Anzeige

Gikiewicz tobt nach Gegentoren: "Wie ein Kindergarten"

05.03.2020 08:06
Nach Aus im Halbfinale enttäuscht: Rafal Gikiewicz
© unknown
Nach Aus im Halbfinale enttäuscht: Rafal Gikiewicz

Torhüter Rafal Gikiewicz von Union Berlin schäumte nach der 1:3-Niederlage im DFB-Pokal-Viertelfinale bei Bayer Leverkusen vor Wut.

"Wir bekommen alle drei Tore wie ein Kindergarten", schimpfte der 32-Jährige: "Du kannst in Leverkusen verlieren. Aber wenn du so leichte Tore bekommst, ist es einfach ein Skandal." 

Die Werkself hatte durch Treffer von Karim Bellarabi (71.), Charles Aránguiz (86.) und Moussa Diaby (90.+1) die Partie gegen den Aufsteiger spät gedreht und den Traum der Eisernen vom zweiten Pokalfinale nach 2001 jäh zerstört.

Vor allem der Kopfballtreffer des 1,71 m großen Aránguiz nervte den polnischen Schlussmann gewaltig: "Das ist viel zu einfach. Wenn wir das Kopfballduell verlieren, ist es okay. Aber wir bleiben einfach stehen und springen nicht hoch. Das kann ich nicht akzeptieren. Das war ein wichtiges Spiel, es ging hier schließlich ums Halbfinale."

Innenverteidiger Marvin Friedrich konnte den Ärger seines Keepers nachvollziehen: "Wir haben wieder dumme Gegentore bekommen, die wir besser verteidigen müssen. Ich kann Rafal verstehen", sagte der 24-Jährige.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige