Anzeige

Madrid-Gerüchte schlagen ein wie "eine Bombe"

Haaland zu Real? BVB kontaktiert Raiola

03.04.2020 10:22
BVB-Stürmer Erling Haaland hat das Interesse der europäischen Fußball-Elite geweckt
© Moritz Müller via www.imago-images.de
BVB-Stürmer Erling Haaland hat das Interesse der europäischen Fußball-Elite geweckt

Im Januar sicherte sich Borussia Dortmund die Dienste von Erling Haaland. Seitdem liefert der 19-jährige Norweger im BVB-Trikot eine Gala-Leistung nach der anderen ab. Die Interessenten stehen inzwischen schon Schlange.

  • Madrid-Gerüchte verunsichern den BVB
  • Haaland träumt offenbar von Real Madrid
  • Deshalb platzte Haalands Wechsel zu ManUnited
  • Haaland-Berater spricht über Zukunft seines Schützlings
  • Zahlt Real im Sommer mehr als 100 Mio. Euro für Haaland?

Anzeige: Bei novibet.de kannst Du jetzt auf die möglichen Haaland-Transfers wetten! Hier klicken!

Update, 03.04.2020, 10:11 Uhr

Der Kauf des 19-jährigen Sturm-Talents Erling Haaland erwies sich für Borussia Dortmund als Glücksgriff. In seinen bisherigen elf Pflichtspielen für den BVB erzielte der Norweger zwölf Treffer. Kein Wunder also, dass reihenweise Top-Klubs den Borussen ihren Youngster angeblich schon wieder entreißen wollen. Allen voran Real Madrid soll Interesse haben.

Beim BVB schlagen diese Gerüchte ein "wie eine Bombe", man "fürchte" sich davor, dass die Königlichen tatsächlich tätig werden. Das will "AS" erfahren haben.

Damit aber nicht genug: Quellen aus Haalands Umfeld sollen der Zeitung enthüllt haben, dass der BVB sogar Haaland-Berater Mino Raiola kontaktiert hat, um den Wahrheitsgehalt der Berichte auszuloten.

Die Wahrheit sei allerdings, so "AS", dass Real Haaland bislang lediglich weiter beobachte. Konkrete Schritte sollen die Madrilenen noch nicht unternommen haben.

Update, 01.04.2020, 07:36 Uhr

Laut der "Sport Bild" wird Erling Haaland in der kommenden Saison "definitiv" bei Borussia Dortmund spielen. Das zuletzt in spanischen Medien kursierende Gerücht über das Interesse von Real Madrid habe bei den BVB-Bossen für Verwunderung gesorgt.

Dem Bericht zufolge machen sich Hans-Joachim Watzke und Co. keine Sorgen über einen baldigen Abschied des norwegischen Stürmers. Im Sommer besitze Haaland schließlich keine Ausstiegsklausel in seinem bis 2024 datierten Vertrag. Ein Verkauf sei damit ausgeschlossen.

Update, 31.03.2020, 8:15 Uhr

Real Madrid will Erling Haaland von Borussia Dortmund im kommenden Sommer verpflichten, ist sich "Don Balon" einmal mehr sicher. Weniger zuversichtlich ist das spanische Portal allerdings, dass der Deal für die Königlichen aufgehen wird.

Zum einen steht im Raum, dass es der 19-jährige Norweger vorzieht, ein weiteres Jahr in Reihen des BVB zu verweilen. Das legten nicht zuletzt Worte seines Berater Mino Raiola nahe. Zum anderen sollen einige Agenten Real mitgeteilt haben, dass sich Manchester United in fortgeschrittenen Gesprächen mit Haaland befinde.

In Madrid soll man daher umschwenken und einen Kauf von Pierre-Emerick Aubameyang vom FC Arsenal in Betracht ziehen.

Update, 28.03.2020, 17:47 Uhr

Laut der spanischen "ABC" hat Erling Haaland klare Vorstellungen im Bezug auf seine Zukunft. Demnach will der Stürmer auf lange Sicht gern zu Real Madrid wechseln.

Allerdings nur dann, wenn sich bei den Königlichen die realistische Chance auf einen Stammplatz bietet.

Nach Informationen der Zeitung sind die BVB-Bosse bereits über den Plan des Norwegers informiert.

Bereits Ende Februar hatte "Marca" berichtet, dass Real Madrid die Fühler nach dem Angreifer ausgestreckt hat. Ein Wechsel im kommenden Sommer scheint jedoch spätestens seit der Coronakrise ausgeschlossen.

Spekuliert wurde über eine Ablösesumme im Bereich von 100 Millionen Euro.

Update, 26.03.2020, 17:59 Uhr

Im Januar 2020 sicherte sich Borussia Dortmund die Dienste des norwegischen Sturm-Talents Erling Haaland. Der 19-Jährige wechselte von RB Salzburg zum BVB und überzeugte auf Anhieb mit überragenden zwölf Toren in elf Einsätzen. 

Dass sein Engagement in Dortmund so sehr von Erfolg gekrönt sein wird, hätte Haaland aber wohl nicht erwartet. Das legen Worte seines ehemaligen Salzburg-Trainers Jesse Marsch nahe. 

"Erling war sich unsicher, was er tun soll - und wann. Er wusste, dass seine Rolle in Salzburg eine besondere war. Für seine Entwicklung war der FC Red Bull Salzburg immanent wichtig", zitiert "Spox" Marsch.

Es habe viele Gespräch mit dem Angreifer gegeben. "Am Ende fällt es schwer, seine Entscheidung nicht zu verstehen. Die Erfahrungen, die wir mit ihm und seinem Vater gesammelt haben, waren schön und werden wir nicht vergessen. Wir sind stolz auf Erling und seinen Erfolg", gibt sich der Coach milde.

Update, 26.03.2020, 8:15 Uhr

Neben dem BVB buhlte im Winter auch Manchester United um die Dienste von Erling Haaland. Allerdings waren sie sich beim englischen Rekordmeister in der Personalie offenbar nicht so einig, wie in den letzten Wochen oft geschrieben wurde.

"Man muss bei einem Klub spielen, bei dem dich alle wollen, nicht nur der Trainer", ließ Haalands Vater Alf-Inge gegenüber "TV2" durchblicken, dass United-Trainer Ole Gunnar Solskjaer bei den Red Devils der einzige Verantwortliche war, der sich für den jungen Norweger stark machte.

Neben der Art und Weise, wie ein Klub in den letzten "fünf oder zehn Jahren" geführt wurde, sei es das Wichtigste zu wissen, dass alle Entscheidungsträger hinter einem Transfer stehen, ergänzte Haaland.

"Vielleicht", so der Norweger, "wäre es bei anderen Klubs auch gut gewesen. Aber diese Antwort werden wir nie bekommen. Wir sind mit den Klubs, bei denen er war und ist, sehr glücklich", erklärte der Vater des Ausnahmestürmers.

Update, 24.03.2020, 10:51 Uhr

Die Gerüchteküche um Erling Haaland brodelt weiter. Laut der für gewöhnlich gut informierten "Marca" hat Real Madrid den Shootingstar des BVB als Haupttransfer-Ziel in den Fokus genommen, noch vor den ebenfalls gehandelten Lautaro Martínez und Timo Werner.

Weil zudem die angepeilten Transfers von Kylian Mbappé und Neymar von Paris Saint-Germain im Moment nicht machbar scheinen, wollen sich die Königlichen laut der spanischen Zeitung komplett auf Haaland fokussieren, sobald das Transfer-Fenster geöffnet ist.

Angeblich hofft Real, dass die Corona-Krise, die den internationalen Fußball wirtschaftlich belastet, dazu beiträgt, dass der Preis für den begehrten Norweger fällt und dieser für unter 75 Millionen Euro zu haben ist.

Update, 23.03.2020, 19:55 Uhr

Es gibt kaum einen Klub, der in den letzten Wochen nicht mit einer Verpflichtung von BVB-Überflieger Erling Haaland in Verbindung gebracht wurde. Das Portal "tuttomercatoweb" bringt nun einen weiteren Verein ins Spiel, der sich mit dem jungen Norweger beschäftigen soll.

Neben den üblichen Verdächtigen Juventus Turin und Manchester United berichtet das italienische Portal auch von einem vermeintlichen Interesse von José Mourinho und Tottenham. Bereits im Sommer 2020 könnten die Spurs ein erstes Angebot abgeben, heißt es.

Update, 21.03.2020, 15:09 Uhr

Auch wenn Haalands Berater Mino Raiola unlängst bekräftigte, der 19-jährige Norweger werde noch so lange beim BVB bleiben, wie es nötig sei, um weiter zu wachsen, schießen weiterhin Gerüchte um einen Abschied des Offensiv-Youngsters ins Kraut.

Sollte Real Madrid keine Einigung mit Kylian Mbappé von Paris Saint-Germain finden, soll Präsident Florentino Pérez Haaland als Hauptziel der Madrilenen ausgemacht haben. Das berichtet "Don Balon". Demnach ist das Toptalent für die fixe Ablöse von 80 Millionen Euro zu haben. Eine Summe, die die Spanier wohl problemlos aufbringen könnten. Zumal diese für Mbappé sicher deutlich tiefer in die Tasche greifen müssten. 

Das Gedankenspiel hat allerdings einen dicken Haken: Bereits Ende Januar berichtete die "Sport Bild", dass Haalands Vertrag bei den  Borussen zwar mit einer Ausstiegsklausel versehen ist und diese sogar "nur" 75 Millionen Euro beträgt, greifen soll die Vereinbarung demnach jedoch frühestens nach der Saison 2020/21. Im Sommer 2020 wäre ein Transfer von Haaland somit frei verhandelbar. Derzeit ist kaum vorstellbar, dass die Schwarzgelben Haaland ziehen lassen würden.

Update, 19.03.2020, 10:43 Uhr

Spielerberater Mino Raiola hat einen Wechsel von Erling Haaland in diesem Sommer ausgeschlossen.

"Er muss noch weiter wachsen", sagte der 52-Jährige der spanischen Sportzeitung "Marca": "Er wird so lange in Dortmund bleiben, wie es nötig ist."

Haaland, der von seinem Vater Alf-Inge und Raiola beraten wird, war erst in der vergangenen Winterpause von Red Bull Salzburg nach Dortmund gewechselt.

In bislang elf Pflichtspielen für den BVB erzielte der 19-Jährige zwölf Tore. Auch Raiola ist begeistert: "Er ist ein großes Juwel. Es macht Spaß, ihm zuzuschauen und zu sehen, wie er sich jedes Spiel entwickelt. Niemand dachte, dass er sich so gut an eine Mannschaft wie Borussia anpassen würde."

Haalands Vertrag in Dortmund gilt noch bis 2024, wie die "Sport Bild" im Januar berichtete soll der Kontrakt jedoch eine Ausstiegsklausel für 2022 enthalten.

Update 12.03.2020, 09:35 Uhr

Der ehemalige englische Nationalspieler Kevin Phillips empfiehlt Jürgen Klopp und dem FC Liverpool einen zeitnahen Transfer von Erling Haaland.

"Es könnte ein Bereich sein, für den sich Jürgen Klopp im Sommer umguckt. Es ist ein kleines Problem. Ihnen fehlt ein klassischer Torjäger", zitiert "Football Insider" Phillips.

Der 46-Jährige kann sich ein Zusammenspiel des Norwegers mit Sadio Mané, Mohammed Salah und Roberto Firmino sehr gut vorstellen. "Es wäre ein hervorragender Angriff."

An der Anfield Road hat man bereits erste direkte Erfahrungen mit Haaland gemacht. In der Gruppenphase der diesjährigen Champions League spielte der Stürmer, damals noch mit RB Salzburg, gegen die Reds. Wie so häufig zeigte er seinen Torjägerinstinkt und traf kurz nach seiner Einwechslung. 

Update 05.03.2020, 12:55 Uhr

Der Vater von Erling Haaland könnte sich die spanische Primera División als künftige Station für seinen Sohn gut vorstellen.

"Man hat uns mit mehr als 100 Teams in Verbindung gebracht, aber sicherlich wäre die spanische Liga eine sehr gute für meinen Sohn, dort spielen große Mannschaften", sagte Alf-Inge Haaland der spanischen Sportzeitung "AS". "Aber es lässt sich nicht vorhersagen, ob er dort irgendwann spielen wird", so der Norweger, früher selbst Profi bei Manchester City.

Besonders Real Madrid soll Medienberichten zufolge Interesse an dem jungen Torjäger haben. "Madrid lauert und verfolgt jede seiner Bewegungen", so "AS".

Haaland war in der Winterpause von RB Salzburg nach Dortmund gewechselt, wo er einen Vertrag bis 2024 hat. In seinen ersten sechs Bundesliga-Einsätzen für den BVB erzielte er bereits neun Tore. Drei Treffer kamen in den beiden weiteren Einsätzen im DFB-Pokal und in der Champions League hinzu.

Update 29.02.2020, 21:31 Uhr

Das Interesse von Real Madrid an Erling Haaland scheint sich zu intensivieren. Wie die "Marca" berichtet, sehen es die Königlichen inzwischen als Fehler an, dass man sich im Winter nicht um die Dienste des Norwegers bemüht hat. Nun wurde das Dortmunder Offensiv-Juwel deshalb wohl zur Wunschlösung für den Angriff erklärt.

Real sucht zeitnah einen neuen Mittelstürmer, der in die Fußstapfen von Karim Benzema treten kann. Der 32-jährige Franzose hat seinen Zenit inzwischen ein Stück weit überschritten. Luka Jovic, der im vergangenen Sommer zum spanischen Top-Klub gewechselt war, konnte die Erwartungen bislang nicht erfüllen. 

Wenn Real Haaland schon im Sommer verpflichten will könnte dem Blatt zufolge eine Ablösesumme von über 100 Millionen Euro fällig werden. Die Ausstiegsklausel des Youngsters greift Medienberichten zufolge erst ab Sommer 2022. 

Update 28.02.2020, 12:36 Uhr

Wie "Radio Marca" berichtet, hat sich Real Madrid beim Revierklub bereits über einen möglichen Haaland-Transfer erkundigt. Erste Gesprächen zwischen den Klubs sollen demnach stattgefunden haben.

Dass die Borussia den jungen Norweger im Sommer nach nur einem halben Jahr wieder abgibt, gilt jedoch als ausgeschlossen.

"Sky" spekuliert vielmehr, dass es sich - wenn überhaupt - um erste Gespräche für einen Transfer in zwei Jahren handeln könnte. Ab dann ist Medienberichten zufolge eine Ausstiegsklausel im Vertrag des Angreifers gültig.

Haaland: PSG oder ManCity statt BVB?

Update 22.02.2020, 11:22 Uhr 

Real Madrids Klub-Präsident Florentino Pérez hat intern angeblich kommuniziert, dass man spätestens im Sommer 2021 die Fühler nach Erling Haaland ausstrecken werde. Das will "Don Balon" erfahren haben.

Priorität habe bei den Königlichen demnach zwar weiterhin die Verpflichtung von Kylian Mbappé (Paris Saint-Germain). Sollte sich der französische Weltmeister 2020 oder 2021 allerdings nicht von einem Wechsel zu Real überzeugen lassen, soll die volle Aufmerksamkeit auf einen Kauf von Haaland gelegt werden. 

Positiver Nebeneffekt: Während man für Mbappé wohl mindestens 150 Millionen Euro auf den Tisch blättern müsste, werden für Haaland dem Bericht zufolge "nur" etwa 70 Millionen Euro fällig.

Update 11.02.2020, 21:48 Uhr 

Manchester City soll ein Auge auf Haaland geworfen und in dem norwegischen Youngster den perfekten Erben von Starstürmer Sergio Agüero ausgemacht haben. Das berichtet "90min" exklusiv.

Demnach passt vor allem ein kolportiertes Vertragsdetail bestens in die Pläne der Sky Blues: Der Kontrakt von Haaland, der im Januar bis Sommer 2024 beim BVB unterschrieb, soll über eine Ausstiegsklausel verfügen, die es dem Talent ermöglicht, Dortmund nach der Saison 2021/22 für 75 Millionen Euro zu verlassen.

Spätestens dann braucht ManCity einen neuen Torjäger. Das Arbeitspapier von Agüero endet Ende Juni 2021, der Klub soll jedoch hoffen, dass der 31-Jährige noch ein Jahr dranhängt, ehe er seine Karriere anderswo ausklingen lässt. Haaland könnte die Nachfolge des Argentiniers antreten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige