Anzeige

Gehen BVB, FC Bayern und FC Schalke 04 leer aus?

Auch Liverpool offenbar an Werders Rashica interessiert

19.02.2020 10:47
Milot Rashica steht angeblich bei BVB, FC Bayern und FC Schalke 04 auf dem Zettel
© Franz Waelischmiller / SVEN SIMON via www.imago-im
Milot Rashica steht angeblich bei BVB, FC Bayern und FC Schalke 04 auf dem Zettel

Milot Rashica ist einer der Lichtblicke in der bislang so enttäuschenden Saison von Werder Bremen. Kein Wunder, dass der Flügelstürmer bereits mit zahlreichen Topklubs, darunter Borussia Dortmund, FC Bayern München und FC Schalke 04, in Verbindung gebracht wurde. Doch die Bundesligisten haben im Poker um den Angreifer wohl schlechte Karten.

Wie der "Weser-Kurier" bericht, hat der FC Liverpool bereits Gespräche mit Rashica geführt. Diese seien deutlich konkreter als die bisherigen Verhandlungen mit anderen Interessenten.

Neben dem FC Liverpool haben offenbar auch RB Leipzig, AS Rom und der FC Southampton die Fühler nach dem 23-Jährigen ausgestreckt.

Sollte sich Rashica für einen Wechsel ins Ausland entscheiden, würde wohl eine Ausstiegsklausel, die in seinem bis 2022 gültigen Vertrag verankert ist, greifen. Für eine festgeschriebene Ablösesumme von 38 Millionen Euro könne der Flügelstürmer die Bremer verlassen, heißt es.

Für einen Wechsel innerhalb der Bundesliga greift die Klausel nicht. Die Ablösesumme ist dann frei verhandelbar.

Frank Baumann wollte die Gerüchte um Rashicas Zukunft nicht kommentieren: "Zu vertraglichen Details äußere ich mich nicht", sagte Werders Sportchef.

Rashica-Berater deutet Abschied an

Dass im Hintergrund bereits Vorbereitungen für einen Abschied von Rashica laufen, bestritt der 44-Jähriger allerdings nicht: "Dass Milot einen Marktwert hat, ist bekannt. Wir wissen über seinen Berater, dass einige Klubs Interesse haben."

Auch Rashicas Berater deutete zuletzt an, dass sich der Offensivmann mit einem baldigen Abschied aus Bremen befasst.

"Es gibt Interessenten und Gespräche gab es auch", sagte Altin Lala zum "Weser-Kurier" und betonte mit Blick auf den drohenden Werder-Abstieg: "Man muss vorbereitet sein. Vorbereitet auf alle Szenarien."

Mehr Details wollte Lala allerdings nicht verraten. "Ich nenne keine Namen", stellte der Berater klar.

Bei einem Abstieg wäre Rashica in Bremen nicht mehr zu halten. Doch auch wenn der Klassenerhalt gelingt, ist eine Weiterbeschäftigung des 23-Jährigen an der Weser alles andere als sicher. Zu verlockend dürfte die Ablöse sein, die Werder bei einem Verkauf kassiert.

"Werder Bremen ist ein Verein, der leider auf Transfereinnahmen angewiesen ist. Ich hoffe, dass im Sommer nur ein Abgang, wahrscheinlich der von Rashica, ausreicht, falls wir für ihn eine Summe um die 35 Millionen Euro erhalten können", sagte Aufsichtsratschef Willi Lemke.

BVB und FC Bayern mit Interesse?

Mit seinen zehn Scorerpunkten in der aktuellen Bundesliga-Saison soll der kosovarischen Angreifer das Interesse zahlreicher Topklubs geweckt haben.

Sein ehemaliger Trainer Ismet Munishi hatte im kosovarischen Fernsehen erklärt, der 23-Jährige werde beim BVB als Nachfolger von Jadon Sancho gesehen.

TV-Experte Dietmar Hamann hatte dem FC Bayern zuletzt einen Transfer von Rashica als günstige Alternative zu Leroy Sané von Manchester City nahegelegt. Auch mit dem AC Mailand, dem SSC Neapel und einigen Premier-League-Klubs wurde Werders Offensiv-Mann bereits in Verbindung gebracht. Im Winter galt zudem Schalke als möglicher Abnehmer.

lbe

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige

23. Spieltag

Spielplan
Tabelle
Anzeige