mittelstürmer Fernando Llorente und Außenstürmer José Callejon in der Warteschlange mit dem Einkaufwagen vor dem Supermarkt-Eingang. Verunsicherte Italiener haben in der Nacht die offene Supermärkte gestürmt.

In Palermo musste die Polizei eingreifen, um Handgreiflichkeiten zwischen verärgerten Kunden in der Warteschlange vor einem Supermarkt zu verhindern. Daraufhin kündigte die Regierung an, dass es keine Engpässe bei der Lieferung von Lebensmitteln und anderen Waren gebe.

+++ 10.03.2020, 13:04 Uhr: Muss die EM verschoben werden? +++

Die Ausbreitung der Coronavirus-Epidemie sorgt für zunehmende Spekulationen um eine mögliche Verschiebung der Fußball-EM um ein Jahr in den Sommer 2021. Wie mehrere internationale Medien berichten, wachse der Druck auf UEFA-Chef Aleksander Ceferin.

Hintergrund ist die Sorge nationaler Verbände und Ligen, dass sie ihre Meisterschaftswettbewerbe nicht wie geplant bis Mitte Mai beenden können. Die UEFA äußerte sich auf eine Anfrage der "Deutschen Presse-Agentur" zum Thema bislang nicht.

Die 51 EM-Spiele sind für den 12. Juni bis 12. Juli in zwölf Ländern geplant. Je vier davon in Gruppenphase und Viertelfinale in Rom und München. Weitere Spielorte sind Amsterdam, Kopenhagen, Bilbao, St. Petersburg, Bukarest, Budapest, Baku, Glasgow, Dublin und London, wo unter anderem auch beide Halbfinals und das Endspiel angesetzt sind.

+++ 10.03.2020, 12:50 Uhr: Zwei "Geisterspieltage" in Spanien! +++

Die Coronakrise hat den spanischen Profifußball erreicht. Am Dienstag teilte La Liga mit, dass die kommenden beiden Spieltage der ersten und zweiten Liga unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen werden.

Besonders betroffen von den "Geisterspielen" ist Real Madrid. Die Königlichen müssen gegen SD Eibar und den FC Valencia gleich in zwei Heimspielen ohne die Unterstützung ihrer Anhänger auskommen.

In Italien werden bis zum 3. April gar sämtliche Sportwettbewerbe ausgesetzt, betroffen ist davon auch die höchste Fußballliga Serie A. Das hatte das Italienische Nationale Olympische Komitee von Italien CONI am Montag beschlossen.

+++ 10.03.20, 12:29 Uhr: Offiziell! Revierderby findet ohne Fans statt +++

Nachdem bereits beschlossen wurde, dass das Duell zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln ohne Zuschauer stattfinden wird, werden nun auch keine Fans beim Revierderby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 zugelassen.

Das bestätigte die Stadt Dortmund am Dienstag. "Wir haben keinen Ermessensspielraum. Das Spiel wird stattfinden, aber ohne die Zuschauerinnen und Zuschauer. Wir wollen konsequent sein und möglichst viele Ketten unterbrechen", sagte Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau auf einer Pressekonferenz und erklärte: "Wir haben auch mit DFL-Boss Seifert gesprochen, der klargemacht hat, dass Bundesligaspiele nicht verschoben werden können."

+++ 10.03.20, 12:08 Uhr: Favre erwartet "komische" Atmosphäre in Paris +++

Trainer Lucien Favre von Borussia Dortmund geht mit großem Bedauern in das Champions-League-Geisterspiel bei Paris Saint-Germain.

"Ich hatte mal mit Servette Genf ein Spiel gegen Sion ohne Zuschauer. Das ist sehr komisch", sagte der Schweizer am Dienstag vor dem Abflug nach Frankreich: "Am Sonntag war Juventus Turin gegen Inter Mailand im Fernsehen. Ich konnte nur zwei Minuten schauen. Keine Lust."

Am 19. April 2001 hatte Favre mit Servette beim FC Sion ein 1:1 erreicht. Dieses Ergebnis würde reichen, wenn der BVB am Mittwochabend im verwaisten Prinzenpark um den Einzug ins Viertelfinale kämpft.

Die Pariser Polizeipräfektur hat angeordnet, dass die Stadiontore für das Achtelfinalrückspiel aus Sorge vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus geschlossen bleiben. Das Hinspiel haben die Dortmunder 2:1 gewonnen.

"Die Gesundheit ist wichtiger als alles", betonte Favre. "Aber es wird sehr speziell. Wir müssen uns auch mental vorbereiten. Das wird ganz anders."

+++ 10.03.20, 11:55 Uhr: Bestätigt! Rheinderby wird zum Geisterspiel +++

Das rheinische Derby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln geht als erstes "Geisterspiel" in die Geschichte der Fußball-Bundesliga ein.

Wie die Stadt Mönchengladbach am Dienstag bekannt gab, wird die Nachholpartie im Borussia-Park am Mittwoch mit Blick auf die Ausbreitung des Coronavirus ohne Zuschauer ausgetragen. Man setze damit einen für Dienstag vom Land Nordrhein-Westfalen angekündigten Erlass des Landesgesundheitsministeriums um, teilte die Stadt mit.

"Wir bedauern es sehr, dass es zu dieser Entwicklung gekommen ist, folgen aber selbstverständlich den Vorgaben des Landes, das sich diese Entscheidung sicher nicht leicht gemacht hat", ließ Mönchengladbachs Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners in einer Pressemitteilung verlauten.

+++ 10.03.20, 11:14 Uhr: Nächstes Geisterspiel in der CL bestätigt +++

Das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League zwischen dem spanischen Fußballmeister FC Barcelona und der SSC Neapel am 18. März findet wegen der Ausbreitung des Coronavirus ohne Zuschauer statt. Das teilten die Katalanen am Dienstag mit.

Bereits am Montag hatte die katalanische Regionalregierung die Empfehlung gegeben, das Spiel als "Geisterspiel" auszutragen. Im Hinspiel hatte sich Barca mit Superstar Lionel Messi ein 1:1 in Neapel erkämpft.

+++ 10.03.20, 10:27 Uhr: 1. FC Köln stoppt Ticketverkauf +++

Im Zuge der anhaltenden Diskussion um mögliche Geisterspiele aufgrund des Coronavirus hat der Fußball-Bundesligist 1. FC Köln den Ticketverkauf für alle kommenden Heimspiele gestoppt.

Der für Dienstag geplante Mitgliedervorverkauf für die Partie gegen RB Leipzig (11. April) wurde auf unbestimmte Zeit verschoben. Das teilte der FC mit.

Im besonders von der Epidemie betroffenen Bundesland Nordrhein-Westfalen werden Spiele ohne Zuschauer immer wahrscheinlicher, nachdem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn dazu "ermuntert" hatte, Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern abzusagen.

+++ 10.03.20, 06:56 Uhr: D-Day in der Bundesliga: Geisterspiel-Entscheidung fällt +++

Der deutsche Fußball und die Behörden tun sich schwer, eine einheitliche Linie im Umgang mit der Ausbreitung des Coronavirus zu finden.

Dabei ist die Empfehlung von Gesundheitsminister Jens Spahn, Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern offensiver abzusagen, eigentlich klar. Am Dienstag müssen Entscheidungen her, speziell mit Blick auf das rheinische Derby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln. Die Partie ist am Mittwoch für 18.30 Uhr angesetzt.

Schon die Austragung des Gladbacher Heimspiels gegen Borussia Dortmund am Wochenende hatte für Kritik gesorgt. Das Stadion liegt keine zehn Kilometer vom Kreis Heinsberg entfernt, der bundesweit am stärksten vom Coronavirus betroffen ist. Am Montag hatte es dort auch den ersten Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus gegeben.

+++ 09.03.2020, 22:20 Uhr: Bestätigt! Italien stoppt Serie-A-Saison +++

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus setzt Italien sämtliche Sportveranstaltungen im Land bis zum 3. April aus. Das sagte Premierminister Giuseppe Conte am Montag.

Damit wird auch die italienische Serie A vorerst ihren Spielbetrieb einstellen. Zuvor hatte bereits das italienische Olympische Komitee (Coni) eine entsprechende Maßnahme gefordert.

Die italienische Regierung hatte am Montagabend zugleich Sperrungen und Einschränkungen der Bewegungsfreiheit auf das ganze Land ausgeweitet.

Das Land kämpft gegen eine rapide steigende Zahl von Infizierten und Toten durch die Covid-19-Lungenkrankheit. Mittlerweile haben sich fast 10.000 Menschen angesteckt, mehr als 460 sind gestorben. Die neue Regelung soll ab Dienstag gelten.

"Der Schutz der Gesundheit ist die Priorität aller", sagte Coni-Chef Giovanni Malagò. Das Coni ist die Dachorganisation für alle Sportverbände Italiens, auch des Fußballverbandes.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
2. Bundesliga 2. Bundesliga
Anzeige
Anzeige