Anzeige

Nach Fury-Gala: Kommt der "Battle of Britain"?

24.02.2020 13:14
Wann nimmt sich Tyson Fury Anthony Joshua zur Brust?
© MB Media via www.imago-images.de
Wann nimmt sich Tyson Fury Anthony Joshua zur Brust?

Die rauschende Box-Party für den neuen König Tyson Fury war in Las Vegas noch nicht beendet, da ging das Gezerre um den nächsten Kampf schon los. Vor allem auf der Insel hoffen die Fans auf einen Fury-Fight gegen Anthony Joshua. Die beiden Briten halten alle vier WM-Gürtel im Schwergewicht.

"Was für eine Zeit für das britische Boxen", schwärmte Joshuas Promoter Eddie Hearn, selbst auch Brite. "Einen Weltmeister zu haben, ist schon großartig. Doch jetzt haben wir zwei davon, mit allen Gürteln", sagte Hearn und sprach von einer historischen Chance auf die "Battle of Britain".

Der Promoter will keine Zeit verlieren und den Vereinigungskampf zwischen Fury (Champion der WBC) und Joshua (WBA, WBO, IBF) noch in diesem Sommer am liebsten in England über die Bühne bringen. "Ich will diesen Kampf. Wir werden nie wieder die Chance bekommen, dass zwei Briten um die unangefochtene Nummer eins im Schwergewicht boxen", meinte Hearn.

Doch so einfach ist das nicht. Deontay Wilder, der in der Nacht zu Sonntag in Las Vegas nach allen Regeln der Kunst von Fury ausgeboxt und entthront wurde, kann innerhalb von drei Wochen eine Klausel ziehen, die ihm einen Rückkampf gegen Fury ermöglicht.

"Das wird er auch machen", sagte Bernd Bönte dem "SID". Der langjährige Klitschko-Manager glaubt fest an die dritte Auflage von Fury vs. Wilder. "Auch bei 40 Prozent kriegt Wilder noch eine riesige Börse. Außerdem hat er keine echte Alternative", so Bönte. Alleine die Pay-Per-View-Erlöse des Kampfes vom Wochenende sollen rund 150 Millionen US-Dollar eingebracht haben.

Bönte glaubt an "Battle of Britain"

Laut Vertragsklausel müssten Fury und Wilder zum dritten Duell im Laufe des nächsten halben Jahres in den Ring steigen. Für Joshua ist im Sommer auch schon ein anderer Kampf vorgesehen. Der Mann aus Watford soll am 20. Juni im neuen Stadion von Tottenham Hotspur gegen IBF-Pflichtherausforderer Kubrat Pulev (Bulgarien) boxen, einem Schützling des Berliner Trainers Ulli Wegner.

"Es könnte dann gut sein, dass der Fight Fury gegen Joshua am Ende des Jahres steigt", meinte Bönte. Ort des Geschehens könnte das Londoner Wembleystadion sein, wo Joshua 2017 in einem legendären Kampf Langzeit-Champion Wladimir Klitschko (Ukraine) in die Rente geschickt hatte.

"England ist das Mutterland des Boxens"

Im Gegensatz zu Deutschland erlebt Großbritannien schon seit Jahren einen wahren Boxboom, der mit den beiden Schwergewichts-Weltmeistern auf eine neue Ebene gehoben wurde. "England ist das Mutterland des Boxens. Auf der Insel lieben sie den Sport", erklärte Bönte, der den letzten Fight von Klitschko gegen Joshua nach London verlegt hatte, "der Business-Case in England war deutlich lukrativer als in Deutschland."

In England sind wie wie in den USA gleich mehrere Pay-TV-Anbieter auf dem Markt, außerdem gilt die Bevölkerung als extrem sport- und boxbegeistert und setzt zudem deutlich mehr Geld bei Sportwetten um.

Sportlich profitiert das Boxen auf der Insel von einem intakten Amateurbox-System, das zu den Olympischen Spielen 2012 mit viel Geld ausgebaut wurde. Ein Ergebnis dieser Investitionen war der Olympiasieg von Joshua, der jetzt in der "Battle of Britain" Weltmeister aller Klassen werden kann.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige