Anzeige
powered by Motorsport-Total.com

Yamaha-Testfahrer Lorenzo vergleicht sich mit Rossi

19.02.2020 14:26
Jorge Lorenzo unterstrich seine Feinfühligkeit
© Hazrin Yeob Men Shah/Icon Sportswire via www.imago
Jorge Lorenzo unterstrich seine Feinfühligkeit

Yamaha verkündete vor einigen Wochen, dass Ex-Champion Jorge Lorenzo der neue Testfahrer wird. Wenige Tage nach der Bekanntgabe drehte Lorenzo bereits seine ersten Runden mit der Yamaha M1.

Beim MotoGP-Test in Sepang fuhr der Spanier an zwei Tagen, durfte aber noch nicht das 2020er-Modell testen. Lorenzo ist überzeugt, dass er Yamaha in Zukunft helfen wird, da er bei den Tests sehr feinfühlig vorgeht und somit glasklare Feedbacks liefert.

Durch die steigende Anzahl an Rennen und die immer weniger werdenden Testtage sind private Testteams von großer Bedeutung. "Die Tests sind heutzutage sehr wichtig. Es ist entscheidend, eine gute Richtung einzuschlagen", bestätigt Lorenzo im Gespräch mit "MotoGP.com".

Beim Vorsaison-Test in Sepang wurden die Weichen gestellt. "Wenn man hier einen Fehler macht und beim Motor oder beim Chassis den falschen Weg einschlägt, dann geht einem die Zeit aus, um es zu ändern", stellt Lorenzo klar.

Für die Ingenieure ist es die wohl stressigste Zeit des Jahres. Der Saisonauftakt rückt in großen Schritten näher. Vor der Homologation müssen die Eindrücke der Fahrer ausgewertet und umgesetzt werden. Falsche Entscheidungen treffen die etablierten Hersteller besonders im Bereich Motor stark, denn vor dem Saisonstart wird die Entwicklung der Aggregate eingefroren.

"Ich verfüge über eine Sensitivität"

Genau dabei möchte Lorenzo helfen, indem er eindeutige Feedbacks liefert. "Eine meiner Stärken als Fahrer war, dass ich sehr feinfühlig bin. Das war bereits als Kind so. Wenn mein Vater eine kleine Änderung machte, spürte ich sofort, dass etwas nicht stimmt", erinnert sich der dreimalige MotoGP-Champion.

"Ich verfüge über eine Sensitivität, die anderen Fahrern fehlt. Ich war noch feinfühliger als Valentino (Rossi), der bereits ein sehr sensibler Fahrer ist. Yamaha kann das nutzen und Fehler beim neuen Motorrad vermeiden", so Lorenzo.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Motorrad MotoGP 2020

Katar
Katar GP
08.03.
Spanien
Spanien GP
03.05.
Frankreich
Le Mans
17.05.
Italien
Italien GP
31.05.
Spanien
Katalonien GP
07.06.
Deutschland
Deutschland GP
21.06.
Niederlande
Niederlande GP
28.06.
Finnland
Finnland GP
12.07.
Tschechien
Tschechien GP
09.08.
Österreich
Österreich GP
16.08.
Großbritannien
Großbritannien GP
30.08.
San Marino
San Marino GP
13.09.
Spanien
Aragon GP
27.09.
Thailand
Thailand GP
04.10.
Japan
Japan GP
18.10.
Australien
Australien GP
25.10.
Malaysia
Malaysia GP
01.11.
USA
Amerika GP
15.11.
Argentinien
Argentinien GP
22.11.
Spanien
Valencia GP
29.11.
Anzeige