Anzeige

"Apfelbaum" Draisaitl überragt auch im Alleingang

12.02.2020 14:12
Führt die Scorerliste der NHL an: Leon Draisaitl
© Brett Holmes/Icon Sportswire via www.imago-images.
Führt die Scorerliste der NHL an: Leon Draisaitl

Leon Draisaitl hat die Führung in der NHL-Scorerwertung mit einem Vier-Punkte-Spiel ausgebaut. Auch ohne seinen kongenialen Partner Connor McDavid lieferte der Kölner eine weitere Glanzleistung.

Auf dem Eis vollbringt Leon Draisaitl wahre Wunderdinge, doch der Rummel um seine Person scheint ihm weiterhin eher unangenehm zu sein. "Jeder hat seinen Teil zum Sieg beigetragen", sagte der deutsche Eishockey-Superstar in aller Bescheidenheit nach seiner neuerlichen Gala beim 5:3 der Edmonton Oilers gegen die Chicago Blackhawks.

Ein Tor und drei Vorlagen steuerte der 24-Jährige bei, baute die Führung in der NHL-Scorerwertung aus - und war inmitten einer Reportertraube doch wieder bemüht, das Team in den Vordergrund zu rücken. "Wir haben gekämpft und wichtige zwei Punkte geholt", betonte er.

Stattdessen übernahm es Chicagos Patrick Kane, Draisaitl zu loben. "Er war echt stark, hat eine Menge kreiert", sagte der Blackhawks-Topstar beeindruckt.

Draisaitl der "Human Apple Tree"

Es ist gleichwohl Draisaitls selbstlose Haltung und seine Neigung, die Mitspieler einzusetzen, wann immer es geht, die ihm den Titel "Human Apple Tree" eingebracht haben, der menschliche Apfelbaum. Oilers-Kollege Zack Kassian gab Draisaitl diesen Spitznamen, der im Englischen sinngemäß für einen generösen Gutmenschen steht, weil Draisaitl nie nur auf seinen persönlichen Erfolg schaut und alle teilhaben lässt.

Ganz besonders war der Auftritt des Kölners in der Nacht zum Mittwoch aber auch, weil er ohne seinen kongenialen Partner Connor McDavid auskommen musste, der wegen einer Muskelverletzung am Oberschenkel bis zu drei Wochen fehlen wird. Eine ganze Weile begleitete Draisaitl der Makel, er sei nur deshalb so stark, weil es den herausragenden Kanadier an seiner Seite gebe. "Ohne ihn werden wir sehr wahrscheinlich nicht jeden Abend fünf Tore machen", sagte Draisaitl.

Und doch: Diesmal zeigte der deutsche Mittelstürmer, warum selbst der große Wayne Gretzky Lobeshymnen auf ihn anstimmt. "Talent haben viele", sagte die Eishockey-Ikone jüngst in der Sport Bild, "aber Leon hat das nötige Arbeitsethos. Er ist nur so gut, weil er jeden Tag hart dafür schuftet." Deshalb steht Draisaitl jetzt mit 32 Toren und 57 Vorlagen nach 55 Spielen an der Spitze des Rennens um die Art-Ross-Trophy für den besten Scorer.

Ein Deutscher ganz vorne in dieser Wertung, das hat es bisher noch nicht gegeben. Aber dieser Tatsache misst Draisaitl ebenfalls keinen besonderen Wert bei. "Wir alle spielen Eishockey, um die Playoffs zu erreichen und Alarm zu machen", sagte er. 

Lieber Stanley-Cup als WM

Dafür würde Draisaitl jederzeit einen Verzicht auf die WM in der Schweiz in Kauf nehmen. "Spontan" will er über eine Teilnahme entscheiden, die ohnehin nur bei einem frühen Playoff-Aus infrage käme.

Das aber will er vermeiden, denn den nächsten Besuch in Deutschland plant Draisaitl erst für den Sommer. Im Juni möchte er wieder nach Köln kommen, sagte er bei "Magenta Sport", "hoffentlich mit dem Stanley Cup".

Bis dahin wird Draisaitl weiterhin vor allem daran denken, dass im Kampf um die Endrunde jeder Punkt zählt. "Du musst einfach einen Weg finden zu gewinnen - wie auch immer", sagte er. Selbst dann, wenn er mal nicht glänzen sollte.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige