Anzeige

Magerkost statt Krimi im Viertelfinale des DFB-Pokals

Kimmich schießt Bayern auf Schalke weiter

03.03.2020 22:40
© Neundorf/Kirchner-Media via www.imago-images.de

Keine Eskalation auf den Rängen, wenig Zauber auf dem Rasen: Der FC Bayern München ist durch einen in jeder Hinsicht unspektakulären Arbeitssieg zum elften Mal in Folge ins Halbfinale des DFB-Pokals eingezogen und tanzt weiter auf allen Hochzeiten.

Der Titelverteidiger und Bundesliga-Tabellenführer setzte sich im Viertelfinale beim FC Schalke 04 mit 1:0 (1:0) durch und hat den 20. Pokaltriumph vor Augen.

Bayern-Kapitän Manuel Neuer war zufrieden. "Wir hatten die totale Spielkontrolle und sind verdient eine Runde weiter gekommen", sagte der Torhüter in der "ARD": "Es lag an der Taktik der Schalker, stumpfer Rasen, lange Bälle, hinten reinstellen - Fußball zelebrieren konnte man nicht."

Nationalspieler Joshua Kimmich (40.) erzielte vor 62.271 Zuschauern in Gelsenkirchen den Siegtreffer für die Mannschaft von Hansi Flick, die in der Vorschlussrunde (21./22. April) um das Ticket für das Finale in Berlin am 23. Mai spielt.

"Mich freut es, dass ich mal ein 1:0 gemacht habe, und dass es dann so ausgegangen ist. Als Torschütze bei einem 6:0 reiht man sich irgendwie ein", sagte Kimmich.

Im Schalker Tor musste erwartungsgemäß der künftige Bayern-Profi Alexander Nübel nach seinen jüngsten Patzern für Markus Schubert Platz machen. Der Wechsel brachte der Mannschaft von David Wagner, die in der Bundesliga auf Rang sechs abgerutscht ist, zumindest etwas Sicherheit.

Fan-Proteste bleiben im Rahmen

Drei Tage nach dem Beinahe-Spielabbruch von Hoffenheim aufgrund eines diffamierenden Plakats aus dem Bayern-Fanblock gegen TSG-Mäzen Dietmar Hopp kam es am Dienstag nicht zur befürchteten nächsten Eskalationsstufe - obwohl auch auf den Rängen der Schalker Arena kurz nach dem Anpfiff harsche Kritik geübt wurde.

"Dementer Fußball-Bund - eure Zusage gegen Kollektivstrafen vergessen - versucht ihr nun, uns Fans mit Spielabbrüchen zu erpressen", stand auf Bannern in der Nordkurve. Zudem skandierten die Schalker Anhänger "Scheiß DFB!".

Der Vorstand der Königsblauen hatte nach den Vorfällen vom vergangenen Wochenende mit konzertierten Diffamierungen in mehreren Stadien angekündigt, dass die Mannschaft bei derartigen Vorkommnissen sofort den Platz verlassen werde - "ungeachtet der Spieldauer, des Resultats oder etwaiger Konsequenzen".

Schiedsrichter Tobias Stieler, von Beruf Jurist, sah angesichts der Transparente keinen Grund für eine Unterbrechung nach dem sogenannten Drei-Stufen-Plan der Europäischen Fußball-Union (UEFA) und des Weltverbandes FIFA.

Fünf Wechsel beim FC Schalke 04

Auf dem Rasen nahm Wagner fünf Wechsel gegenüber dem 0:3 in der Liga beim 1. FC Köln vor, neben Nübel mussten unter anderen Amine Harit und Benito Raman ihre Plätze räumen. In der defensiven Schalker 5-3-2-Grundordnung erhielt der 19 Jahre alte Verteidiger Timo Becker eine Chance von Beginn an.

Bei den Bayern gab diesmal nicht Youngster Joshua Zirkzee den Vertreter des verletzten Torjägers Robert Lewandowski, anstelle des jungen Niederländers sollte der insgesamt glücklose 2014er-Weltmeister Thomas Müller Löcher in die Abwehr der zuletzt viermal sieglosen Schalker reißen.

Chancen ließ aber zunächst allein der Rekordpokalsieger aus München zu. In der 5. Minute verfehlte Alessandro Schöpf das Tor des gewohnt gellend ausgepfiffenen Rückkehrers Manuel Neuer knapp.

Sieben Minuten darauf stand dem Schalker Mittelstürmer Guido Burgstaller nur die Torlatte im Weg, in der 20. Minute wurde dem Österreicher ein Treffer wegen Abseitsstellung aberkannt.

Nur Kimmich überwindet starken Schubert

Auf der Gegenseite parierte Schubert, der Ende Januar beim 0:5 in der Liga in München zweimal heftig gepatzt hatte, den ersten Bayern-Torschuss durch Weltmeister Benjamin Pavard.

Der Druck des Favoriten nahm weiter zu, nach einer verunglückten Kopfballabwehr des Schalker Abwehrchefs Jean-Clair Todibo musste Schubert alles aufbieten. Geschlagen war der 21-Jährige aber dann nach 40 Minuten bei Kimmichs Volley vom Strafraumrand.

Nach der Pause behielt Bayern über weite Strecken die Spielkontrolle, beging allerdings auch leichtfertige Fehler. So lief Rabbi Matondo in der 65. Minute allen davon bediente den gerade eingewechselten Raman - doch der Belgier scheiterte kläglich an Neuer.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige