Anzeige

Erneuter Trainer-Wechsel bei Hertha BSC vom Tisch?

23.02.2020 14:57
Alexander Nouri hat mit Hertha BSC einen Rückschlag erlitten
© Bernd König via www.imago-images.de
Alexander Nouri hat mit Hertha BSC einen Rückschlag erlitten

Nach dem desaströsen Auftritt bei der 0:5-Heimklatsche gegen den 1. FC Köln bahnt sich bei Hertha BSC womöglich der nächste Trainerwechsel an.

Wie "Bild" am Sonntagmorgen berichtet, ist nicht in Stein gemeißelt, dass Alexander Nouri als Nachfolger des zurückgetretenen Jürgen Klinsmann bis Sommer beim Berliner Bundesligisten weitermachen darf.

Nach Klinsmanns Vorgänger Ante Covic und dem Weltmeister von 1990 selbst könnte also bald schon der vierte Chefcoach in der laufenden Saison das Zepter beim Hauptstadt-Klub übernehmen.

Laut "kicker"-Informationen wird Nouri allerdings zumindest am Freitag bei Fortuna Düsseldorft auf Herthas Bank sitzen.

Hertha-Manager Michael Preetz gab sich ob der leblosen Vorstellung der im Winter mit millionenschweren Transfers verstärkten Mannschaft gegen Köln allerdings zugeknöpft. "Heute sage ich besser nichts", beantwortete der Ex-Profi eine Nachfrage von Journalisten zu Nouris Zukunft. Klare Rückendeckung klingt anders.

Am Sonntag nahmen aber sowohl Preetz als auch Präsident Werner Gegenbauer in einer Aussprache in der Kabine vor allem die Spieler in die Pflicht, heißt es.

Bislang ist Nouris Bilanz nach seiner Beförderung vom Assistenten zum Chefcoach auf Zeit ausgeglichen. Im wichtigen Keller-Duell gegen den SC Paderborn am letzten Wochenende gelang der Alten Dame ein 2:1-Erfolg. Mit seinem Sieg gegen Köln hätten sich die Berliner sogar vorerst aus der Gefahrenzone verabschieden können. Doch das Gegenteil ist der Fall.

Hertha BSC wollte "eigentlich ein Signal senden"

"Wir wollten eigentlich ein Signal senden. Das ist uns unerwartet nicht gelungen. Wir haben alle Tugenden wie Laufbereitschaft oder Umschaltbewegungen komplett vermissen lassen. Wir müssen uns bei den Zuschauern entschuldigen. Wir müssen jetzt kritisch mit uns umgehen", sagte Nouri.

Nach dem überraschenden Sieg von Fortuna Düsseldorf beim SC Freiburg beträgt der Abstand des Tabellen-14. zum Relegationsplatz nur noch sechs Punkte. Der FSV Mainz 05, aktuell auf Rang 15 notiert, könnte mit einem dreifachen Punktgewinn am Sonntag beim VfL Wolfsburg bis auf einen Zähler an Hertha heranrücken.

Für Nouris Elf und wohl auch den Trainer selbst stehen nun zwei richtungsweisende Partien an: Am nächsten Spieltag gastieren die Hauptstädter bei Fortuna Düsseldorf. Dann geht es daheim gegen Werder Bremen - Abstiegskampf pur also.

tkn

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige