Anzeige

Stimmen zum 22. Bundesliga-Spieltag

Neuer hadert: "Hätten zehn Tore schießen können"

16.02.2020 20:41
Manuel Neuer hätte gerne mehr Tore des FC Bayern gesehen
© Jörg Schüler, getty
Manuel Neuer hätte gerne mehr Tore des FC Bayern gesehen

RB Leipzig hat am 22. Bundesliga-Spieltag die Krise von Werder Bremen weiter verschärft. Hertha BSC, Bayer Leverkusen und der VfL Wolfsburg freuten sich jeweils über äußerst knappe Auswärtssiege, während der FC Bayern den 1. FC Köln regelrecht vorführte. Die Stimmen zu den Bundesliga-Spielen in der Übersicht:

1. FSV Mainz 05 - FC Schalke 04 0:0

Achim Beierlorzer (Trainer 1. FSV Mainz 05) ...

... zum Spiel: "Man hätte gerne drei Punkte und die wären möglich gewesen, gerade in der Drangphase. Auf der anderen Seite nehmen wir den Punkt, weil die Mannschaft gut gearbeitet hat. Wir waren defensiv sehr verlässlich heute, das ist etwas ganz Wichtiges. Ich bin zufrieden heute, wir haben einen Punkt und der hilft uns schon auch weiter, das ist das erste Unentschieden."

... zur aktuellen Situation: "Ich glaube, dass wir momentan in der Lage sind, die Spiele gegen Wolfsburg, gegen Schalke, gegen Mannschaften, die weit höher angesiedelt sind, dass wir da auf Augenhöhe unterwegs sein können und auch unsere Aktien in diesen Spielen haben."

David Wagner (Trainer FC Schalke 04) ...

... zum Spiel: "Am Ende willst du jedes Spiel gewinnen, aber es war ein gerechtes Resultat. Auswärts ein Punkt ist nie ein schlechter, nichtsdestotrotz muss man sagen, dass wir uns im Moment schwer tun, Torchancen zu kreieren. Die Leichtigkeit fehlt uns in der Offensive. Wenn du nicht gewinnen kannst, musst du zusehen, dass du nicht verlierst und das machen die Jungs im Moment."

... zur Großchance von McKennie: "Das wäre walt-disney-mäßig gewesen, wenn wir den Siegtreffer machen mit Weston McKennie in der Nachspielzeit."

1. FC Köln - FC Bayern 1:4

Markus Gisdol (Trainer 1. FC Köln): "In der ersten Halbzeit hat man gesehen, dass wir noch in den Entwicklungsphase sind. Bayern hat extrem konsequent seine Klasse ausgespielt. Wir waren zu passiv, wir haben Räume angeboten, die wir nicht anbieten wollten, und haben nicht mutig genug nach vorne attackiert. Somit war die erste Halbzeit sehr dominant von Bayern München. In der Pause haben wir gesagt, wir machen einen Strich drunter, sortieren uns neu und präsentieren uns vernünftig. Das haben wir dann auch gemacht. Man kann aus beiden Halbzeiten viel ziehen."

Manuel Neuer (Torhüter und Kapitän Bayern München) ...

... zum Spiel: "So, wie wir hier begonnen haben, damit konnte man nicht rechnen. Ich habe schon mit mehr Gegenwehr am Anfang gerechnet, aber wir haben auch die ersten Chancen, die wir hatten, eiskalt ausgenutzt, das war wirklich gut gespielt."

... zur Frage, ob man sich die mangelnde Chancenverwertung vorwerfen muss: "Wir müssen uns das vorwerfen. Wir hätten heute bis zu zehn Tore schießen können. Hier war auf jeden Fall mehr drin als das 4:1. Mich ärgert einfach, dass wir nicht konstant so weitergespielt haben, wie in der ersten Halbzeit, weil wir uns das Leben dann selber schwer machen."

... zur Frage, ob es Zweifel an der Meisterschaft gibt: "Wir müssen einiges dafür tun, das ist ja klar. Erstmal zweifeln wir sowieso nicht bei uns, weil wir eine tolle Mannschaft und starke Spieler haben und wir glauben daran, dass wir Deutscher Meister werden können, deshalb stehen wir jetzt auch oben. Wir wollen alles dafür tun und so auch weiter in die nächsten Spiele gehen."

Hansi Flick (Trainer Bayern München) zum Spiel und zur zweiten Halbzeit: "Mich ärgert, dass wir da pomadig sind. Die erste Halbzeit war super. Da war ich sehr zufrieden mit der Art und Weise, wie wir da gerade auch auswärts aufgetreten sind. Aber die zweite Halbzeit war so, dass man eher ein bisschen verärgert über die 90 Minuten ist."

Timo Horn (Torwart 1. FC Köln): "In der ersten Halbzeit haben wir die ersten Minuten komplett verschlafen. Die Bayern sind angerannt wie die Feuerwehr und wir sind gar nicht in die Zweikämpfe gekommen. Nach den zwei Toren ist es brutal schwer, gegen so eine Mannschaft zurückzukommen."

Mark Uth (1. FC Köln): "Es war schwer, die Bayern gerade im Mittelfeld zu greifen. Wir hatten das Gefühl, dass sie da zwei Mann in Überzahl hatten. Dann läuft man 90 Minuten lang hinterher. Unser Problem war, dass sich Gnabry und Müller fallen gelassen haben. Die Jungs konnten dann aufdrehen und auf unsere Kette zudribbeln. Die Fans wollten nicht sehen, wie der FC abgeschlachtet wird. Daran haben wir uns hochgezogen und es in der zweiten Halbzeit nicht schlecht gemacht."

Fortuna Düsseldorf - Borussia Mönchengladbach 1:4

Uwe Rösler (Trainer Fortuna Düsseldorf) ...

... zum Spiel: "Wir haben Perioden im Spiel gehabt, in denen wir sehr gut waren. Ich glaube, das erste Tor hat uns ein bisschen nach hinten geworfen. Dass wir uns dann ein bisschen abschlachten lassen haben, ist natürlich nicht gut für die Moral, aber nichtsdestotrotz wird diese Niederlage nicht entscheiden, ob wir in der Liga bleiben oder nicht."

... zur taktischen Umstellung der Gladbacher: "Wir sind müde geworden, man hat schon bei einigen gemerkt, dass sie länger nicht gespielt haben."

... zum Abstiegskampf: "Du musst immer sehen, was du an Spielermaterial hast. Wir müssen lernen, dass wir einfach in den Spielen bleiben müssen. Selbst, wenn es nicht so läuft. Jedes Tor ist entscheidend. Man weiß nie, was noch kommt. Auch das Torverhältnis kann am Ende sehr wichtig sein.

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach) ...

... zum Spiel: "Heute haben wir in der zweiten Halbzeit festgestellt, dass es total Sinn macht, sich auf seine Stärken zu verlassen."

... zu den EM-Chancen von Florian Neuhaus: "Ich traue ihm das perspektivisch auf jeden Fall zu, ganz klar, aber es ist wichtig, dass er sich auf seine Leistung konzentriert, das ist das, was er beeinflussen kann. Ein Telefon hat er auch, und wenn der Bundestrainer dann anruft, wird er möglicherweise auch rangehen. Dass der Bundestrainer die Nummer wählt, das hat er nur bedingt in der Hand."

... zum Umgang mit seinen Spielern: "Ich versuche all meinen Jungs gerecht zu werden. Ich glaube, die Jungs verstehen es irgendwann auch, in dem Moment sind sie natürlich sauer, aber Rafael, der wird in den nächsten Wochen sicherlich auch mal wieder von den Zuschauern zu bewundern zu sein."

Rouwen Hennings (Kapitän Fortuna Düsseldorf) ...

... zum Spiel: "Wir wollten das Spiel lange offen gestalten und waren dann nicht mehr nah genug dran. Gerade bei den zweiten Bällen haben wir nicht so wirklich Druck draufgehabt und dann ging es ein bisschen zu deutlich aus."

... zur Spielweise unter Rösler: "Wir haben es gerade in der ersten Halbzeit ganz gut gemacht, konnten uns aus Drucksituationen gut befreien. Gladbach ist nicht unbedingt unser Maßstab, aber wir wollen in den kommenden Spielen mehr Punkte holen."

Erik Thommy (Torschütze Fortuna Düsseldorf) ...

... zur taktischen Umstellung der Gladbacher nach der Halbzeitpause: "In der zweiten Halbzeit haben wir nicht wirklich Lösungen gefunden. Wir hatten das Gefühl, dass wir immer einen Schritt zu langsam waren. Mit der Klasse die sie haben machen sie die Tore.

... zu den kommenden Wochen: "Wir haben keinen schlechten Fußball gespielt, da können wir drauf aufbauen. Ich denke, wenn wir in der nächsten Woche nicht davon abweichen werden, dann werden wir in Zukunft auch Erfolg haben."

Florian Neuhaus (Torschütze Borussia Mönchengladbach) ...

... zu Marco Rose: "Wir haben selber auf dem Platz gemerkt, dass wir uns nicht zu einhundert Prozent wohlfühlen, Düsseldorf hatte sich dann ein bisschen in einen Rausch gespielt, jeder wollte den Ball haben, alle sind sehr aktiv gewesen. Dann hat der Trainer in der Halbzeit die passenden Worte gefunden, sehr sachlich, und hat ein zwei Umstellungen getätigt und die haben super funktioniert."

... zur Nationalmannschaft: "Es ist für jeden ein Traum, für die Nationalmannschaft zu spielen. Ich setzte mich da aber nicht unter Druck. Wir haben ein großes Ziel im Sommer mit Olympia, das ist auch ein ganz besonderes Event."

Marcus Thuram (Borussia Mönchengladbach) ...

... zum Siegfaktor: "Die Mannschaft hat sich in der zweiten Halbzeit deutlich gesteigert und Spieler wie Florian Neuhaus haben den Unterschied gemacht, indem sie den Ball im Mittelfeld gehalten haben."

... zu den Chancen von Florian Neuhaus für die EM-Teilnahme: "Ich hoffe, dass er an der Euro teilnimmt. Wenn ich der Trainer wäre, würde ich ihn einhundert Mal anrufen."

... zu seinen Zielen: "Ich möchte so viele Spiele wie möglich gewinnen. Ich hoffe, dass wir uns am Ende der Saison keine Vorwürfe machen müssen."

Lars Stindl (Kapitän und Torschütze Borussia Mönchengladbach) ...

... zum Spiel: "Wir hatten eigentlich eine ordentliche erste Halbzeit gespielt, hatten aber nicht so viel Zugriff. Über die Dauer des Spiels haben wir unsere Qualitäten immer besser auf den Platz gebracht und glaube ich auch verdient gewonnen."

FC Augsburg - SC Freiburg 1:1

Martin Schmidt (Trainer FC Augsburg): "Wenn ich etwas Gutes herausstreichen kann, dann war das unsere Defensivstruktur. Wir haben wenig zugelassen und solide verteidigt, das war wichtig nach dem 0:5 in Frankfurt. Da blieb ein bisschen was in den Knochen. Das Spiel war nicht schön und gut. Es war zu wenig, um zu gewinnen, aber gut genug, um etwas für die Moral zu tun. Diese kleinen Schritte sind sehr wichtig."

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "In der Rückrunde war ich mit manchen Spielen spielerisch nicht zufrieden. Diesmal haben wir ein gutes Spiel gezeigt, mit guter Raumaufteilung und Ballsícherheit. Das hat mich gefreut. Kritikpunkt ist die fehlende Torgefahr. Wir müssen bei dieser Überlegenheit zwei, drei Chancen mehr haben. Ich kann aber mit dem 1:1 leben."

SC Paderborn - Hertha BSC 1:2

Steffen Baumgart (Trainer SC Paderborn): "Wir hatten uns das anders vorgestellt. Jetzt ist es ein Riesen-Abstand zu Hertha BSC. Am Ende waren wir nicht gut genug, um das Spiel zu gewinnen. Es ist ärgerlich und frustrierend. Wir müssen mit der Situation leben und ich hoffe, dass wir Lösungen finden. Ich habe nicht gesehen, dass wir die schlechtere Mannschaft waren."

Alexander Nouri (Trainer Hertha BSC): "Es war das erwartet schwere Spiel. Ich muss ein großes Lob an meine Mannschaft aussprechen, die hier den Fight angenommen hat. Vielleicht musst du früher das 2:0 machen, um es ruhiger zu gestalten. Ein riesengroßes Kompliment nach den Unruhen, dass die Mannschaft so gearbeitet hat."

TSG Hoffenheim - VfL Wolfsburg 2:3

Alfred Schreuder (Trainer TSG Hoffenheim): "Wir müssen noch lernen, dass wir unentschieden spielen, wenn wir nicht gewinnen können. So ein Konter wie beim dritten Gegentor darf uns einfach nicht passieren. Die Konzentration muss besser werden."

Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg): "Wir haben eine sehr, sehr gute erste Halbzeit gespielt. Wir haben es ein bisschen defensiver angehen lassen, aber wir hatten eine gute Ballsicherheit. Wir mussten in dem Spiel ein paar Nackenschläge verkraften, aber die Spieler sind positiv geblieben."

Union Berlin - Bayer Leverkusen 2:3

Urs Fischer (Trainer Union Berlin): "Wir sind toll ins Spiel gekommen, wir hatten Zugriff und haben Leverkusen immer wieder zu Fehlern gezwungen. Wenn man am Ende noch zum 2:2 rankommt, sollte man den Riegel davor schieben. Wir haben ein tolles Spiel gemacht, haben viele Dinge gut umgesetzt und waren gefährlich. Wir konnten zeigen, dass wir auch Fußball spielen können. Am Schluss stehst du aber ohne Punkte da und kannst nicht ganz zufrieden sein."

Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen): "Ich glaube, dass Union Berlin heute mehr verdient hat. Es war genau wie erwartet, es gab viele lange Bälle, immer wieder Druck und Kampf um die zweiten Bälle. Wir haben uns in der Kabine gesagt: 'Das können die nicht 90 Minuten durchziehen.' Wir sind sehr froh, dass wir so ein Spiel noch drehen konnten."

RB Leipzig - Werder Bremen 3:0

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): "Ich bin glücklich darüber, dass wir heute gute Standards getreten haben und dadurch das Spiel in unsere Richtung haben kippen lassen. Der Sieg war verdient, auch wenn es kein großes Feuerwerk war. Das muss auch nicht immer sein, wir sind froh, dass wir gewonnen haben."

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Dass der Heimsieg für RB Leipzig verdient war, darüber gibt es keine zwei Meinungen. Wie er zustande kam, war für uns trotzdem ärgerlich, weil ich die erste Halbzeit weitgehend in Ordnung fand. Nach der Halbzeit kriegen wir sofort das 0:3, da war das Spiel natürlich gelaufen."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige