Anzeige

Im Schatten der Tragödie: Allstars zaubern für Kobe Bryant

13.02.2020 12:24
Das Allstar-Game wird im Zeichen des verünglückten Kobe Bryants stehen
© Javier Rojas via www.imago-images.de
Das Allstar-Game wird im Zeichen des verünglückten Kobe Bryants stehen

Das 69. Allstar-Game der NBA steht ganz unter dem Eindruck des Todes von Kobe Bryant. Sogar das Format des Showspiels wurde zu Ehren des verunglückten Superstars verändert.

Eigentlich war Kobe Bryant für eine Nebenrolle vorgesehen. In Chicago hätte die NBA-Ikone am Allstar-Wochenende Dwight Howard unterstützen sollen, als Helfer im Dunking-Contest. "Es bricht mir das Herz", sagte Howard, nachdem der tragische Unfall seines früheren Klubkollegen die gemeinsamen Pläne weggewischt hatte. Doch Bryants Tod hat weit mehr Einfluss auf das Event.

Es dreht sich im United Center nicht alles, aber eine Menge um den fünfmaligen Champion, der auf den Tag genau drei Wochen vor dem Allstar-Game bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben kam. Alle Spieler im Team von Kapitän Giannis Antetokounmpo werden Bryants Nummer 24 tragen, alle Spieler im Team von LeBron James die 2 von Bryants Tochter Gianna. Die talentierte Basketballerin starb ebenfalls an diesem nebligen Sonntagvormittag nahe Los Angeles.

James hatte als Allstar mit den meisten Stimmen von Fans, Profis und Medienvertretern die Wahl. Er nahm nicht die 24 des NBA-Helden, sondern die 2 - auf Wunsch seiner Tochter Zhuri Nova (5). Natürlich hörte James auf sein Kind, Bryant sei schließlich auch ein "Girldad" gewesen.

Bei den Los Angeles Lakers ist James legitimer Nachfolger Bryants. Als Gesicht der Franchise, als Superstar, als Sprachrohr. Den 35-Jährigen hat der Tod besonders getroffen, und deshalb ist James sehr daran gelegen, das Vermächtnis zu ehren.

Moritz Wagner bei der Rising Stars Challenge dabei

Auch die Liga stellt Bryant bei der 69. Auflage des Showspiels in den Mittelpunkt, beim Treffen der Besten ist unter anderem das Format anders. Ende des dritten Viertels wird entschieden, wie lange danach weitergespielt wird: Auf den Punktestand des führenden Teams werden in Anlehnung an Bryants Nummer 24 Zähler dazu gerechnet. Steht es beispielsweise 100:99, gewinnt das Team, das zuerst 124 Punkte hat. Die Zeit läuft dann nicht mehr mit.

Die beiden Mannschaftskapitäne konnten aus allen Allstars frei wählen. Der dreimalige NBA-Champion entschied sich zuerst für seinen Lakers-Teamkollegen Anthony Davis, außerdem setzt er in der Startformation auf Überflieger Luka Doncic von den Dallas Mavericks, NBA-Champion Kawhi Leonard (jetzt L.A. Clippers) und James Harden (Houston Rockets).

Antetokounmpo (Milwaukee Bucks), wertvollster Spieler (MVP) der vergangenen Saison, wählte Joel Embiid (Philadelphia 76ers), Pascal Siakam (Toronto Raptors), Kemba Walker (Boston Celtics) und Trae Young (Atlanta Hawks) aus.

Bevor es zum Allstar-Game kommt, steht ein Promi-Spiel auf dem Programm, dazu der Dreier- und eben der Dunking-Wettbewerb. Howard, der 2008 viel beachtet im Superman-Kostüm triumphiert hatte, fliegt zum ersten Mal seit 2009 wieder Richtung Korb.

Ein Deutscher ist am Wochenende auch dabei: Nationalspieler Moritz Wagner von den Washington Wizards spielt in der Nacht zum Samstag (03:00 Uhr MEZ) für das Team World bei der Rising Stars Challenge.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige