Anzeige

Freund feiert Überraschungs-Comeback

19.02.2020 13:58
Severin Freund kehrt auf die Sprungschanze zurück
© FrankHoermann/SVEN SIMON
Severin Freund kehrt auf die Sprungschanze zurück

Die lange Leidenszeit von Severin Freund hat vorerst ein Ende: Überraschend feiert der frühere Skisprung-Weltmeister am Donnerstag im rumänischen Rasnov sein Comeback.

Ausgerechnet in Transsilvanien soll die Schreckenszeit in der großen Karriere von Severin Freund ihr Ende finden. In der Heimat von Graf Dracula und Vlad dem Pfähler feiert der frühere Skisprung-Weltmeister am Donnerstag sein Comeback - fast 14 Monate nach seinem letzten Weltcup-Einsatz.

"Es ist soweit! Ich freue mich sehr, mitteilen zu können, dass ich beim Weltcup in Rasnov mit dabei bin. Das Training läuft gut und ich bin bereit für den nächsten Schritt. Wir sehen uns am Wochenende", gab Freund unerwartet am Mittwoch über die sozialen Medien bekannt.

Unerwartet deshalb, da es in den vergangenen Wochen ruhig um den 31-Jährigen geworden war. Freund schuftete im Training, während Karl Geiger, Stephan Leyhe und Co. im Weltcup für Furore sorgten.

Eigentlich war erwartet worden, dass der Weltmeister von 2015 zunächst bei kleineren Springen im Continental Cup wieder einsteigen würde. Doch die Gelegenheit in Rasnov, wo am Donnerstag die Qualifikation und am Freitag sowie Samstag zwei Einzelspringen anstehen, war günstig.

Zum einen ist das Trambulina Valea Carbunarii im malerischen Siebenbürgen die kleinste Schanze der Weltcupsaison, die Belastung für Freund nach dessen schweren Knieverletzungen damit recht gering. Zum anderen ist angesichts der Formschwäche von Platzhirschen wie Markus Eisenbichler und Richard Freitag durchaus Platz im deutschen Team für Freund und dessen neuerlichen Comeback-Versuch.

Eine erste Rückkehr des Gesamtweltcup-Siegers von 2014/15, dessen Erfolge die große Ära des früheren Bundestrainers Werner Schuster maßgeblich prägten, hatte es Ende 2018 nach zwei Kreuzbandrissen gegeben, doch eine Meniskusoperation im Februar 2019 sorgte für erneuten Stillstand.

Somit blieb das Neujahrsspringen 2019 Freunds letzter Weltcup-Einsatz, der Continental Cup in Sapporo 20 Tage später der bislang letzte Wettkampf.

Bundestrainer Horngacher: "Er braucht noch Zeit"

"Ich werde weiter hart daran arbeiten, bald wieder zurück auf der Schanze zu sein", sagte Freund, der im vergangenen Sommer ins Training zurückkehrte, von Rückenproblemen aber zurückgeworfen wurde. Der ersehnte Start bei der Vierschanzentournee fiel flach, stattdessen durfte Freund viel Zeit mit seinem Töchterchen Johanna und seiner Frau Caren verbringen.

"Er braucht noch Zeit, bis er ein gewisses Level hat", sagte Bundestrainer Stefan Horngacher. Ein Toplevel wird Freund in Rasnov gewiss noch nicht erreichen, sein großes Ziel ist aber ohnehin ein anderes: Bei der Heim-WM 2021 in Oberstdorf will der einstige Vorflieger der deutschen Adler noch einmal vorne dabei sein. Die Reise nach Transsilvanien ist ein erster Schritt auf diesem weiten Weg.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige